Südamerika

13 hochkarätige Touristenattraktionen in Hoi An

Hoi An (was übersetzt “friedlicher Treffpunkt” bedeutet) ist eine Küstenstadt in Vietnam mit einer langen Geschichte des Gewürzhandels, die bis ins 10. Aufgrund seiner strategischen Lage war Hoi An ein wichtiger Handelshafen mit China und zog auch Handel (und schließlich Siedler) aus Portugal, den Niederlanden und Japan an. Im 18. Jahrhundert galt die Stadt als das beste Handelsziel in Asien.

Die alte Geschichte von Hoi An ist in den Attraktionen und engen Gassen der Altstadt noch sehr lebendig, wo die mittelalterlichen zweistöckigen Holzhäuser wie in der Zeit stehen geblieben sind. Sich in den Straßen von Hoi An zu verirren, ist eines der besten Dinge, die man bei einem Besuch tun kann – Sie werden traditionelle Märkte, Kunsthandwerker, die ihre Waren verkaufen, und einige der besten Straßengerichte Vietnams entdecken.

Weitere Ideen für einen Besuch in einer der ältesten Städte Vietnams finden Sie in unserer Liste der wichtigsten Touristenattraktionen in Hoi An.

1. An Bang Strand

An Bang Beach

An Bang Strand

An Bang, der weißeste und weichste Strand von Hoi An, liegt nur wenige Minuten vom Stadtzentrum entfernt. Er bietet einen atemberaubenden Blick auf den Ozean und die Cham-Inseln, die in der Ferne das türkisfarbene Wasser säumen.

Obwohl die Küste viele Resorts, Restaurants und Unterhaltungsmöglichkeiten bietet, ist der Strand selbst ruhig und unberührt. Einige der besten Meeresfrüchte der Gegend werden in kleinen Hütten am Strand angeboten, von denen viele auch Sonnenliegen vermieten, falls Sie keine Lust haben, an einem ihrer Tische zu sitzen.

Zwischen September und März herrschen in An Bang hervorragende Surfbedingungen, weshalb in diesen Monaten auch mehr Ausländer anzutreffen sind. Ansonsten können die Besucher auch Paddleboarding und Parasailing ausprobieren oder einfach im klaren Wasser schwimmen gehen.

Die Einheimischen kommen erst, wenn die Sonne unterzugehen beginnt, und Strandverkäufer, die Souvenirs anbieten, sind selten.

2. Cua Dai Strand

Cua Dai Beach

Cua Dai Strand

Der weiße Sandstrand, der in das türkisfarbene Wasser abfällt, macht Cua Dai zu einem der beliebtesten und beliebtesten Strände in der Region Hoi An. Cua Dai liegt nur fünf Kilometer von der Stadt entfernt und bietet weiche, blaue Wellen, die zum Schwimmen einladen.

Es gibt hier nicht viele Wassersportmöglichkeiten, aber die Besucher können sich einen Liegestuhl mieten, in einem Restaurant am Meer einen Happen essen oder ein kaltes Getränk oder ein Souvenir von den vielen Verkäufern kaufen, die den Strand auf und ab gehen.

Selbst in der Hochsaison (zwischen April und August) ist der Strand an Wochentagen nicht überlaufen – und wenn Sie früh morgens ankommen, teilen Sie ihn sich wahrscheinlich nur mit ein paar Langschwanzfischerbooten, die auf dem Weg ins Meer sind. Die palmengesäumte Küste bietet viele schattige Plätze, wenn Sie in der wärmeren Tageshälfte kommen.

Seit einem Tsunami im Jahr 2004 kämpft der Strand mit der Erosion, so dass Sie an einigen Ecken der Insel das ganze Jahr über auf Maschinen und Arbeiter stoßen könnten – denken Sie daran, dass sie hier sind, um den Strand schön zu halten, also finden Sie einfach einen anderen Platz, um die Sonne und das Meer zu genießen.

3. Phung Hung Haus

Phung Hung House

Phung Hung House | Tracey Hind / Foto geändert

Das vielleicht berühmteste Gebäude in Hoi An, das Phung Hung-Haus, ist über 200 Jahre alt. Ursprünglich war es ein Handelshaus für eine Familie, die Gewürze, Seide und Porzellan verkaufte. Das Haus ist mit bunten, hängenden Laternen, dunkelroten und braunen Farben, einem Dach im japanischen Stil sowie hellen Wandbehängen und chinesischen Inschriften ausgestattet.

Das Haus selbst ist ein architektonisches Wunderwerk: Die 80 Säulen, die das Gebäude tragen, stehen auf einem speziellen lotusförmigen Sockel, der die Säulen vor Feuchtigkeit und Termiten schützt. Der hintere Teil des Hauses (mit einem Balkon direkt über dem Kanal, von dem aus die Waren gleich bei der Ankunft mit dem Boot gegriffen werden konnten) kann bei einer Überschwemmung vollständig geschlossen werden, so dass der Rest des Hauses vor den schädlichen Wassermassen geschützt ist.

Obwohl der Laden, der sich einst im ersten Stock des Hauses befand, nicht mehr existiert, kann man hier und da noch kleine Details davon finden – von den handwerklichen Arbeiten auf Tischen und Fenstern über den Altar, der die Vorfahren des Besitzers ehrt, bis hin zu den Yin/Yang-Kacheln, die das Haus harmonisieren.

4. Die antike Stadt Hoi An

Hoi An Ancient Town

Die alte Stadt Hoi An

Die gesamte Altstadt von Hoi An wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, ein Schmelztiegel der Kulturen, Architektur und Denkmäler in einem der geschäftigsten alten Handelshäfen Südostasiens.

Über 30 Hektar und 1.107 Fachwerkgebäude bilden das gut erhaltene historische Zentrum mit einer Mischung aus religiösen Gebäuden, Denkmälern und Wohnhäusern. Reihen von schönen Holz- und Backsteinhäusern aus dem 15. bis 18. Jahrhundert säumen hier die Fußgängerzonen. Die überdachte japanische Brücke ist ebenfalls Teil des Viertels.

Ein Spaziergang durch die alten Straßen von Hoi An ist wie eine Reise in die Vergangenheit. Chinesische und japanische Einflüsse sind hier offensichtlich, mit vergoldeten roten chinesischen Schriftzeichen auf den Dächern und pagodenartigen Gebäuden entlang des Kanals.

In der Altstadt gibt es viele Möglichkeiten zum Essen und Einkaufen, aber auch viele Plätze, um den Sonnenuntergang über den alten Gebäuden zu beobachten.

5. Fukianische Versammlungshalle

Fukian Assembly Hall

Fukianische Versammlungshalle

Dieser Gebäudekomplex, der ursprünglich eine Pagode war, wurde seit seiner Erbauung im 17. Jahrhundert mehrfach umgebaut und restauriert. Jahrhundert erbaut wurde. Schließlich wurde er in eine Versammlungshalle für die ethnische Gruppe der Fujian, der größten ethnischen Minderheit in Vietnam, umgewandelt. Traditionelle Versammlungshallen (wie sie in China üblich sind) dienen sowohl als Tempel als auch als Kulturzentren, in denen Veranstaltungen und Feste stattfinden.

In der Fukianischen Versammlungshalle dominieren farbenfrohe und verschnörkelte Drachen, Gärten und Tore den Raum. Mythische Tiere – darunter Drachen und ein Phönix – mischen sich mit Schildkröten, Fischen und anderen Kreaturen in der Gestaltung um die vielen Glocken und Statuen, die die Haupthalle einnehmen.

Achten Sie auf die Statue von Avalokitesvara (dem Bodhisattva, der das unendliche Mitgefühl des Buddha verkörpert), Räucherstäbchen und eine weitere große Statue der Heiligen Mutter Thien Hau, der Gottheit, die Seeleute und Fischer segnet und ihnen hilft. In einer kleinen Kammer im hinteren Teil befinden sich Figuren wichtiger Clanführer aus Fujian.

6. Hoi An-Museum

Temple bells at the Hoi An Museum

Tempelglocken im Hoi An Museum | Gary Todd / Foto geändert

Diese kleine, unscheinbare Attraktion, die auch als Museum für Geschichte und Kultur bekannt ist, befindet sich auf demselben Gelände wie die Quan Yin-Pagode. Ursprünglich wurde der Tempel in den 1600er Jahren für die Göttin der Barmherzigkeit, Guan Yin, erbaut und ist nach wie vor wunderschön, auch wenn man sehen kann, wie die Jahrhunderte hier und da langsam Details ausradiert haben.

Sowohl der Tempel als auch das Museum sind einen Besuch wert, um ein besseres Verständnis für die Geschichte von Hoi An und die historischen und religiösen Ereignisse zu bekommen, die die Stadt im Laufe von 2.000 Jahren geprägt haben.

Die Sammlung des Museums ist in vier Abschnitte unterteilt, die die Geschichte von Hoi An als Handelshafen, den Vietnamkrieg und die Wiedergeburt der Stadt bis in die Neuzeit umfassen. Die letzte Abteilung ist der Kunst gewidmet, die das Leben in Hoi An im Laufe der Jahre darstellt.

Die Sammlung von Objekten ist etwas chaotisch: Glocken stehen neben Keramik, Cham-Skulpturen und maritimen Artefakten – zum Glück gibt es genügend Informationen in englischer Sprache, damit Sie die Stücke verstehen können. Von der obersten Etage des Museums hat man einen herrlichen Blick auf die Altstadt.

7. Töpferdorf Thanh Ha

Thanh Ha Pottery Village

Thanh Ha Töpferdorf

Egal, ob Sie einfach nur Töpferwaren kaufen oder sich die Hände schmutzig machen und lernen möchten, wie man Töpferwaren selbst formt, das schöne Thanh Ha Pottery Village wird Sie nicht enttäuschen. Das Dorf stammt aus dem 15. Jahrhundert und wurde ursprünglich gegründet, um die Kaiserstadt Hue mit dekorativen Töpferwaren zu versorgen.

Im Laufe der Jahrhunderte hat das Dorf eine Reihe von Techniken entwickelt, die es den Kunsthandwerkern ermöglichen, alles von Ziegeln und Kacheln bis hin zu Schüsseln und Töpfen herzustellen – und das alles von Hand in einem atemberaubenden Regenbogen aus Rosa-, Grün- und Schwarztönen. Heute werden die Keramiken von Hoi An in der ganzen Welt verkauft.

Obwohl das Dorf eine beliebte Touristenattraktion ist, ist es sehr bescheiden geblieben. Wenn Sie durch die engen Gassen um die farbenfrohen Lehmhäuser spazieren, werden Sie feststellen, dass die Dorfbewohner tatsächlich Töpferwaren für den Verkauf herstellen – wann immer Sie also jemanden an der Töpferscheibe arbeiten oder das fertige Produkt brennen und brennen sehen, sehen Sie eine uralte Kunst in Aktion. Alles, was Sie sehen, wird zu lokalen Preisen verkauft, nicht zu Touristenpreisen.

8. Gemüsedorf Tra Que

Tra Que Vegetable Village

Gemüsedorf Tra Que

Tra Que ist eine Bio-Gemüsefarm, die nicht nur Gemüse anbaut, sondern auch Kräuter (sowohl Küchen- als auch Heilkräuter), die in der vietnamesischen Kultur seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle spielen. Das Dorf baut nicht nur Gemüse an und verkauft es an örtliche Restaurants und Einwohner, sondern bietet auch Programme an, in denen den Besuchern traditionelle Techniken des Umhackens des Bodens, des Pflanzens und des Erntens von Gemüse und Kräutern vermittelt werden.

Auch Kochkurse werden hier angeboten, und anschließend können Sie sich hinsetzen und das selbst zubereitete Essen genießen, während Sie eine traditionelle Musik- und Apsara-Tanzvorführung sehen.

Tra Que bietet auch eine besondere Form der therapeutischen Massage mit gekochten vietnamesischen Kräutern an – eine uralte Behandlung, die bei allen Arten von Gelenk- und Knochenschmerzen helfen soll und die perfekte Art ist, einen langen Wandertag zu beenden.

Tra Que ist nur drei Kilometer von Hoi An entfernt, und obwohl es Touren dorthin gibt, ist es am besten, sich ein Fahrrad zu mieten und den Weg durch die von Reisfeldern umgebenen Landstraßen selbst zu finden.

9. Japanische überdachte Brücke

Japanese Covered Bridge

Japanische gedeckte Brücke

Diese 18 Meter lange Brücke stammt aus fast vier Jahrhunderten und ist eines der berühmtesten Wahrzeichen von Hoi An – auch wenn sie so klein ist, dass man sie leicht übersehen könnte, wenn man nicht darauf achtet.

Obwohl der architektonische Stil der Brücke eindeutig japanisch ist, wurden im Laufe der Jahre chinesische Symbole und inzwischen verwitterte Statuen astrologischer Tiere an den Bögen angebracht, um an wichtige Daten zu erinnern.

Die roten Details und das pagodenartige Dach aus lackiertem Holz sind eine Mischung aus verschiedenen Stilen und sehen besonders nachts atemberaubend aus, wenn sich die Lichter der umliegenden Gebäude auf dem Wasser und dem Bauwerk spiegeln.

Die Fußgängerbrücke, die seit 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, führt direkt zu einem kleinen Tempel, der Tran Vo Bac De, dem taoistischen Gott des Wetters, gewidmet ist, der die Gläubigen bei Erdbeben und Überschwemmungen schützt. Da diese Gegend von Hoi An sehr anfällig für Überschwemmungen ist (von denen einige in der Vergangenheit die Brücke beschädigt haben), ist der Standort des Tempels besonders wichtig.

Die Brücke gehört zum geschützten Bereich der Altstadt, für den man eine Eintrittskarte benötigt, um ihn zu betreten.

10. Quan Cong-Tempel

Quan Cong Temple

Quan-Cong-Tempel

Dieser einzigartige Tempel ist nicht einem Gott oder einer Göttin, sondern einem General gewidmet. Diese Pagode aus dem 17. Jahrhundert verfügt über eine aufwendige Dekoration und wurde als nationale historische und kulturelle Stätte anerkannt.

General Quan Cong wurde um das Jahr 196, während der östlichen Han-Dynastie, geboren. Man erinnert sich an ihn als mutigen militärischen Führer, aber auch als Beschützer des Volkes, der in Zeiten der Hungersnot half und Flüchtlingen, die vor der Armut in Zentralchina flohen, Unterschlupf gewährte. Heute wird sein Andenken in diesem Tempel mit einer drei Meter hohen Pappmaché-Statue mit roter Haut und goldenen Augen geehrt.

Um das Tempelgelände zu betreten, gehen die Besucher durch ein massives chinesisches Tor, das in leuchtenden Farben geschmückt ist. Im Inneren des Tempels sind die Wände mit Gedichten über Loyalität und Rechtschaffenheit geschmückt.

11. Straßenmärkte

Colorful lanterns for sale at the Night Market in Hoi An

Bunte Laternen auf dem Nachtmarkt in Hoi An

Die Märkte von Hoi An sind (wie die meisten vietnamesischen Märkte) laut, überfüllt und ein wenig chaotisch – aber genau das macht ihren Charme aus. Egal, ob Sie einfach nur sehen wollen, wie die Einheimischen einkaufen, ein paar Souvenirs mitnehmen oder die besten lokalen Gerichte probieren wollen, ein Besuch auf einem der Märkte der Stadt sollte auf Ihrer Liste der Pflichttermine stehen.

Der Zentralmarkt von Hoi An in der Nähe des Flusses ist der größte und belebteste Markt, auf dem Einheimische genauso viel einkaufen wie Touristen. Neben Produkten, frischem Fisch und Fertiggerichten werden auf diesem Markt auch Kleidung, Souvenirs und Kunsthandwerk verkauft.

Der Tigermarkt ist eine kleinere Version eines Marktes mit allem, was dazugehört, einschließlich einiger Extras wie Haushaltswaren und Second-Hand-Produkte – eine Art Flohmarkt, auf dem man kleine Schätze entdecken kann.

Für die besten Souvenirs gibt es nichts Besseres als den Nachtmarkt mit seinen vielen Ständen, an denen die für Hoi An typischen Seiden- und Papierlampen verkauft werden, sowie einige der besten Straßengerichte, die Sie in Vietnam probieren können.

12. Tan Ky Altes Haus

Tan Ky Old House

Tan Ky Altes Haus | Supratchai Pimpaeng / Shutterstock.com

Dieses 1741 als Haus eines Händlers errichtete Holzgebäude (das ohne einen einzigen Nagel gebaut wurde) weist sowohl japanische als auch chinesische Design-Einflüsse auf – zwei Kulturen, die damals in Hoi An stark vertreten waren.

Das Innere des Hauses ist wunderschön mit Gedichten auf Perlmuttbehängen und originalen Bat Trang-Ziegeln dekoriert, während auf dem Balkon handgeschnitzte Hölzer zu bewundern sind.

Während das Haus selbst einer Familie gehörte, wurde der hintere Teil des Hauses – der sich direkt zum Fluss hin öffnet – an Händler vermietet, die einen Platz zum Anlegen brauchten, wenn sie mit ihren Waren per Boot ankamen.

Heute ist das Haus ein beeindruckendes Zeugnis für die Schönheit vergangener Zeiten. An den Wänden befinden sich noch die originalen lackierten Tafeln mit Sprüchen (wie z. B. “Sei immer still”), und im Haus sind viele der ursprünglichen Antiquitäten aus dem 18.

13. Hoi An Impressionen Themenpark

Hoi An Impressions Theme Park

Hoi An Impressionen Themenpark

Als erster kultureller Themenpark des Landes (und einer der ersten in Asien) weiß Hoi An Impression, wie man die Geschichte und das kulturelle Erbe von Hoi An zum Leben erweckt.

Der Park erstreckt sich über 10 Hektar, auf denen Sie Nachbildungen alter Architektur, buddhistische Tempel und Handwerkerdörfer und sogar einen kleinen Hafen sehen können. Aber es sind die Menschen und die Live-Shows, die auf den Straßen des Parks stattfinden, die diesen Ort so magisch machen.

Sehen Sie sich alte Volksmärchen an, die mit Theater und Tanz aufgeführt werden, nehmen Sie an traditionellen Spielen teil, die an zufälligen Ecken gespielt werden, oder nehmen Sie an Kunst- und Handwerks-Workshops teil, damit Sie Ihre eigene Papierlaterne oder Töpferware als Souvenir mitnehmen können.

Die Hauptattraktion ist jedoch die Memories Show, die auf einer 25 000 Quadratmeter großen Außenbühne stattfindet. Mehr als 500 Darsteller, modernste Lichttechnik und eine große Geschichte, die sich über Sprachen und Kulturen hinweg erstreckt – diese Show wird Sie atemlos machen.

Weitere verwandte Artikel auf PlanetWare.com

image

Mehr über Vietnam: Hoi An liegt ungefähr in der Mitte zwischen Ho-Chi-Minh-Stadt im Süden und Hanoi und der Halong-Bucht im Norden, die alle einen Besuch wert sind. Denken Sie daran, dass die Entfernungen in Vietnam groß sind und viele Reisende mit begrenzter Zeit sich entweder auf den Norden oder den Süden konzentrieren oder auf Flüge zwischen den Städten angewiesen sind. Das Klima im Süden ist anders als im Norden, was ein weiterer Faktor für Ihre Reisepläne sein kann.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button