Südamerika

14 erstklassige Touristenattraktionen auf den Britischen Jungferninseln

Die traumhaft schönen Britischen Jungferninseln (BVI) bestehen aus mehr als 60 Inseln, die wie Smaragde zwischen dem Karibischen Meer und dem Nordatlantik verstreut sind. Im Jahr 1666 übernahmen britische Pflanzer die Inseln von den ursprünglichen holländischen Siedlern, und sie erhielten den Status einer britischen Kolonie. Auch heute noch sind die BVI ein Territorium unter der britischen Krone und weltberühmt für ihre hervorragenden Segel- und Yachtmöglichkeiten, die vielen Tauchplätze, die herrlichen Strände und andere tropische Attraktionen.

Idyllic beach scene in the British Virgin Islands

Idyllische Strandszene auf den Britischen Jungferninseln

Die wichtigsten Inseln sind Tortola, Virgin Gorda, Anegada und Jost Van Dyke. Tortola mit der Hauptstadt Road Town ist die bevölkerungsreichste der Inseln und das Tor zum Archipel. Hier finden Sie viele der größeren Resorts der Britischen Jungferninseln.

Mit Ausnahme von Anegada sind alle diese Inseln vulkanischen Ursprungs und bieten dramatische Landschaften mit üppigen Gipfeln, die in kristallklare Buchten abfallen. Anegada, ein beliebter Ort für Angler, ist fast völlig flach. Sie besteht aus Korallen und Kalkstein und hat spektakuläre weiße Sandstrände.

Virgin Gorda und Jost Van Dyke locken anspruchsvolle Naturliebhaber und Bootsfahrer, die ein abgelegeneres Inselerlebnis suchen. Alle Inseln sind ideal zum Tauchen, Schnorcheln und Sonnenbaden, auch die vielen kleineren “Out Islands” der BVI. Hochseefischen, Bonefishing und Rifffischen sind ebenfalls beliebte Aktivitäten.

Weitere Ideen für die besten Orte, die Sie auf diesen atemberaubenden Inseln besuchen können, finden Sie in unserer Liste der Top-Attraktionen auf den Britischen Jungferninseln.

1. Der Baths-Nationalpark, Virgin Gorda

Snorkeling in the Baths National Park

Schnorcheln im Baths National Park

Die Virgin Gorda Baths sind ein belebter Ankerplatz und eines der berühmtesten Wahrzeichen der Britischen Jungferninseln. Diese unverwechselbare Bucht ist mit riesigen Granitblöcken übersät, die Meeresschwimmbecken und Grotten bilden, die sich perfekt zum Schnorcheln und Erkunden eignen.

An einer Stelle bilden die Felsbrocken eine Höhle mit Sandboden, die zu den schönsten Fotomotiven der Britischen Jungferninseln zählt. Die Baths wurden 1990 zum Nationalpark erklärt, um diese wunderschöne, von Felsbrocken übersäte Bucht zu erhalten.

2. Gorda-Peak-Nationalpark, Virgin Gorda

Gorda Peak National Park

Gorda-Peak-Nationalpark

Wenn Sie eine Abwechslung zu all den Aktivitäten im Wasser suchen, ist der Gorda Peak National Park ein großartiger Ort, um die Natur an Land zu erleben. Er ist auch eines der schönsten Fotomotive auf den Britischen Jungferninseln.

Zwei gut ausgeschilderte Wanderwege führen zum Gipfel von Gorda Peak, dem höchsten Punkt der Insel. Vom dortigen Aussichtsturm hat man einen weiten Blick über den North Sound, Anegada und die anderen Inseln und Cays der Britischen Jungferninseln.

Der Park ist reich an biologischer Vielfalt und umfasst 107 Hektar Halbregenwald, dessen obere Hänge von Trockenwald bedeckt sind und in dem seltene Pflanzen gedeihen, darunter sechs Arten einheimischer Orchideen.

Reptilien, Laubfrösche, Vögel, Fledermäuse, Soldatenkrabben und die kleinste Eidechse der Welt, der Virgin Gorda Gecko, sind ebenfalls im Park zu finden.

Das Mango Bay Resort liegt an seinem eigenen, abgeschiedenen Strand und ist eine günstige Unterkunft in der Nähe des Gorda Peak National Park. Es bietet eine gute Auswahl an Suiten am Strand für Paare und Familien sowie Villen mit vier Schlafzimmern für Gruppen und größere Familien. Den Gästen stehen Kajaks und Schnorchelausrüstung kostenlos zur Verfügung.

3. North Sound, Virgin Gorda

View over North Sound, Virgin Gorda

Blick über North Sound, Virgin Gorda

Der North Sound an der Nordostküste von Virgin Gorda ist ein wichtiges Wassersportzentrum auf den Britischen Jungferninseln. Das Gebiet bietet gut geschützte Gewässer und viele Ankerplätze mit allen Arten von Booten und Wasseraktivitäten: Tauchen, Segeln, Windsurfen, Parasailing, Jetski, Wasserski, Glasbodenboote und Ausflüge zu abgelegenen Stränden.

Zum North Sound gehören auch mehrere kleine Inseln, darunter Prickly Pear, Eustatia, Necker und Moskito Islands. Die unbewohnte Prickly Pear Island beherbergt ein kleines Strandrestaurant und einen wunderschönen Nationalpark, der einen guten Wanderweg mit einzigartiger lokaler Flora bietet.

Schnorchler werden den Reichtum an Korallenriffen zu schätzen wissen. Dazu gehören ein großes Gebiet vor der Ostküste von Moskito Island , ein gut geschütztes Riffsystem, das den Südosten von Necker Island umgibt, und ein langer Abschnitt, der sich von Prickly Pear Island bis zur östlichsten Spitze von Virgin Gorda erstreckt.

Da der Kanal und die umliegenden Gebiete nur mit dem Boot erreicht werden können, ist der North Sound bei Bootsfahrern und privaten Chartergesellschaften äußerst beliebt. Wer kein eigenes Wasserfahrzeug besitzt, findet zahlreiche Möglichkeiten zum Mieten und für Bootstouren, die vor Ort angeboten werden.

4. White Bay, Jost Van Dyke

White Bay, Jost Van Dyke

Weiße Bucht, Jost Van Dyke

White Bay ist der beliebteste Strand von Jost Van Dyke und einer der schönsten Strände auf den Britischen Jungferninseln. Steile Hügel fallen zu diesem langen, strahlend weißen Sandstrand ab, der von einem Barriereriff geschützt wird. Das Riff schützt das Wasser vor Wellen und Wellengang und bietet hervorragende Möglichkeiten zum Schwimmen und Schnorcheln.

Ein Kanal in der Mitte des Riffs ermöglicht den zahlreichen Booten, die in dem klaren türkisfarbenen Wasser ankern, den Zugang. Nach ein paar Stunden in der Sonne und im Meer können Sie sich in einem der gemütlichen Restaurants am Strand stärken.

Das am östlichen Ende der Bucht gelegene White Bay Villas & Seaside Cottages bietet Villen in Hanglage mit voll ausgestatteten Küchen und privaten Terrassen, die einen atemberaubenden Blick auf die Bucht bieten. Der Weg zum Strand und zu den Restaurants führt etwa 10 Minuten bergab, und nach einem langen Tag können Sie ein Taxi nehmen, um nach Hause zu kommen.

5. Smuggler’s Cove Strand, Tortola

Smuggler

Smuggler’s Cove Strand, Tortola

Brauchen Sie eine Pause von der geschäftigen Resort-Szene auf Tortola? Smuggler’s Cove, am westlichsten Ende von Tortola, ist der perfekte Rückzugsort.

Dieser abgelegene, geschützte und relativ unbebaute Strand mit sonnengebleichtem Sand und türkisfarbenem Meer geht in eine hügelige, smaragdgrüne Landzunge über, die eine malerische Kulisse für Ihre Unterwasserabenteuer bietet. Das klare türkisfarbene Wasser lädt zum Schnorcheln ein, und direkt vor der Küste schwimmen Meeresschildkröten.

Hier gibt es keine Geschäfte, Resorts oder Toiletten, aber Sie können Snacks und Erfrischungen in ein paar rustikalen Strandbuden entlang der Küste kaufen.

Wenn Sie ein Filmfan sind, wird es Sie vielleicht interessieren, dass hier 1990 das Hollywood-Remake von The Old Man and the Sea gedreht wurde.

Der Zugang zum Strand erfolgt über eine holprige Schotterstraße, aber das trägt zur Abgeschiedenheit bei und hält die Menschenmassen fern. Wenn Sie auf der Suche nach einer entspannten Freizeitbeschäftigung auf Tortola sind, sollte ein Besuch dieses Strandes ganz oben auf Ihrer Liste stehen.

6. Insel Anegada

Snorkeling at Anegada Island

Schnorcheln auf der Insel Anegada

Umgeben von einem Labyrinth aus Korallenriffen, das sich über viele Kilometer vor der Küste erstreckt, bietet Anegada ideale Möglichkeiten zum Riff- und Bonefishing. Die Insel ist durch das Horseshoe Reef geschützt, eines der größten Riffsysteme der Welt.

Anegada liegt so niedrig, dass viele Seeleute die Insel erst sehen können, wenn sie sich im Riff verfangen haben – ein Schicksal, das schon mehr als 300 Schiffe vor der Küste zum Sinken gebracht hat. Tatsächlich gibt es vor Anegada mehr Wracks als irgendwo sonst in der Karibik. Einige dieser Wracks sind beliebte Tauchplätze und beherbergen heute eine bunte Vielfalt an Meereslebewesen.

Der BVI National Parks Trust schützt fast das gesamte Inselinnere vor Bebauung, was die Insel zu einem beliebten Reiseziel für Abenteuerreisende macht, die keinen Urlaub in einem Resort verbringen möchten. Die Landschaft von Anegada zeichnet sich durch Salzwasserteiche, blühende Kakteen, wilde Orchideen und Jahrhundertpflanzen sowie einige wunderschöne weiße Sandstrände aus – Loblolly Bay und Cow Wreck Bay Beach sind besonders beliebt.

Zur Tierwelt der Insel gehört der seltene Felsenleguan, und an einem Teich im Zentrum Anegadas können Sie in der Regel Flamingos und andere Seevögel beobachten – eine Aussichtsplattform ist für Besucher eingerichtet.

Wenn Sie sich fragen, wo Sie auf den Britischen Jungferninseln zum Tauchen und Fischen übernachten können, ist Anegada eine ausgezeichnete Wahl. Vor allem die flippigen, strohgedeckten Bungalows des Anegada Beach Club sind ein idealer Ausgangspunkt.

7. Cane Garden Bay, Tortola

Cane Garden Bay, Tortola

Cane Garden Bay, Tortola

Der halbmondförmige Cane Garden Bay Beach ist der beliebteste Strandabschnitt Tortolas. Die von steilen grünen Hügeln umgebene Bucht liegt windgeschützt im Inneren des Barriereriffs.

Einheimische, Reisende, Kreuzfahrtpassagiere und Segler kommen an diesem bekannten Strand zusammen, um die Sonne zu genießen, Kontakte zu knüpfen und abends und an den Wochenenden der Inselmusik zu lauschen.

Der Strand ist ein belebter Ankerplatz mit zahlreichen Möglichkeiten zum Schnorcheln und für Wassersport. Wenn Sie sich jedoch einfach nur am Ufer sonnen möchten, können Sie Liegestühle und Sonnenschirme mieten, und entlang des Strandes finden Sie zahlreiche Restaurants, die Snacks und Erfrischungen anbieten.

Wenn Sie die Cane Garden Bay weniger überfüllt erleben möchten, sollten Sie es vermeiden, an Tagen, an denen die Kreuzfahrtschiffe im Hafen liegen, hierher zu kommen.

8. Soper’s Hole, Tortola

Soper

Soper’s Hole, Tortola

An diesem geschäftigen Ankerplatz landeten 1648 die ersten holländischen Siedler auf Tortola. Der Hafen, der früher als Piratenhöhle galt, ist heute ein beliebter Anlaufpunkt und Fährhafen, da der Ankerplatz tief und geschützt ist.

Über eine Brücke sind die Wohngebiete von Frenchman’s Cay und die Soper’s Hole Marina miteinander verbunden. Im Jachthafen sind in bonbonfarbenen Gebäuden im westindischen Stil Geschäfte und Restaurants untergebracht, und es ist ein beliebter Ort, um Souvenirs zu kaufen und die fröhliche karibische Atmosphäre aufzusaugen.

9. Road Town, Tortola

Road Town, Tortola

Road Town, Tortola

Road Town, die Hauptstadt der Britischen Jungferninseln, ist nach dem Haupthafen von Tortola, der Road Bay, benannt. Road Town liegt in der Mitte der Südküste von Tortola und ist das kommerzielle Zentrum des gesamten britischen Territoriums. Der Hafen ist oft mit Charteryachten, Fähren und gelegentlich mit Kreuzfahrtschiffen überfüllt.

Die meisten der attraktiven Geschäfte und Restaurants von Road Town befinden sich am Waterfront Drive und an der Main Street mit ihren historischen Forts und Zuckermühlen, von denen einige 200 Jahre alt sind.

Neben dem Einkaufen ist ein Spaziergang durch die J.R. O’Neal Botanic Gardens eine der besten Aktivitäten in Road Town, wenn Sie Zeit haben. Hier finden Sie 4,5 Hektar tropischer Blumen, Palmen, Koi-Teiche und Springbrunnen.

10. Rhone National Maritime Park & RMS Rhone Schiffswrack-Tauchgänge

RMS Rhone wreck diving

Tauchen am Wrack der RMS Rhone

Der Rhone National Marine Park ist der einzige nationale Meerespark auf den BVI, der seine Existenz einem Schiffswrack verdankt.

Bei einem Hurrikan im Jahr 1867 krachte die Rhone gegen die Felsen vor der Südwestküste von Salt Island und tötete 124 Menschen, während die überlebenden 23 an die Küste von Salt Island gespült wurden.

Heute ist das Wrack einer der besten Tauchplätze in der Karibik für Anfänger und Fortgeschrittene. Sie können im Inneren des mit Korallen verkrusteten Stahls zwischen Schwärmen von Schnappern, Grunzern, Soldatenfischen und Papageienfischen schwimmen. Anlegestellen befinden sich in der Lee Bay auf Salt Island, in der Nähe des Wracks.

Der Meerespark umfasst auch zwei Korallenhöhlen, die 26 Meter unter der Meeresoberfläche liegen, sowie den Blonde Rock, einen weiteren erstklassigen Tauchplatz mit Überhängen, Tunneln, Höhlen und einer Fülle von Meerestieren.

11. Sage Mountain-Nationalpark, Tortola

Sage Mountain National Park, Tortola

Sage Mountain-Nationalpark, Tortola

Wenn Sie auf Tortola eine Pause von Sonne, Sand und Meer brauchen, fahren Sie zum Sage Mountain National Park. Er ist ein Geschenk der Rockefellers an die Regierung der BVI und erstreckt sich über einen von Osten nach Westen verlaufenden Bergrücken entlang des Rückgrats von Tortola und ist der erste Nationalpark, der auf den Inseln eingerichtet wurde.

Fast der gesamte Park liegt 305 Meter über dem Meeresspiegel, und der 523 Meter hohe Mount Sage ist der höchste Gipfel der Jungferninseln.

Lust auf eine Wanderung? Zwölf Rundwege führen durch den Wald, und obwohl der Park kein echter Regenwald ist, können Sie hier Philodendren, hängende Weinreben, Farne, Mahagoni-, Zedern- und Manilkara-Bäume sehen.

Zur Tierwelt gehören Vögel wie Schwalben, Kolibris und Turmfalken. Seit der BVI National Parks Trust das Land erworben hat, wurden in vielen Bereichen des Parks erfolgreich Aufforstungsprogramme durchgeführt.

12. Sandy Cay

Sandy Cay

Sandy Cay

Sandy Cay ist die einsame Insel schlechthin. Dieses unbewohnte Eiland vor Little Jost Van Dyke ist auf den Britischen Jungferninseln als “All-Beach-Insel” bekannt.

Das Wasser ist hier tief, fast bis zum Ufer, und eignet sich dank der Saumriffe an der Nord- und Südseite der Insel hervorragend zum Schnorcheln und Kajakfahren. Mehrere Anlegebojen machen es den Bootsfahrern leicht, hier an Land zu gehen.

An Land können Sie mit den Einsiedlerkrebsen abhängen, ein Picknick genießen und die kurzen Wanderwege mit Blick auf die Klippen erkunden.

13. Norman-Insel

Aerial view of Norman Island in the British Virgin Islands

Luftaufnahme von Norman Island auf den Britischen Jungferninseln

Seit 1843 wird Norman Island von verschiedenen Legenden als Ort eines vergrabenen Schatzes beschrieben. Die 10 km südwestlich von Tortola gelegene Insel ist die größte unbewohnte Insel der Britischen Jungferninseln.

Der Ankerplatz in der Bight, der für seine guten Schnorchelmöglichkeiten bekannt ist, ist in der Regel mit Segelbooten, Schwimmern und Schlauchbooten bevölkert. Abgesehen von den Stränden an der Bight und der Benures Bay auf der Ostseite von Norman Island ist das Gelände größtenteils unbebaut und undurchdringlich.

Erwähnenswert sind hier auch die Unterwasserhöhlen Treasure Caves , die Robert Louis Stevenson im Sinn hatte, als er die Schatzinsel schrieb. Die vier Höhlen bieten ideale Bedingungen zum Schnorcheln und Tauchen, und eine der Höhlen erstreckt sich 24 Meter unter der Insel, was die Bedingungen für einen Nachttauchgang nachbildet.

Der 1,6 km südlich von Norman Island gelegene Santa Monica Rock ist einer der besten Tauchplätze der Britischen Jungferninseln mit einem 30 m hohen Felsvorsprung. Da der Felsen am äußeren Rand der Inselkette liegt, ist er ein guter Ort, um größere Hochseefische wie Ammenhaie oder gefleckte Adlerrochen zu beobachten. Der BVI National Parks Trust hat hier Anlegestellen eingerichtet.

14. Peter-Insel

Peter Island

Peter-Insel

Nur 6,5 Kilometer südlich von Road Town liegt Peter Island, die größte Privatinsel der BVI. Die Insel hat eine reiche Geschichte, die von berühmten Entdeckern, Piraten und Sklavenhändlern geprägt ist.

Im Jahr 1978 kaufte ein begeisterter Segler die Insel und errichtete das luxuriöse Peter Island Resort & Spa, das derzeit wegen Renovierungsarbeiten nach Hurrikanschäden geschlossen ist.

Heute ist die Insel bis auf die Ufer der Deadman’s Bay und der Sprat Bay, wo sich das Resort und der Peter Island Marina befinden, weitgehend unbebaut.

Die Insel bietet hervorragende Tauch- und Schnorchelmöglichkeiten, fünf Strände und Wander- und Radwege.

Weitere sehenswerte Inseln in der Nähe der Britischen Jungferninseln

image

Die Britischen Jungferninseln sind von anderen bezaubernden Karibikinseln umgeben. Im Westen liegt Puerto Rico mit seiner reichen spanisch-karibischen Kultur. Die US Virgin Islands sind nur einen Katzensprung von den BVIs entfernt und bieten hübsche, von Palmen gesäumte Strände und hervorragende Möglichkeiten zum Tauchen und Schnorcheln, während Anguilla im Osten einige der besten Strände der Karibik zu bieten hat.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button