Südamerika

14 Top-Attraktionen und Sehenswürdigkeiten an der Algarve

Die Algarve ist Portugals südlichste Region und eines der beliebtesten Urlaubsziele in Europa. Die Provinz ist mit einer herrlichen Küste und einigen der schönsten Strände des Landes gesegnet und erfreut sich an heißen, trockenen Sommern und kurzen, milden Wintern. Warme Meerestemperaturen und sanfte Winde tragen zu ihrem Reiz bei.

Die Algarve ist ein Land der Kontraste, und es gibt viel zu tun. Mehr als fünfzig Prozent aller Besucher Portugals verbringen hier ihren Urlaub. Die beliebte und stärker entwickelte zentrale Region bietet lebhafte Küstenorte, erstklassige touristische Einrichtungen und einige der besten Golfplätze Portugals.

Weiter östlich ist eine Reihe von Sandinseln und Lagunen Teil eines wunderschönen und geschützten Naturparks, und in den Grenzstädten un d-dörfern herrscht eine ausgesprochen spanische Atmosphäre. Drüben im Westen lockt eine ganz andere Algarve. Wilder und abgelegener ist dies ein Ort, an dem man den Menschenmassen entfliehen kann und an dem Surfer die Gemeinschaft mit dem unruhigen Atlantik suchen.

Weitere Ideen für die Besichtigung von Sehenswürdigkeiten finden Sie in unserer Liste der besten Attraktionen und Orte an der Algarve.

1. Faro

Faro

Die Altstadt von Faro

Das geschäftige Faro ist die Hauptstadt der Algarve, und ihr internationaler Flughafen ist das Tor für viele Touristen, die im Süden Portugals ankommen. Als größte Stadt der Region beherbergt Faro rund 50.000 Einwohner und ist ein modernes Industrie- und Produktionszentrum.

Die Altstadt ist jedoch der Ort, den man unbedingt besichtigen sollte. Die Cidade Velha von Faro, die von einer starken Stadtmauer umgeben ist, steht auf römischen und maurischen Fundamenten. Die Stadt wurde durch das große Erdbeben von 1755 schwer beschädigt, und was Sie heute sehen, stammt größtenteils aus dem 18. und 19.

Ein Gewirr von Kopfsteinpflasterstraßen und begrünten Plätzen umgibt die berühmte Kathedrale. Wenn Sie weitergehen, finden Sie eine Reihe von Cafés und Restaurants, die sich diskret zwischen Reihen ordentlicher Häuser und Kunsthandwerkerwerkstätten verstecken. Ein ausgezeichnetes Museum stellt Schätze aus, die in der Gegend und in der Ferne gefunden wurden.

An der nahe gelegenen Uferpromenade liegt ein kleiner Jachthafen, dahinter erstrecken sich Lagunen und Feuchtgebiete, in denen es von Meeresbewohnern nur so wimmelt. Dieser wunderschöne Naturpark besteht auch aus zahlreichen kleinen Inseln und riesigen Sandbänken mit ihren eigenen fabelhaften Stränden, von denen einer nach der Stadt benannt ist.

2. Vila Real de Santo António

Praça Marques de Pombal

Praça Marques de Pombal

Die Wahrscheinlichkeit, dass hier Spanisch gesprochen wird, ist ebenso groß wie die, dass Portugiesisch gesprochen wird, denn die Stadt liegt so nah an Spanien, wie man nur kommen kann, ohne die Grenze zu überschreiten. Die Geschäfte und Märkte von Vila Real de Santo António sind zwar auf den Besuch von Spaniern ausgerichtet, aber diese angenehme Grenzstadt hat auch eine Reihe von Touristenattraktionen zu bieten, die einen Besuch wert sind.

Das hervorragende Arquivo Histórico Municipal in der Avenida da República berichtet über die fast verschwundene Sardinen- und Thunfischkonservenindustrie der Region mit einer lebhaften interaktiven Ausstellung, die kostenlos besucht werden kann.

Der hübsche Hauptplatz, Praça Marques de Pombal , ist mit einem auffälligen Sonnenmosaik geschmückt, das von einem zentralen Obelisken ausgeht, und wird von Orangenbäumen und vielen einladenden Cafés und Restaurants gesäumt. Ein unterhaltsamer Zeitvertreib ist eine Fahrt mit der Fähre vom Kai in der Nähe des Jachthafens in die spanische Grenzstadt Ayamonte mit ihren bunten Tapas-Restaurants und traditionellen Delikatessenläden. Die Fähre, die auch Autos befördert, braucht etwa 20 Minuten, um den Fluss Guadiana zu überqueren.

Eine 10-minütige Fahrt nördlich von Vila Real liegt das Fichtendorf Castro Marim, das von einer imposanten Burg aus dem 13. Jahrhundert dominiert wird. Die massiven Mauern sind für Besucher zugänglich und bieten einen schönen Blick auf den umliegenden Naturpark Reserva Natural do Sapal.

3. Alcoutim

Alcoutim

Alcoutim

Das karge und dünn besiedelte Hinterland der östlichen Algarve wird nur selten besucht und bleibt größtenteils von der touristischen Landkarte verschwunden. Doch etwa 40 Kilometer nördlich von Vila Real liegt das landschaftlich reizvolle Grenzdorf Alcoutim.

Allein die Fahrt dorthin ist schon einen Umweg wert. Anstatt die Schnellstraße IC27 zu benutzen, folgen Sie lieber der Straße, die sich entlang des Flusses Guadiana schlängelt, einem breiten, gewundenen Wasserlauf, der die natürliche Grenze zwischen Spanien und Portugal bildet. Ein Tupfer Tünche kündigt dieses Kleinod am Fluss an, und der winzige Weiler sieht aus, als sei er der Fantasie eines begabten Künstlers entsprungen.

Einst war Alcoutim ein strategischer Flusshafen, der abwechselnd von Griechen, Römern und vor allem Arabern kontrolliert wurde. Später spielte es eine Rolle als Schauplatz des Friedensvertrags, der 1371 zwischen König Fernando I. von Portugal und Enrique II. von Kastilien unterzeichnet wurde.

Auch heute noch empfängt das verschlafene und ruhige Alcoutim seine Besucher. Am besten beginnt man die Besichtigung mit einem Rundgang durch die Burg aus dem 14. Jahrhundert (im Eintrittspreis ist der Zugang zu einem kleinen archäologischen Museum am Haupttor enthalten). Von den Burgmauern aus hat man einen atemberaubenden Blick auf die Umgebung und das spanische Dorf Sanlúcar de Guadiana auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses.

Zwischen den beiden Dörfern verkehrt regelmäßig eine Fähre, aber es gibt auch eine alternative und absolut aufregende Möglichkeit, den Fluss zu überqueren. Auf der spanischen Seite, hoch über Sanlúcar, befindet sich der einzige grenzüberschreitende Zipline-Anbieter der Welt. Sie rasen nicht nur von einem Land ins andere, sondern überqueren auch eine Zeitzone – zwischen Spanien und Portugal besteht ein Zeitunterschied von einer Stunde.

4. Tavira

Tavira

Tavira

Tavira liegt in der Nähe der Küste im Osten der Algarve und ist eine der schönsten Städte der Region. Sie liegt zu beiden Seiten des breiten Flusses Gilão und ist berühmt für ihr historisches Erbe, eine Vergangenheit, die von den Römern und später von den Mauren geprägt wurde, deren Siedlung am Fluss von einer Burg gekrönt wurde, die noch heute sichtbar ist.

Die Walmdächer, die einen Großteil der Architektur Taviras prägen, sind einzigartig in diesem Teil der Algarve. Das gilt auch für die zahlreichen Kirchen – insgesamt 21 -, die die Altstadt verschönern. Über den Fluss führt eine elegante Brücke, die im 17. Jahrhundert auf römischen Fundamenten errichtet wurde.

Ein Spaziergang entlang der Uferpromenade ist eine der besten Möglichkeiten, Tavira zu erkunden. Die palmengesäumten Gärten sind in den Sommermonaten farbenprächtig, und auf dem nahe gelegenen Markt werden frisches Obst und Gemüse angeboten.

Vom Kai aus legen Fähren zur Ilha de Tavira ab, einem beliebten Ziel für Sonnenhungrige und eine der wenigen Inseln in der Gegend, auf der das Campen erlaubt ist. Alternativ können Sie an einer Rundfahrt auf der Ria Formosa teilnehmen, einer wunderschönen und unberührten Wasserstraße, die Teil eines geschützten Naturparks ist.

5. Olhão

Olhão

Olhão | Steve Slater / Foto geändert

In Olhão, dem geschäftigsten Fischereihafen der Algarve, dreht sich alles um den Ozean, und einige der besten Fischrestaurants der Region befinden sich in der Avenida da República, der pulsierenden Durchgangsstraße der Stadt.

Ein weiterer Grund, Olhão einen Besuch abzustatten, ist der unglaubliche Markt am Hafen – der größte und lebhafteste an der Küste. Der Fischmarkt, der schon bei Tagesanbruch geöffnet ist, ist bis zum Rand mit einem außergewöhnlichen Angebot an Produkten gefüllt, die frischesten, die Sie je probieren werden. Ergänzt wird diese atlantische Ernte durch ein ländliches Aufgebot an frisch geerntetem Obst und Gemüse, eine bäuerliche Auswahl an köstlicher Landkost.

Obwohl Olhão mit seinen weiß getünchten Häusern mit Flachdächern eine spürbare nordafrikanische Atmosphäre ausstrahlt, gibt es hier keine größeren Touristenattraktionen. Die Stadt am Wasser ist jedoch ein idealer Ausgangspunkt, um den unberührten Parque Natural da Ria Formosa zu erkunden. Besucher können einem wunderbaren Netz von Naturpfaden folgen und in den verschiedenen Lebensräumen eine reiche Tierwelt entdecken.

Für andere ist es die Nähe Olhãos zu den fantastischen, fast menschenleeren Sandbänken der Inseln Armona, Culatra und Farol, die sie in diese besondere Ecke Portugals lockt.

6. Loulé

Loulé

Loulé

Weit von der Küste entfernt, ist Loulé eine geschäftige Marktstadt mit einzigartigem Charakter und einer faszinierenden Vergangenheit. Die Stadt ist vor allem für ihren überdachten Obst- und Gemüsemarkt bekannt, einen der belebtesten und unterhaltsamsten an der Algarve. Die weitläufige Ansammlung von Ständen, Hütten und Kiosken befindet sich in einem roten Kuppelgebäude aus dem späten 19. Am Samstagmorgen strömt der Markt in die umliegenden Straßen, wenn die Bauern aus den umliegenden Bezirken kommen, um ihre Ernte zu verkaufen.

Loulé war schon immer ein lebhafter Handelsplatz. Die Mauren bauten auf den römischen Fundamenten ein blühendes Handelszentrum auf und errichteten hier im 12. Jahrhundert eine Burg, um ihre Interessen zu schützen. Von den Festungsmauern aus hat man einen schönen Blick auf die Altstadt, und auf dem Gelände befindet sich ein kleines Museum.

Der arabische Einfluss ist allgegenwärtig. Wenn Sie durch die Gassen von Loulé schlendern, werden Sie die Ruinen eines islamischen Badehauses entdecken, das Hammam de Al-‘Ulyà. In der wunderschönen Capela Nossa Senhora da Conceição aus dem 16. Jahrhundert, die mit atemberaubenden Azulejos-Kacheln verziert ist, sind auf einem Teil des Fußbodens die Fundamente eines maurischen Hauses aus dem 12. Wenn Sie weitergehen, stoßen Sie auf die Igreja Matriz de São Clemente . Der hohe Glockenturm der Kirche diente ursprünglich als Minarett.

Etwa 25 Kilometer nordwestlich von Loulé liegt Alte, ein malerisches Dorf am Fuße einer Bergkette mit blühenden Gärten. Um das malerische Lokalkolorit des Ortes aufzusaugen, kann man durch die engen Kopfsteinpflasterstraßen mit ihren charmanten weiß getünchten Häusern schlendern oder in einem der vielen Cafés entspannen.

7. Vilamoura

Vilamoura

Vilamoura

Nicht weniger als fünf Meisterschaftsgolfplätze befinden sich in und um Vilamoura, was diesen gehobenen Küstenort zu einem beliebten Ort für alle macht, die ihren Schwung üben oder ihr Handicap verbessern möchten. Einige Hotels bieten ihren Gästen vergünstigte Greenfees und andere Anreize wie z. B. einen kostenlosen Shuttleservice zu und von den Clubhäusern.

Vilamoura ist auch ein Synonym für den größten Jachthafen Portugals, der 825 Liegeplätze bietet und Schiffe bis zu 60 Metern Länge aufnehmen kann. Die Esplanade ist gesäumt von Designer-Boutiquen und teuren Restaurants und eignet sich hervorragend zum Beobachten von Menschen, vor allem im August, wenn Lissabons Jetset in ihren Designer-Klamotten über die Ufer tritt.

Dies ist ein familienfreundliches Reiseziel mit vielen Aktivitäten für Kinder. Die Strandpromenade ist der Ausgangspunkt für Küstenrundfahrten und andere Wassersportaktivitäten, und am Praia da Marina können Sie Tretboote mieten. Der Familiengolfpark ist eine 18-Loch-Minigolfanlage, die dem alten Rom nachempfunden ist.

Tatsächlich waren die Römer hier, und in der Gegend befinden sich die Ruinen einer Villenanlage aus dem 2. Jahrhundert, das Museu Cerro da Vila , mit versunkenen Bädern, Salztanks und beeindruckenden Mosaiken.

8. Albufeira

Albufeira

Albufeira

Albufeira ist für viele Algarve-Urlauber das Ziel der Wahl. Seine zentrale Lage an der Küste Südportugals macht es zu einem der am leichtesten zugänglichen Urlaubsorte der Region und zu einem beliebten Ziel für Touristen aus ganz Europa und darüber hinaus.

Das auf Sandsteinklippen über einer weiten Sandbucht gelegene Albufeira war einst ein ruhiges Fischerdorf, nicht mehr als eine Ansammlung von weiß getünchten Häusern, einer Kapelle und einer Kirche. Wenn man noch weiter zurückgeht, dann waren es die Römer, die hier eine Burg errichteten, die später von den Mauren verstärkt wurde.

Von ihnen ist nur noch wenig übrig geblieben, aber was Albufeira an historischem Interesse fehlt, macht es mit seinem lebendigen Geist und seiner Urlaubsatmosphäre mehr als wett. Die neonbeleuchteten Straßen des Ferienortes beleuchten eine Fülle von Hotels, Cafés, Restaurants und Unterhaltungsmöglichkeiten. Das erstklassige Freizeitangebot ist rundum attraktiv, und Albufeira ist oft die erste Wahl für Familien.

Der größte Publikumsmagnet des Reiseziels sind jedoch seine Strände. Einige der schönsten Sandstrände der Algarve sind nur wenige Gehminuten vom Ferienort entfernt, spektakuläre Buchten mit Klippen und warmem, seichtem Wasser. Aus diesem Grund ist Albufeira die Touristenhauptstadt der Algarve.

9. Silves

Silves

Silves

Silves liegt auf einem Hügel mit Blick auf ein fruchtbares Tal mit Orangenhainen, Olivenbäumen und Weinbergen und ist eine der malerischsten Städte an der Algarve. Die Landschaft wird jedoch von der prächtigen Burg der Stadt dominiert – dem größten Denkmal der islamischen Herrschaft in der Region.

Von den Mauren im 11. Jahrhundert auf römischen Fundamenten erbaut, wird das dramatische Profil der Burg durch ihre kupferroten Mauern noch verstärkt, von denen Teile bis in die Stadt hineinreichen. Dies war Xelb, die maurische Hauptstadt von al-Gharb (“der Westen”). Ein weiteres schönes Beispiel islamischer Präsenz ist im Museu Arqueológico zu sehen, wo eine beeindruckende arabische Wasserzisterne mit einem 18 Meter tiefen Brunnen das Hauptexponat ist.

Es lohnt sich, Silves in aller Ruhe zu erkunden. Unten an der Festung steht die Sé (Kathedrale), die zwischen 1242 und 1577 an der Stelle der Großen Moschee von Xelb erbaut wurde. Gegenüber befindet sich die Igreja da Misericórdia aus dem 16. Jahrhundert mit einem schönen manuelinischen Seitenportal.

Die Stadt selbst ist reizvoll, vor allem die Gegend am Flussufer, wo es einen kleinen Markt und einige ausgezeichnete Restaurants gibt. Kreuzfahrtschiffe aus Portimão legen hier in der Nähe der alten Brücke an.

Silves Map - Tourist Attractions

Silves Karte – Attraktionen (Historisch)

10. Portimão

Portimão promenade

Strandpromenade von Portimão

Historisch mit der einst blühenden Konservenindustrie der Algarve verbunden, hat sich Portimão erfolgreich als Reiseziel für Touristen neu erfunden, die es vorziehen, in einer städtischen Umgebung zu wohnen und dennoch in Rufweite eines Strandresorts zu sein.

Portimão ist die zweitgrößte Stadt der Region und genießt eine beneidenswerte Lage am Ufer des Flusses Arade. Ausgestattet mit einem preisgekrönten Museum und einem bekannten Theaterkomplex genießt die Stadt ihren Ruf als eines der lebendigsten kulturellen Zentren der Region. Sie ist auch ein internationaler Anlaufhafen für Luxuskreuzfahrtschiffe auf dem Weg ins Mittelmeer.

Eine vielseitige Auswahl an touristischen Attraktionen und Annehmlichkeiten befindet sich in unmittelbarer Nähe. Das preisgekrönte Museu de Portimão ist eine der interessantesten Besucherattraktionen in der Region. Das Museum, das in einem ehemaligen Konservenfabrikgebäude untergebracht ist, zeigt die Geschichte der Fischerei- und Konserventraditionen der Stadt anhand modernster interaktiver Effekte. Außerdem sind seltene Artefakte aus prähistorischer, römischer und islamischer Zeit zu sehen.

Vor der Küste lockt ein fabelhaftes künstliches Riff – das erste in Portugal – Tauchbegeisterte aus aller Welt an. Im Landesinneren finden auf einer Formel-1-Rennstrecke Sportwagenmeisterschaften und andere hochkarätige Wettbewerbe statt.

Ein moderner Jachthafen an der Mündung des Flusses ist nur wenige Gehminuten von einem der berühmtesten Strände der Algarve entfernt: Praia da Rocha – ein wunderschöner und verführerischer goldener Sandstrand, der sich an den lebhaften Touristenort gleichen Namens anschließt.

11. Serra de Monchique

Serra de Monchique

Serra de Monchique

Eine Alternative zu den Stränden der Algarve ist die Serra de Monchique, eine hügelige Bergkette, die der Landschaft im Westen der Region eine dramatische Perspektive verleiht. Die von duftenden Wildblumenwiesen gesäumten Hänge von Monchique sind mit Kastanien und Eukalyptusbäumen bewachsen und beherbergen eine reiche Tierwelt.

Ein Netz von Naturpfaden schlängelt sich durch die schattigen Wälder; einer führt bis zum Fóia, dem mit 900 Metern höchsten Punkt der Algarve. An klaren Tagen bietet sich ein spektakuläres Panorama, das die gesamte westliche Landmasse der Region, einschließlich Lagos und Sagres, und den Atlantischen Ozean dahinter umfasst.

Das gemütliche Bergstädtchen Monchique ist ein hervorragender Ausgangspunkt, um die Gegend zu erkunden, und ist bekannt für sein traditionelles Kunsthandwerk: Achten Sie auf die cadeiras de tesoura, die x-förmigen Klappstühle aus Holz, die auf ein altes römisches Design zurückgehen.

Die Römer waren es auch, die als erste die Vorteile des warmen, heilenden Wassers nutzten, das Caldas de Monchique nährt, ein charmantes Heilbad, das in einer bewaldeten Schlucht am Fuße der Serra liegt. Rund um einen gepflasterten Platz mit einem Restaurant, einem Café, einer Kunstgalerie und Übernachtungsmöglichkeiten bietet das moderne Thermalbad ein verlockendes Angebot an therapeutischen Behandlungen und Ritualen.

12. Lagos

Lagos

Lagos

Lagos ist der lebhafteste Ferienort an der westlichen Algarve. Sie ist auch von großer historischer Bedeutung. Prinz Heinrich der Seefahrer startete im 15. Jahrhundert von Lagos aus die portugiesische Entdeckungsreise, und der Adlige wurde später Gouverneur der Algarve. Seine außergewöhnliche Vision und der Mut der unerschrockenen Entdecker, die in unbekannte Gewässer aufbrachen, trugen dazu bei, Portugal auf die Weltkarte zu setzen, und Lagos ist stolz auf sein seemännisches Erbe.

Die mittelalterlichen Burgmauern, die anmutigen Kirchen und die starken Verteidigungsanlagen der Stadt regen die Fantasie der Besucher an, aber es ist die Küste, die Urlauber anlockt. Eine atemberaubende Reihe von Klippen, Höhlen und Grotten bildet die Kulisse für einige der schönsten Strände der Algarve. Eine Reihe spektakulärer ockerfarbener Felsformationen kontrastiert mit glitzerndem, azurblauem Wasser, und die beste Art, diese idyllische Umgebung zu genießen, ist per Boot – Lagos’ umfangreiches touristisches Angebot reicht von Sightseeing-Kreuzfahrten bis hin zu Delfin-Safaris.

Die Einkaufsmöglichkeiten sind gut und preiswert, und eine große Auswahl an Cafés und Restaurants sorgt für kulinarische Abwechslung.

13. Sagres

Cabo de São Vicente lighthouse, Sagres

Leuchtturm Cabo de São Vicente, Sagres

Etwa 120 Kilometer westlich von Faro liegt Sagres, die südwestlichste Gemeinde Kontinentaleuropas, in herrlicher Abgeschiedenheit und ist der am wenigsten entwickelte Küstenort der Algarve. Hier soll Prinz Heinrich der Seefahrer (1394-1460) auf einer windgepeitschten Landzunge in der Nähe der Stadt eine Navigationsschule gegründet und damit Portugals bemerkenswerte Periode der maritimen Erforschung eingeläutet haben.

Die klobige, ummauerte Fortaleza, die Sie heute sehen, stammt aus dem 17. Jahrhundert, aber innerhalb der Mauern finden Sie einen riesigen Windkompass aus Kieselsteinen, den Rosa dos Ventos , der angeblich von Heinrich benutzt wurde. Die benachbarte Kapelle Nossa Senhora da Graça aus dem 15. Jahrhundert wurde mit Sicherheit auf seinen Befehl hin erbaut.

Griechische Chronisten beschrieben das nahe gelegene Cabo de São Vicente als “das Ende der bewohnten Erde”, so streng ist dieses karge, windgepeitschte Kap. Der Leuchtturm dient nicht nur der Schifffahrt als Orientierungshilfe, sondern auch Tausenden von Zugvögeln, und jedes Jahr im Oktober findet hier ein Festival zur Vogelbeobachtung statt.

Die Stadt selbst erwacht im Sommer zu neuem Leben und heißt ein überwiegend junges Publikum willkommen, das von den preiswerten Unterkünften, den einfachen Restaurants und der Nähe zu einigen wirklich fantastischen Stränden angezogen wird.

Sagres ist die Hauptstadt des Surfens in Europa und Austragungsort der Surfweltmeisterschaften.

14. Die Westküste

Praia da Bordeira

Praia da Bordeira

Steile Klippen, weitläufige Strände und ein unruhiger Atlantik prägen den Charakter der Westküste der Algarve. Dieser abgelegene und ungezähmte Küstenabschnitt ist ein Paradies für temperamentvolle Reisende. Surfer verehren die Region, angezogen von den herausragenden Walzen, die an der Praia da Bordeira , der Praia do Amado , der Praia da Arrifana und anderen sandigen Plätzen aufschlagen. Surfschulen gibt es in Hülle und Fülle, und viele bieten einen kostenlosen Transfer vom Flughafen Faro an.

Traditionelle, vom Tourismus unberührte Dörfer wie Carrapateira und Odeceixe durchziehen die Landschaft. Unterkünfte sind rar gesät, und sehr oft sind es die bescheidenen Wohnmobile, die sich durchsetzen. In den einfachen Restaurants werden saftiger gegrillter Fisch und andere köstliche Meeresfrüchtegerichte serviert.

Die gesamte Region liegt innerhalb der Grenzen des Parque Natural do Sudoeste Alentejano e Costa Vicentina , und es gibt eine Reihe von Wanderwegen, sowohl im Landesinneren als auch entlang der Küste, die die wilde und zerklüftete Landschaft zeigen. Ein lohnenswerter kultureller Abstecher ist die lebhafte Stadt Aljezur, wo Sie die Ruinen einer maurischen Burg aus dem 11. Jahrhundert besichtigen können, die auf einem Hügel mit freiem Blick auf das darunter liegende Tal liegt.

Tipps und Touren: Wie Sie das Beste aus Ihrem Besuch an der Algarve machen

An der Algarve werden zahlreiche Touren und Aktivitäten zu Land und zu Wasser angeboten, von denen viele das ganze Jahr über stattfinden. Diese organisierten Touren werden von fachkundigen Führern begleitet, so dass Sie mehr über das Reiseziel erfahren können, während Sie die Sehenswürdigkeiten besichtigen.

  • Sightseeing mit dem Boot: Ein beliebtes maritimes Ausflugsziel ist der Kajak- und Schnorchelausflug in Lagos, ein geführter Ausflug entlang der Atlantikküste. Bei dieser aktiven dreistündigen Tour tauchen Sie in Meereshöhlen und antike Grotten ein und erleben die Algarve aus einer anderen Perspektive. Wenn Sie nicht paddeln möchten, ist die Bootsfahrt durch den Naturpark Ria Formosa (4 Inseln) eine ausgezeichnete Wahl. Diese 4,5-stündige Tour beginnt in Faro und führt an Bord eines 12-Personen-Katamarans in einem gemächlichen Tempo durch eines der schönsten Meeresschutzgebiete Europas.
  • Sightseeing mit dem Fahrrad: Eine vierstündige Radtour durch die wunderschöne Landschaft, vorbei an kleinen Städten, Feldern und Küstenlandschaften. Diese Kleingruppen-Radtour kann auf Ihr Fitnessniveau zugeschnitten werden.

Erkunden Sie mehr von der sonnenverwöhnten Algarve

image

Um die einzigartige Faszination der Algarve voll auskosten zu können, sollten Sie sich auf unserer Portugal-Reiseseite Anregungen holen, wohin Sie fahren und was Sie sehen möchten. Zu den wichtigsten Touristenattraktionen der Region gehören eine Reihe historischer Schlösser und Golfplätze von Weltklasse. Einige der modernsten und luxuriösesten Strandresorts Portugals sind hier zu finden, und natürlich ist die Algarve für ihre große Auswahl an fantastischen Stränden bekannt.

Suggested Routes in the Algarve Map - Tourist Attractions

Vorgeschlagene Routen an der Algarve Karte (historisch)

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button