Südamerika

14 Top-Attraktionen und Aktivitäten in Nantes

Als reicher mittelalterlicher Handelshafen und ehemalige Hauptstadt der Region Bretagne lässt Nantes seine Besucher in seine faszinierende Geschichte eintauchen. Ein Spaziergang durch die kopfsteingepflasterten Straßen der Altstadt fühlt sich an wie ein Spaziergang in die Vergangenheit.

Kulturelle Attraktionen gibt es in Hülle und Fülle, vor allem im historischen Zentrum von Nantes. Das Quartier Bouffay, in dem es immer wimmelt, umfasst mehrere Sehenswürdigkeiten, die man unbedingt gesehen haben muss: die Cathédrale Saint-Pierre et Saint-Paul, das Château des Ducs de Bretagne, den Palais des Beaux-Arts und den Jardin des Plantes. Das Quartier Graslin ist ein weiteres einladendes Viertel, in dem Touristen gerne durch die eleganten Einkaufsstraßen schlendern oder ein traditionelles Essen einnehmen.

Nantes hat auch eine moderne Seite. Es ist eine pulsierende Metropole mit einer industriellen Wirtschaft und einer großen Zahl von Universitätsstudenten. Die Stadt hat eine lebendige soziale Szene mit einem glanzvollen Opernhaus, trendigen Restaurants, belebten Cafés und lebhaften Plätzen.

Um die Stadt wirklich zu entdecken, sollten Touristen in aller Ruhe umherwandern und sie erkunden. Das Stadtzentrum bezaubert durch seine Eleganz und Raffinesse. Obwohl Nantes eine der größten Städte Frankreichs ist und ein städtisches Flair hat, gibt es viele schöne Gärten, die zum Entspannen einladen.

Erfahren Sie mehr über die besten Orte, die Sie besuchen sollten, mit unserer Liste der besten Attraktionen und Aktivitäten in Nantes.

1. Kathedrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul

Cathedrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul

Die Kathedrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul

Der extravagante gotische Stil findet seinen perfekten Ausdruck in der kunstvollen Fassade und den hohen Gewölben im Inneren dieser Kathedrale aus dem 15. Jahrhundert. Die Höhe des Kirchenschiffs beträgt 37,5 Meter und ist damit höher als die der Kathedrale Notre-Dame in Paris.

Die Kathedrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul beherbergt ein Meisterwerk der Grabmalkunst der Renaissance, das Grabmal von François II. und Marguerite de Foix. Ein weiterer Schatz der Kathedrale ist die romanische Krypta aus dem 11. Jahrhundert, in der eine Ausstellung über die Geschichte der Kathedrale zu sehen ist.

Ein bekanntes Ereignis der Geschichte von Nantes fand hier am 13. April 1598 statt, als König Heinrich IV. das Edikt von Nantes unterzeichnete. Dieses Edikt garantierte den französischen Protestanten, den Hugenotten, die Freiheit der Religionsausübung. Das Edikt von Nantes war eines der ersten Dekrete über religiöse Rechte in Europa und beendete die über 30 Jahre andauernden Religionskriege zwischen Protestanten und Katholiken in Frankreich.

Hinweis: Die Cathédrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul wurde im Juli 2020 durch einen Brand beschädigt und ist derzeit für die Öffentlichkeit geschlossen. Die Stadt plant die Renovierung der Kathedrale mit dem Ziel, sie wieder in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen.

In einer nahe gelegenen Seitenstraße (Impasse Saint-Laurent 5) befindet sich der Parc de la Psallette, ein grüner Innenhof mit Blick auf die Kathedrale. In diesem ruhigen, versteckten Garten, der von Bäumen gesäumt ist, kann man sich einen Moment lang entspannen.

Adresse: Place Saint-Pierre, Nantes

2. Schloss der Ducs de Bretagne

Chateau des Ducs de Bretagne

Schloss der Herzöge der Bretagne

Diese monumentale mittelalterliche Festung im Herzen von Nantes wurde im 15. Jahrhundert von Francois II. gegründet. Der imposante Bau zeugt von seiner Verteidigungsfunktion, die durch sieben zinnenbewehrte Türme, 500 Meter starke Granitwälle und einen tiefen, einst mit Wasser gefüllten Graben gewährleistet wird.

Im Gegensatz zum rauen Äußeren zeigt der Innenhof mit seinen weißen Steinmauern und geschnitzten Details die Raffinesse der frühen Renaissance-Architektur.

Im 15. Jahrhundert wurde das Château des Ducs de Bretagne (Schloss der Herzöge der Bretagne) zur Residenz der französischen Könige, als die Bretagne in Frankreich integriert wurde. Später wurde das Schloss als Gefängnis, Arsenal und Militärkaserne genutzt. Während des Zweiten Weltkriegs, als die Deutschen Frankreich besetzten, errichteten sie auf dem Gelände des Schlosses einen Bunker.

Heute beherbergt das Schloss das Musee d’Histoire de Nantes (Geschichtsmuseum) in seinen prächtigen Säalen im gotischen Flamboyantstil. Das Museum befasst sich mit der Geschichte von Nantes und zeigt chronologische und thematische Ausstellungen über das Erbe der Stadt.

Im Château des Ducs de Bretagne gibt es eine Boutique, in der Geschichtsbücher, Notizbücher und Souvenirs zum Thema Schloss sowie Süßigkeiten wie Berlingot Nantais, eine Spezialität aus Nantes, verkauft werden. In der Eisdiele des Schlosses, La Fraiseraie , kann man sich mit regionalen Köstlichkeiten aus Erdbeeren aus der Region verwöhnen lassen.

Für den Zutritt zum Schlossinneren und zum Museum ist eine Eintrittskarte erforderlich. Das Château des Ducs de Bretagne ist ganzjährig von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Im Juli und August ist das Schloss täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Der Innenhof, die Außenanlagen und die Festungsmauern des Schlosses können täglich kostenlos besichtigt werden (ganzjährig von 8:30 bis 19 Uhr und im Juli und August bis 20 Uhr). Die Besucher können die Gärten des Burggrabens erkunden und einen Spaziergang entlang der Festungsmauern unternehmen.

Adresse: 4 Place Marc Elder, Nantes

3. Kunstmuseum von Nantes

Chapelle de l

Chapelle de l’Oratoire im Musée d’Arts | Jean-Pierre Dalbéra / Foto geändert

1801 gründete Napoléon Bonaparte das Musée des Beaux-Arts (Museum der Schönen Künste) in Nantes mit einer kleinen Sammlung von Kunstwerken, die er vom Louvre gestiftet hatte. Fast ein Jahrhundert später (1891) wurde in Nantes das Palais des Beaux-Arts gegründet, um die erweiterten Sammlungen des Museums unterzubringen. 1989 vergrößerte das Museum seine Räumlichkeiten, indem es die Chapelle de l’Oratoire aus dem 17. Jahrhundert (neben dem Palais gelegen) in zusätzliche Galerieräume umwandelte.

Seit der Renovierung im Jahr 2017 hat das Museum seine Ausstellungsfläche mit dem eleganten “Le Cube” auf vier Ebenen erweitert, in denen die Kunstwerke bei natürlicher Beleuchtung optimal zur Geltung kommen. Ein erhöhter Gang verbindet “Le Cube” mit dem Gebäude des Palais des Beaux-Arts.

Das Museum zeigt über 900 Kunstwerke, darunter eine außergewöhnliche Sammlung europäischer Gemälde. Unter den Gemälden aus dem 13. bis 18. Jahrhundert aus Frankreich, Italien, Flandern und den Niederlanden befinden sich viele bemerkenswerte Meisterwerke.

Nicht verpassen sollte man David et Isaïe (David und Isaak), ein klassisches Werk religiöser Kunst von Le Pérugin, Apparition d’Ange à Saint Joseph (Erscheinung des Engels bei Saint Joseph) von Georges de La Tour und das detailreiche Portrait de Madame de Senonnes von Jean-Auguste-Dominique Ingres. Weitere Höhepunkte sind Gemälde von Peter Paul Rubens , Philippe de Champaigne, Jean-Antoine Watteau und Tintoret .

Auch die Kunst des Impressionismus und der Moderne ist gut vertreten. Zu den herausragenden Werken gehören Les Nymphéas à Giverny (Die Seerosen von Giverny) von Claude Monet, Le Phare d’Antibes (Der Leuchtturm von Antibes) von Paul Signac und Le Port du Havre (Der Hafen von Le Havre) von Raoul Dufy. Darüber hinaus gilt das Museum als eine der besten Sammlungen zeitgenössischer Kunst (von den 1980er Jahren bis heute) in Frankreich.

Das ganze Jahr über finden im Museum Wechselausstellungen zu verschiedenen Themen statt.

Das Musée d’Arts de Nantes ist jeden Tag außer dienstags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. An Donnerstagen ist das Museum bis 21 Uhr geöffnet. Das Museum verfügt über ein Café und eine Boutique, in der Bücher und kunstbezogene Geschenkartikel verkauft werden.

Nach dem Besuch des Musée d’Arts de Nantes können Touristen einen kurzen Spaziergang zum nahe gelegenen Jardin des Plantes (Botanischer Garten) machen.

Adresse: 10 Rue Georges Clemenceau, Nantes

4. Quartier Bouffay

Porte Saint-Pierre

Pforte Saint-Pierre

Um den Charme der alten Welt von Nantes zu entdecken, sollten Touristen die Gegend um das Château des Ducs de Bretagne erkunden. Dieses mittelalterliche Viertel, das als Quartier Bouffay bekannt ist, ist ein Labyrinth aus gewundenen Kopfsteinpflasterstraßen mit malerischen Fachwerkhäusern und Gebäuden aus dem 15. und 16.

Jahrhundert. In diesem Viertel befinden sich auch die Cathédrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul und das Musée d’Arts de Nantes, die bei einem Besuch unbedingt auf dem Programm stehen sollten.

Der beste Ausgangspunkt für einen Rundgang durch das Quartier Bouffay ist die Porte Saint-Pierre, die nur wenige Schritte von der Kathedrale entfernt liegt. Im Mittelalter, als die gesamte Stadt von einer Stadtmauer umgeben war, war die Porte Saint-Pierre der Eingang zur Stadt; sie ist das einzige Überbleibsel der alten Stadtbefestigung. Wenn man dieses Tor aus dem 13. Jahrhundert durchschreitet, wird man in eine bezaubernde mittelalterliche Welt versetzt.

Es ist ein Vergnügen, durch die engen Fußgängergassen des Viertels zu schlendern. Die Touristen werden versucht sein, in einer kleinen Bäckerei einzukehren, in einem kleinen Café eine Pause einzulegen oder in einem traditionellen Restaurant zu speisen.

Die Straßen rund um den Place du Bouffay sind voll von Einzelhandelsgeschäften und einer Vielzahl von Restaurants, die für jeden Geschmack etwas zu bieten haben. Besucher finden hier viele authentische Crêperien, aber auch trendige Restaurants, gemütliche Bistros und ethnische Küche wie Japanisch, Chinesisch und Indisch.

Eine weitere Möglichkeit, sich die Zeit zu vertreiben, ist das Stöbern in den Boutiquen, vor allem in der Rue de Verdun, wo es zahlreiche Spezialitätengeschäfte gibt, darunter La Boulangerie d’Antan, eine typisch französische Bäckerei, Les Rigolettes Nantaises, die altmodische Bonbons, feine Pralinen und andere Süßigkeiten verkaufen, und die Pâtisserie Saki Création, die ausgefallene französische Desserts anbietet.

Nach dem Besuch des Château des Ducs de Bretagne lohnt es sich, einen kleinen Umweg in Kauf zu nehmen, um eine herrliche Kapelle zu entdecken. Vom Schloss aus führen die Rue Premion und die Rue Henri IV zu einer kopfsteingepflasterten Gasse (Rue Malherbe). Am Ende dieses Fußgängerweges befindet sich in einem ruhigen Innenhof die Chapelle de l’Immaculée (mittwochs von 14 bis 18 Uhr geöffnet). Diese Kapelle aus dem 15. Jahrhundert ist ein Juwel der gotischen Architektur und wird immer noch als religiöse Stätte genutzt.

5. Quartier Graslin

Place Graslin

Platz Graslin

Das Quartier Graslin verdankt sein mondänes Ambiente der eleganten Stadtplanung des 18. und 19. Jahrhunderts.

Jahrhunderts. Ein Paradebeispiel für diese anmutige Stadtplanung ist die Passage Pommeraye, zu der man über die Rue de la Fosse gelangt. Die unter Denkmalschutz stehende Passage mit ihren Arkaden (geöffnet von Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr und Sonntag von 9 bis 20 Uhr) beherbergt gehobene Boutiquen.

Nur wenige Schritte von der Passage Pommeraye entfernt (über die Rue de la Fosse) befindet sich der Place Royale, der nur für Fußgänger zugänglich ist. Dieser weitläufige Platz beeindruckt durch seinen emblematischen Marmorbrunnen, der die Loire und die maritimen Berufe von Nantes symbolisiert.

In den Straßen rund um den Place Royale gibt es zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Cafés. Vor allem in der Rue Crébillon gibt es viele schicke Modeboutiquen.

Ein kurzer Spaziergang vom Place Royal führt zum Place Graslin , einem belebten Platz, der ein Zentrum des gesellschaftlichen Lebens ist. Über dem Platz thront das neoklassizistische Théâtre Graslin , ein prächtiges Theater aus dem 18. Jahrhundert, in dem Opern, Tanzaufführungen und Musikkonzerte stattfinden.

Touristen sollten unbedingt einen Abstecher vom Place Graslin zum Cours Cambronne machen, einem makellos gepflegten, von Bäumen gesäumten Gartenhof, in dessen Mittelpunkt eine Statue von General Cambronne steht.

Nur einen kurzen Spaziergang vom Cours Cambronne entfernt befindet sich das Musée Thomas Dobrée , ein Museum für Kunst, Archäologie und Geschichte. Obwohl das Museum derzeit wegen Renovierungsarbeiten geschlossen ist, sind die schönen Gärten des Anwesens weiterhin geöffnet.

Viele der Geschäftsstraßen des Viertels sind für Fußgänger ausgelegt, so dass sich die Gegend gut zum Bummeln und Bewundern der stilvollen Schaufenster eignet. Bei der Erkundung des Viertels werden die Touristen von den Straßencafés, Crêperien und Restaurants angelockt.

Gegenüber der Oper befindet sich das berühmteste Lokal des Quartier Graslin, La Cigale (4 Place Graslin), eine elegante Brasserie aus dem Jahr 1895. Diese Institution der klassischen französischen Küche ist schon allein wegen der exquisiten Jugendstileinrichtung eine Reservierung wert.

In der Crêperie Heb-Ken (5 Rue de Guérande) kann man die authentischen bretonischen Crêpes probieren.

6. Île Feydeau

Aerial view of Île Feydeau

Luftaufnahme der Île Feydeau

Dieses historische Viertel war einst eine Insel im Fluss Loire, der durch Nantes fließt. Durch ein Deponieprojekt (in den 1940er Jahren abgeschlossen) wurde die Insel mit dem Rest von Nantes verbunden. Das Viertel hat jedoch seinen Charakter aus dem 18. Jahrhundert bewahrt. Die Hauptstraße der Île Feydeau ist die Rue Kervégan.

Um 1700, als Nantes einer der wichtigsten Häfen Europas war, wurden die örtlichen Reeder durch den Seehandel sehr reich. Opulente Häuser zeugen vom extravaganten Lebensstil der Schiffseigner. In der Allée Duguay-Trouin, der Place de la Petite-Hollande und der Allée Turenne können Besucher die Fassaden dieser prächtigen Herrenhäuser bewundern.

7. Jules-Verne-Museum

Jules Verne Museum

Jules-Verne-Museum

Dieses Museum ist dem Werk des berühmten Schriftstellers Jules Verne gewidmet, der 1828 in Nantes geboren wurde. Sein Roman Le Tour du Monde en Quatre-Vingts Jours (In achtzig Tagen um die Welt) ist eines der am häufigsten übersetzten französischen Bücher. Die Sammlung ist in einem bürgerlichen Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert untergebracht, das auf einem Hügel mit Blick auf die Loire liegt.

Die Exponate sollen den Besucher auf eine “vernianische” Reise mitnehmen und werden auf kreative Weise mit Multimedia-Präsentationen, Postern und Darstellungen der fiktiven Beschreibungen des Autors (z. B. einem Modellflugzeug) präsentiert. Zu sehen sind auch signierte Manuskripte und Gegenstände aus dem täglichen Leben des Autors. Die Exponate werden in französischer Sprache präsentiert, aber auch Nicht-Französischsprachige werden die visuellen Aspekte zu schätzen wissen.

Das Museum ist ganzjährig von Mittwoch bis Montag von 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet und dienstags geschlossen. An Samstagen ist das Museum zusätzlich zu den Nachmittagsstunden auch vormittags von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Im Juli und August hat das Museum täglich von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 19 Uhr geöffnet.

Adresse: 3 Rue de l’Hermitage, Nantes

8. Kirche Sainte-Croix

Eglise Sainte-Croix

Kirche Sainte-Croix

Die Eglise Sainte-Croix liegt an einem kleinen Platz im Quartier Bouffay und besticht durch ihre hübsche Barockfassade aus dem 17. Jahrhundert und die farbenfrohen Glasfenster im Altarraum.

Die Eglise Sainte-Croix ist eine der Pfarrkirchen von Nantes. Die Messe wird hier von Dienstag bis Sonntag gefeiert; die Gottesdienste beginnen am Dienstag und Donnerstag um 12:15 Uhr, am Mittwoch, Freitag und Samstag um 11:15 Uhr und am Sonntag um 11:30 Uhr.

Adresse: Place Saint-Croix, Nantes

9. Musée Thomas Dobrée

Musee Thomas Dobree

Museum Thomas Dobrée

Der wohlhabende Reeder und Kaufmann Thomas Dobrée aus dem 19. Jahrhundert hat zu Lebzeiten eine außergewöhnliche Sammlung von Kunstgegenständen zusammengetragen. Dobrée errichtete auch einen prächtigen neoromanischen Palast (nach Plänen des Architekten Viollet-Le-Duc) auf einem ehemaligen bischöflichen Landgut, der zu seinem privaten Wohnsitz wurde.

Im Jahr 1894 schenkte Dobrée sein Haus und seine umfangreiche archäologische Sammlung der Stadt. In den prächtigen Sälen des Dobrée-Palastes können Besucher altgriechische und etruskische Töpferwaren und ägyptische archäologische Funde sowie Kunst aus dem Mittelalter und der Renaissance aus dem Besitz von Dobrée bewundern. Das Museum zeigt auch die Sammlungen der Archäologischen und Historischen Gesellschaft von Nantes.

Hinweis: Das Musée Thomas Dobrée ist derzeit wegen Renovierungsarbeiten geschlossen und wird voraussichtlich 2023 wiedereröffnet. Das Museum beherbergt weiterhin temporäre Ausstellungen, und die Gärten des Schlosses sind das ganze Jahr über von 8 Uhr morgens bis 18.30 Uhr abends (im Juli und August bis 19.30 Uhr) für die Öffentlichkeit zugänglich.

Adresse: Rue Voltaire 18, Nantes

10. Jardin des Plantes

Jardin des Plantes

Jardin des Plantes (Garten der Pflanzen)

Der von hohen Bäumen beschattete und mit Tausenden von Blumen geschmückte Jardin des Plantes wurde als “Jardin Remarquable” (Bemerkenswerter Garten) ausgezeichnet. Die sieben Hektar große Grünfläche ist einer von nur vier botanischen Gärten in Frankreich, die mit diesem renommierten Label ausgezeichnet wurden.

Die Besucher werden die Spazierwege und die Bänke zu schätzen wissen, die es ermöglichen, die ruhige Umgebung in aller Ruhe zu genießen. Es gibt auch skurrile Landschaftselemente, wie z. B. einen riesigen, gepflegten Busch, der einer schlafenden Katze ähnelt.

Innerhalb des Gartens bietet das Café de l’Orangerie (15 Rue Gambetta) Mittagessen und Erfrischungen in einem gemütlichen Speisesaal oder auf der schönen Außenterrasse.

Der Jardin des Plantes ist montags bis freitags nachmittags von 12.30 bis 17.00 Uhr und samstags und sonntags von 10.00 bis 17.00 Uhr (von März bis Juli von 9.30 bis 18.00 Uhr) für die Öffentlichkeit kostenlos zugänglich. Geführte Besichtigungen sind möglich.

Adresse: Rue Ecorchard oder Place Sophie-Trébuchet, Nantes

11. Die Maschinen der Insel

Le Grand Eléphant

Le Grand Eléphant | Jean-Pierre Dalbéra / Foto geändert

Die surreale Welt von Les Machines de l’Île, die wie aus einem Märchen entsprungen scheint, begeistert Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Dieser unglaubliche Vergnügungspark befindet sich am Ufer der Loire, gegenüber dem attraktiven Quai de la Fosse, einer Uferpromenade, die von schönen Häusern aus dem 18. Jahrhundert gesäumt wird.

Jahrhundert. Ungezügelte Kreativität und das technische Geschick der Mechaniker sind die Quelle der erstaunlichen Attraktionen des Parks. Der Grand Eléphant, ein riesiger, 48 Tonnen schwerer mechanischer Stahlelefant, nimmt die Besucher mit auf einen halbstündigen, aufregenden Rundgang.

Die Magie der Maschinen setzt sich in der Galerie des Machines fort, in der eine Riesenspinne, eine riesige Ameise und eine Voliere mit fliegenden Vögeln zu sehen sind, die alle kunstvoll aus Maschinen gefertigt wurden.

Les Machines de l’Île wurde 2014 mit dem Thea Award für das Carrousel des Mondes Marins ausgezeichnet und gilt damit als eine der originellsten Kinderattraktionen der Welt. Das beeindruckende, dreistöckige Karussell nimmt die Besucher mit auf eine Fahrt durch eine wunderbare Meereslandschaft. Auf den Sitzen des Karussells befinden sich kunstvoll gestaltete Skulpturen von Meerestieren, Fischen, Segelbooten und Muscheln.

12. Mémorial de l’Abolition de l’Esclavage (Gedenkstätte zur Abschaffung der Sklaverei)

Mémorial de l

Mémorial de l’Abolition de l’Esclavage (Gedenkstätte für die Abschaffung der Sklaverei) | Groume / Foto geändert

Das Mémorial de l’Abolition de l’Esclavage (Gedenkstätte zur Abschaffung der Sklaverei) widmet sich dem Erbe der Sklaverei, das mit der Geschichte von Nantes verwoben ist.

Auf einer Fläche von 1,73 Hektar am Ufer der Loire erinnert ein Gedenkpfad an die mehr als tausend Sklavenschiffe, die von Nantes ausfuhren. Unterhalb der Uferpromenade befindet sich ein unterirdischer Gang, in dem die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ausgestellt ist.

Das Museum zur Abschaffung der Sklaverei (Abolition of Slavery Memorial Museum) zeigt Exponate zur Geschichte der Sklaverei, insbesondere zum Sklavenhandel in Nantes vom 17. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts und zur Bewegung der Abolitionisten in Nordamerika im 18.

Das Museum ist jeden Tag von 9 bis 18 Uhr geöffnet (von Mitte Mai bis Mitte September bis 20 Uhr). Der Besuch des Museums und der Gedenkstätte im Freien ist kostenlos.

Adresse: Quai de la Fosse, Passerelle Victor-Schoelcher, Nantes

13. Aire de Jeux

Dieser kleine Spielplatz mit seinen kreativen Installationen, wie z. B. einem Nashorn und einem Drachen, regt die Fantasie der Kinder an. Es gibt Bereiche, in denen die Kinder rennen, hüpfen und spielen können, während sie an spannenden Abenteuern teilnehmen.

Der Spielplatz Aire de Jeux befindet sich im Park Square Élisa Mercoeur (in der Nähe des Château des Ducs de Bretagne) und ist jeden Tag kostenlos geöffnet.

Adresse: Square Élisa Mercoeur, Cours John Kennedy, Nantes

14. Planète Sauvage

Lemurs at Planète Sauvage

Lemuren am Planète Sauvage | Shagshag / Foto geändert

Nur 20 Autominuten von Nantes entfernt führt der Safaripark Planète Sauvage seine Besucher in die exotische Welt der Wildtiere ein. Zu den Attraktionen gehören Safaritouren mit dem Auto, bei denen man Giraffen, Löwen, Tiger und Zebras sehen kann.

Es werden auch Wanderungen angeboten, bei denen man Pelikane, Schildkröten und kleine afrikanische Antilopen aus nächster Nähe betrachten kann.

Kinder lieben vor allem die unterhaltsamen Wasserakrobatikvorführungen einer Delfingruppe im Cité Marine Theater des Parks.

Für diejenigen, die dem Erlebnis eines Safari-Urlaubs in Afrika so nahe wie möglich kommen wollen, bietet der Planète Sauvage authentische Lodges im Safaristil. Jede der wunderschön gestalteten Lodges verfügt über große Erkerfenster und eine geräumige Terrasse zur Beobachtung der Tiere.

Adresse: Planète Sauvage, La Chevalerie, 44710 Port-Saint-Père

Unterkunft in Nantes für Sightseeing

View of the historic center of Nantes

Blick auf das historische Zentrum von Nantes

Für Touristen bieten das Quartier Bouffay oder das Quartier Graslin im historischen Zentrum von Nantes den Vorteil, dass sie in der Nähe zahlreicher Geschäfte und Restaurants wohnen. Das mittelalterliche Quartier Bouffay verfügt über ein charmantes, altmodisches Ambiente sowie trendige Restaurants und Cafés. Das Quartier Graslin eignet sich für Reisende, die luxuriöse Einkaufsmöglichkeiten und ein anspruchsvolles Nachtleben mit feinen Restaurants und Opernaufführungen schätzen.

Die meisten Hotels in Nantes sind im mittleren und unteren Preissegment angesiedelt. Wirklich luxuriöse Hotels befinden sich etwa 45 Minuten bis eine Stunde Fahrt außerhalb des Stadtzentrums von Nantes. Der Badeort La Baule an der Atlantikküste zum Beispiel verfügt über viele gehobene Fünf-Sterne-Hotels.

Luxushotels :

  • In einer Parklandschaft, etwa 45 Autominuten von Nantes entfernt, wurde ein Schloss aus dem 15. Jahrhundert in das Fünf-Sterne-Hotel Domaine de la Bretesche umgewandelt. Die raffinierte Einrichtung ist eine Hommage an die Tradition, die mit modernen Akzenten versehen ist. Dank seiner außergewöhnlichen Dienstleistungen und Einrichtungen wurde das Hotel in die Liste der renommierten Relais & Châteaux-Häuser aufgenommen. Den Gästen stehen ein Golfplatz, ein Fitnesscenter, Tennisplätze, ein Spa, ein Innen- und ein Außenpool sowie ein gastronomisches Restaurant zur Verfügung.
  • Ein weiteres Relais & Châteaux-Anwesen, Le Castel Marie-Louise, verwöhnt seine Gäste in altmodischem Stil. Das Hotel im Badeort La Baule (etwa eine Autostunde von Nantes entfernt) befindet sich in einem großen Herrenhaus aus der Belle Epoque in Strandnähe. Viele der Gästezimmer bieten einen Blick auf das Meer. Das Fünf-Sterne-Hotel verfügt über ein Restaurant mit feiner Küche und Gartenterrasse, einen Golfplatz und einen Concierge-Service.
  • Das Fünf-Sterne-Hotel Barrière Le Royal – La Baule bietet gehobene Resort-Unterkünfte in La Baule, umgeben von Pinienhainen und in Strandnähe. Die helle, geräumige Einrichtung vermittelt das Gefühl einer entspannenden Villa am Meer. Die Superior- und Deluxe-Zimmer bieten einen atemberaubenden Blick auf das Meer. Das Hotel verfügt über sieben Restaurants, die von klassisch bis leger reichen, sowie ein Café. Zu den weiteren Annehmlichkeiten gehören ein Hallenbad und ein Salzwasser-Außenpool, ein Spa, ein Fitnesscenter und eine Kinderbetreuung.

Mittelklassehotels :

  • Im Quartier Graslin, in der Nähe des Place Graslin und der Passage Pommeraye, ist das Oceania Hôtel de France nur wenige Schritte von zahlreichen Geschäften, Cafés und Restaurants entfernt. Das Vier-Sterne-Hotel ist in einem Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert untergebracht, das in einem modernen, eleganten Stil renoviert wurde. Zu den Annehmlichkeiten gehören ein Fitnesscenter, eine trendige Lounge, Zimmerservice und ein Frühstücksangebot (gegen Aufpreis).
  • Das Vier-Sterne-Hotel La Pérouse Nantes befindet sich am Rande des Quartier Bouffay, etwa 10 Gehminuten vom Château des Ducs de Bretagne entfernt. Das avantgardistische Gebäude des Hotels aus dem 20. Jahrhundert ist ein Meisterwerk moderner Architektur und wurde mit dem Ecologic Label der Europäischen Union für umweltfreundliches Design ausgezeichnet. Die minimalistisch eingerichteten Zimmer sind mit luxuriöser Bettwäsche und modernen Bädern ausgestattet. Gegen Aufpreis serviert das Hotel ein Petit Déjeuner (Frühstück), das aus handwerklichen und biologischen Zutaten zubereitet wird.
  • Das Mercure Nantes Centre Grand Hotel im Quartier Graslin liegt ideal in der Nähe des Place Royale und der Passage Pommeraye. Das Vier-Sterne-Hotel verfügt über eine stilvolle, moderne Einrichtung. Zu den Annehmlichkeiten gehören ein Restaurant, ein Fitnesscenter, ein Parkplatz und ein Concierge-Service. Frühstück ist gegen einen Aufpreis erhältlich.

Günstige Hotels:

  • Das Drei-Sterne-Hotel ibis Styles Nantes Centre Place Royale liegt versteckt in einer Seitenstraße im Quartier Graslin in der Nähe des Place Royale. Dieses moderne Hotel bietet komfortable und stilvolle Zimmer zu günstigen Preisen. Das Frühstück ist inbegriffen.
  • Nur wenige Schritte vom Cours Cambronne entfernt, bietet das Hôtel Le Cambronne überraschend günstige Unterkünfte im angesagten Quartier Graslin. Dieses Ein-Sterne-Hotel verfügt über kleine und einfache, aber ausreichende Zimmer. Ein typisch französisches Petit Déjeuner ist gegen einen Aufpreis erhältlich.

Weitere verwandte Artikel auf PlanetWare.com

image

Kulturstädte und Schlösser : Nantes kann als Tagesausflug von Paris aus besucht werden, das nur 2,5 Stunden mit dem Zug entfernt ist. Reisende könnten Nantes auch als Ausgangspunkt für eine Reiseroute nutzen, die die Sehenswürdigkeiten des Loire-Tals, das für seine prächtigen Renaissance-Schlösser berühmt ist, und der Bretagne, einer Region voller Märchenschlösser, mittelalterlicher Städte und malerischer Fischerdörfer, umfasst. Zu den kultiviertesten bretonischen Städten gehören Rennes, die alte Hauptstadt der Region, Quimper, das über erstklassige Museen verfügt, und das Künstlerdorf Pont-Aven.

image

Seebäder an der Atlantikküste : Eine Autostunde von Nantes entfernt liegt La Baule in der Bretagne mit weitläufigen Sandstränden und einer hervorragenden Auswahl an Hotels am Meer. Ein weiteres beliebtes bretonisches Badeziel ist Dinard (zwei Autostunden von Nantes entfernt), das zu den besten Badeorten Frankreichs zählt. Weniger als zwei Stunden südlich von Nantes liegen die historische Hafenstadt La Rochelle und der malerische Badeort Île de Ré, der für seine unberührten Sandstrände und die UNESCO-geschützte Hauptstadt Saint-Martin-de-Ré geschätzt wird.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button