Südamerika

14 erstklassige Touristenattraktionen in Grenada

Im äußersten Süden der Karibik gelegen, bietet Grenada einen berauschenden Geschmack der alten Karibik. Duftende Muskatnüsse, Zimt, Nelken, Vanille und Kakao gedeihen in der fruchtbaren Vulkanerde, was der Insel den Namen “Gewürzinsel” einbrachte. Die reiche Kultur der Insel macht sie zu einer ersten Wahl für Touristen, die ein authentisches karibisches Erlebnis suchen.

Grenada wird Sie auch mit seiner klassischen karibischen Schönheit verzaubern. Üppig bewachsene Berge, Regenwälder, Plantagen und farbenfrohe Küstendörfer bieten malerische Fotomotive, und Sie können sich an wunderschönen Stränden sonnen, die von Frangipani und prächtigen Bäumen umrahmt sind.

Homes on the hillsides of St. George

Häuser an den Hängen von St. George’s

St. George’s, die Hauptstadt Grenadas, ist eine der schönsten Städte in der Karibik, und der geschäftige Hafen von Carenage ist voller Segelboote. Sie können auf Grenada sogar Inselhüpfen – die ruhigeren Inseln Carriacou und Petite Martinique liegen vor der Nordostküste der Insel.

Viele Besucher verbringen ihre Zeit am Grand Anse Beach, einem der schönsten Strände der Karibik, aber Grenada hat noch mehr zu bieten als nur ein Sonnenbad im Sand. Im Inselinneren sprudeln Wasserfälle, Wanderwege führen durch den üppigen Regenwald und Korallenriffe säumen die Küste, wo Sie schwimmen, tauchen, schnorcheln und angeln können. Geschichtsinteressierte kommen bei der Erkundung der Festungen und Museen des Landes auf ihre Kosten.

Wenn Sie wissen möchten, welche Orte Sie auf dieser typischen Karibikinsel am besten besuchen sollten, lesen Sie unsere Liste mit den besten Aktivitäten auf Grenada.

1. Grand Anse Strand

Grand Anse Beach

Grand Anse Strand

Grand Anse, der berühmteste Strand Grenadas, ist von Weintrauben, Mandelbäumen und Kokospalmen gesäumt. Kreuzfahrtschiffbesucher strömen zu diesem drei Kilometer langen Bogen aus goldenem Sand und sanfter Brandung.

Die Farbtöne des Wassers reichen von klarem Türkis im flachen Bereich bis zu tiefem Kobaltblau, und das ruhige Wasser ist ideal zum Schwimmen. Viele Straßenhändler patrouillieren am Strand, aber ein höfliches “Nein, danke” hält sie in Schach.

Wenn Sie Lust auf einen kleinen Einkaufsbummel haben, finden Sie auf halber Strecke entlang des Strandes den Grande Anse Craft and Spice Market, einen weiteren beliebten Anlaufpunkt für Besucher von Kreuzfahrtschiffen.

Viele der besten Hotels Grenadas liegen an der Grande Anse. Das nur wenige Schritte vom Strand entfernte Spice Island Beach Resort ist eines der bekanntesten Boutique-Hotels der Insel und eines der besten Luxus-All-inclusive-Resorts in der Karibik.

2. St. George’s

St. George

St. George’s

St. George’s ist eine der schönsten Hafenstädte der Karibik und liegt an einem hufeisenförmigen Hafen, der von vulkanischen Hügeln umgeben ist.

Die farbenfrohe Hauptstadt Grenadas ist bei Bootsfahrern beliebt, die im belebten Hafen, der Carenage genannt wird, anlegen. Ziegel- und Steinhäuser mit roten Ziegeldächern säumen die Straßen, in denen die Einheimischen Gewürze und Kunsthandwerk verkaufen.

Zwei der wichtigsten historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt sind Fort George , das von den Franzosen im frühen 18. Jahrhundert erbaut wurde, und Fort Frederick . Von beiden hat man einen schönen Blick auf die Stadt und das Meer.

Möchten Sie mehr über die Geschichte Grenadas erfahren? Besuchen Sie das Grenada National Museum . Das Museum, das in einer französischen Kaserne und einem ehemaligen Gefängnis aus dem Jahr 1704 untergebracht ist, zeigt ein Sammelsurium an historischen Gegenständen, darunter Artefakte der Kariben und Arawak sowie Exponate über die Zucker- und Walfangindustrie.

Ein weiterer Höhepunkt in St. George ist der Besuch des House of Chocolate. Hier können Sie sich Ausstellungen über die lokale Kakaoindustrie ansehen und dekadente süße Leckereien probieren. Ein Muss für Schokoladenliebhaber!

Auf dem beliebten Markt am Samstagmorgen auf dem St. George’s Market Square können Sie ein wenig Lokalkolorit genießen und frische tropische Früchte und Gewürze kaufen.

3. Unterwasser-Skulpturenpark

Underwater Sculpture Park

Unterwasser-Skulpturen-Park

An der Westküste Grenadas, eine kurze Fahrt nördlich von St. George’s in der Moliniere Bay, befindet sich der Underwater Sculpture Park, eine einzigartige Unterwassergalerie, die auch als künstliches Riff in einem Meeresschutzgebiet dient.

Die vom Künstler Jason deCaires Taylor geschaffenen Skulpturen reichen von indianischen Petroglyphen bis hin zu lebensgroßen Figuren, die von einheimischen Kindern gegossen wurden.

Taucher, Schnorchler und Passagiere von Glasbodenbooten können diese Unterwasserausstellung bewundern, doch die beste Art, die Kunstwerke zu bewundern, ist es, sie von Angesicht zu Angesicht unter dem Meeresspiegel zu betrachten.

4. Fort Frederick

Fort Frederick

Fort Frederick

Am Ende der gewundenen Haarnadelkurven auf dem Richmond Hill gelegen, bietet Fort Frederick einen atemberaubenden Blick auf St. George’s und das Meer.

Das Fort hat eine interessante Geschichte. Die Franzosen begannen 1779 mit dem Bau von Fort Frederick, und die Briten stellten es 1791 fertig. Es trägt den Spitznamen “rückwärtsgerichtetes Fort”, weil seine Kanonen ins Landesinnere und nicht aufs Meer hinaus gerichtet sind. Das verdankt es den Franzosen, die einen Überraschungsangriff von Land aus fürchteten, nachdem sie diese erfolgreiche Strategie gegen die Briten angewandt hatten. Im Jahr 1850 wurde das Fort vollständig aufgegeben, bis es später von der Armee Grenadias besetzt wurde.

Der Zutritt zur Anlage kostet einen kleinen Obolus, aber die Aussicht ist es wert.

5. Gewürztouren und Verkostungen

Belmont Estate

Belmont Estate | Tom Coady / Foto geändert

Die Verkostung von duftenden Gewürzen ist eines der einzigartigsten Dinge, die man auf Grenada tun kann. Es gibt viele interessante Orte, an denen Sie etwas über die Gewürzindustrie erfahren und sehen können, wie die Pflanzen angebaut werden.

Etwa eine Autostunde von St. George’s entfernt bietet das Belmont Estate eine Reihe von Führungen an, bei denen Sie die Bio-Farm und ihre tropischen Früchte und Gewürze kennen lernen können. Auf dieser aus dem 17. Jahrhundert stammenden Plantage können Sie auch etwas über den Anbau von Kakao und die Verarbeitung der Frucht zu Schokolade erfahren (mit Verkostung). Echte Schokoholiker können sich für eine Tour anmelden, die ein köstliches Drei-Gänge-Mittagessen beinhaltet, bei dem die Schokolade in jedem Gang im Mittelpunkt steht.

Außerdem kann man das kleine Museum besuchen und nach schokoladigen Leckereien und lokalem Kunsthandwerk stöbern. Kinder werden sich über den Streichelzoo und all die tierischen Bewohner freuen, darunter Ziegen, Esel, Schildkröten und sprechende Papageien.

Laura’s Herb & Spice Garden bietet ein intimeres Erlebnis. Ihr Besuch beginnt mit einer Führung durch die wunderschönen Gewürzgärten, mit Kostproben und Tipps zu den gesundheitlichen Vorteilen.

Ein rustikaleres Erlebnis bietet das Dougaldston Spice Estate. Hier zeigen einheimische Arbeiter, wie die Gewürze der Insel angebaut und verarbeitet werden, und Sie können durch die alten Holzgebäude wandern und dabei Gewürze probieren.

Nach all diesen Touren können Sie sich in den Geschenkeläden vor Ort mit Muskatnuss, Vanille, Zimt, Nelken und anderen Leckereien eindecken.

6. Carenage

Carenage

Carenage

Der Innenhafen und Ankerplatz, die Carenage, ist das lebhafte Zentrum von St. George’s. Es ist ein schöner Ort, um entlang der Uferpromenade zu spazieren und das tägliche Leben aufzusaugen.

Fischer laden ihren Fang von bunten Holzschoonern ab, Einheimische feilschen um den frischen Fang des Tages, und Waren werden von Containerschiffen entladen.

Sie können auch in den Geschäften stöbern oder sich in einem der Restaurants entspannen, die frische Meeresfrüchte und Snacks anbieten. Die Wharf Road verläuft entlang des Hafens und bietet großartige Ausblicke auf die Gegend.

Wenn Sie schon einmal hier sind, sollten Sie nach der Bronzestatue des Christus der Tiefe Ausschau halten. Sie wurde von den Besitzern eines Luxusdampfers gestiftet, um sich für die Rettungsaktionen vor Ort zu bedanken, nachdem das Schiff vor Grand Anse explodiert war.

7. Morne Rouge-Bucht

Morne Rouge Bay

Morne-Rouge-Bucht

Eine Bucht südlich von Grand Anse, nahe der Südspitze Grenadas, ist die Morne Rouge Bay normalerweise eine ruhigere Alternative zum Grand Anse Beach. Das ruhige, jadegrüne Meer schwappt auf diesen anderthalb Kilometer langen, weißen Sandstrand und macht ihn zu einem der sichersten Strände Grenadas zum Schwimmen.

Die Restaurants entlang des Strandes bieten Snacks an, und das üppige Blattwerk, das den Strand säumt, bietet viele schattige Plätze zum Sitzen und Entspannen. Sie können hier auch Liegestühle, Paddelboards und Schnorchelausrüstung mieten.

8. Grand-Etang-Nationalpark und Waldreservat

Grand Etang National Park & Forest Reserve

Grand-Etang-Nationalpark und Waldreservat

Der Grand-Etang-Nationalpark im Inselinneren beherbergt eine große Vielfalt an Pflanzen und Tieren und bietet wunderschöne Regenwaldlandschaften und lohnende Wanderungen.

Einer der Hauptpunkte des Parks ist der wunderschöne, kraterförmige Grand Etang See. Vom Grand-Etang-Besucherzentrum aus führen mehrere Wanderwege durch den Park, vom 30-minütigen Morne LaBaye Trail mit vielen einheimischen Pflanzen bis hin zum anspruchsvolleren Concord Falls Trail, der an drei Wasserfällen mit Bademöglichkeiten vorbeiführt.

Weitere beliebte Wanderungen sind der Shoreline Trail um den Grand Etang Lake, die Wanderung zu den Seven Sisters Falls und der Mount Qua Qua Trail, eine dreistündige Bergwanderung mit Blick auf den Wald. Entlang der Wanderwege können Sie viele Vogelarten, Orchideen und hoch aufragende Regenwaldbäume beobachten.

9. Levera-Nationalpark

Levera National Park

Levera-Nationalpark

An der Nordostküste der Insel bietet der Levera-Nationalpark eine wunderschöne und dramatische Landschaft, wo das Karibische Meer auf den Atlantik trifft.

Hier finden Sie einige einladende, relativ unerschlossene Strände. Der von Klippen umgebene Korallensandstrand Bathways Beach bietet einen schönen Blick auf den spitzen Zuckerhut (Levera Island) und andere Inseln in der Ferne, während ein natürliches Riff vor der Küste einen guten Schutz zum Schwimmen bietet.

Der Levera Beach ist ebenfalls schön, aber weniger besucht als der Bathways Beach. An den Stränden nisten häufig Meeresschildkröten.

Interessant ist auch der Levera Pond, ein mit Wasser gefüllter alter Vulkankrater, der ein wichtiger Lebensraum für Vögel wie Schwarzhalsstelzen und Reiher ist.

Besuchen Sie vor Ihrem Besuch das Besucherzentrum am Eingang des Parks, um mehr über diese wichtigen Lebensräume zu erfahren.

10. Fort George

Fort George

Fort George

Das 1705 von den Franzosen erbaute Fort George liegt auf einer Landzunge westlich des Hafens und ist das älteste Fort Grenadas. Es wurde zum Schutz des Hafens erbaut, ist aber heute weitgehend verfallen. Der Hauptanziehungspunkt ist der spektakuläre 360-Grad-Blick über die roten Ziegeldächer und Kirchtürme der Stadt auf den Hafen und das Meer dahinter.

Stellen Sie sich auf eine heiße und dampfige Wanderung über eine Treppe ein, um das Fort zu erreichen.

Adresse: Church Street, St. George’s

11. Annandale-Wasserfälle

Annandale Falls

Annandale-Wasserfälle

Die Annandale Falls in den Bergen nördlich von St. George’s sind ein 10 Meter hoher Wasserfall, der in ein von tropischen Bäumen umgebenes Becken stürzt. Der kurze Weg zu den Fällen beginnt am Annandale Falls Centre. Auf dem Weg dorthin können Sie wunderschöne tropische Blumen und Blätter wie Farne und wilden Ingwer sehen.

Einer der Höhepunkte eines Besuchs ist es, furchtlose einheimische Taucher zu beobachten, die von oben ins Wasser springen – aber seien Sie darauf gefasst, dass sie eine Spende verlangen könnten. Sie können auch am Fuße der Kaskaden schwimmen, und es gibt Umkleideräume.

Wenn Sie ein ruhigeres Wasserfall-Erlebnis suchen, ist der Royal Mount Carmel Falls an der Ostküste der Insel einen Besuch wert. Die Wanderung dauert nur etwa 10 Minuten, und Sie können die Felsen hinunterrutschen und sich in den kristallklaren Becken abkühlen.

12. La Sagesse

La Sagesse

La Sagesse

Auf der Atlantikseite der Insel liegt La Sagesse, das ehemalige Anwesen von Lord Brownlow, dem Cousin von Königin Elizabeth. Seine Strandresidenz wurde renoviert und in ein romantisches Hotel und Restaurant umgewandelt, das direkt an einem goldenen Sandstrand liegt und in einer geschützten Bucht zum Schwimmen einlädt.

Das Restaurant ist ein wunderbarer Ort für ein Mittagessen, mit Gerichten aus lokal gefangenen Meeresfrüchten und frisch gepflückten Produkten aus dem Bio-Garten. Nach dem Essen können Sie die Naturpfade erkunden, die durch die windgepeitschten Hügel führen und schöne Ausblicke auf den Ozean bieten.

Die Gegend eignet sich auch hervorragend zur Vogelbeobachtung. Viele Vogelarten sind in den Buschwäldern, Mangroven und Salzwasserteichen der Gegend zu Hause. Dies ist ein unterhaltsamer Tagesausflug fernab der Touristenströme auf den ausgetretenen Pfaden.

13. Carriacou

Carriacou

Carriacou

Die nordöstlich von Grenada gelegene Insel Carriacou (Carry-a-cou) ist als “Land der Riffe” bekannt und ein wunderschöner Ort für einen Tagesausflug.

Sowohl weiße als auch schwarze Sandstrände säumen die Küste, und vor der Küste liegen Korallenriffe, die sich hervorragend zum Tauchen und Schnorcheln eignen. Die nahegelegene Sandy Island, die in einem Meeresschutzgebiet liegt, eignet sich ebenfalls hervorragend zum Schnorcheln.

Auf Carriacou gibt es eine Reihe kleiner Dörfer, aber das Hauptzentrum der Bevölkerung ist Hillsborough. Das Carriacou-Museum stellt karibische, europäische und afrikanische Artefakte aus, und die Insel bietet mehrere Wanderwege.

Sie erreichen Carriacou mit der Hochgeschwindigkeitsfähre von St. George’s Carenage (60- bis 90-minütige Fahrt) oder mit Flügen von Grenadas Point Saline International Airport.

14. Petite Martinique

View of Petite Martinique from Carriacou

Blick auf Petite Martinique von Carriacou aus

Petite Martinique, fünf Kilometer nordöstlich von Carriacou, ist noch ruhiger als sein Nachbar und ebenso schön. Der Fischfang ist das Hauptstandbein dieser winzigen Insel, und Sie können den Einheimischen beim Einholen ihres Fangs zusehen oder an den Stränden entlang schlendern und mit Bootsbauern bei der Arbeit plaudern.

Die Insel ist ein wahrer Zufluchtsort, mit wenigen touristischen Einrichtungen außer ein paar Gästehäusern und familiengeführten Restaurants, aber dafür mit viel Lokalkolorit. Viele Bootsfahrer legen hier einen Zwischenstopp ein, um in einem der Restaurants der Insel zu speisen oder auf den Piton, den höchsten Gipfel der Insel, zu wandern, von dem aus man eine fantastische Aussicht hat.

Von Carriacou aus können Sie mit einer Fähre oder einem Wassertaxi auf die Insel übersetzen.

Weitere verwandte Artikel auf PlanetWare.com

image

Unterkünfte auf Grenada: Wenn Sie auf der Suche nach der perfekten Unterkunft auf dieser wunderschönen Insel sind, lesen Sie unseren Artikel über die besten Resorts auf Grenada, vom familiengeführten Spice Island Resort bis zum Sandals Grenada Resort & Spa.

image

Inselhüpfen: Möchten Sie einen Besuch auf Grenada mit anderen karibischen Inseln verbinden? Nördlich von Grenada liegt St. Vincent und die Grenadinen, eine spektakuläre Kette smaragdgrüner Inseln, wo Segeln und andere Wassersportarten zu den beliebtesten Aktivitäten gehören. Nördlich von St. Vincent und den Grenadinen liegt St. Lucia, eine weitere klassische karibische Schönheit mit üppigen vulkanischen Gipfeln und luxuriösen Resorts.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button