Südamerika

14 hochkarätige Touristenattraktionen in der Region See Genezareth

Die Region um den See Genezareth, die für immer mit der Geschichte von Jesus Christus verbunden ist, der einen Großteil seines Wirkens in dieser Gegend verrichtete, ist ein wunderschöner Ort, an dem es viel zu erleben und zu besichtigen gibt – von antiken archäologischen Überresten bis hin zu umwerfend schönen Landschaften.

Für Christen sind natürlich die Kirchen rund um Tabgha, die über den Stätten errichtet wurden, an denen Jesus seine Wunder vollbrachte, die besten Anlaufstellen. Für andere Besucher sind die ruhige Seelandschaft, die heißen Pools und die Wandermöglichkeiten in den umliegenden Hügeln Grund genug, hier einige Zeit zu verbringen.

Finden Sie heraus, was es in der Region zu tun gibt, mit unserer Liste der besten Touristenattraktionen in der Region See Genezareth.

1. Tiberias

Tiberias

Tiberias

Tiberias liegt am Ufer des Sees Genezareth und ist der perfekte Ausgangspunkt, um die Region zu erkunden.

Die Uferstraße, die Yigal Alon Promenade, beherbergt die meisten Touristenattraktionen der Stadt und lädt zu einem Spaziergang am See ein. Entlang dieser Straße finden Sie die Kirche St. Peter aus dem 19. Jahrhundert, die auf den Überresten einer Kreuzritterburg errichtet wurde. Im Inneren befindet sich ein wunderschöner Kreuzgang, und die Apsis der Kirche ist wie ein Schiffsbug geformt – eine Anspielung auf Peters Fischerboot.

Gleich um die Ecke in der HaYarden Street befindet sich der Skulpturenpark, das Freilichtmuseum.

Wenn man die Promenade in Richtung Süden entlanggeht, kommt man zum griechisch-orthodoxen Kloster, das 1862 errichtet wurde. Wenn man sich vom Meer aus ins Landesinnere begibt, findet man in Tiberias eine Reihe bedeutender jüdischer Gräber.

Etwa 300 Meter vom nördlichen Ende der HaGalil-Straße entfernt befindet sich das Grab des großen Philosophen und Arztes Maimonides (Rabbi Moses Ben Maimon, auch bekannt als Rambam).

Der 1135 in Córdoba geborene Maimonides verließ Spanien wegen religiöser Verfolgung und ging nach Kairo, wo er Leibarzt von Saladin wurde. Dort wurde er auch zum geistigen Führer der Juden in Ägypten. Neben dem Grabmal gibt es hier auch ein ausgezeichnetes Museum, das seinem Leben und Werk gewidmet ist.

In der Nähe befindet sich auch das Grab von Yohanan Ben Zakkai, der nach der Zerstörung Jerusalems im Jahr 70 n. Chr. eine jüdische Schule in Yavne gründete und den Sitz des Sanhedrin in diese Stadt verlegte.

Tiberias Map - Tourist Attractions

Tiberias Karte – Attraktionen (Historisch)

2. Hamat-Tiberias Heiße Quellen

Hamat-Tiberias mosaic

Hamat-Tiberias-Mosaik | Ricardo Tulio Gandelman / Foto geändert

Tiberias ist seit der Römerzeit als Kurort berühmt, und die heißen Quellen, die zwei Kilometer südlich der Stadt liegen, sind heute noch genauso beliebt wie damals.

Ein Bad in den verschiedenen heißen Pools, die von den natürlichen Quellen gespeist werden, ist das perfekte entspannende Gegenmittel für die Zeit, die man auf Reisen verbringt.

Nach dem Bad bietet das Gebiet der heißen Quellen von Hamat-Tiberias eine weitere wichtige Touristenattraktion. Hier wurde einer der am besten erhaltenen antiken Synagogenmosaikböden des Landes ausgegraben.

Die Synagoge stammt aus dem 4. Jahrhundert, und der Mosaikfußboden zeigt den Einfluss sowohl der hellenistischen als auch der römischen Kultur auf die einheimischen Künstler dieser Zeit, selbst bei der Ausgestaltung religiöser Gebäude. Besonders hervorzuheben ist der zentrale Teil des Mosaiks, der den Sonnengott Helios, umgeben von den Tierkreiszeichen, abbildet.

Adresse: Hamat-Tiberias-Nationalpark

3. Bet Yerah

Die archäologische Stätte Bet Yerah (“Haus des Mondes”, auch bekannt als Khirbet Kerak) wird weder in biblischen noch in ägyptischen Aufzeichnungen erwähnt, aber Ausgrabungen haben hier Beweise für eine Siedlung aus der Bronzezeit bis hin zur Zeit der arabischen Herrschaft ans Licht gebracht.

Die Stätte, 10 Kilometer südlich der heißen Quellen von Hamat-Tiberias, umfasst ein Sammelsurium von Überresten aus verschiedenen Epochen. Zu den am besten erhaltenen Überresten gehören ein Badekomplex aus dem 4. oder 5. Jahrhundert und ein römisches Kastell aus dem 3. Außerdem gibt es eine byzantinische Kirche und eine dreischiffige Synagoge aus dem 5.

4. Arbel-Nationalpark

Arbel National Park

Arbel-Nationalpark

Der Arbel-Nationalpark ist ein wunderbarer Ort, um die Wanderschuhe zu schnüren und sich auf den Weg zu machen.

Die Hauptattraktion ist die Wanderung zu den Hörnern von Hittim, dem Schauplatz einer entscheidenden Schlacht während der Kreuzfahrerzeit. Am 4. Juli 1187 fügte Saladin den Kreuzfahrern hier eine vernichtende Niederlage zu. Das 88 Jahre zuvor gegründete lateinische Königreich verlor seine Hauptstadt Jerusalem und einen Großteil seines Territoriums und beschränkte sich in den verbleibenden 104 Jahren seines Bestehens auf einen schmalen Küstenstreifen mit seiner Hauptstadt Akko.

Von der Hauptstraße aus führt ein halbstündiger Fußweg auf den Gipfel des Hügels. Vom Gipfel, wo sich Überreste aus der Bronzezeit befinden, hat man einen schönen Blick auf Ostgaliläa und den See Genezareth.

Standort: 10 Kilometer westlich von Tiberias

5. Kibbuz Ginosar

Kibbutz Ginosar

Kibbuz Ginosar

Die Hauptattraktion dieses kleinen Kibbuz ist das antike Fischerboot, das heute als Boot vom See Genezareth bekannt ist und hier im Beit Yigal Allon Museum ausgestellt wird.

Das 1986 in der Nähe des Seeufers im Schlamm vergrabene Boot wurde auf die Zeit zwischen 70 v. Chr. und 90 n. Chr. datiert, was bedeutet, dass es zur Zeit Jesu in Gebrauch gewesen sein könnte.

Das Boot ist 8,27 Meter lang und 2,3 Meter breit und besteht aus Zedernholz.

Obwohl es keinerlei Beweise dafür gibt, dass das Boot von Jesus oder einem seiner Jünger benutzt worden sein könnte, haben ihm viele Menschen den Spitznamen “Jesusboot” gegeben. Historisch gesehen ist das Boot von großer Bedeutung, da es den Archäologen ein Beispiel für das Design von Booten aus dem ersten Jahrhundert nach Christus liefert.

Lage: 9,5 Kilometer nördlich von Tiberias

6. Kirche der Brotvermehrung und Fischzucht

Church of the Multiplication of Loaves and Fishes

Kirche der Vermehrung der Brote und Fische

Die Kirche der Brot- und Fischvermehrung wurde an der Stelle erbaut, an der der Überlieferung zufolge Christus während des Wunders der Speisung der 5.000 Menschen stand.

Die 1982 nach Plänen der Kölner Architekten Anton Goergen und Fritz Baumann errichtete Kirche steht an der Stelle einer früheren byzantinischen Kirche und hat im Inneren originale Elemente der älteren Kirche erhalten.

Die Bodenmosaike aus byzantinischer Zeit sind das markanteste Merkmal der Kirche und zeigen eine Vielzahl von Vögeln und floralen Motiven. Die interessantesten Mosaike befinden sich in den Querschiffen.

Der Künstler war offensichtlich mit dem Nildelta vertraut und hat die Flora und Fauna dieser Region mit Flamingos, Schlangen, Reihern, Enten, Lotosblumen und Schilf dargestellt. Das südliche Querschiff zeigt auch ein Nilometer (ein Gerät zur Messung des Flusspegels).

Der Altar im Heiligtum ist über dem Stein errichtet, auf dem Christus gestanden haben soll, als das Wunder geschah.

Davor befindet sich das berühmteste Mosaik der Kirche, das einen Korb mit Broten darstellt, der von zwei Fischen flankiert wird.

7. Kirche des Primats von St. Peter

Church of the Primacy of St. Peter

Kirche des Primats von St. Petrus

Nur 200 Meter weiter auf der Straße nach Kapernaum führt ein Fußweg von der Kirche der Brotvermehrung hinunter zum Ufer des Sees Genezareth und zur Kirche des Primats des Heiligen Petrus.

Eine im 4. Jahrhundert errichtete Kapelle wurde 1263 zerstört, und die heutige Kirche aus schwarzem Basalt wurde 1933 von den Franziskanern erbaut.

Die Kirche erinnert an die Erscheinung des auferstandenen Christus vor seinen Jüngern am Ufer des Sees, als er Petrus den Primat über die Kirche übertrug.

Der Felsen an der Ostseite der Kirche soll der Tisch sein, an dem Christus mit seinen Jüngern speiste.

An der Südseite der Kirche führen in den Fels gehauene Stufen zum See hinunter, die von dem Pilger Aetheria um 400 n. Chr. als “die Stufen, auf denen der Herr stand” beschrieben wurden.

8. Berg der Seligpreisungen

Mount of Beatitudes

Berg der Seligpreisungen

Der Berg der Seligpreisungen ist ein wichtiger Anziehungspunkt für alle christlichen Besucher. Der Überlieferung nach soll Jesus hier seine berühmte Bergpredigt gehalten haben.

In der römisch-katholischen Kirche, die in den 1930er Jahren erbaut wurde, finden zwischen 8 und 15 Uhr stündlich Gottesdienste für die Pilger statt, die hierher kommen.

Die makellos gepflegten Gärten sind ein wunderbar ruhiger Ort, um den Blick über den See Genezareth schweifen zu lassen, während sich in der Kirche selbst ein schönes Buntglasfenster befindet, das die Seligpreisungen darstellt.

9. Kapernaum

Capernaum

Kapernaum

Bei dieser archäologischen Stätte handelt es sich vermutlich um das im Neuen Testament erwähnte Fischerdorf Kapernaum, in dem Jesus lebte, predigte und die ersten seiner Jünger versammelte.

Die schönsten Überreste einer Synagoge aus dem vierten Jahrhundert sind die auffälligsten Ruinen hier, während die moderne Kirche auf dem Gelände über den Überresten einer byzantinischen Kirche und den Ruinen des Hauses des Heiligen Petrus errichtet wurde.

Archäologische Arbeiten haben ergeben, dass der Ort aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. stammt und im 11. Jahrhundert aufgegeben wurde.

Standort: 3 km von Tabgha entfernt

Capernaum - Floor plan map

Kapernaum Karte (Historisch)

10. Griechisch-orthodoxe Kirche der 12 Apostel

Greek Orthodox Church of the 12 Apostles

Griechisch-orthodoxe Kirche der 12 Apostel

Diese schöne und auffällige Kirche mit roter Kuppel ist ein wichtiges Wahrzeichen am See Genezareth.

Sie wurde 1925 von der griechisch-orthodoxen Kirche am Ufer erbaut und ist wegen ihrer schönen Fresken im byzantinischen Stil, die in den späten 1990er Jahren gemalt wurden, einen Besuch wert.

Besonders sehenswert ist das lebendige Fresko, das das Jüngste Gericht darstellt und die Rückwand der Kirche bedeckt. Der Garten ist ein schattiges Plätzchen, um der Mittagshitze zu entkommen.

Standort: Kapernaum, 3 km von Tabgha entfernt

11. Bethsaida

Bethsaida

Bethsaida | Seetheholyland.net / Foto geändert

Bei diesen Basaltruinen handelt es sich vermutlich um die Überreste der neutestamentlichen Stadt Bethsaida, in der Jesus das Wunder vollbrachte, auf dem Wasser zu gehen, und die sich auch in der Nähe der Stelle befindet, an der er die 5000 speiste und einen Mann von seiner Blindheit heilte.

Da es sich bei den Ruinen meist nur um Fundamente und niedrige Steinmauern handelt, kann es schwierig sein, sich vorzustellen, wie diese einstmals recht große Stadt aussah. Informationstafeln, die an strategischen Punkten rund um die Ausgrabungen angebracht sind, helfen den Besuchern bei der Interpretation der Stätte.

Lage: 23 Kilometer nordwestlich von Tiberias

12. Korazim

Korazim

Korazim

Diese stimmungsvollen Basaltruinen sind die Überreste einer weiteren Stadt aus der Zeit Jesu.

Die Ruinen liegen auf einer Hügelkuppe an der Nordseite des Sees Genezareth. Archäologische Arbeiten datieren die Stätte auf das 1. Jahrhundert n. Chr., obwohl die heutigen Ruinen alle aus der späteren byzantinischen Zeit stammen.

Ein Besuch lohnt sich vor allem wegen der Synagoge aus dem 4. Jahrhundert (bei deren Ausgrabung eine Unmenge von Münzen gefunden wurde), die schöne Schnitzereien mit hellenistischen Einflüssen beherbergt.

Lage: 29 Kilometer nördlich von Tiberias

13. Yardenit

Yardenit

Yardenit

In der Nähe des Oberlaufs des Jordans gelegen, ist Yardenit ein beliebter Taufort für christliche Pilger, die sich im berühmten Wasser des Jordans ertränken wollen.

Die Anlage wird gut gepflegt und verwaltet, mit 12 separaten Taufbecken, die entlang des üppigen Flussufers gebaut wurden, um Besuchern zu helfen, die sich untertauchen wollen, sowie einer hölzernen Uferpromenade für diejenigen, die einfach nur die Ruhe des Flusses erleben wollen.

Es gibt auch ein Restaurant vor Ort.

Lage: 11 Kilometer südlich von Tiberias

14. Degania

Lush fields at the kibbutz of Degania

Üppige Felder im Kibbuz von Degania | Rachel Lyra Hospodar / Foto geändert

Der Kibbuz Degania liegt an der Stelle, an der der Jordan aus dem See Genezareth austritt.

Es war der allererste Kibbuz, der 1909 von russischen Einwanderern gegründet wurde. Der ursprüngliche Kibbuz ist heute unter dem Namen Degania A bekannt, der erst kürzlich gegründete Nachbar als Degania B.

Am Haupteingang von Degania A steht ein syrischer Panzer, der 1948 bis zum Kibbuz vordrang, dann aber durch einen Molotow-Cocktail außer Gefecht gesetzt wurde.

Auf dem Gelände des Kibbuz befindet sich das Gordon House (benannt nach Aharon D. Gordon, einem der Gründer des Kibbuz), ein Forschungsinstitut mit einem archäologischen, naturkundlichen und landwirtschaftlichen Museum.

Lage: 2 Kilometer südlich von Bet Yerah

Geschichte der Region um den See Genezareth

Als die Israeliten das Gelobte Land in Besitz nahmen, ließen sich die Stämme Naftali, Sebulon und Asser in Galiläa nieder (Josua 19), wo sie später vom Stamm Dan unterstützt wurden (Richter 18).

Im achten Jahrhundert v. Chr. wurde das Land von den Assyrern besetzt; später kamen Babylonier, Perser und Griechen. Nach der Eroberung durch die Hasmonäer im Jahr 163 v. Chr. lebten die Nicht-Juden in der Küstenebene und die Juden in den Bergregionen.

Als die Römer Galiläa besetzten, wurde es zusammen mit Judäa von dem hasmonäischen Herrscher Hyrkanos II. und dann von Herodes dem Großen regiert. Danach, zu Lebzeiten Jesu, gehörte es zur Tetrarchie des Herodes Antipas, der Tiberias zu seiner Hauptstadt machte, und dann, bis 44, zum Königreich des Herodes Agrippa.

Im Jahr 66 n. Chr. war Galiläa eine Hochburg des jüdischen Aufstandes gegen die Römer, und nach dem Bar-Kochba-Aufstand (135 n. Chr.) löste es Judäa als Zentrum des Judentums ab; die Städte Bet Shearim, Sepphoris (Zippori) und Tiberias sind in diesem Zusammenhang von besonderer Bedeutung.

Ab dem siebten Jahrhundert nahm die arabische Bevölkerung in Galiläa stetig zu. Die ersten jüdischen Siedlungen der Neuzeit wurden in Rosch Pinna (1878) und Metulla, dem nördlichsten Dorf Israels (1886), gegründet. Im Jahr 1948 wurde Galiläa Teil des neu gegründeten Staates Israel.

Übernachtungsmöglichkeiten in der Region See Genezareth für Sightseeing

Wir empfehlen diese günstigen Hotels und Pensionen in Tiberias in der Nähe des Meeres:

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button