Südamerika

14 erstklassige Tagesausflüge von Lissabon aus

Jenseits von Lissabon gibt es eine Fülle von Ausflugsmöglichkeiten. Einige der lohnendsten Ausflugsziele sind innerhalb einer Stunde vom Stadtzentrum aus zu erreichen, entweder mit dem Auto, dem Bus oder dem Zug. In der Umgebung von Lissabon warten alte Burgen, prächtige Paläste und eine Vielzahl anderer historischer Monumente darauf, entdeckt zu werden.

Entlang der Küste finden Sie traditionelle Fischerdörfer, in denen sich die Lebensweise im Laufe der Jahrhunderte kaum verändert hat, sowie einige der lebhaftesten Ferienorte der Region, die von goldenen Sandstränden gesäumt sind. Abseits der Menschenmassen gibt es unberührte Naturreservate, Flüsse und Flussmündungen, in denen es von bunter Flora und Fauna nur so wimmelt – Oasen der Tierwelt, die zu Fuß oder per Boot erkundet werden können.

Egal, ob Sie von Portugals Hauptstadt aus in Richtung Norden oder Süden fahren, entdecken Sie die besten Ausflugsziele in unserer Liste der besten Tagesausflüge von Lissabon aus.

1. Sintra

Sintra

Sintra

Der wohl lohnendste Tagesausflug von Lissabon aus führt nach Sintra. Die etwa 30 Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums gelegene Stadt ist leicht mit dem Zug zu erreichen, denn es gibt täglich Direktverbindungen vom Rossio-Bahnhof in Lissabon. Die Fahrt dauert etwa 40 Minuten. Die zerklüftete, grüne Schönheit von Sintra, seine alte Burg und die Sammlung historischer Paläste wurden von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

Sie können Ihren Besichtigungstag mit einem Besuch des Palácio Nacional de Sintra beginnen. Dieser beeindruckende Palast aus dem späten 14. Jahrhundert liegt zentral in der Altstadt und zeichnet sich durch seine spitz zulaufenden Doppelschornsteine aus. Die ehemalige königliche Residenz, die einst als Sommerresidenz der Könige und Königinnen von Portugal diente, ist ein guter erster Halt, bevor Sie die vielen anderen Attraktionen von Sintra erkunden. Nehmen Sie sich eine gute Stunde Zeit, um die zahlreichen Säle, Zimmer und Salons zu erkunden.

Wenn Sie keine Lust auf einen Spaziergang haben, sollten Sie einen Shuttlebus zum Castelo dos Mouros nehmen. Die aus dem 8. Jahrhundert stammende maurische Burg thront hoch über der Altstadt. Sie können auf den alten Zinnen spazieren gehen, und die Aussicht auf die Serra de Sintra und die darunter liegenden Ebenen von Lissabon ist atemberaubend.

Auf der Spitze der Serra befindet sich der fantastische Palácio da Pena im Disney-Stil. Der Palácio da Pena, der von vielen als Höhepunkt ihres Besuchs in Sintra angesehen wird, kann auch mit dem Bus oder zu Fuß erreicht werden, indem man dem Naturpfad folgt, der sich steil durch ein malerisches Waldgebiet schlängelt. Er wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von dem deutschen Baron von Eschwege erbaut und war auch ein beliebter Rückzugsort für die urlaubenden Monarchen, was sich in der üppigen Innenausstattung und dem opulenten Dekor widerspiegelt. Hier oben kann man leicht ein paar Stunden verbringen, die Atmosphäre genießen und weitere unglaubliche Ausblicke genießen.

Wenn Sie eine Fahrkarte für den Shuttlebus gekauft haben, können Sie ganz einfach den anderen großen Palast von Sintra in Monserrate besuchen. Hier sind es eher die Gärten, die beeindrucken, als das Gebäude selbst, das im späten 18. Jahrhundert von dem englischen Autor William Beckford angelegt wurde.

Zurück in der Altstadt und nur wenige Gehminuten vom zentralen Platz entfernt liegt auf einer relativ flachen Straße die Quinta da Regaleira. Auch hier ist es die eigentliche Anlage, die begeistert, obwohl der turmartige, manuelinische Palácio dos Milhões auf jeden Fall eine Besichtigung wert ist.

In Sintra gibt es eine Vielzahl von Cafés und Restaurants, in denen man zu Mittag essen kann. Aber ein Abendessen kann hier besonders unvergesslich sein, vor allem, wenn man bedenkt, dass der große romantische Dichter Lord Byron dieses Reiseziel einst als “glorreiches Eden” bezeichnete.

Wenn Sie nicht zu den Do-it-yourself-Typen gehören und keine Lust haben, einen Zug oder einen Bus zu nehmen und sich zurechtzufinden, buchen Sie einen Tagesausflug nach Sintra und Cascais ab Lissabon. Diese Tour führt Sie nach Sintra, in den Sintra-Naturpark, zum Pena-Nationalpalast und zum Pena-Naturpark, zu den Klippen von Roca Cape am westlichsten Punkt des europäischen Kontinents und zu einer Fahrt entlang der Atlantikküste mit einem Halt in Cascais.

2. Nationaler Palast von Queluz

Palácio Nacional de Queluz

Nationaler Palast von Queluz

Der Nationalpalast von Queluz liegt etwa 14 Kilometer nordwestlich von Lissabon und 16 Kilometer südöstlich von Sintra. Er wurde zwischen 1747 und 1794 für König Pedro und seine Frau, die spätere Königin Maria I., erbaut und ist einer der prächtigsten Paläste Portugals.

Ursprünglich wurde der Palácio Nacional de Queluz von Mateus Vicente entworfen, einem Schüler von Johann Friedrich Ludwig, der auch das Mosteiro Pálacio Nacional de Mafra errichtete. Der Palácio Nacional de Queluz ist ein Wahrzeichen der portugiesischen Architektur und Landschaftsgestaltung, auch wenn der französische Architekt Jean-Baptiste Robillon später die üppigen Innenräume und die formalen Gärten hinzufügte.

Die bedeutende Sammlung, die sowohl ein Museum als auch ein historisches Denkmal ist, spiegelt den extravaganten Geschmack der Höfe des 18. und 19. Jahrhunderts wider und umfasst Stücke aus dem Barock, dem Rokoko und dem Neoklassizismus. Zu den Höhepunkten der Besichtigung gehört der elegante Thronsaal aus dem Jahr 1774. Dieser größte der drei Prunksäle des Palastes ist mit Spiegeln, Gemälden und vergoldeten Statuen unter einer wunderschönen Decke geschmückt.

Der große Sala do Embaixadores mit seiner geschnitzten, vergoldeten Kiefernholzdekoration, Porzellanchinoiserie und der atemberaubenden Trompe-l’oeil-Decke ist der Ort, an dem Diplomaten und Außenminister empfangen wurden. Besonders exotisch ist die Dekoration des exquisit verzierten Ankleidezimmers und des Dom-Quijote-Zimmers, in dem König Pedro VI. geboren wurde und starb.

Die ruhigen Gärten, in denen Konzerte und andere königliche Zusammenkünfte stattfanden, sind mit Formschnitt, Springbrunnen und der größten Sammlung von Skulpturen des Engländers John Cheere (1709-1787) außerhalb Englands geschmückt. An bestimmten Tagen bietet das Gelände den Rahmen für virtuose Reitvorführungen der portugiesischen Schule für Reitkunst, die im Palast ansässig ist. Darüber hinaus finden im Palast auch Vorführungen der Falknerei statt.

Den Palácio Nacional de Queluz erreicht man mit dem Zug der Sintra-Linie von Rossio bis zum Bahnhof Queluz-Belas. Nach einem 15-minütigen Spaziergang erreichen Sie den Palast und die Gärten, indem Sie der Beschilderung folgen.

Adresse: Largo do Palácio, Queluz

Palacio Nacional de Queluz - Floor plan map

Palacio Nacional de Queluz Karte (Historisch)

3. Cascais

Cascais

Cascais

Der lebhafte Küstenort Cascais liegt 25 Kilometer westlich von Lissabon. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Besucher gleichermaßen und liegt günstig am Ende der Bahnlinie Cais do Sodré-Cascais. Der Ausflug selbst ist ein angenehmes Erlebnis, denn die Strecke führt entlang der Küste und die Züge halten an verschiedenen Küstenorten entlang der Strecke, darunter Carcavelos und Estoril.

Cascais, das sich um eine flache Bucht mit eigenem Sandstrand schmiegt, verbindet Tradition mit Adel. Seit dem Mittelalter ein geschäftiger Fischereihafen, entwickelte sich Cascais im 19. Jahrhundert, als König Luís I. seine Sommeraktivitäten in den Palácio da Cidadela, die Wasserfestung der Stadt aus dem 17. Jahrhundert. Bald darauf entstanden in und um die Stadt eine ganze Reihe prächtiger Villen, denn Cascais profitierte von dem königlichen Gütesiegel.

Heute stehen diese opulenten Anwesen Seite an Seite mit Reihen ehemaliger Fischerhütten. Die Zitadelle ist heute ein luxuriöses Hotel und ein blühender, der Öffentlichkeit zugänglicher Kulturraum, und Cascais genießt nach wie vor einen ziemlich glamourösen, kosmopolitischen Ruf.

Der Ort lässt sich leicht zu Fuß erkunden, und die Altstadt ist besonders reizvoll. In den engen Gassen, die sich vom Hafen weg schlängeln, kann man sich absichtlich verirren, bevor man den grünen Parque do Marechal Carmona und das nahegelegene Museu do Mar-Rei D. Carlos besucht, in dem die Verbindung zwischen der Stadt und dem Meer durch eine Sammlung von Modellbooten, alten Karten und Schätzen, die aus Schiffswracks entlang der Küste geborgen wurden, fantasievoll illustriert wird.

Ganz in der Nähe befindet sich das modernistische Wahrzeichen Casa das Histórias , ein Museum, das Paula Rego gewidmet ist, Portugals umstrittenster lebender Künstlerin. Die ständige Sammlung von lebhaften Pastellen, Stichen und Collagen ist fesselnd, aber manchmal auch verstörend und eher für ein reifes Publikum geeignet. Auch Werke von Regos verstorbenem Ehemann, Victor Willing , sind ausgestellt. Der Eintritt in das Meeresmuseum und das Paula-Rego-Haus der Geschichten und Bilder ist frei.

Vom Park aus ist es ein angenehmer Spaziergang zur Marina de Cascais. Die Hafenpromenade liegt unter den beeindruckenden Mauern der Festung und wird von einer Reihe von Cafés und Restaurants gesäumt. Nachdem Sie die teuren Yachten und Motorboote bewundert haben, gehen Sie weiter zum Leuchtturm Santa Marta, der ein bescheidenes, aber interessantes Museum beherbergt. Es ist möglich, den markanten blau-weiß gestreiften Turm zu besteigen, um einen herrlichen Ausblick auf die Küste zu genießen.

In der Nähe befindet sich eine weitere kostenlose Besucherattraktion, das Museu-Biblioteca Conde Castro Guimarães , das mit seinen kunstvollen Räumen, die mit wunderschönen indo-portugiesischen Möbeln, Gemälden und Antiquitäten ausgestattet sind, einen Abstecher wert ist. Die Bibliothek beherbergt einige seltene, illuminierte Manuskripte aus dem 16. Jahrhundert, darunter eines aus dem Jahr 1505.

Etwa drei Kilometer westlich des Stadtzentrums von Cascais, entlang der breiten Küstenstraße Avenida Rei Humberto de Itália, liegt die Boca do Inferno (Höllenschlund), ein in die Klippen gehauener Abgrund. Das Meerwasser stürzt in die Höhlen darunter und schickt eine spektakuläre Gischtwolke hoch in die Luft. Der begleitende Knall erinnert an den Klang von Kanonenfeuer.

Weiter nördlich befindet sich der Praia do Guincho, einer der spektakulärsten Strände der Region, der als Weltklasseziel für Surfer und Windsurfer bekannt ist. In der Ferne, entlang der Küste von Sintra, liegt das Cabo da Rocha, der westlichste Punkt des europäischen Festlandes. Ein Leuchtturm überragt die windgepeitschte Landzunge.

Cascais Map - Tourist Attractions

Cascais Karte – Attraktionen (Historisch)

4. Évora

Évora

Évora

Évora, die Regionalhauptstadt des Alentejo, ist seit langem bei Touristen beliebt und verfügt über einige der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten Portugals. Aufgrund des Reichtums und der Seltenheit der historischen Denkmäler, die sich in und um das Stadtzentrum gruppieren, hat die UNESCO die Altstadt zum Weltkulturerbe erklärt.

Nur eine Stunde südöstlich von Lissabon gelegen, gehören die Sé, die mächtige Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert, das faszinierende Museu de Évora und der berühmte Römische Tempel zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt.

All diese Sehenswürdigkeiten und noch viel mehr können Sie in aller Ruhe erkunden, wenn Sie sich dem Kleingruppen-Tagesausflug von Lissabon nach Évora mit Olivenölverkostung anschließen – eine wunderbare Einführung in dieses Reiseziel.

5. Batalha

Batalha

Batalha

Eines der Juwelen des portugiesischen Kulturerbes befindet sich in dieser ruhigen Provinzstadt – das Mosteiro da Batalha (Schlachtkloster). Die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Attraktion Santa Maria da Vitória, wie sie mit vollem Namen heißt, ist ein großartiges Beispiel portugiesischer gotischer Architektur, die mit schillernden manuelinischen Verzierungen versehen ist. Der Bau aus honigfarbenem Kalkstein zum Gedenken an den Sieg von João I. über Kastilien bei Aljubarrota im Jahr 1385 wurde 1388 begonnen und dauerte fast ein Jahrhundert.

Der Besucher betritt die Kirche durch ein beeindruckendes Portal, das mit religiösen Motiven und Apostelstatuen im komplizierten spätgotischen Stil verziert ist. Der gotische Charakter wird im Claustro Real (königlicher Kreuzgang) noch unterstrichen, wo eine Reihe von Bögen durch zartes manulinesisches Maßwerk verziert sind. Joãos Sohn, Dom Duarte, ist für die Capelas Imperfeitas, die so genannten unvollendeten Kapellen, verantwortlich, obwohl die später hinzugefügten manuelinisch geprägten Bauten wirklich beeindruckend sind: Achten Sie auf das 15 Meter hohe Portal mit seinem filigranen Gitterwerk.

Ein weiterer Höhepunkt ist die Capela do Fundador (Gründerkapelle), die ein königliches Pantheon beherbergt. Hier sollten Sie am Grab von João I. und seiner englischen Frau Philippa von Lancaster verweilen, bevor Sie sich das andere verehrte Beinhaus von Batalha ansehen, das von Prinz Heinrich dem Seefahrer.

Wenn es die Zeit erlaubt, sollten Sie danach unbedingt den kleinen Ort São Jorge besuchen, der vier Kilometer südlich von Batalha liegt. Hier in der Nähe fand die Schlacht von Aljubarrota statt, die der Grund für die Errichtung der Abtei war. Ein nützliches Informationszentrum erklärt die Hintergründe der blutigen Begegnung.

6. Fátima

Sanctuary of Fátima

Heiligtum von Fátima

Das Santuário de Fátima (Heiligtum von Fátima) ist eines der wichtigsten Wallfahrtsziele der katholischen Welt und zieht jedes Jahr am 12. und 13. Mai und im Oktober Tausende von Gläubigen an, die zu diesem kleinen Bauerndorf im Herzen der portugiesischen Estremadura pilgern.

Die religiöse Veranstaltung, die die größte ihrer Art im Land und mit Lourdes in Frankreich vergleichbar ist, erinnert an die Erscheinung der Jungfrau Maria, die drei Hirtenkindern am 13. Mai 1917 erschienen sein soll. Den Kindern, Lúcia Santos und ihren jungen Cousins Jacinta und Francisco, wurde von einer leuchtenden Gestalt in einer Eiche befohlen, sechs Monate lang am selben Tag zu demselben Baum zurückzukehren, wobei die Erscheinung noch fünf weitere Male stattfand. Inzwischen hatte sich der göttliche Besuch herumgesprochen, und bei ihrem letzten Termin wurden die Jugendlichen von 70 000 Pilgern begleitet.

Das Heiligtum wird von der mächtigen neobarocken Basílica de Nossa Senhora do Rosário de Fátima beherrscht, in der die Gräber der verehrten Drei in der Capela das Aparições (Kapelle der Erscheinungen) aufbewahrt werden, die an der Stelle errichtet wurde, an der die Jungfrau angeblich erschienen ist.

Davor befindet sich eine riesige Esplanade, doppelt so groß wie der Petersplatz in Rom. Auf diesem riesigen Platz versammeln sich jedes Jahr die Gläubigen, um die irdische Reise der Erscheinung zu feiern. Jedes Hotel, jede Jugendherberge, jeder Campingplatz, jedes Café und jedes Restaurant in der Umgebung leidet unter der Last des Andrangs. Die Basilika zieht jedoch das ganze Jahr über einen stetigen Strom von Gläubigen und religiösen Touristen an, die von ihrem Glauben und dem Wunsch angezogen werden, an einem der am meisten verehrten Orte der Christenheit zu stehen.

Sie können einen halbtägigen Pilgerausflug nach Fátima von Lissabon aus unternehmen, um die heiligen Stätten kennenzulernen. Diese Tour in einer kleinen Gruppe bietet Transport, eine Führung durch das historische Zentrum und die religiösen Stätten sowie etwas freie Zeit für eigene Erkundungen.

7. Mosteiro Pálacio Nacional de Mafra

Mosteiro Pálacio Nacional de Mafra

Mosteiro Pálacio Nacional de Mafra | Foto Copyright: Paul Bernhardt

Das riesige Mosteiro Pálacio Nacional de Mafra zählt zu den beeindruckendsten historischen Monumenten Portugals – und ist sicherlich eines der größten – und überwältigt die kleine Stadt Mafra, 40 Kilometer nordwestlich von Lissabon.

Dieser mächtige Barockpalast stammt aus dem frühen 18. Jahrhundert. Jahrhunderts. Er wurde von König Joao V. in Auftrag gegeben und war ursprünglich als einfaches Kloster geplant, doch als die königlichen Kassen mit dem Reichtum aus Brasilien überzulaufen begannen, erweiterte der extravagante Monarch die Grundrisse zu einem prächtigen Palast und einer prächtigen Basilika.

Für die Besichtigung des Mosteiro Pálacio Nacional de Mafra sollten Sie gut zwei Stunden einplanen, aber Sie können den Tag auch mit einem Besuch der lebhaften Küstenstadt Ericeira verbinden, die nur 12 Kilometer westlich von Mafra liegt. Ericeira ist mit einer Reihe von feinen Sandstränden und einer malerischen Uferpromenade gesegnet. Die Verbindung zwischen Ericeira und Mafra ist greifbar: Portugals letzter König, König Manuel II., floh am 5. Oktober 1910 aus dem Palast und bestieg im Hafen ein Schiff in Richtung England, um ins Exil zu fliehen, als die portugiesische Monarchie endgültig zusammenbrach.

Eine unregelmäßige Busverbindung verbindet Lissabon und Sintra mit Ericeira und Mafra, so dass es praktischer ist, mit dem Auto zu reisen.

8. Costa da Caparica

Costa da Caparica

Küste da Caparica

Der lange, breite Sandstreifen, der als Costa da Caparica bekannt ist, ist Lissabons beliebtester Sommerspielplatz. In ihrem Zentrum befindet sich der Badeort Caparica. In der Hochsaison und an den Wochenenden ist dieser Ort voll mit Einheimischen, die der Hitze der Stadt entfliehen. Es herrscht eine entspannte, familiäre Atmosphäre, und wenn Ihnen Menschenmassen nichts ausmachen, ist dies sicherlich ein lohnendes Urlaubsziel.

Caparica liegt auf der anderen Seite des Flusses, 18 Kilometer südlich von Lissabon. Regelmäßige Expressbusse fahren von Cacilhas am Südufer ab, und die Fahrt dauert (je nach Verkehr) etwa 30-40 Minuten. Ein langsamerer Bus, der Sie in etwa einer Stunde dorthin bringt, fährt von der Praça de Espanha im Stadtzentrum ab. Wenn Sie mit dem Auto anreisen, sollten Sie wissen, dass der Parkplatz in Caparica heiß umkämpft ist. Der Sandstrand ist riesig und wird von sanften Dünen gesäumt. Die Strände in der Nähe des Resorts sind schnell ausgebucht, und wenn Sie die Einsamkeit suchen, sollten Sie die südlichen Ausläufer der Küste aufsuchen. Eine Mini-Eisenbahn (Comboio da Praia) führt entlang der Dünen nach Fonte da Telha. Steigen Sie am Ende der Strecke aus, um Ruhe und Erholung zu finden.

An der Costa da Caparica gibt es einige ausgezeichnete Strandcafés und Restaurants, von denen viele auch in den ruhigeren Wintermonaten geöffnet sind. Außerhalb der Saison ist das Wasser zu kühl zum Schwimmen, was eingefleischte Surfer jedoch nicht abschreckt. Der Vorteil ist jedoch, dass die herrlich leeren Strände zu erfrischenden Spaziergängen einladen.

Am Südufer des Tejo befindet sich auch eine der ungewöhnlichsten Besucherattraktionen Lissabons: das riesige Cristo Rei-Denkmal (Christus der König), ein Spiegelbild der berühmteren und viel größeren Cristo Redentor-Statue in Rio de Janeiro. In der Nähe der Stadt Almada und der Hängebrücke Ponte 25 de Abril wurde die hoch aufragende Statue, die 1959 als Teil eines Kapellen- und Bibliothekskomplexes eingeweiht wurde, 1940 von der Kirche in Auftrag gegeben, um Portugals Entscheidung zu würdigen, nicht in den Zweiten Weltkrieg einzutreten.

Die 28 Meter hohe Christusstatue, die wie ihr brasilianisches Pendant die Arme ausstreckt, steht auf einem riesigen 82 Meter hohen Sockel. Das Denkmal ist von verschiedenen Aussichtspunkten in der Stadt aus zu sehen und wird nachts beleuchtet. Aber um diesen Mini-Christus wirklich zu bewundern, sollten Sie den Aufzug nehmen und dann die wenigen Stufen zur Spitze des Sockels hinaufsteigen. Von hier aus hat man einen atemberaubenden Blick auf die Brücke, den Fluss und die portugiesische Hauptstadt (die beste Zeit, um die Stadt zu fotografieren, ist der Nachmittag, wenn die Sonne hinter Ihnen steht).

Der einfachste Weg zum Denkmal führt über die Fähre von Cais do Sodré nach Cacilhas. Von dort aus können Sie einen Bus nehmen oder ein Taxi bis zur Statue fahren. Alternativ können Sie die vier Kilometer vom Hafen aus auch zu Fuß zurücklegen.

9. Serra da Arrábida

Serra da Arrábida

Serra da Arrábida

Ein Roadtrip durch die wunderschöne Serra da Arrábida ist eine der schönsten Arten, einen Tag außerhalb von Lissabon zu verbringen. Das wilde, zerklüftete Gebirge erhebt sich 500 Meter über der Bucht von Setúbal, etwa 38 Kilometer südlich der portugiesischen Hauptstadt, und umfasst den geschützten Parque Natural da Arrábida.

Diese atemberaubende Landschaft mit ihren grünen Wäldern und Büschen beherbergt eine faszinierende Vielfalt an Flora und Fauna, und es ist möglich, das Auto abzustellen und einer Reihe von ausgeschilderten Naturpfaden zu folgen. Die Region wird zwar von Bussen angefahren, doch der öffentliche Nahverkehr ist begrenzt, so dass Sie, um der Region gerecht zu werden, unbedingt ein Fahrzeug benötigen.

Die dramatischsten Aussichten bietet die Estrada de Escarpa (N379-1), eine schmale, kurvenreiche Küstenstraße, die sich an Sesimbra vorbei bis zum Cabo Espichel schlängelt, einer steilen Landzunge mit einem Leuchtturm an der Spitze.

10. Sesimbra

Sesimbra

Sesimbra

Das traditionelle Fischerdorf Sesimbra ist ein bezauberndes Tagesausflugsziel, das durch seinen geschäftigen kleinen Hafen und die Fortaleza de Santiago aus dem 17. Jahrhundert besticht, in der das schöne Museu do Mar (Meeresmuseum) untergebracht ist. Sesimbra ist ein aktiver Hafen und Ausgangspunkt für eine bunte Flotte von Trawlern und kleineren Booten.

Die attraktive Altstadt ist ein Gewirr aus engen Straßen und verwinkelten Gassen voller Restaurants, in denen der Duft von gegrillten Sardinen in der salzigen Brise weht. Der Hafen und seine Kaianlagen, die auf beiden Seiten von einladenden Streifen goldenen Sandes gesäumt sind, sind ein wahres Vergnügen, vor allem am späten Nachmittag, wenn die Boote mit dem Fang des Tages zurückkehren. Hier ist auch der Ausgangspunkt für Abenteuertourismus-Attraktionen wie Tauchexpeditionen und Kajaktouren auf dem Meer.

Die Römer besetzten Sesimbra, aber es waren die Mauren, die die Burg hoch über der Stadt bauten. Die aus dem 10. Jahrhundert stammende Burg kann mit einem Fahrzeug oder mit einem Paar kräftiger Beine erreicht werden. In jedem Fall ist die Aussicht von den verwitterten Zinnen, die die Kirche Nossa Senhora do Castelo aus dem 18. Jahrhundert umgeben, inspirierend, besonders bei Sonnenuntergang.

Sesimbra liegt 40 Kilometer südlich von Lissabon am Rande des Atlantischen Ozeans unter der Lippe der Bergkette Parque Natural da Arrábida. Die Fahrt hierher ist unkompliziert und die bessere Option, wenn Sie die Umgebung erkunden wollen. Die Anreise mit dem Bus ist jedoch bequemer, wenn Sie nur zu Fuß durch die Stadt schlendern und vielleicht den Strand erkunden möchten.

11. Reserva Natural do Estuário do Sado

Reserva Natural do Estuário do Sado

Reserva Natural do Estuário do Sado

Es gibt viele Gründe, das Naturreservat der Sado-Mündung zu besuchen, nicht zuletzt, um die erstaunliche Vielfalt an Vögeln zu beobachten, die sich entlang des Ufers und im Watt tummeln.

Die Flussmündung ist jedoch auch für die hier ansässigen Großen Tümmler bekannt, die in den Untiefen und an der Mündung patrouillieren. Diese anmutigen und intelligenten Säugetiere kann man in ihrer ganzen Verspieltheit erleben, wenn man an einer Rundfahrt teilnimmt, die die Passagiere bis auf wenige Meter an diese erstaunlichen Tiere heranführt. Eine Delfin-Safari lässt sich mit einer Besichtigung von Sétubal verbinden, wo die Kreuzfahrtschiffe abfahren.

Dieser geschäftige Hafen ist für zwei architektonische Sehenswürdigkeiten bekannt: die Igreja de Jesus und das Castelo de Sao Filipe , das auf einer Klippe hoch über der Stadt thront. Die Stadt liegt an der nördlichen Flanke der Flussmündung, gegenüber der Halbinsel Tróia, und Sie können Ihren Tagesausflug ausdehnen, indem Sie ein Picknick einpacken und die Fähre zu dieser weitgehend unberührten Sandbank nehmen, wo die Ruinen der römischen Stadt Cetóbriga besichtigt werden können.

Setúbal ist gut an Lissabon angebunden – die Autobahn A2 bringt Sie in etwa 30 Minuten dorthin. Außerdem verkehren eine Stadtbahn und ein regelmäßiger Busdienst.

12. Óbidos

Obidos, Portugal

Obidos, Portugal

Nur wenige Ziele in Portugal sind so bezaubernd wie Óbidos. Diese malerische, von Mauern umgebene Stadt 80 Kilometer nördlich von Lissabon stammt aus dem 12. Jahrhundert und verzaubert mit ihrem romantischen mittelalterlichen Charakter.

Bei den Portugiesen ist sie als “Stadt der Hochzeitsgeschenke” bekannt, nachdem König Dom Dinis den damals wichtigen Hafen im 13. Jahrhundert seiner Frau, Königin Isabel von Aragon, schenkte. Das historische Vila da Óbidos oder Dorf, das vollständig von zinnenbewehrten Mauern umgeben ist (wo einst die Boote anlegten, bevor sich das Meer zurückzog), zeichnet sich durch die massiv aufragende Burg aus, die sich über einem Gewirr von Gassen und weiß getünchten Häusern erhebt. Heute ist es eine charmante Pousada (Hotel).

Der Haupteingang zu Óbidos ist die grandiose Porta da Vila, ein beeindruckendes Tor, das sich zur Rua Direita öffnet, der Hauptstraße des Dorfes, die von traditionellen Häusern, authentisch gestalteten Geschäften und einer Vielzahl von Cafés und Restaurants gesäumt ist.

Die eindrucksvollste der historischen Sehenswürdigkeiten ist die Igreja de Santa Maria, die Kirche, in der 1444 der zehnjährige König Afonso V. seine achtjährige Cousine Isabel von Coimbra heiratete.

Es überrascht nicht, dass an einem so attraktiven und geschichtsträchtigen Ort viel los sein kann. Um das Beste aus einem Besuch herauszuholen, sollten Sie sich einem Tagesausflug in einer Kleingruppe von Lissabon aus anschließen, der von einem fachkundigen Führer geleitet wird.

13. Nazaré

Spectators watching big waves in Nazaré

Schaulustige bei großen Wellen in Nazaré

Jahrelang war das Fischerstädtchen Nazaré größtenteils den Einheimischen vorbehalten, die sich im Sommer am herrlichen Stadtstrand dieses 122 Kilometer nördlich von Lissabon gelegenen traditionellen Badeortes aufhielten. Doch das änderte sich im November 2011, als der US-amerikanische Profi-Big-Wave-Surfer Garrett McNamara am North Beach in der Nähe des Leuchtturms eine monströse 24-Meter-Welle bändigte und damit einen Weltrekord für die größte jemals aufgetauchte Welle aufstellte.

Im Jahr 2017 stellte der brasilianische Surfer Rodrigo Koxa den Rekord auf, als er eine 24,4 Meter hohe Welle ritt – das sind rund 30 Meter!

Nazaré war schon immer ein beliebtes Surfrevier und ist heute der wohl berühmteste Big-Wave-Hotspot der Welt. Jedes Jahr, in der Regel im November, empfängt dieser verschlafene Ferienort Surfer aus aller Welt, die hierher kommen, um dieses spektakuläre und furchterregende Phänomen zu erleben, bei dem sich diese fantastischen Wellen in einem einzigartigen Unterwasser-Canyon vor Nazaré bilden.

Trotz seiner weltweiten Berühmtheit hat sich Nazaré noch ein wenig Tradition bewahrt. Entlang der Strandpromenade kann man Fischerinnen beobachten, die ihren Fisch auf Drahtgestellen trocknen, während ihre Männer Netze flicken. Hoch auf einer Klippe über der Stadt liegt Sítio, eine ältere Erweiterung der Stadt. Eine Standseilbahn führt die 110 Meter bis zur Spitze der Landzunge hinauf und bietet den Besuchern einen atemberaubenden Blick auf die Küste von Nazaré.

Um diese außergewöhnliche Landschaft am Atlantischen Ozean und mehr zu genießen, sollten Sie sich einem Tagesausflug in einer kleinen Gruppe von Lissabon aus anschließen und alle Sehenswürdigkeiten im Rahmen einer geführten Tour besichtigen.

14. Alcobaça

Monastery in Alcobaça

Kloster in Alcobaça

Eine 15-minütige Fahrt ins Landesinnere von Nazaré bringt Sie nach Alcobaça und zu Portugals größter Kirche, dem Mosteiro de Santa Maria de Alcobaça. Das 1153 gegründete Kloster ist eines der größten Denkmäler des Landes, ein Meisterwerk der frühgotischen Architektur, dessen Herzstück der wunderschöne Claustro do Silencio ist – einer der größten mittelalterlichen Zisterzienserkreuzgänge in Europa.

Die Abteikirche ist die Grabstätte von König Pedro I. aus dem 14. Jahrhundert und seiner zum Tode verurteilten Geliebten Inês de Castro. Ihre kunstvoll geschnitzten Gräber sind nicht zu übersehen, sie liegen Fuß an Fuß, als ob sie für alle Ewigkeit zusammengehören.

Das zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Kloster ist es wert, dass Sie sich ein paar Stunden Zeit nehmen. Kommen Sie Mitte November hierher und nehmen Sie an den Feierlichkeiten rund um die Mostra de Doces Conventuais teil, ein Wochenende, an dem Sie Süßigkeiten, Gebäck und andere göttliche Leckereien aus dem Kloster genießen können.

Tipps und Touren

  • Tour mit mehreren Stopps: Wenn Sie bei einem Tagesausflug mehrere Ziele in der Nähe von Lissabon besuchen möchten, ist der Tagesausflug nach Óbidos, Nazaré, Fátima und Batalha eine ausgezeichnete Wahl. Dieser gut organisierte Ganztagesausflug führt Sie zu mehreren historischen und fotogenen Orten, darunter zwei zum Weltkulturerbe gehörende Stätten. Die Eintrittsgelder für einige der Sehenswürdigkeiten sowie die bequeme Abholung und Rückgabe an ausgewählten Hotels sind im Preis inbegriffen.
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Lissabon ist gut an mehrere umliegende Regionen angebunden. Ein modernes Straßen- und Schienennetz erschließt die Stadt, und ein effizienter und preiswerter Busverkehr sorgt dafür, dass man auch die umliegenden Städte und Dörfer erreichen kann.

Weitere sehenswerte Ziele außerhalb Lissabons

image

Viele Touristen wählen Lissabon als Ausgangspunkt für ihren Urlaub, und obwohl es in der portugiesischen Hauptstadt viel zu erleben gibt, kann ein Ausflug in die nähere Umgebung das Urlaubserlebnis enorm aufwerten. Das bereits erwähnte Évora liegt eine Autostunde südöstlich und ist am besten im Frühling zu besuchen, wenn die Landschaft mit bunten Blüten übersät ist. Die Region ist auch bekannt für ihre vielen eindrucksvollen Schlösser.

Etwa eine Stunde nördlich liegt Tomar, eine Stadt, die für immer mit den geheimnisvollen Tempelrittern und dem prächtigen Christuskloster verbunden ist, das ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Weitere Ideen für Reiseziele und Sehenswürdigkeiten finden Sie auf unserer Seite mit den detaillierten Reiseplänen, und unser Artikel über die besten Orte in Portugal weckt Ihr Fernweh.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button