Südamerika

15 Top-Attraktionen und Freizeitaktivitäten in Thessaloniki

Thessaloniki (auch bekannt als Saloniki) bietet die kosmopolitische Kultur und Energie einer Großstadt mit der freundlichen Atmosphäre und dem Charme einer kleineren Stadt. Es ist der perfekte Ort, um das echte Griechenland zu erleben, ohne die Menschenmassen und den Stau von Athen. Außerdem ist der Blick auf das Meer fantastisch.

Diese reizvolle Stadt hat ein beeindruckendes multiethnisches Erbe, das von den verschiedenen Zivilisationen beeinflusst wurde, die ihre Spuren hinterlassen haben, darunter die Römer, die Venezianer und die osmanischen Türken. Die Besucher sind von den antiken Ruinen, den byzantinischen Kirchen und dem Archäologiemuseum von Weltrang beeindruckt, das zu den Top-Attraktionen Griechenlands zählt.

Ein weiterer Höhepunkt eines Besuchs in Thessaloniki ist die köstliche lokale Küche. Traditionelle Restaurants und zwanglose Tavernen locken mit den besten kulinarischen Gerichten der Region.

Thessaloniki ist auch für seine Musikszene berühmt, und Live-Bands treten fast das ganze Jahr über an verschiedenen Orten in der Stadt auf.

Erfahren Sie mehr über die besten Orte, die Sie besuchen sollten, mit unserer Liste der besten Attraktionen und Aktivitäten in Thessaloniki.

1. Rotunde des Galerius (St. Georgs-Kirche)

Rotunda of Galerius (Saint George

Galerius-Rotunde (St.-Georgs-Kirche)

Die Rotunde des Galerius ist das prächtigste antike Bauwerk von Thessaloniki. Sie wurde im frühen vierten Jahrhundert erbaut und war wahrscheinlich als Mausoleum des römischen Kaisers Galerius gedacht (obwohl er hier nicht begraben wurde) und war Teil des Komplexes, zu dem auch der Galerius-Palast und der Galerius-Bogen gehören.

Kaiser Theodosius der Große, der in Thessaloniki christlich getauft wurde, ließ das Mausoleum im späten vierten Jahrhundert in eine christliche Kirche umwandeln. Zwischen dem 10. und 12. Jahrhundert wurde die Rotunde als Kathedrale von Thessaloniki genutzt.

Unter osmanischer Herrschaft wurde das Gebäude in eine Moschee umgewandelt; das Minarett ist ein Relikt aus der islamischen Zeit. Nach der Befreiung von den Türken im Jahr 1912 wurde die Rotunde in die Kirche des Heiligen Georg (Áyios Yeóryios) umgewandelt.

Dieses grandiose Heiligtum macht einen atemberaubenden Eindruck. Mit einem Durchmesser von mehr als 24 Metern und einer Höhe von 30 Metern weist die Rotunde eine zylindrische Kuppelarchitektur auf, die dem Pantheon in Rom ähnelt.

Im Inneren schmücken prächtige Mosaike die Kuppel und die gewölbten Nischen. Die Mosaike der Rotunde, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, gelten als Meisterwerke der byzantinischen (frühchristlichen) Kunst. Das Mosaik in der Mitte der Kuppel fehlt, aber darunter befinden sich bezaubernde Engelsfiguren und architektonische Fassaden auf einem goldenen Hintergrund.

Die Rotunde des Galerius beherbergt ein Bildhauermuseum und zeigt auch Wechselausstellungen.

Salonica - Rotunda - Floor plan map

Saloniki – Rotunde Karte (Historisch)

2. Der Weiße Turm: Relikt der Festungsmauern aus der osmanischen Zeit

The White Tower: Relic of the Ottoman-Era Ramparts

Der Weiße Turm: Relikt der Festungsmauern aus der osmanischen Zeit

Der Weiße Turm ist das bekannteste Wahrzeichen von Thessaloniki und kann durch einen malerischen Spaziergang entlang der Uferpromenade erreicht werden. Dieser imposante Turm wurde um 1530 von den osmanischen Türken erbaut und diente hauptsächlich als Gefängnis.

Der Weiße Turm (Lefkós Pyrgos), der sich in einem kleinen öffentlichen Garten am südlichen Ende der Promenade befindet, war einst Teil der Stadtmauer aus osmanischer Zeit. Der Ring der Befestigungsmauern ist nicht mehr vollständig erhalten; der Weiße Turm ist das einzige Überbleibsel der seewärtigen Verteidigungsanlagen.

Heute können Touristen den Turm besichtigen und zur Aussichtsplattform auf der Spitze hinaufsteigen, die einen sensationellen Blick auf die Stadt und den Hafen bietet.

Der Weiße Turm beherbergt auch die ständige Sammlung des Museums für byzantinische Kultur. Die Exponate des Museums informieren die Besucher über die byzantinische Geschichte und Kunst in Thessaloniki von etwa 300 n. Chr. bis zur Einnahme durch die Türken im Jahr 1430. Die Sammlung umfasst eine breite Palette von Artefakten wie frühchristliche Münzen, Vasen, Mosaike, Wandmalereien und liturgische Gegenstände.

Das Museum für Byzantinische Kultur zeigt auch Wechselausstellungen zur modernen griechischen Kunst und Themenausstellungen zur modernen griechischen Kultur und Geschichte.

Die Besucher werden das Museumscafé mit schattigen Sitzplätzen im Freien und den Geschenkeladen zu schätzen wissen, in dem Bücher und Souvenirs verkauft werden, die von den im Museum ausgestellten Antiquitäten und byzantinischen Kunstwerken inspiriert sind.

3. Kirche des Agios Dimitrios

The Church of Agios Dimitrios

Die Kirche von Agios Dimitrios

Die Agios-Dimitrios-Kirche ist dem Schutzpatron der Stadt gewidmet, Dimitrios, einem römischen Soldaten, der im Jahr 306 an dieser Stelle hingerichtet wurde. Damals handelte es sich um ein römisches Badehaus, und die Ermordung wurde von Kaiser Galerius angeordnet, der bei der Verfolgung der Christen rücksichtslos vorging.

Im 4. Jahrhundert wurde an der Stelle des Martyriums des Heiligen Dimitrius eine Kirche errichtet. Jahrhundertelang kamen Pilger aus dem ganzen byzantinischen Reich, um die Reliquien des Heiligen zu verehren, die in einem Sarkophag vor der Ikonostase aufbewahrt werden.

Im 7. Jahrhundert wurde die ursprüngliche kleine Kirche durch eine größere fünfschiffige Basilika ersetzt, die noch heute steht.

Spirituelle Pilger und Touristen bewundern gleichermaßen das prächtige Innere der Kirche. Das reich verzierte Heiligtum ist 43 Meter lang und damit das größte in Griechenland. Zu den Verzierungen gehören fein geschnitzte Kapitelle an den bunten Marmorsäulen, ein schillernder Kronleuchter im Mittelgang und exquisite vergoldete Mosaike aus dem frühen byzantinischen Reich, die wunderschön restauriert wurden.

Heute ist die Kirche des Heiligen Demetrius (Agios Dimitrios) die Hauptkirche der Stadt. Touristen können die Kirche besichtigen, die täglich kostenlos geöffnet ist.

Adresse: 97 Agiou Dimitriou, Thessaloniki

Ayios Dimitrios - Floor plan map

Ayios Dimitrios Karte (Historisch)

4. Galerius-Bogen

Arch of Galerius

Galerius-Bogen

Wenn man von der Egnatia-Straße in Richtung Stadtzentrum von Thessaloniki geht, stößt man auf den Galeriusbogen (Apsída Galeríou), ein antikes römisches Monument aus der Zeit um 297 n. Chr..

Dieser Bogen war das Haupteingangstor der antiken Stadt. Von dem ursprünglichen Bauwerk sind drei Pfeiler der Westseite erhalten. Zwei der erhaltenen Pfeiler, die durch einen Bogen miteinander verbunden sind, weisen eine mit kunstvollen Reliefs verzierte Marmorfassade auf.

Die Reliefs, die durch Girlanden voneinander getrennt sind, stellen Schlachtszenen aus den persischen, mesopotamischen und armenischen Feldzügen des Kaisers Galerius aus dem dritten und vierten Jahrhundert dar. Diese kunstvoll geschnitzten Reliefs gehören zu den schönsten ihrer Art.

Beachten Sie unbedingt die belebten Szenen auf der Südmole. Obwohl die Reliefs stark verwittert sind, sind sie viel besser erhalten als die zeitgenössischen Reliefs am Konstantinbogen in Rom, die auf das Jahr 315 n. Chr. datiert werden.

5. Archäologisches Museum von Thessaloniki

Archaeology Museum of Thessaloniki

Archäologisches Museum von Thessaloniki | Tilemahos Efthimiadis / Foto geändert

Dieses renommierte Museum präsentiert eine großartige Sammlung von Artefakten, die in Thessaloniki und im gesamten antiken Mazedonien gefunden wurden. Die Sammlung erstreckt sich von der Vorgeschichte bis zur Spätantike. Besonders sehenswert sind die Skulpturen aus der archaischen bis spätrömischen Zeit. In mehreren Räumen sind architektonische Elemente eines ionischen Tempels aus dem sechsten Jahrhundert v. Chr. ausgestellt.

Andere Exponate zeigen Ausgrabungsfunde aus einer neolithischen Siedlung in Makriyalo in Pieria, Artefakte aus dem antiken Palast von Kaiser Galerius und die Rekonstruktion eines makedonischen Grabes in Ayia Paraskevi.

In einer Vitrine im Foyer des Museums sind Funde aus einer neolithischen Stätte ausgestellt, begleitet von Informationen über den Fortgang der Ausgrabungen.

Das Museum ist täglich von 8 Uhr morgens bis 20 Uhr abends geöffnet. Das Museum ist sehr ansprechend gestaltet und verfügt über ein Café mit einer schönen Außenterrasse. Außerdem gibt es einen Souvenirladen, in dem Bücher über die antike griechische Kultur, von der Antike inspirierte Artikel sowie Repliken antiker griechischer Keramiken und Schmuckstücke verkauft werden.

Adresse: Manolis-Andronikos-Straße 6, Hanth-Platz, Thessaloniki

6. Ano Poli (Oberstadt)

Ano Poli (Upper Town)

Ano Poli (Obere Stadt)

Die Ano Poli ist die historische Altstadt, die wegen ihrer Lage auf einem Hügel auch Oberstadt genannt wird. Die Oberstadt erreicht man über die Odós Olympíados, die kurvenreiche Straße, die die Unterstadt im Norden mit den alten Stadtmauern und der Zitadelle verbindet.

Dieses stimmungsvolle Viertel zeichnet sich durch seine steilen, gewundenen Straßen und Fußgängergassen aus. Zahlreiche Brunnen aus der osmanischen Zeit zeugen vom türkischen Einfluss des Viertels.

In der Ano Poli befinden sich zahlreiche bemerkenswerte historische Kirchen, darunter die Katharinenkirche, die Kirche des Propheten Elias, die Kirche der Taxiarchen (Erzengel), die Kirche der Heiligen Apostel, die Kirche des Agios Nikolaos Orfanos und die sehenswerte Kirche des Ósios Davíd, die im fünften und sechsten Jahrhundert erbaut wurde und für ihr prächtiges Mosaik bekannt ist, das die Vision des Propheten Ezechiel darstellt.

7. Byzantinische Mauern (Antike Festungsmauern)

Byzantine Walls (Ancient Ramparts)

Byzantinische Mauern (Antike Festungsmauern)

Schon bald nach der Gründung von Thessaloniki im Jahr 315 v. Chr. wurde die Stadt mit einer Verteidigungsmauer umgeben, um den Angriffen des Königs Pyrrhus von Epirus im Jahr 285 und der Kelten im Jahr 279 standzuhalten. Konstantin der Große verstärkte die Befestigungsanlagen, und auch unter dem Byzantinischen Reich wurden die Mauern häufig ausgebaut.

Im 14. und 15. Jahrhundert errichteten die türkischen Behörden zusätzliche Verteidigungsanlagen und Türme, wobei sie häufig venezianische Militäringenieure mit dem Bau beauftragten.

Bis zum 19. Jahrhundert war die Altstadt von einem kompletten, acht Kilometer langen Mauerring umgeben. Leider ließ die osmanische Regierung die alten Mauern abreißen, um die Stadt zu modernisieren und zu “verschönern”. In jüngster Zeit wurden die Mauern jedoch abschnittsweise restauriert.

Ein guter Ausgangspunkt für einen Rundgang durch die byzantinischen Mauern ist der Evangelistria-Friedhof nördlich des Universitätsgeländes. Von dort aus gehen Sie außerhalb der Mauern zu dem massiven Rundturm aus dem 15. Jahrhundert, der als Trigonion-Turm (oder Alysos-Turm) bekannt ist.

Jahrhundert, der als Trigonion-Turm (Alysos-Turm) bekannt ist. Dahinter befindet sich das Anna-Palaiologina-Tor, ein Eingang, der in die Zitadelle an der Stelle der alten Akropolis führt. Auf dem höchsten Punkt befindet sich eine Festung, das Heptapyrgion (“Sieben Türme”), eine Festung aus byzantinischer Zeit, die früher als Gefängnis diente.

Von der Zitadelle aus können Touristen die Stadtmauern in westlicher Richtung entlanggehen, entweder innerhalb oder außerhalb, bis zum Letaia-Tor in der Nähe der Kirche der Heiligen Apostel und dann hinunter zum Platz der Demokraten (Platía Dimokratías). Von dort aus führen die Mauern weiter hinunter zum Hafen und enden an der Festung Vardar.

8. Kirche der Heiligen Apostel

Church of the Holy Apostles

Kirche der Heiligen Apostel

Die UNESCO-geschützte Kirche der Heiligen Apostel (Agioi Apostoloi) liegt am Rande der Altstadt in der Nähe der byzantinischen Stadtmauer. Diese byzantinische Kirche aus dem 14. Jahrhundert wurde auf einem kreuzförmigen Grundriss mit fünf Kuppeln und kunstvoll gemustertem Mauerwerk errichtet.

Ein charakteristisches Merkmal der spätbyzantinischen Architektur ist die Hauptkuppel, die sich über dem Tonnengewölbe des Kreuzes erhebt, während die anderen Kuppeln die Ecken des Portikus überragen.

Während der Türkenzeit wurde die Kirche als Moschee genutzt, die Soguk Su Camii (“Moschee der kalten Quelle”). Die Kirche beherbergt spektakuläre Fresken und Mosaike aus der spätbyzantinischen Zeit, die bei Restaurierungsarbeiten im Jahr 1940 entdeckt wurden.

An der Nordseite der Kirche befindet sich eine Zisterne, die zum ehemaligen Kloster der Heiligen Apostel gehörte.

In der Kirche der Heiligen Apostel werden Gottesdienste für die örtliche Gemeinde abgehalten, und sie ist auch täglich für die Öffentlichkeit zugänglich.

9. Kirche der Heiligen Sophia

Church of Saint Sophia

Kirche der Heiligen Sophia

Am östlichen Ende der Hermesstraße (Odós Ermoú) befindet sich die Sophienkirche (Ayía Sofía), eine der wichtigsten historischen Kirchen der Stadt. Die Kirche gehört zusammen mit anderen bemerkenswerten frühchristlichen und byzantinischen Denkmälern Thessalonikis zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Kuppelkirche wurde im achten Jahrhundert auf einem dreischiffigen kreuzförmigen Grundriss errichtet. Im neunten und zehnten Jahrhundert, nach dem Ikonoklastenkonflikt, wurde die Kirche mit ausdrucksstarken figürlichen Mosaiken geschmückt, darunter das Muttergottesmosaik in der Apsis und eine herrliche Darstellung der Himmelfahrt in der Kuppel.

Bemerkenswert sind auch die Säulenkapitelle, von denen man annimmt, dass sie aus einem Gebäude aus dem fünften Jahrhundert stammen. Von 1204 bis 1430 war die Sophienkirche die Metropolitankirche (Kathedrale) der Stadt. Während der Türkenzeit wurde sie in eine Moschee, die Aya Sofya Camii, umgewandelt.

Das Gebäude wurde nach einem Brand im Jahr 1890 restauriert und überstand den großen Brand von 1917 unbeschadet.

Die Sophienkirche wird von den Einheimischen häufig für Hochzeiten genutzt. Außerhalb von Veranstaltungen ist die Kirche für die Öffentlichkeit zugänglich.

10. Kirche der Panagia Halkeon

Church of Panagia Halkeon

Kirche der Panagia Halkeon

Die Panagia-Halkeon-Kirche in der Nähe der antiken römischen Ausgrabungsstätten ist ein Beispiel für die byzantinische Architektur mit ihrer kreuzförmigen Form, den vier Kuppeln und der Fassade mit ihren Bogen- und Säulenreihen. Das Design wurde von den Monumenten in Konstantinopel, der Hauptstadt des Byzantinischen Reiches, inspiriert.

Das Heiligtum ist mit Fresken aus der byzantinischen Zeit geschmückt, die aus dem 11. und 14. Jahrhundert stammen.

Jahrhundert. 1430 wandelten die Osmanen die Kirche in eine Moschee um, aber 1912 wurde sie wieder in eine griechisch-orthodoxe Kirche umgewandelt.

Die Kirche kann täglich von 7 Uhr morgens bis 12 Uhr mittags besichtigt werden.

Adresse: Halkeon-Straße 2, Thessaloniki

11. Museum des mazedonischen Kampfes

Exhibit at the Museum of the Macedonian Struggle

Ausstellung im Museum des mazedonischen Kampfes | Tilemahos Efthimiadis / Foto geändert

Dieses Museum ist in einem neoklassizistischen Gebäude aus dem 19. Jahrhundert untergebracht und informiert die Besucher über den mazedonischen Kampf. Die Sammlung umfasst Artefakte und Fotos aus den Jahren 1900 bis 1912.

Die interessantesten Exponate sind die Waffen, Uniformen, Erinnerungsstücke und persönlichen Gegenstände der Anführer des mazedonischen Kampfes, der von 1904 bis 1908 stattfand.

Die umfangreiche Fotosammlung umfasst 1.350 zeitgenössische Fotografien. Außerdem sind erklärende Karten, Bücher, Zeitungen und Gemälde der mazedonischen Landschaft im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert ausgestellt.

Das Museum ist montags, dienstags, donnerstags und freitags von 9 Uhr bis 14 Uhr, mittwochs von 9 Uhr bis 20 Uhr und samstags von 10 Uhr bis 14 Uhr geöffnet.

Adresse: Proxenou Koromila Straße 23, Thessaloniki

12. Villa Allatini

Villa Allatini

Villa Allatini | afilitos / Foto geändert

Im südwestlichen Vorort von Kalamaria finden Besucher viele schöne Villen und Herrenhäuser aus dem 19. Viele dieser Villen wurden von italienischen Architekten im neoklassizistischen Stil entworfen.

Ein Haus von besonderem historischem Interesse ist die Villa Allatini, die 1896 von dem italienischen Architekten Vitaliano Poselli entworfen wurde. Diese herrschaftliche Villa in einem malerischen Park gehörte ursprünglich einer wohlhabenden jüdischen Familie, die Teil der jüdischen Gemeinde war, die einst in Thessaloniki florierte.

Ab 1926 diente die Villa Allatini als Universitätsgebäude und beherbergt heute die Büros des Hauptsitzes der Region Zentralmazedonien.

Die wunderschönen historischen Gärten der Villa Allatini sind für die Öffentlichkeit zugänglich.

Adresse: Vasileos Irakleiou 26, Thessaloniki

13. Tagesausflug zum Archäologischen Museum von Polygyros

Archeological Museum of Polygyros

Archäologisches Museum von Polygyros | Elisa Triolo / Foto geändert

Etwa 69 Kilometer von Thessaloniki entfernt liegt die charmante Stadt Polygyros in den Ausläufern der Region Chalkidiki. Die Stadt hat sich ihren traditionellen griechischen Charakter mit ihren malerischen kleinen Stadtvierteln bewahrt, die zu erkunden ein Vergnügen ist.

Die wichtigste Touristenattraktion von Polygyros ist das Archäologische Museum, eine umfangreiche Sammlung archäologischer Funde aus der Region Chalkidiki. Die Sammlung umfasst die Bronzezeit, die archaische Epoche, die klassische Periode und die antike römische Epoche. Zu sehen sind Skulpturen, Reliefs, Töpferwaren, Waffen, Fischereigeräte, Münzen und Schmuckstücke.

Zu den Höhepunkten gehören die Exponate aus der archaischen Zeit, der Schmuck aus der spätarchaischen und klassischen Zeit sowie Skulpturen aus dem vierten bis ersten Jahrhundert v. Chr. Jahrhundert v. Chr. Besonders sehenswert sind die Marmorbüste des Dionysos und die Grabstatuen aus dem Heroön von Stratoni.

Die in der nahe gelegenen Stadt und dem Friedhof von Olynthus gefundenen Gegenstände sind besonders interessant, da sie einen Einblick in das Alltagsleben jener Zeit geben.

Das Archäologische Museum von Polygyros ist täglich (außer dienstags) von 8.30 Uhr bis 15.00 Uhr geöffnet.

Adresse: Arhaioloyikou Moussiou-Straße 1, Polygyros

14. Tagesausflug zum Berg Olympus

Mount Olympus

Berg Olympus

Etwa 80 Kilometer südwestlich von Thessaloniki liegt der Olymp, der höchste Berg Griechenlands. In Homers Ilias ist er die Heimat der Götter, die als Olympier bekannt waren. Das mächtige Gebirgsmassiv erstreckt sich über eine Fläche von etwa 20 Kilometern und steigt steil zum Gipfel hin an, wo er in Mítikas mit 2.917 Metern seinen höchsten Punkt erreicht.

Heute ist der Olymp die Hauptattraktion des Olympus-Nationalparks, der auch als UNESCO-Biosphärenreservat eingestuft ist. Dieser 238 Quadratkilometer große Park lockt Naturliebhaber zum Wandern und Bergsteigen. Verschiedene Bergrouten bieten Möglichkeiten für unterschiedliche Schwierigkeitsgrade.

Die höchsten Gipfel des Olymp sind zwar schwer zu besteigen, aber der nördlichste Gipfel (2.787 m) ist leichter zugänglich. Ein guter Ausgangspunkt für eine Besteigung des Olymps ist die Stadt Litóhoro in den östlichen Ausläufern des Berges. Von Litóhoro aus führt eine mittelschwere fünfstündige Wanderung vorbei an einem Kloster, Wasserfällen und kristallklaren Seen.

Wer eine leichte Naturwanderung sucht, sollte nach Prionia fahren. Hier beginnt ein Pfad für eine leichte zweistündige Wanderung durch die üppige Enipeas-Schlucht. Prionia verfügt über ein Café-Restaurant, das ganzjährig geöffnet ist.

Für Übernachtungen und Mahlzeiten auf dem Olymp stehen den Besuchern acht Berghütten zur Verfügung, die über den gesamten Olympus-Nationalpark verteilt sind.

Südlich des Olymp befindet sich das Tal von Tempe, wo der Fluss Piniós (Peneios) ins Meer mündet und die Hauptroute von Norden nach Mittelgriechenland darstellt.

Naturliebhaber, die auf der Suche nach Aktivitäten sind, sollten auch den Vistonida-See in der Nähe der Stadt Porto Lagos besuchen, der etwa zwei Autostunden von Thessaloniki entfernt liegt. Dieses Gebiet umfasst ein geschütztes Feuchtgebiet, das Teil des Nationalparks Nestos-Delta und Vistonida-Ismarida-See ist und große Schwärme von Zugvögeln beherbergt. Mit Hunderten von Vogelarten, die hier beobachtet wurden, ist dieser Nationalpark einer der besten Orte in Griechenland, um Vögel zu beobachten.

Übernachtungsmöglichkeiten in Thessaloniki für Sightseeing

Wir empfehlen diese hoch bewerteten Hotels in Thessaloniki, die sich in der Nähe von Top-Sehenswürdigkeiten wie der Rotunde des Galerius und der Kirche Agios Dimitrios befinden:

Luxushotels :

  • Das gehobene Boutique-Hotel The Excelsior bietet eine günstige, zentrale Lage und ausgezeichnete Annehmlichkeiten. Das Fünf-Sterne-Hotel befindet sich in einem historischen Gebäude mit hellen, geräumigen Innenräumen im modernen Stil. Die Zimmer sind mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet ausgestattet.
  • Das Vier-Sterne-Hotel Anatolia ist ein elegantes Haus im Stadtzentrum. Die Zimmer und Suiten sind gemütlich und modern eingerichtet und verfügen über private Balkone. Zu den Annehmlichkeiten gehören ein kostenloses Frühstück, ein Spa, ein Fitnesscenter und ein Concierge. Das Gourmet-Restaurant des Hotels ist auf mediterrane Küche spezialisiert.

Mittelklasse- und Budget-Hotels :

  • Das stilvolle und dennoch erschwingliche Colors Urban Hotel bietet elegante Gästezimmer im modernen Stil mit Blick auf das Meer oder die Stadt. Zu den Annehmlichkeiten dieses Vier-Sterne-Hotels gehören ein Concierge, Parkplätze, Flughafentransfer und ein Café vor Ort. Die Gäste können sich für das Frühstücksbuffet entscheiden.
  • Preisbewusste Reisende werden das Drei-Sterne-Hotel Orestias Kastorias zu schätzen wissen, das einfache Unterkünfte in einer großartigen Lage in der Nähe vieler Sehenswürdigkeiten bietet. Die Zimmer sind mit Flachbildfernsehern, modernen Badezimmern und Stadtblick ausgestattet. Die Rezeption bietet eine Gepäckaufbewahrung für zusätzlichen Komfort.

Weitere verwandte Artikel auf PlanetWare.com

image

Athen : Athen gilt als die Wiege der westlichen Zivilisation und kann auf eine mehr als 3.000 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Um mehr über Athen zu erfahren, besuchen Sie unsere Seite mit den besten Attraktionen und Aktivitäten in Athen. Dieser detaillierte Leitfaden hilft Ihnen bei der Planung Ihrer Besichtigungsroute, von der Akropolis bis zum Nationalen Archäologiemuseum.

image

Kreta: Ein weiteres Muss für Geschichtsinteressierte ist die Insel Kreta. Kreta ist die größte Insel Griechenlands und bietet eine Fülle von Touristenattraktionen, darunter archäologische Stätten, historische Hafenstädte, charmante Bergdörfer und wunderschöne Strände. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten Kretas gehören der antike Palast von Knossos in der Nähe der Stadt Heraklion und das malerische Küstenstädtchen Agios Nikolaos, das von einem kleinen See und felsigen Klippen umgeben ist.

Salonica Map - Tourist Attractions

Saloniki Karte – Attraktionen (Historisch)

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button