Südamerika

15 Top-Attraktionen und Aktivitäten in Nicaragua

Nicaragua ist ein artenreiches und naturbelassenes Reiseziel mit aktiven Vulkanen, Nebelwäldern, Dschungeln, Seen und zwei Küsten, die allesamt zahlreiche Attraktionen und Aktivitäten zu bieten haben.

Outdoor-Abenteuerlustige können zu Naturattraktionen wie Kraterseen in ruhenden Vulkanen wandern oder auf Holzbrettern Ascheberge hinunterschlittern. Wer auf der Suche nach Tiererlebnissen ist, kann eines der vielen Naturschutzgebiete in Nicaragua erkunden, in denen Jaguare, Brüllaffen, Weißgesichtsäffchen und Hunderte von Vogelarten zu Hause sind.

Mit Stränden sowohl an der Karibik- als auch an der Pazifikküste bietet Nicaragua auch viele Möglichkeiten, nass zu werden. Städte wie San Juan del Sur an der Smaragdküste des Pazifischen Ozeans in der Nähe von Costa Rica, die für ihre farbenfrohe Architektur und ihre Surferszene bekannt sind, sind besonders sehenswert. Die Corn Islands in der Karibik sind für ihr entspanntes Strandleben bekannt.

Managua ist die Hauptstadt Nicaraguas, aber die Menschen halten sich hier eher selten auf, es sei denn, sie sind auf Geschäftsreise. Viel zu tun gibt es in den kleineren Städten wie Leon und Granada, die für ihre farbenfrohe Architektur und ihre Kirchen bekannt sind, sowie in den natürlichen Attraktionen wie dem Nicaraguasee. Er ist der größte Süßwassersee Mittelamerikas und beherbergt Hunderte von Inseln, darunter einige mit erstaunlichen Ökolodges.

Und dann gibt es noch eine Vielzahl von Vulkanen, von denen einige ruhen, während andere, wie der Vulkan Masaya, noch sehr aktiv sind. Hier sind unsere Tipps für die schönsten Dinge, die man in Nicaragua sehen und unternehmen kann.

1. Inselchen von Granada

Islet on Lake Nicaragua

Inselchen im Nicaraguasee

Der Nicaraguasee beherbergt 365 kleine Inseln, die einen Archipel bilden, der aufgrund seiner Lage südöstlich der Kolonialstadt Granada als Las Isletas oder Isletas de Granada bekannt ist. Die Inseln sind mehr als 25.000 Jahre alt und entstanden aus der Asche und dem Gestein des Vulkans Mombacho.

Während einige Inseln verlassen sind, sind andere nur in begrenztem Umfang erschlossen, meist in Form von Ökolodges. Die Jicaro Island Lodge ist ein solcher Ort. Das Boutique-Anwesen ist wirklich etwas Besonderes, ein Ort, an dem man sich zurückziehen kann, um wieder mit der Natur in Kontakt zu kommen. Von der Anlegestelle der Jicaro Island Lodge aus können Sie die anderen Inseln mit dem SUP-Board oder dem Kajak erkunden, wenn Sie hier übernachten.

Die Unterbringung in der Jicaro Island Lodge erfolgt in zweistöckigen Baumhäusern aus Holz, die eine Mischung aus Innen- und Außenbereich bieten und das Gefühl vermitteln, mitten im Dschungel zu schlafen (allerdings sind sie vor Moskitos und anderen Stechmücken geschützt).

2. Mais-Inseln

Little Corn Island

Kleine Maisinsel

Die Corn-Inseln im Karibischen Meer, etwa 70 Kilometer vor der Ostküste Nicaraguas, sind der ideale Ort für einen entspannten Urlaub. Normalerweise kommen Sie auf Big Corn an (es gibt Flüge von Managua aus), aber Sie können auf beiden Inseln übernachten.

Trotz ihres Namens ist Big Corn eigentlich recht klein, und man kann sie in etwa einer Stunde mit dem Fahrrad umrunden. Die Strände hier sind wunderschön, mit hellgoldenem Sand und kristallklarem, türkisfarbenem Wasser, das das ganze Jahr über warm bleibt.

Von Big Corn aus ist es eine 40-minütige Bootsfahrt nach Little Corn. Auf der winzigen Insel gibt es einige Unterkünfte und Essensmöglichkeiten, aber keine Banken oder Fahrzeuge. Sie können Little Corn in weniger als einer Stunde umrunden.

Die Riffe vor den beiden Corn-Inseln bieten hervorragende Tauchmöglichkeiten, weshalb sie von vielen Menschen besucht werden.

3. Vulkan Masaya

Masaya Volcano

Masaya-Vulkan

Der Vulkan Masaya, der im größten Nationalpark des Landes geschützt ist, gehört ebenfalls zu den beliebtesten Ausflugszielen Nicaraguas und liegt nur 20 Kilometer südlich der Hauptstadt Managua.

Das Erstaunlichste an einem Besuch dieses aktiven Vulkans ist, wie nahe man mit einem Privatfahrzeug an den Rand des Kraters herankommt – man fährt einfach bis zum Rand und parkt, obwohl man bergabwärts parken muss, für den Fall, dass eine Notfallevakuierung erforderlich ist.

Wenn Sie in den Krater hinunterschauen, können Sie einen See aus geschmolzener Lava sehen. Besuchen Sie den Krater nach Einbruch der Dunkelheit, um das Glühen der blubbernden Lava im Inneren des Kraters zu sehen. Wenn Sie den Vulkan tagsüber besuchen, finden Sie auf dem Gelände ein Museum und Picknickmöglichkeiten.

Der Vulkan kann auf einem Tagesausflug von Managua oder Granada aus besucht werden.

4. Cerro Negro

Volcano surfing on Cerro Negro

Vulkansurfen auf dem Cerro Negro

Wenn Sie Ihren Adrenalinspiegel in die Höhe treiben wollen, sollten Sie sich zum Cerro Negro begeben. Der Cerro Negro, einer der jüngsten Vulkane der Welt, brach zuletzt 1999 aus und hat einen dramatischen schwarzen Kegel.

Er gilt zwar immer noch als aktiv, doch die meisten Besucher kommen heute zum Cerro Negro, um sich im Vulkansurfen zu versuchen. Bei diesem Sport reitet man auf einem hölzernen Surfbrett die schwarze Asche des Vulkans hinunter. Dabei trägt man einen Overall und eine Schutzbrille und kann Geschwindigkeiten von bis zu 60 Meilen pro Stunde erreichen. Die Bretter können entweder wie ein Schlitten (im Sitzen) oder im Stehen wie ein Surf- oder Snowboard gefahren werden.

Um den Vulkan hinunterzufahren, muss man allerdings hinaufwandern. Der Fußmarsch dauert etwa 40 Minuten. Die meisten Leute versuchen dies auf einer organisierten Abenteuertour.

5. Mombacho Volcano Nature Preserve

Mombacho Volcano Nature Preserve

Mombacho-Vulkan-Naturschutzgebiet

Dieses Naturschutzgebiet befindet sich auf dem schlafenden Vulkan Mombacho und umfasst eine einzigartige Nebelwaldlandschaft auf einer Fläche von 2.500 Hektar. Es liegt südwestlich von Managua, nur 10 Kilometer von der Kolonialstadt Granada und dem wunderschönen Nicaraguasee entfernt.

Umgeben von landwirtschaftlichen Betrieben und Kaffeeplantagen, ist die Landschaft wunderschön. Das Reservat ist bekannt für seine üppige, farbenfrohe und duftende Flora, in der mehr als 800 Pflanzenarten wachsen.

Auch Hunderte von Tierarten sind in Mombacho zu Hause, darunter der leuchtend rote und grüne Quetzal und eine Reihe von Affenarten wie Weißgesichts- und Brüllaffen. Am besten lässt sich das Reservat auf einem der vielen Wanderwege erkunden, die es durchziehen.

Das Reservat beherbergt auch ein Touristenzentrum, in dem Sie einen Führer für eine Wanderung um einen der vier Vulkankrater abholen können, die alle mit einer seltenen Art von Nebelwald bedeckt sind, die es nur an einem einzigen anderen Ort in Nicaragua gibt: dem Vulkan Maderas auf der Insel Ometepe.

6. Nicaraguasee

Lake Nicaragua

Nicaraguasee

Als die spanischen Kolonisten den Nicaraguasee zum ersten Mal sahen, war er so groß, dass sie ihn für ein Meer hielten. In Wirklichkeit ist er mit 177 Kilometern Länge und einer durchschnittlichen Breite von 57 Kilometern der größte See Mittelamerikas. Er beherbergt mehr als 365 kleine Inseln und größere Inseln wie Ometepe mit zwei Vulkanen in der Mitte des Sees.

Eine weitere interessante Tatsache über den Nicaraguasee ist, dass er der einzige Süßwassersee ist, in dem es Meerestiere, einschließlich Haie, gibt. Es wird angenommen, dass der See einst eine Meeresbucht war, dann aber ein Vulkan ausbrach, der das Meeresleben einschloss und ihn in einen Binnensee verwandelte. Im Laufe der Jahrtausende haben sich die Meerestiere an das Leben im Süßwasser angepasst.

7. San Juan del Sur

San Juan del Sur

San Juan del Sur

Im Südwesten Nicaraguas, an der Smaragdküste, nahe der Grenze zu Costa Rica, liegt San Juan del Sur, eine lebhafte Stadt mit einer großen Expat-Gemeinde und einem ausgezeichneten Surfstrand nur 20 Meilen nördlich. Die Stadt selbst ist voll von farbenfrohen Gebäuden und Wandmalereien. Auf einem Hügel mit Blick auf die Stadt thront eine große Christusstatue der Barmherzigkeit, die es wert ist, bei Sonnenuntergang hinaufzuwandern, vor allem, um die Aussicht zu genießen.

Und dann ist da noch der lange, goldsandige Strand Playa Maderas, der direkt an den Pazifik grenzt und ebenfalls von kleinen Hotels und Öko-Resorts gesäumt ist. Er nimmt die meisten Wellen auf, die Nicaragua treffen, und ist am besten bei mittlerer bis hoher Flut zu erreichen.

Der Strand ist auch für seine langen Sonnenuntergänge bekannt, die ein beeindruckendes Farbenspiel bieten.

8. Nationales Monument Somoto Canyon

Somoto Canyon National Monument

Nationales Somoto-Schlucht-Denkmal

Das 2004 zufällig von zwei tschechischen Geologen entdeckte Somoto Canyon National Monument ist heute eine geschützte Schlucht im Norden Nicaraguas, etwa 2,5 Stunden von Leon entfernt.

Die Landschaft hier ist atemberaubend schön, und auch für Adrenalinsüchtige ist dies ein perfektes Ziel. Sie können vier- oder sechsstündige Abfahrten durch den engsten Abschnitt der Schlucht buchen. Bei beiden Touren muss man Felsen erklimmen, in Schläuchen Stromschnellen hinuntertreiben und von hohen Klippen in tiefe Becken springen. Die sechsstündige Tour beinhaltet auch das Abseilen von den Klippen in mit Fledermäusen gefüllte Höhlen. In jedem Fall ist es ein abenteuerlicher Tagesausflug.

9. Insel Ometepe

Isla Ometepe

Insel Ometepe

Die Isla Ometepe liegt im Nicaraguasee, dem größten Süßwassersee Mittelamerikas, und beherbergt auch die Inselchen von Granada. Die Insel hat nicht nur einen, sondern zwei Vulkane, die beide bestiegen werden können.

Maderas ist der Vulkan im Süden von Ometepe, der weniger aktiv ist als der Vulkan Concepcion im Norden. Die Wanderung zum Gipfel des Maderas führt Sie zu einem wunderschönen Kratersee. Am Fuße des Sees befindet sich ein beeindruckender Wasserfall, der fast 50 Meter über eine steile Felswand in die Tiefe stürzt.

Die Insel ist auch ein beliebtes Ausflugsziel für Reiter, Mountainbiker und Kajakfahrer auf dem Fluss Istian, der durch die Insel fließt. Sie können auch einfach am weißen Sandstrand von Santo Domingo faulenzen.

10. Biosphärenreservat Bosawas

Resplendent Quetzal, Bosawas Biosphere Reserve

Prachtvoller Quetzal, Biosphärenreservat Bosawas

Das Biosphärenreservat Bosawas ist nach dem Amazonas-Regenwald in Brasilien das zweitgrößte Reservat Nicaraguas und wurde 1997 zum Schutz der Artenvielfalt in dieser nördlichen Ecke des Landes eingerichtet. Das Reservat schützt auch den freien Fluss der Arten zwischen Mexiko und Mittelamerika.

Das Reservat ist ein Paradies für Vogelfreunde: 600 der 790 Vogelarten, die in Nicaragua heimisch sind, leben hier. Auch zahlreiche Säugetiere wie Jaguare, Baird-Tapire und Klammeraffen sind in den Bäumen und auf dem Waldboden zu finden.

11. Granada

Granada

Granada

Das farbenfrohe Granada ist eine wunderbare alte Stadt, in der man einen Nachmittag lang spazieren gehen kann. Sie beherbergt einige der am besten erhaltenen Architekturen Nicaraguas, darunter eine Reihe von Gebäuden und Kirchen im spanischen Kolonialstil.

Hier befindet sich der Convento San Francisco, eine der ältesten Kirchen Zentralamerikas. Ihre Fassade in Tiffany-Blau ist unübersehbar, und im Inneren befindet sich eines der besten Museen Nicaraguas, das den präkolumbianischen Menschen des Landes gewidmet ist. Außerdem gibt es rund um den Hauptplatz Restaurants, Geschäfte und Kaffeehäuser mit Sitzgelegenheiten auf dem Bürgersteig.

Granada ist ein beliebter Ausgangspunkt für die Erkundung der Inseln im Nicaraguasee, an dessen Ufer es liegt.

12. Naturreservat Miraflor

Reserva Natural Miraflor

Naturreservat Miraflor

Von der Abkühlung unter eisigen Wasserfällen bis hin zu Ausritten oder Wanderungen auf der Suche nach den rund 300 Vogelarten, die hier leben, darunter auch die leuchtende Quetzalkönigin – in der Reserva Natural Miraflor gibt es viele Möglichkeiten, sich auf natürliche Weise zu unterhalten.

Dieses Reservat im Norden Nicaraguas umfasst drei Klimazonen, darunter Trockenwald und Nebelwald. Besucher können hier auch an gemeinschaftlichen Tourismusprojekten in Kaffeekooperativen teilnehmen. Dabei haben Sie die Möglichkeit, bei einer einheimischen Familie zu übernachten und einen Einblick in deren Kultur und Lebensweise zu gewinnen.

13. Leon

Iglesia de la Recoleccion, Leon

Iglesia de la Recoleccion, Leon

Als Sitz der Nationalen Universität Nicaraguas gilt León als die intellektuelle Hauptstadt des Landes. Die Stadt ist auch für ihre Kathedrale, ihre Kunstmuseen und ihre wachsende Gastronomieszene bekannt. Die Kathedrale von León ist die größte Kathedrale Zentralamerikas und vereint die Stile des Barock und des Neoklassizismus.

Nur wenige Blocks nördlich der Kathedrale befindet sich die Iglesia de la Recoleccion, eine wunderschöne Kirche aus dem Jahr 1786. Sie ist im mexikanischen Barockstil erbaut und hat eine markante, tiefgelbe Fassade mit cremefarbenen Verzierungen. Halten Sie bei einem Spaziergang durch die begehbare Innenstadt auch Ausschau nach Wandmalereien und Graffiti aus der Zeit des politischen Krieges in den 1980er Jahren.

Sie können auch die Ruinen von Leon Viejo (altes Leon) aus dem 16. Jahrhundert besichtigen, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören und eine der ersten spanischen Kolonialsiedlungen auf dem amerikanischen Kontinent waren. Diese Ruinen sind nur eine kurze Autofahrt von Leon entfernt.

14. Naturreservat Lagune von Apoyo

Apoyo Lagoon Natural Reserve

Naturreservat Lagune von Apoyo

Weniger als 30 Autominuten von Granada entfernt liegt das Apoyo Lagoon Natural Reserve, ein riesiger Vulkankratersee, der vor mehr als 20.000 Jahren entstand, als der ursprüngliche Vulkankegel implodierte.

Der See ist etwa 198 Meter tief und so groß, dass die Wellen bei starkem Wind so groß sind, dass man darauf windsurfen kann. Der See wird auch durch vulkanische Fumarolen gespeist, die das Wasser warm und leicht salzig halten.

Zu den Aktivitäten gehören Kajakfahren, Schwimmen, Tauchen zur Erkundung von Thermalschloten oder einfach nur Entspannen in einem der Restaurants am Strand.

15. San Juan de Oriente

Ceramics for sale in San Juan de Oriente

Keramik zu verkaufen in San Juan de Oriente

Wenn Sie auf der Suche nach Kunsthandwerk aus Keramik sind, sei es in Form von kunstvoll verzierten Vasen oder funktionellem Kochgeschirr, sollten Sie dem Dorf San Juan de Oriente einen Besuch abstatten. Es liegt etwa 45 Kilometer von Managua entfernt und ist bekannt als die “Stadt der Töpfer”. Die Kunsthandwerker hier haben schon vor der Invasion der spanischen Eroberer schöne Stücke aus Ton hergestellt.

Wenn Sie die kleine Stadt betreten, die wunderschön über der Lagune von Masaya liegt, werden Sie Dutzende von Töpferläden sehen. Die meisten Menschen hier verdienen ihren Lebensunterhalt mit der Herstellung farbenfroher Kunstwerke und sind sehr freundlich und freuen sich, ihre Arbeit und die Geschichten dahinter mit Reisenden zu teilen. Die meisten Geschäfte sind Familienbetriebe, in denen ein Mitglied für die Schnitzerei und das Design zuständig ist, ein anderes den Brennofen beaufsichtigt und ein drittes das fertige Produkt poliert.

Einige Namen, nach denen man beim Einkaufen Ausschau halten sollte, sind Gregorio Bracamontes Nachbildungen präkolumbianischer Jaguar-Vasen (der Künstler ist 2019 verstorben, was seine Werke heute noch wertvoller macht) und Helio Guitérrez, der für seine kühnen geometrischen Designs bekannt ist.

Für Arbeitsgeschirr mit komplizierten Designs besuchen Sie den Shop von Miguel Angel Calero. Seine Stücke sind auch für ihren hochglanzpolierten, glasähnlichen Glanz bekannt, und er wurde schon als einheimischer Michelangelo bezeichnet.

Weitere verwandte Artikel auf PlanetWare.com

image

Mittelamerika: Dieser Teil der Welt bietet viele großartige Abenteuer und faszinierende Reiseziele. Das südlich von Nicaragua gelegene Cost Rica ist voll von Naturschönheiten, Stränden und unglaublichen Möglichkeiten, wilde Tiere zu beobachten. Auch die Sehenswürdigkeiten von Guatemala sind einen Besuch wert. Seen, Vulkane, Kultur und Geschichte machen dieses Land zu einem lohnenden Ziel für Ihre Reiseplanung.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button