Südamerika

13 Höhepunkte im Großen Palast von Bangkok: Ein Reiseführer für Besucher

Wenn Sie sich nur für eine Sache entscheiden könnten, die Sie während Ihres Besuchs in Bangkok tun sollten, dann wäre das der Besuch des Grand Palace. Der 1782 erbaute Palast wurde vom damaligen König Rama I. in Auftrag gegeben, der Thailands Chakri-Dynastie gründete.

Obwohl der Palast nicht mehr der offizielle Sitz der Regierung oder des thailändischen Königs ist, stehen die ursprünglichen Gebäude, die für diese Zwecke genutzt wurden, immer noch und können während Ihres Besuchs besichtigt werden.

Bangkok

Der Große Palast von Bangkok

In den Jahrhunderten seit seiner Erbauung wurde die Palastanlage gut instand gehalten, wobei besonders darauf geachtet wurde, die umfangreichen Wandmalereien des Palastes zu erhalten und zu restaurieren. Die heiligste Stätte Thailands, der Tempel des Smaragdbuddhas, befindet sich zwischen den Mauern des Palastes, ebenso wie viele andere wichtige Gebäude, in denen Sie ein Stück thailändischer Geschichte hautnah erleben können.

Was Sie alles sehen sollten, wenn Sie hier sind, erfahren Sie in unserer Liste der wichtigsten Touristenattraktionen im Großen Palast.

Sehenswertes im Großen Palast

1. Tempel des Smaragdbuddhas/Wat Phra Kaeo

Wat Phra Kaeo/Temple of the Emerald Buddha

Wat Phra Kaeo/Tempel des Smaragdbuddhas | Foto Copyright: Meagan Drillinger

Diese heilige Stätte ist leicht an den beiden imposanten Dämonenfiguren zu erkennen, die den Eingang bewachen. Die Statuen, Geschenke chinesischer Händler, stehen als Wächter am Tor des prächtigen Tempels. Wer mutig genug ist, an den Dämonen vorbeizugehen, wird mit einem Zyklus von Wandgemälden belohnt, die das epische Gedicht Ramakien darstellen, in dem das Wirken der Götter und ihre Beziehung zu den Menschen beschrieben wird. Im Inneren des goldgekachelten Chedi, bekannt als Phra Si Ratana, befindet sich eine Reliquie, die der Überlieferung nach entweder ein Stück Knochen oder ein Haar des erleuchteten Buddha ist.

Im Inneren des Bot befindet sich die exquisite Statue eines meditierenden Buddha, die vollständig aus dem Halbedelstein Jade gefertigt wurde und in goldene Gewänder gekleidet ist. Sie ist nur 66 Zentimeter hoch und ruht auf einem hohen Sockel unter einem neunstufigen Baldachin. Gelehrte glauben, dass die Figur in Pataliputra in Indien geschnitzt wurde, obwohl andere Quellen behaupten, sie stamme aus Birma und sei das Werk eines unbekannten Künstlers. Die Figur wurde erstmals 1434 in Chiang Rai im Norden Thailands entdeckt, nachdem sie über Ceylon (heute Sri Lanka) und Kambodscha dorthin gelangt war.

Zum Zeitpunkt ihrer Entdeckung war die Statue in Gips gehüllt. Während des Transports wurde die Hülle beschädigt und brach auf, so dass die Figur darin zum Vorschein kam. Der Buddha legte einen langen Weg zurück, bis er 1778 in Bangkok ankam, wo er seither aufbewahrt wird. Dreimal im Jahr wechselt der König das Gewand des Buddhas in einer besonderen Zeremonie, die den Beginn einer neuen Jahreszeit markiert.

2. Phra Mondop

Phra Mondop

Phra Mondop | Foto Copyright: Meagan Drillinger

Hinter Phra Sri Ratana befindet sich Phra Mondop – ein Gebäude mit winzigen grünen und goldenen Glasmosaiken, einer vergoldeten Turmspitze und reinem Silberboden, das als Palastbibliothek dient. Dieses goldene Gebäude beherbergt den Kanon des Buddha – heilige Schriften, die auf Palmblättern geschrieben sind – sowie eine Reihe buddhistischer Publikationen und alter Literatur.

Das Gebäude ist zwar für die Öffentlichkeit geschlossen, und Sie können nicht einmal einen Blick auf die heiligen Texte werfen, aber der Anblick der wunderschönen Perlmutttüren, der Drachendarstellungen und der Architektur im Ayutthaya-Stil ist mehr als einen Besuch wert.

3. Ho Phra Parit

Ursprünglich wurde diese einzigartige Halle speziell für die Mönche geschaffen, die sich hier täglich versammelten, um Weihwasser herzustellen und es dann im ganzen Palast zu versprühen. In Kriegszeiten wurde das Wasser auch verwendet, um die Kraft der Waffen durch eine spezielle Zeremonie zu “verstärken”, die hier durchgeführt wurde. Die Herstellung von Weihwasser wurde zwar in den 1920er Jahren eingestellt, doch wird die Zeremonie noch immer an heiligen buddhistischen Tagen durchgeführt.

Ho Phra Parit ist in zwei Räume unterteilt, von denen der größere für Gebete und Rituale und der kleinere als Lagerraum für religiöse Artefakte genutzt wird.

4. Das königliche Pantheon

The Royal Pantheon

Das königliche Pantheon | Foto Copyright: Meagan Drillinger

Dieser Pavillon, der auch als Prasat Phra Dhepbidorn bekannt ist, ist von großer Bedeutung innerhalb der großen Tempelanlage. Er wurde 1856 von König Rama IV. erbaut und sollte ursprünglich die Kapelle sein, in der der Smaragd-Buddha aufbewahrt wurde. Nach dem Bau wurde sie als zu klein erachtet, um die ikonische Statue zu beherbergen, so dass sie ursprünglich leer blieb.

Ein Feuer zerstörte Anfang des 20. Jahrhunderts das Dach des Gebäudes. Nach der Restaurierung verwandelte König Rama VI. das Gebäude in das königliche Pantheon aller Könige, die in der Zeit, in der Bangkok die Hauptstadt Thailands war, regiert hatten. Es wird auf beiden Seiten von zwei Stupas geschützt, die während der Herrschaft von König Rama I. errichtet wurden.

5. Angkor Wat

Angkor Wat

Angkor Wat | Foto Copyright: Meagan Drillinger

Obwohl nichts die Pracht des echten Angkor Wat in Kambodscha übertrifft, ist diese perfekte Nachbildung des Tempels im Khmer-Stil einen Besuch wert. Das steinerne Modell ist zwar viel kleiner als der echte Tempel, bietet aber eine interessante Geschichtsstunde und einen Einblick in die Planungsphase des Wahrzeichens. Das Modell stammt aus der Regierungszeit von Rama IV., als das heutige Kambodscha ein Vasallenstaat von Siam war.

Das Mini-Angkor Wat befindet sich direkt gegenüber dem Tempel des Smaragdbuddhas, und man kann es leicht übersehen, wenn man nicht danach sucht. Umgeben von farbenfrohen, verschnörkelten Gebäuden bietet das schlichte Design dieses Modells aus grauem Sand einen auffälligen Kontrast, der einen Blick wert ist.

6. Boromabiman-Halle

Boromabiman Hall ist der offizielle Name für das Gebäude, das die Rasenflächen überblickt, auf denen früher die jährliche Gartenparty des Königs stattfand. Die Fresken im Inneren stellen die vier indischen Götter (Indra, Yahuma, Varuna und Agni) als Wächter des Universums dar. Auf Tafeln darunter sind die zehn königlichen Tugenden eingraviert: Großzügigkeit, Anstand, Opferbereitschaft, Milde, Bescheidenheit, Gewissenhaftigkeit, Zornfreiheit, Argwohnsfreiheit, Geduld und rechtes Handeln.

Seit der Zeit von Rama VI. sind alle Kronprinzen hier aufgewachsen. Heute wird das Gebäude nur noch gelegentlich genutzt, meist um Staatsoberhäupter oder hochrangige buddhistische Würdenträger zu beherbergen.

7. Der Große Chakri-Palast

The Great Chakri Palace

Der Große Chakri-Palast | Foto Copyright: Meagan Drillinger

Der Große Chakri-Palast ist zwar nicht mehr die königliche Residenz (der derzeitige Monarch, König Maha Vajiralongkorn, lebt seit 2016 in der Amphorn Sathan Residential Hall im Dusit Palace in Bangkok, wo er nach dem Tod seines Vaters den Thron geerbt hat), aber er ist immer noch etwas Besonderes.

Ursprünglich wurde die Residenz von einem englischen Architekten im italienischen Renaissancestil entworfen, aber König Rama V. ordnete an, dass sie mit den typisch siamesischen Stufendächern und Mondkuppen verschönert werden sollte. Dadurch hebt sich das Gebäude nicht nur von den umliegenden Gebäuden ab, sondern wirkt auch noch königlicher und bedeutender. Alle Räume des Palastes sind nicht nur wegen ihrer reichen Innenausstattung bemerkenswert, sondern auch wegen der wertvollen Gemälde und Porträts aller thailändischen Könige.

8. Phra Thinang Amarin Winitchai

Colorful roof of the Phra Thinang Amarin Winitchai

Buntes Dach des Phra Thinang Amarin Winitchai

Dies ist die “Hohe Residenz” – im Wesentlichen ein Thronsaal, in dem König Rama I. einst gehuldigt wurde. Der Saal wird auch heute noch genutzt, oft für Zeremonien mit Staatsoberhäuptern oder für künftige Jubiläumsfeiern zur Krönung des jetzigen Königs. Vor dem Gebäude befindet sich ein Peristyl, in dem früher die königlichen Proklamationen verlesen wurden.

Im Inneren steht der goldene Thron in Form eines Bootes im Mittelpunkt. Direkt davor befindet sich ein riesiger, königlicher, neunstöckiger Regenschirm, der das Prestige und die Macht des Königs repräsentiert. Königliche Regenschirme können zwischen fünf (für einen Kronprinzen) und neun (für einen souveränen König) Stangen haben.

9. Dusit Maha Prasat

Dusit Maha Prasat

Dusit Maha Prasat | Foto Copyright: Meagan Drillinger

Die einzige große innere Halle dieses Gebäudes, die für Besucher geöffnet ist, war ursprünglich die Audienzkammer von Rama I. Hier empfing der König seine Gäste, wobei er nicht auf dem großen Thron saß, den man heute sieht, sondern weiter oben auf einem nischenartigen Thron, der in die Wand des Südflügels eingelassen war. Auf dem Dach verleiht eine Spitze, die wie die Krone des Königs aussieht, diesem Saal, der italienische Renaissance und thailändische Tradition vereint, einen königlichen Touch.

Die Möbel im Inneren stammen aus der Erbauungszeit des Gebäudes, während die Wandmalereien aus einer späteren Periode stammen. Außerdem gibt es hier einen zweiten Thron mit Perlmuttintarsien, der vom König benutzt wurde, wenn er sich zwischen den Audienzen zurückzog oder eine Pause einlegte.

10. Aphorn Phimok Prasat

Aphorn Phimok Prasat

Aphorn-Phimok-Prasat

Wenn man den Dusit Maha Prasat verlässt, liegt vor einem der zierliche goldene Holzpavillon, der Aphorn Phimok Prasat, der von Rama I. als Ankleidezimmer genutzt wurde. Hier zog sich der König um, bevor er den Audienzsaal betrat, und dann wieder, wenn er ihn verließ. Mit Goldfäden durchwirkte Vorhänge wurden um die Säulen des Pavillons gezogen, während der König seine zeremoniellen Gewänder anlegte.

In diesem Pavillon wurde auch die Sänfte des Königs abgestellt, ein Transportmittel, das nur von einer Person bedient werden konnte – im Grunde eine große Kiste oder ein Sitz, der von sechs Trägern an langen Stangen getragen wurde. Vor einer Zeremonie zog sich der König im Dusit Maha Prasat um, bevor er in der Sänfte zu den Feierlichkeiten aufbrach.

11. Hor Phra Monthian Dharma

Hor Phra Monthian Dharma

Hor Phra Monthian Dharma | Foto Copyright: Meagan Drillinger

Der jüngere Bruder von König Rama I. ließ Hor Phra Monthian Dharma als Hilfsbibliothek errichten. Das Gebäude sieht neben dem Phra Mondop bescheiden aus, aber es lohnt sich, davor stehen zu bleiben. Im Inneren des Gebäudes befinden sich Bücherschränke mit Perlmuttintarsien, in denen viele buddhistische Schriften aufbewahrt werden.

Achten Sie unbedingt auf die zentralen Türpaneele des Gebäudes, die ebenfalls mit Perlmutt eingelegt sind. Die Tafeln tragen eine Inschrift, die besagt, dass sie ursprünglich zum Wat Borom Phuttharam in Ayutthaya gehörten. Sie wurden von König Boromkot angefertigt, der in den 1700er Jahren König von Ayutthaya war.

12. Phra Wiharn Yod

Phra Wiharn Yod

Phra Wiharn Yod | Foto Copyright: Meagan Drillinger

Direkt gegenüber von Hor Phra Monthian Dharma liegt Phra Wiharn Yod, das Sie an seinem kunstvollen Dach erkennen können. Dieses Gebäude wurde von König Rama II. erbaut und diente als Kapelle, die mit zahlreichen Buddha-Statuen gefüllt war.

Das Dach ist das auffälligste Merkmal dieses Gebäudes und wurde so konstruiert, dass es der thailändischen Krone ähnelt. Es ist mit Porzellanmosaiken aus China verziert.

13. Der Glockenturm

The Belfry

Der Glockenturm | Foto Copyright: Meagan Drillinger

Der Glockenturm ist vielleicht nicht so prachtvoll wie einige der anderen Gebäude des Großen Palastes, aber er ist eine wunderschön verzierte Konstruktion. Der von König Rama IV. erbaute Glockenturm ist mit farbenfrohen Mosaiken verziert. Heute wird er nur noch an den wichtigsten Tagen geläutet, etwa wenn ein neuer König den Thron besteigt.

Grand Palace Touren

Sie sind überwältigt von dem, was es innerhalb der Mauern des Großen Palastes zu sehen und zu tun gibt? Lassen Sie sich von einem professionellen Führer die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Bangkoks zeigen, darunter auch die wichtigsten Gebäude des Grand Palace, im Rahmen einer sechsstündigen Best of Bangkok City Tour.

Um 7:30 Uhr werden Sie von einem fachkundigen Führer in einem klimatisierten Fahrzeug direkt an Ihrem Hotel abgeholt. Von dort aus werden Sie direkt zum Wat Traimit in Chinatown gebracht, wo sich der größte (und mit 5,5 Tonnen schwerste) sitzende Goldbuddha der Welt befindet. Anschließend machen Sie einen Spaziergang durch die hölzernen Ladengeschäfte von Chinatown und halten noch einmal am Schrein von Kuan Yin, der chinesischen Göttin der Barmherzigkeit.

Ihr nächster Halt ist der Große Palast, wo Ihr Reiseführer Sie auf eine Tour über das Gelände mitnimmt – einschließlich des Tempels des Smaragdbuddhas, der riesigen Dämonenwächter, die den Eingang des Tempels schützen, und des Phra Siratana Chedi, einer goldenen glockenförmigen Stupa -, bevor Sie zum Wat Pho fahren, der sich südlich des Palastkomplexes befindet. Hier sehen Sie den riesigen liegenden Buddha, eine prächtige 46 Meter lange goldene Statue.

Die Tour endet in einem Restaurant über dem Fluss Chao Phraya, wo Sie ein traditionelles thailändisches Mittagessen genießen können, bevor Sie zu Ihrem Hotel gebracht werden.

Öffnungszeiten und Eintrittspreis

Öffnungszeiten: Täglich 8:30-15:30 Uhr. Der Grand Palace ist an nationalen oder religiösen Feiertagen nicht geschlossen, kann aber in seltenen Fällen während besonderer königlicher Zeremonien geschlossen werden.

Eintritt: Die Standard-Eintrittskarte beinhaltet den Zugang zum Wat Phra Kaeo, dem Queen Sirikit Museum of Textile und dem Royal Thai Decorations & Coins Pavilion. Die Eintrittskarten können an der Pforte oder online auf der offiziellen Website des Palastes gekauft werden, um die langen Warteschlangen zu umgehen. Wenn Sie online kaufen, beachten Sie bitte, dass die Tickets mindestens 24 Stunden vor Ihrem Besuch gekauft und persönlich an einem speziellen Schalter in der Nähe des Palasteingangs abgeholt werden müssen.

Gegen eine zusätzliche Gebühr können Sie einen Audioguide in verschiedenen Sprachen mieten, darunter Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Russisch.

Einlass: Besucher können den Palast durch das Wiseedtschairi-Tor (“Tor des wunderbaren Sieges”) betreten, hinter dem eine breite Straße durch den äußeren Hof führt. Auf beiden Seiten befinden sich moderne Gebäude, in denen Regierungsbüros untergebracht sind. Der Ticketschalter befindet sich am Anfang des Weges, der zum eigentlichen Palastgelände führt.

Unterkünfte in der Nähe des Großen Palastes von Bangkok

Um den prächtigen Großen Palast in Bangkok leicht zu erreichen, sollten Sie Hotels in Phra Nakhon oder den umliegenden Bezirken wählen. So können Sie den Palast zu Fuß oder zumindest mit dem Tuk-Tuk erreichen.

Luxushotels:

  • Wenn Sie Fünf-Sterne-Luxus mit einer Yoga-Terrasse, einem Infinity-Pool am Flussufer und privaten Bootstransfers suchen, gibt es nichts Besseres als das The Siam. Jede der 39 Suiten verfügt über einen eigenen Butler und ist sorgfältig mit Kunstwerken und antiken Möbeln aus der Jahrhundertwende ausgestattet. Im Siam dreht sich alles um die Extras: Von einer Kochschule über einen Muay-Thai-Boxring bis hin zu einem Kino finden die Gäste alles auf dem Gelände des Hotels.

Hotels der mittleren Kategorie:

    Das Siam ist ein elegantes Resort am Flussufer, das bequeme Betten, einen schönen Pool mit Flussblick und einen gut ausgestatteten Fitnessraum bietet.

Budget-Hotels:

  • Wenn es um günstige Preise und geschmackvollen Komfort geht, ist die Villa Phra Sumen Bangkok unschlagbar – hier erhalten Sie stilvolle Zimmer in einem restaurierten historischen Gebäude, Fenster, die sich zu einem der vielen Kanäle Bangkoks öffnen, und sogar einen kostenlosen Tuk-Tuk-Shuttle zum Grand Palace zu sehr günstigen Preisen. ist ein erschwingliches Gästehaus mit farbenfrohen Zimmern und eklektischem Dekor, einem Dachrestaurant und einem ruhigen Innenhof, in dem Sie nach einem hektischen Tag in den Straßen Bangkoks abschalten können.

Tipps und Taktiken

  • Angemessene Kleidung. Wie bei allen Tempeln und Palästen in Thailand wird von den Besuchern erwartet, dass sie sich bescheiden kleiden. Für Frauen bedeutet dies, dass sie die Schultern und das Bein mindestens bis zum Knie bedecken sollten. Für Männer genügen ein T-Shirt und eine Hose. Flip-Flops, durchsichtige Kleidung, Sweatshirts und die bei Rucksacktouristen in Thailand beliebten Fischerhosen sind nicht erlaubt. Wenn Sie Ihre Kleidung für unangemessen halten, können Sie gegen eine geringe Kaution (die Sie bei Rückgabe des Sarongs zurückerhalten) einen Sarong mieten.
  • Hüten Sie sich vor Betrug. Da der Grand Palace eine große Touristenattraktion ist, zieht er auch viele Betrüger an. Eine häufige Masche ist, dass jemand auf Sie zukommt und Ihnen sagt, der Palast sei geschlossen oder man wolle Ihnen eine andere Attraktion zeigen. Wenn das passiert, schütteln Sie höflich den Kopf und gehen Sie weiter. Egal, wie günstig das Angebot auch sein mag, die Chancen stehen gut, dass Sie betrogen werden, und zwar im großen Stil. Kaufen Sie Tickets nur am offiziellen Ticketschalter, nicht bei “Führern” auf der Straße.

Weitere verwandte Artikel auf PlanetWare.com

image

Bangkok erkunden: Wenn Sie mit der Besichtigung des Grand Palace fertig sind, sollten Sie sich ansehen, was Thailands Hauptstadt sonst noch zu bieten hat. Vom benachbarten Wat Pho mit seinem prächtigen liegenden Buddha bis hin zu den schwimmenden Märkten und dem üppigen Grün des Lumpini-Parks – in unserem Artikel über die besten Touristenattraktionen in Bangkok finden Sie eine umfangreiche Liste von Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten. Wenn Sie Tipps für die Suche nach den besten Unterkünften in Bangkok benötigen, lesen Sie den Artikel Wo man in Bangkok übernachtet: Beste Gegenden und Hotels.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Auch prüfen
Close
Back to top button