Südamerika

13 Top-Attraktionen und Aktivitäten auf Fraser Island (K’Gari)

Willkommen zu einer der einzigartigsten 4WD-Natursafaris der Welt. Diese zum Weltnaturerbe zählende Insel vor der Küste von Südost-Queensland wird von den einheimischen Butchulla “K’Gari” genannt, was “Paradies” bedeutet, und ist die größte Sandinsel der Welt. Fahren Sie in der salzigen Meeresbrise an den scheinbar endlosen Dünenstränden entlang, und Sie werden einen berauschenden Abenteuergeist verspüren.

K’Gari (Fraser Island) macht seinem Namen alle Ehre. Der größte Teil der Insel gehört zum Great Sandy National Park, einem geschützten Gebiet mit vielfältigen Lebensräumen und überwältigender Schönheit. Subtropischer Regenwald, wilde Strände, hoch aufragende Sanddünen und türkisfarbene Seen sind nur einige der Naturattraktionen, die Sie hier entdecken können.

Aerial view of K

Luftaufnahme von K’Gari (Fraser Island) | Foto Copyright: Karen Hastings

Die Tierwelt ist ein weiteres Highlight. Dingos, Kängurus, Zuckergleiter und Bürstenschwanz-Opossums gehören zu den vielen einzigartigen Kreaturen, die die Insel ihr Zuhause nennen, und Buckelwale, Dugongs und Delfine schwimmen in den Gewässern.

Sie suchen das Abenteuer? Hier werden Sie fündig. Neben Geländewagenfahrten entlang der kilometerlangen, wellengepeitschten Küste gehören Wandern entlang der schönen Strände und Regenwaldpfade, Angeln am Oststrand, Schwimmen, Vogelbeobachtung, Mountainbiking und Camping zu den beliebtesten Aktivitäten auf K’Gari (Fraser Island).

Das subtropische K’Gari (Fraser Island) ist dank seiner heißen Sommer und milden Winter das ganze Jahr über beliebt. Beachten Sie jedoch, dass Sie für das Fahren auf der Insel ein Allradfahrzeug mit hoher Bodenfreiheit und geringer Reichweite benötigen. Informieren Sie sich über die aktuellen Bedingungen und Sicherheitsinformationen, bevor Sie losfahren.

Worauf warten Sie also noch? Beginnen Sie mit der Planung der Reise Ihres Lebens mit unserer Liste der besten Aktivitäten auf K’Gari (Fraser Island).

1. Fahren Sie am 75 Mile Beach entlang

75 Mile Beach

75 Mile Beach

Eine Fahrt entlang des 75 Mile Beach (auch Seventy-Five Mile Beach genannt) gehört zu den besten Outdoor-Abenteuern in Australien. Die Straße, die an der Ostküste von K’Gari (Fraser Island) vorbeiführt, ist ein National Highway und dient auch als Landebahn für Leichtflugzeuge.

Sobald Ihr Auto von der Fähre herunterfährt und auf den Sand trifft, wo sich kilometerlange, ungezähmte Küstenstreifen erstrecken, werden Sie ein überwältigendes Gefühl von Freiheit empfinden.

Auch Sightseeing ist an diesem weitläufigen Strand lohnenswert. Der verrostete Rumpf des Maheno-Schiffswracks ist ein beliebtes Ausflugsziel, ebenso wie die bunten Klippen der Pinnacles und die sprudelnden Felsbecken, die Champagne Pools .

Halten Sie während der Fahrt Ausschau nach Wildtieren. Dingos tummeln sich oft an der Küste oder in den Dünen, und Buckelwale schwimmen während ihrer jährlichen Wanderung (August bis Oktober) durch diese Gewässer. Vielleicht sehen Sie auch die eine oder andere Haifischflosse, die sich durch das Meer schlängelt – eine Warnung an ahnungslose Schwimmer, dass sich in diesen Gewässern Tigerhaie tummeln. Auch die gefährliche Brandung und die starken Strömungen schrecken ab, falls Sie an ein entspanntes Bad denken.

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt bei guten Bedingungen 80 Stundenkilometer, und es ist wichtig, auf die Gezeiten zu achten. Geschichten von Mietfahrzeugen, die von der steigenden Flut weggeschwemmt wurden, sind eine düstere Warnung für Autofahrer, aber für viele Touristen ist das nur ein zusätzlicher Anreiz.

Vom Festland aus erreichen Sie 75 Mile Beach am schnellsten und einfachsten mit den Lastkähnen für Fahrzeuge und Passagiere, die von Inskip Point aus starten, eine 15-minütige Fahrt von Rainbow Beach entfernt.

Wenn Sie Bedenken haben, auf der Insel zu fahren oder kein Fahrzeug mit Allradantrieb besitzen, ist die beste Option eine 4WD-Tour von Fraser Island ab Hervey Bay. Auf dieser Ganztagestour werden alle Highlights der Insel besichtigt, begleitet von den unterhaltsamen Kommentaren eines erfahrenen Führers.

2. Schwimmen im Lake McKenzie

Swimming in Lake McKenzie

Schwimmen im Lake McKenzie | Foto Copyright: Karen Hastings

Der Lake McKenzie (Boorangoora) ist eine der meistbesuchten Attraktionen von Fraser Island – und das aus gutem Grund. Der See ist einer von mehr als 200 Süßwasserseen un d-bächen auf Fraser Island und bietet eine beeindruckende Kombination aus weißem Sand und klarem Wasser in leuchtenden Blautönen. Er ist der perfekte Ort für ein erfrischendes Bad.

Der Sand hier ist eigentlich seidenweicher Quarzsand. Er filtert das Regenwasser des Sees und macht es so rein, dass es kaum Wasserlebewesen gibt. Viele Besucher kommen hierher, um sich an den seidigen Ufern auszuruhen und im kristallklaren Wasser zu schwimmen.

Die beste Zeit für einen Besuch des Lake McKenzie ist früh am Morgen, bevor die Reisegruppen eintreffen. Wenn Sie in der Nähe des Sees zelten, können Sie den Menschenmassen entgehen und die Schönheit des Sees zu verschiedenen Tageszeiten erleben.

Ein weiteres sehenswertes Wasserloch ist der Lake Birrabeen. Dieser See im Zentrum der Insel ist einer der versteckten Juwelen von Fraser Island und kann mit der Schönheit des Lake McKenzie mithalten, liegt aber abseits der Haupttouristenströme, so dass er in der Regel weniger überlaufen ist.

3. Halten Sie Ausschau nach Wildtieren

Dingo on the beach

Dingo am Strand

Die Beobachtung von Wildtieren ist ein Höhepunkt eines jeden Besuchs auf K’Gari. Die reiche Vielfalt der Fauna hier spiegelt die unterschiedlichen Lebensräume der Insel wider. An Land können Sie unter anderem Dingos, die angeblich reinste Rasse Australiens, Zuckergleiter, Buschschwanz-Opossums, Flughunde, Schlangen und Sandwarane beobachten.

Auch die Vogelbeobachtung ist hervorragend. Mehr als 354 Arten wurden auf der Insel gesichtet, darunter Trauerausternfischer, Weißbauch-Seeadler, Brahminenmilane, Gelbschwanz-Schwarzkakadus und Königspapageien.

Unter Wasser ist die Tierwelt ebenso reichhaltig. Delphine, Dugongs, Stachelrochen, Schildkröten und Haie (insbesondere Tigerhaie) schwimmen in diesen Gewässern, und Buckelwale ziehen von August bis Oktober an der Insel vorbei.

Walbeobachtungstouren starten von Hervey Bay auf dem Festland aus und führen entlang der Küste von Fraser Island – eines der beliebtesten Ausflugsziele in Hervey Bay. Wenn Sie sich besonders abenteuerlustig fühlen, können Sie auch ein Paket buchen, das ein Schwimmen mit den Walen beinhaltet.

4. Erforschen Sie das Maheno-Schiffswrack

Maheno Shipwreck

Maheno-Schiffswrack | Foto Copyright: Karen Hastings

Sie können die Maheno nicht verfehlen. Etwa 10 Kilometer nördlich der winzigen Siedlung Happy Valley liegt das rostige Schiffswrack an der Küste von 75 Mile Beach und wird normalerweise von Touristen umringt, die mit ihren Kameras herumklicken.

Das Schiff war einst ein trans-tasmanisches Linienschiff. Im Jahr 1935 wurde es von einem Zyklon an Land gespült, während es von Sydney nach Osaka geschleppt wurde. Die acht Besatzungsmitglieder kampierten einige Tage lang am Strand, bis Hilfe eintraf, aber das Schiff konnte nicht wieder flott gemacht werden, und die Versuche, es zu verkaufen, blieben erfolglos.

Heute ist ihr verrostetes Skelett ein gespenstisches Wahrzeichen entlang dieses windgepeitschten Küstenabschnitts. Der Sand verschlingt langsam die Überreste, aber es ist immer noch ein beeindruckender Anblick und ein lohnender Fotostopp, wenn Sie am Strand entlang fahren.

5. Spazieren Sie auf den Rainforest Trails in der Nähe der Central Station

Central Station

Hauptbahnhof

Die kühlen und geschützten Regenwaldpfade bei der Central Station sind die perfekte Ergänzung zum weitläufigen, windgepeitschten Strand. Die Central Station war einst das Zentrum der Holzfällerarbeiten. Heute ist sie der Ausgangspunkt für einige der malerischsten Wanderungen auf der Insel.

Einer der beliebtesten Wanderwege ist der 0,7 km lange, leicht zu begehende Wanggoolba Creek Trail, der sich durch den subtropischen Regenwald schlängelt. Ein Holzsteg führt entlang des von Farnen gesäumten Baches durch Pikabeen-Palmen, Weinreben und Würgefeigen. In diesem Gebiet ist auch der beeindruckende Königsfarn beheimatet, der die größten Wedel der Welt hervorbringt.

Forest canopy at Central Station

Das Blätterdach des Waldes an der Central Station | Foto Copyright: Karen Hastings

Unterhalb der Uferpromenade ist das Wasser des Baches so klar, dass es fast unsichtbar erscheint, während es lautlos über den weichen, weißen Sand fließt. Von hier aus können Sie auf einem vier Kilometer (ca. zwei Stunden) langen Rundweg durch Wälder mit hohen Eukalyptus- und Satinay-Bäumen zum Ufer des wunderschönen Basin Lake wandern.

Vor oder nach Ihrer Regenwaldwanderung sollten Sie sich die Ausstellungen zur Geschichte und Ökologie der Insel ansehen. Die Central Station ist auch ein idealer Ort für ein Picknick.

6. Lassen Sie sich auf dem Eli Creek treiben

Floating in Eli Creek

Schwimmen im Eli Creek | Foto Copyright: Karen Hastings

Der Eli Creek ist ein beliebter Picknick- und Badeplatz am 75 Mile Beach. Der täuschend echt wirkende Bach spült jede Stunde etwa vier Millionen Liter Süßwasser ins Meer. Ein von Pandanusbäumen gesäumter Steg führt entlang des Creeks zu einer Brücke. Ein schöner Ort, um die Aussicht zu genießen und ein Foto des Baches zu schießen, der zum Strand fließt.

Unter der Brücke kann man normalerweise Besucher, vor allem Kinder, beobachten, die auf Schlauchbooten im schnell fließenden Wasser des Baches planschen und schwimmen – eine der besten kostenlosen Aktivitäten auf Fraser Island. Umkleideräume und Toiletten befinden sich in der Nähe. Halten Sie während Ihres Aufenthalts Ausschau nach Dschungelbarschen, Aalen und Fröschen.

Beachten Sie, dass Autofahrer beim Überqueren des Creeks vorsichtig sein sollten, da der Bach oft tiefe Rinnen entlang des Strandes bildet.

7. Die Aussicht vom Indian Head

Indian Head viewpoint

Aussichtspunkt Indian Head

Am äußersten nördlichen Ende von 75 Mile Beach befindet sich Indian Head, der östlichste Punkt der Insel. Von hier aus haben Sie einen atemberaubenden Panoramablick auf die wellengepeitschten Strände, die sanften Dünen und das Buschwerk dahinter. Es ist ein 15- bis 20-minütiger Aufstieg über weichen, trockenen Sand bis zur Spitze der Landzunge, aber die Wanderung ist die Mühe wert.

Dies ist auch ein fantastischer Ort, um entlang der Küste nach Wildtieren Ausschau zu halten – besonders im Winter, wenn sich die Schneider, auch bekannt als Blaufische, zum Laichen versammeln. Je nach Jahreszeit können Sie auch Mantarochen, Haie, Wale, Delfine und Schildkröten sehen. Es überrascht nicht, dass die Insel auch ein beliebter Ort zum Angeln ist.

8. Aufenthalt im Kingfisher Bay Resort

Kingfisher Bay Resort

Kingfisher Bay Resort | Foto Copyright: Kingfisher Bay Resort

Nur weil Sie auf einem Naturabenteuer sind, müssen Sie nicht gleich das Weite suchen. Wenn Sie zu den Reisenden gehören, die in die Natur eintauchen, aber dennoch den Komfort von zu Hause genießen möchten, ist das Kingfisher Bay Resort der beste Ort, um auf K’Gari (Fraser Island) zu übernachten. Nehmen Sie die Kingfisher Bay-Fähre von River Heads aus und Sie sind in etwa 50 Minuten in diesem 4-Sterne-Öko-Resort.

Die Unterkünfte sind vielfältig und für jeden Reisetyp geeignet. Sie haben die Wahl zwischen Hotelzimmern, neu renovierten King-Zimmern, Villen mit einem oder zwei Schlafzimmern oder Ferienhäusern. Alle haben einen schönen Blick auf den umliegenden Wald.

Auch das Essensangebot ist dekadent. Vier Restaurants bieten alles, was das Herz begehrt, von Platten zum Teilen im Sand & Wood bis hin zum Essen am Pool und Blick auf den Sonnenuntergang in der Snackbar am Strand. Sie können sich sogar für einen Bushtucker Talk and Taste anmelden und die einheimischen Speisen der Insel probieren.

Sie fragen sich, was Sie auf Fraser Island (K’Gari) ohne Auto unternehmen können? Dieses Vier-Sterne-Öko-Resort ist der ideale Ausgangspunkt für autofreie Abenteuer. Sobald Sie hier sind, können Sie sich für abenteuerliche Fraser Island-Touren anmelden. Zu den beliebtesten Touren gehören die Beauty Spots Tour, die Sie zu allen Highlights der Insel führt, und die Sea Explorer-Kreuzfahrten.

Sea Explorer cruise

Sea Explorer Kreuzfahrt | Foto Copyright: Karen Hastings

Noch besser ist es, die K’Gari Getaway Tour von Küste zu Küste zu buchen, die auch einen Aufenthalt im Schwesterresort von Kingfisher, dem Eurong Beach Resort, beinhaltet. Auf dieser Tour können Sie beide Seiten der Insel erkunden, einschließlich einiger abgelegener Touristenattraktionen wie Lake Wabby.

Auch wenn Sie nicht im Resort übernachten, können Sie im neuen K’gari World Heritage Discovery Centre alles über die einzigartigen Ökosysteme der Insel erfahren. Außerdem können Sie mit Hilfe des freundlichen Personals und einer Karte der Sehenswürdigkeiten von Fraser Island die besten Orte für Ihren Besuch planen.

9. Wandern Sie auf dem Fraser Island Great Walk

Fraser Island Great Walk

Fraser Island Great Walk

Der Fraser Island Great Walk ist eine der besten Unternehmungen auf Fraser Island, die man ohne Auto unternehmen kann. Diese 90 Kilometer lange Wanderung folgt den Spuren alter Holzfällerrouten und der ersten menschlichen Bewohner der Insel, dem Volk der Butchulla.

Die Wanderung entlang der wilden, windgepeitschten Strände von Fraser Island ist ein Höhepunkt. Der Weg führt auch an einigen der beliebtesten Touristenattraktionen von Fraser Island vorbei, darunter der kristallklare Lake McKenzie, der subtropische Regenwald und die historischen Ausstellungsstücke der Central Station, der Wanggoolba Creek und der von Dünen gesäumte Lake Wabby. Sie kommen auch an den kleinen Siedlungen Dilli Village und Happy Valley vorbei, wo Sie Ihre Vorräte aufstocken können.

Diese Wanderung ist relativ einfach und dauert etwa sechs bis acht Tage, mit Wandercamps entlang der Strecke. Sie können die Wanderung auch in kleinere Abschnitte unterteilen, wenn Sie wenig Zeit haben.

Wer sich nach der Wanderung ein wenig Luxus gönnen möchte, kann sich im Kingfisher Bay Resort auf der Westseite der Insel ausruhen und seine müden Muskeln im Island Day Spa des Resorts entspannen.

10. Erklimmen Sie die Dünen am Lake Wabby

Lake Wabby

Wabby-See

Lake Wabby, der tiefste See von K’Gari, ist ein großartiger Ort, um die Natur in Aktion zu erleben. Er ist sowohl ein Fenstersee als auch der einzige Stausee auf Fraser, d. h. die natürliche Quelle ist durch eine riesige Sandbank versperrt. Der Hammerstone Sandblow, der an das blaugrüne Wasser des Sees grenzt, hebt sich jedes Jahr um etwa einen Meter und ist ein Zeugnis der sich ständig verändernden Landschaft.

Vom Parkplatz am See aus dauert die Wanderung zum See etwa 40 Minuten, aber der Weg führt größtenteils auf weichem Sand bergauf, so dass es am besten ist, früh aufzubrechen, bevor die große Hitze des Tages einsetzt.

Wenn Sie sich weniger energiegeladen fühlen, können Sie zu einem Aussichtspunkt klettern, von dem aus Sie einen herrlichen Blick auf die vom Wind geformte Landschaft, die Sandverwehungen und das Wasser haben, das sie schnell erdrückt. Vom Parkplatz des Aussichtspunkts sind es nur 450 Meter bis zum Aussichtspunkt und dann noch 1,5 Kilometer bis zum See.

Am See angekommen, können Sie sich mit einem erfrischenden Bad abkühlen. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie spüren, wie etwas an Ihren Zehen knabbert; dies ist der einzige See auf der Insel, in dem es Fische gibt, und die helfen gerne beim Peeling Ihrer Füße.

11. Gleiten Sie bei einem Rundflug über die Insel

Plane on 75 Mile Beach

Flugzeug am 75 Mile Beach | Foto Copyright: Karen Hastings

Rundflüge bieten eine einzigartige Perspektive auf die raue Schönheit von K’Gari. Fliegen Sie über goldene Sandstrände, die sich scheinbar endlos erstrecken und von der blauen Brandung umspült werden. Bewundern Sie die Sanddünen im Herzen der Insel, die von smaragdgrünen Regenwäldern gesäumt werden, und überfliegen Sie den Butterfly Lake.

Sie haben wenig Zeit? Dies ist der beste Weg, um in einer kurzen 15-minütigen Tour einen Blick auf die wichtigsten Attraktionen der Insel zu werfen.

Aerial view of the beach on Fraser Island

Blick aus der Luft auf den Strand von Fraser Island | Foto Copyright: Karen Hastings

Air Fraser Island ist das einzige Reiseunternehmen, das diese Flüge anbietet. Start und Landung erfolgen am 75 Mile Beach.

12. Zelten im Regenwald oder am Strand

Camping in the forest on Fraser Island

Zelten im Wald auf K’Gari (Fraser Island) | Talisen / Foto geändert

Im Regenwald zu schlafen oder dem Rauschen der Wellen an der Küste zu lauschen, macht das Abenteuer auf Fraser Island noch schöner. Auf der Insel gibt es mehr als 45 Campingplätze, die sich entlang der schönen Strände und im Regenwald erstrecken. Die meisten dieser Plätze werden vom Queensland Parks & Wildlife Service betrieben und bieten leichten Zugang zu den wichtigsten Attraktionen der Insel.

Wenn Sie den Menschenmassen aus dem Weg gehen wollen und keine Einrichtungen benötigen, entscheiden Sie sich für einen der abgelegeneren Plätze wie Caree und Diray am Sandy Cape an der äußersten Nordspitze der Insel. Sie können auch am abgelegeneren Weststrand campen.

Cathedrals on Fraser ist ein privater Platz, der mehr Einrichtungen und Komfort bietet. Hier können Sie Ihr eigenes Zelt aufstellen oder sich in feste Zelte einmieten. Außerdem gibt es einen gut sortierten Laden, der warmes Essen serviert.

Familien mit Kindern unter 14 Jahren sollten ein Camp mit einem Dingo-sicheren Zaun wählen. Sie können bis zu sechs Monate im Voraus buchen, was in den Spitzenzeiten, in denen viele Plätze überfüllt sind, sehr zu empfehlen ist.

13. Angeln am Strand

Fishing along Seventy-Five Mile Beach

Angeln am 75 Mile Beach

Fraser Island ist ein idealer Ort für Strandangler. Wenn Sie bereit sind, dem 4WD-Verkehr zu trotzen, kann das Angeln am 75 Mile Beach aufregend und lohnend sein, besonders von Juli bis November, wenn die Schneider an der Küste laichen. Weitere beliebte Fänge sind Brassen, Wittlinge, Plattfische, Makrelen, Thunfische, Makrelen und Haie, neben anderen Arten.

Das Angeln in den Rinnen entlang des Strandes kann sehr ergiebig sein, besonders in der Nähe von Waddy Point oder nördlich des Maheno. Weitere erstklassige Angelplätze sind Sandy Cape, der nördlichste Punkt der Insel, Indian Head und Middle Rocks.

Ein großer Pluspunkt: Auf der Insel gibt es jede Menge frischer Köder, darunter Würmer, Pippis und Yabbies (eine Art Garnelen), die Sie selbst ernten können. Beachten Sie, dass das Angeln in den Süßwasserseen un d-bächen der Insel verboten ist.

Tipps und Touren: Wie Sie das Beste aus Ihrem Besuch auf Fraser Island machen

Die Anmietung eines Allradfahrzeugs kann teuer sein, und es kann schwierig sein, sich auf den weichen Sandpisten der Insel zurechtzufinden, aber eine Tour kümmert sich um all diese Details, so dass Sie sich entspannen und die atemberaubende Landschaft erkunden können. Die meisten Touren beinhalten Mahlzeiten, Nationalparkgebühren, Abholung und Rücktransport vom Hotel sowie alle Transportmittel, einschließlich der Fähre nach Fraser Island.

  • Zweitägiger Ausflug von Hervey Bay aus: Wenn Sie zwei Tage auf der Insel verbringen, haben Sie die Möglichkeit, mehr von den einzigartigen Ökosystemen der Insel zu erkunden. Auf der 2-tägigen Fraser Island-Tour ab Harvey Bay haben Sie Zeit, alle wichtigen Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, einige der Wanderwege in der Nähe der Central Station zu erkunden, im Lake McKenzie zu schwimmen, zum Aussichtspunkt Indian Head zu wandern, in den Champagne Rock Pools zu baden und Lake Wabby zu besuchen. Diese Tour beinhaltet auch einen optionalen Rundflug.
  • Wie man nach Fraser Island kommt: Sie erreichen die Insel mit der Autofähre oder mit dem Boot von Rainbow Beach, Hervey Bay und River Heads aus.

Weitere verwandte Artikel auf PlanetWare.com

image

Andere Queensland-Abenteuer: Wenn Sie nach Aktivitäten in der Nähe von Fraser Island suchen, ist Hervey Bay die Hauptstadt der Walbeobachtung in Australien und eines der besten Angelziele des Landes. Angler kommen hierher, um in den kristallklaren Flats goldene Trevallys an den Haken zu bekommen, aber auch Thunfische, Riesentrevallys und Kobia und andere Arten können hier geangelt werden. Etwa zwei Autostunden südlich von hier liegt Noosa Heads, ein mondäner Ferienort mit glitzernden Stränden, fantastischen Surfbrettern und dem Noosa National Park mit seiner reichen Tierwelt.

image

Brisbane und Umgebung: Für städtische Abenteuer sollten Sie ein paar Stunden südlich der Sunshine Coast nach Brisbane, der Hauptstadt des Bundesstaates, fahren. Museen, botanische Gärten und die liebenswerten Koalas im Lone Pine Sanctuary sind nur einige der Highlights, die Sie hier finden. Außerdem gibt es eine Vielzahl attraktiver Ideen für Tagesausflüge, von idyllischen Inseln bis zu üppigen Nationalparks. Die Region ist auch ein familienfreundliches Reiseziel. In unserem Artikel über die besten Aktivitäten mit Kindern finden Sie weitere Ideen.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Auch prüfen
Close
Back to top button