Südamerika

10 Top-Attraktionen & Freizeitaktivitäten in Nazareth

Nazareth (hebräisch: Nazerat; arabisch: En-Nasra) ist die größte arabische Stadt Israels mit einer gemischten Bevölkerung aus christlichen und muslimischen Arabern.

Diese Stadt der Kirchen ist eine wichtige Touristenattraktion und ein Wallfahrtsort für die Christen der Welt, die glauben, dass hier die Verkündigung stattfand, als der Erzengel Gabriel der Jungfrau Maria die Geburt Jesu ankündigte.

Es wird auch angenommen, dass Jesus hier seine Jugend verbracht hat, und im nahe gelegenen Dorf Kana soll er das erste seiner Wunder vollbracht haben.

Ganz oben auf der Tagesordnung der meisten Touristen steht der Besuch der Verkündigungskirche. Nachdem Sie sich an der Kirche sattgesehen haben, sollten Sie sich Zeit für einen Bummel durch das Marktviertel von Nazareth nehmen.

Schauen Sie sich die besten Orte an, die Sie auf Ihrer Reise besuchen sollten, mit unserer Liste der Top-Touristenattraktionen und Dinge, die man in Nazareth tun kann.

1. Kirche der Verkündigung

Church of the Annunciation

Kirche der Verkündigung

Die heutige Verkündigungskirche, die als eine der wichtigsten Kirchen der Neuzeit in Israel gilt und ganz oben auf der Liste der Sehenswürdigkeiten in Nazareth steht, wurde 1969 erbaut. Archäologische Funde belegen jedoch, dass an dieser Stelle mindestens seit dem 3. Jahrhundert n. Chr. eine Kirche stand.

Im 4. Jahrhundert ließ die Kaiserin Helena (die Mutter Konstantins des Großen, der die byzantinische Welt von seiner Hauptstadt im heutigen Istanbul aus regierte) hier eine zweite Kirche errichten, die 614 n. Chr. von den Persern zerstört wurde.

Die Kreuzfahrer bauten später eine dreischiffige Basilika. Sie wurde erneut zerstört, diesmal von Sultan Baibars.

Der Ort stand dann bis 1730 leer, als die Franziskaner die Erlaubnis zum Bau einer neuen Kirche erhielten, die in den 1950er Jahren abgerissen wurde, um Platz für die heutige Kirche zu schaffen, die vom italienischen Architekten Giovanni Muzio entworfen wurde.

Der Grundriss der heutigen Mariä-Verkündigungs-Kirche basiert auf der Kreuzfahrerkirche, während die Seitenwände auf den erhaltenen Fragmenten älterer Mauern errichtet wurden und die Apsiden am Ostende der Kreuzfahrerkirche in die Gestaltung einbezogen wurden.

Im Fußboden der Kirche befindet sich eine große achteckige Öffnung, die den Blick auf die untere Ebene und die darunter liegenden älteren Strukturen freigibt – die Grotte der Verkündigung und die Überreste der frühesten Kirchen an diesem Ort. Über diesem Bereich, der auch von der Oberkirche aus zu sehen ist, befindet sich die Kuppel.

Adresse: Straße der Verkündigung, Stadtzentrum

Nazareth - Church of the Annunciation - Floor plan map

Nazareth – Kirche der Verkündigung Karte (Historisch)

Nazareth - Grotto of the Annunciation - Floor plan map

Nazareth – Grotte der Verkündigung Karte (Historisch)

2. Besuchen Sie das Mary of Nazareth International Center

Um Ihre Kirchenbesuche mit einem gewissen Verständnis für die Bedeutung von Nazareth im christlichen Glauben zu ergänzen, sollten Sie sich das Mary of Nazareth International Center gegenüber der Verkündigungskirche nicht entgehen lassen.

Das von der katholischen Gemeinde Chemin Neuf betriebene Zentrum bietet eine biblische Multimediashow und eine Reihe von Filmen, die das Leben Marias und ihre Darstellung sowohl in der Bibel als auch im Koran sowie die Geschichte des frühen Christentums und der Ostkirche erklären.

Es gibt auch eine kleine archäologische Ausgrabung vor Ort, die die Fundamente eines Hauses aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. zeigt, und einen großen, wunderschön angelegten Garten mit einem gemütlichen Restaurant, das eine hervorragende Aussicht über Nazareth bietet.

Adresse: Straße der Verkündigung, Stadtzentrum

3. St. Josephs-Kirche

St. Joseph

St. Josephs-Kirche

Neben der Verkündigungskirche befindet sich auf demselben Gelände die 1914 erbaute St. Josephs-Kirche.

Der Ort, an dem sie steht, wird von den Gläubigen traditionell als der Ort angesehen, an dem Joseph einst seine Tischlerwerkstatt hatte.

Die St.-Josephs-Kirche ist recht klein und schlicht (vor allem, wenn man zuvor die Verkündigungskirche besucht hat), abgesehen von einigen modernen Fresken, die Josef mit Jesus darstellen, und Buntglasfenstern.

Der Hauptgrund für einen Besuch ist das unterirdische Stockwerk unter der modernen Kirche, wo Ausgrabungen eine Zisterne und eine Reihe von Vorratsgruben ans Licht gebracht haben, die aus dem frühen 1.

Adresse: Straße der Verkündigung, Stadtzentrum

4. Wanderung zur Salesianerkirche Jesus der Jüngling

Salesian Monastery & Church of Jesus the Adolescent

Salesianerkloster und Kirche Jesu des Heranwachsenden

Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf Nazareth und die umliegende Landschaft. Der Weg führt im Zickzack auf den Berg des Aufbruchs zur Salesianerkirche Jesu des Heranwachsenden.

Die Kirche wurde 1918 im neugotischen Stil von der französischen Architektin Lucia Gauthier erbaut. Der Ort wird traditionell als der Ort angesehen, an dem Jesus während seiner Jugend lebte.

Ursprünglich dienten die umliegenden Gebäude auf dem Gelände als Waisenhaus des katholischen Salesianerordens von Nazareth. Heute nutzt der Orden sie als Berufsschule.

Abends finden in der Kirche regelmäßig Aufführungen klassischer Musik statt. Es lohnt sich also, während Ihres Aufenthalts in der Stadt nachzusehen, ob eine Veranstaltung stattfindet.

Adresse: Salesianerstraße, Nazareth

5. Synagogenkirche

Synagogue Church

Synagogenkirche

Im Marktviertel von Nazareth befindet sich die Synagogenkirche, die zur griechisch-katholischen melkitischen Gemeinde gehört.

Links vom Eingang befindet sich eine Tür, die in die Synagoge hinunterführt, die Jesus als Jugendlicher besucht haben soll.

Entgegen dieser traditionellen Auffassung weisen archäologische Funde darauf hin, dass die Synagoge wahrscheinlich frühestens aus dem 6.

Die Kirche selbst wurde 1887 erbaut und hat eine ziemlich große Kuppel, die von zwei Glockentürmen flankiert wird.

Standort: Marktviertel, Stadtzentrum

6. St. Gabrielskirche und Marienbrunnen

St. Gabriel

St. Gabriels Kirche und Marienbrunnen | Seetheholyland.net / Foto geändert

Die St. Gabrielskirche (auch als griechisch-orthodoxe Verkündigungskirche bekannt) ist eine der beiden Stätten in Nazareth, an denen die Verkündigung stattgefunden haben soll.

Sie wurde über der Dorfquelle errichtet, an der nach griechisch-orthodoxer Tradition der Erzengel Gabriel Maria zum ersten Mal erschien. In der Krypta unterhalb der Kirche fließt die Quelle noch immer.

In der Oberkirche selbst gibt es herrliche Fresken zu sehen, die einen Besuch wert sind.

Wenn Sie den anderen Anwärter auf den Titel des Marienbrunnens besuchen möchten, gehen Sie in Richtung Süden über den Church Square zum treffend benannten Mary’s Well Square, den die Anhänger der orthodoxen Kirche für den wahren Ort halten.

Adresse: Church Square, Stadtzentrum

7. Besichtigen Sie das antike Badehaus

Dieses aus der Römerzeit stammende Badehaus in der Nähe des Marienbrunnens wurde bei der Renovierung des Souvenirladens entdeckt, der sich an dieser Stelle befindet.

Die Besitzer des Ladens haben die Stätte inzwischen teilweise ausgegraben und bieten Besuchern informative Führungen durch die Stätte an.

Der Rundgang durch das Badehaus umfasst das Caldarium (Dampfbad), den Ofen, mit dem das Bad einst beheizt wurde, und die Hypokausten-Heizstollen. Es gibt auch viele Informationen über die Ausgrabungsarbeiten, die von den Eigentümern bisher durchgeführt wurden.

Die Überreste des Badehauses stammen aus dem 1. Jahrhundert n. Chr., weshalb es auch als “Badehaus Jesu” bezeichnet wird. Obwohl es natürlich keine Beweise für diese Behauptung gibt, ist es dennoch ein hervorragendes Beispiel für ein typisches Badehaus aus dieser Zeit.

Adresse: Church Square, Stadtzentrum

8. Mensa Christi Kirche

Mensa Christi Church

Mensa-Christi-Kirche

Die gewölbte Franziskanerkirche Mensa Christi (Tisch Christi) im Stadtzentrum ist im Inneren eher schlicht, enthält aber eine 3,6 Meter lange und drei Meter breite Steinplatte, an der der auferstandene Christus mit seinen Jüngern gegessen haben soll.

Die heutige Kirche, die an der Stelle einer älteren Kirche errichtet wurde, stammt aus dem Jahr 1861 und wurde in den letzten Jahren umfassend renoviert.

Die Kirche ist normalerweise verschlossen, aber der Wächter ist in der Regel anwesend, und man kann sich Zugang verschaffen, indem man nach dem Schlüssel fragt.

9. Tagesausflug nach Kana (Kafr Kanna)

Cana (Kafr Kanna)

Kana (Kafr Kanna)

Kana ist einer von zwei Orten (der andere liegt im Südlibanon), die sich um den Titel des Ortes streiten, an dem Jesus sein erstes Wunder vollbrachte: die Verwandlung von Wasser in Wein.

Der Ort liegt etwa acht Kilometer nordöstlich von Nazareth und ist ein attraktives Ziel für einen Halbtagesausflug von Nazareth aus. Drei Kirchen erinnern an das Wunder, das sich hier ereignet haben könnte – oder auch nicht.

Im Stadtzentrum von Kana steht eine Franziskanerkirche, die 1883 eingeweiht wurde. Die örtliche Tradition besagt, dass die Kirche über dem Ort errichtet wurde, an dem das Wunder geschah.

Normalerweise können Besucher hier einen alten Krug sehen, von dem behauptet wird, er sei eines der sechs Gefäße, in denen das Wasser gewechselt wurde.

Gegenüber der Franziskanerkirche befindet sich die ziemlich baufällige griechisch-orthodoxe Kirche, die 1556 an der Stelle einer früheren Moschee errichtet wurde. Auch hier werden Ihnen zwei Steinkrüge gezeigt, die an dem Wunder beteiligt gewesen sein sollen (obwohl sie wahrscheinlich nicht mehr als 300 Jahre alt sind).

Am nördlichen Ende von Kana befindet sich die Nathanael-Kapelle, die ebenfalls den Franziskanern gehört.

Sie wurde Ende des 19. Jahrhunderts zu Ehren des Nathanael von Kana erbaut, der Jesus zunächst mit Vorurteilen begegnete (“Kann aus Nazareth etwas Gutes kommen?”), ihn dann aber als Sohn Gottes anbetete (Joh 1,46-49) und auch dabei war, als der auferstandene Christus den Jüngern am See von Tiberias erschien (Joh 21,2).

10. Entdecke die Geschichte in Zippori

Zippori

Zippori

Die Überreste des antiken Zippori (Sepphoris) sind ein hervorragender Tagesausflug von Nazareth aus, etwa sieben Kilometer entfernt.

Ausgrabungen amerikanischer Archäologen haben hier Funde aus der Römerzeit, als die Stadt noch Diocaesarea hieß, bis hin zur Zeit der Kreuzzüge ans Licht gebracht.

Die Kreuzfahrer errichteten hier eine Burg und eine der heiligen Anna (Mutter der Jungfrau Maria) geweihte Kirche. Am 2. Juli 1187 versammelte sich das Kreuzfahrerheer in Zippori, bevor es nach Hittim marschierte, wo es eine vernichtende Niederlage gegen Saladin erlitt.

Bei einem Rundgang durch die Stätte bekommt man ein Gefühl für die verschiedenen Siedlungsschichten, wobei die byzantinische Kirche, ein römisches Theater und die Überreste der Kreuzritterburg die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind.

Im Westen befinden sich die verfallenen Überreste der alten Wasserleitung und die großen Zisternen, die als “Höhlen der Hölle” bekannt sind. Wenn Sie zur Festung aus osmanischer Zeit auf dem Hügel hinaufsteigen, haben Sie einen schönen Panoramablick auf die gesamte Anlage.

Geschichte von Nazareth

Ausgrabungen ab 1955 zeigen, dass der Hügel, auf dem die Verkündigungskirche und die St.-Josephs-Kirche stehen, seit der Zeit der Patriarchen (2. Jahrtausend v. Chr.) bewohnt war.

Die kleinen Häuser des Dorfes wurden auf Gräbern aus dem 2. Jahrtausend und auf unterirdischen, aus dem örtlichen Tuffstein gehauenen Kammern errichtet, die in der ersten Hälfte des ersten Jahrtausends v. Chr. als Lagerräume genutzt wurden.

Der Name Nazareth taucht im Neuen Testament zum ersten Mal im Bericht über die Verkündigung auf (Lk 1,26-33), und Jesus soll hier bis nach seiner Taufe durch Johannes gelebt haben (Lk 3,21).

In frühchristlicher Zeit wurde die Grotte der Verkündigung zu einem viel verehrten Wallfahrtsort, und die heutige Kirche ist die fünfte, die an dieser Stelle errichtet wurde.

Nazareth, eine frühe christliche Siedlung, wurde 614 n. Chr. von den Persern eingenommen, die sie zusammen mit den Juden zerstörten. In der Folgezeit ging die christliche Bevölkerung zurück.

Im Jahr 629 n. Chr. wurde Nazareth jedoch von den Byzantinern zurückerobert, die sich rächten, indem sie die Häuser der jüdischen Bevölkerung zerstörten. Der Ort wurde erst zur Zeit des normannischen Kreuzfahrers Tancred wieder aufgebaut, der Nazareth im Jahr 1099 einnahm und als Fürst von Galiläa regierte.

Eine weitere Zerstörung erfuhr Nazareth 1263 durch Baibars und seine Mameluken. Danach durften keine Christen mehr in der Stadt leben, bis der drusische Herrscher Fakhr ed-Din das Verbot 1620 aufhob.

Die Stadt entwickelte sich im 19. und 20. Jahrhundert unter osmanischer und später unter britischer Herrschaft. Jahrhundert unter osmanischer und später unter britischer Herrschaft. 1948 wurde Nazareth Teil Israels, und auf den Hügeln oberhalb der Stadt entstand die neue jüdische Siedlung Nazareth Illit (Ober-Nazareth) mit einer eigenen Verwaltung.

Nazareth Map - Tourist Attractions

Nazareth Karte – Attraktionen (Historisch)

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Auch prüfen
Close
Back to top button