Südamerika

20 erstklassige Touristenattraktionen und Freizeitaktivitäten in Montana

Montana ist der amerikanische Westen in Reinkultur. In den Städten und Kleinstädten dieses zerklüfteten Bundesstaates ist noch immer ein Hauch der wilden Vergangenheit zu spüren, ebenso wie in den riesigen unveränderten Naturräumen. In Montana, dem flächenmäßig viertgrößten Staat des Landes und einem der am dünnsten besiedelten, gibt es mehr Nationalforstflächen als Einwohner. Diese unbesiedelten Gebiete haben in den letzten 100 Jahren Entdecker, Schriftsteller und Big-Sky-Fans nach Montana gelockt.

Abenteuer und Natur stehen im Mittelpunkt vieler Aktivitäten in Montana. Und Abenteuer in Montana sind immer mit bemerkenswert schönen und weiten Landschaften verbunden. Von den glitzernden Bergen im Glacier National Park bis hin zu den vielen wilden Flüssen, in denen es vor Forellen nur so wimmelt, ist der Staat für viele ein fremdes Land, dessen wilde Orte nirgendwo sonst im Lande zu finden sind.

Aber es sind nicht nur die Möglichkeiten des Abenteuers, die diesen Bundesstaat für einen Besuch oder einen längeren Zwischenstopp lohnenswert machen. Es ist auch das wilde Gefühl des Alten Westens, das noch immer nachwirkt. Die Hauptstadt des Bundesstaates, Helena, ist ein Beispiel für diese Aura des Wilden Westens mit ihrer Goldgräbervergangenheit, die sich durch das gesamte Stadtzentrum zieht. Die Grenzgeschichte Montanas weckt einen Entdeckergeist, der das Gefühl vermittelt, dass hinter jeder Ecke etwas Neues wartet.

Finden Sie heraus, warum der Staat als “Last Best Place” bekannt ist, mit unserer Liste der besten Attraktionen und Unternehmungen in Montana.

1. Glacier-Nationalpark

Bear-grass in Glacier National Park

Bärengras im Glacier National Park | Foto Copyright: Brad Lane

Der Glacier National Park ist die Krone des Kontinents im Nordwesten Montanas. Dieses landschaftlich herausragende Gebiet umfasst Bergketten, alpine Wiesen, dichte Wälder, hohe Wasserfälle, unzählige glitzernde Seen und zahlreiche Gletscher. Es ist ein wahres Abenteuerparadies mit ikonischen Landschaften, die immer wiederkehrende Besucher anlocken.

Die 50 Meilen lange Going-to-the-Sun Road ist ein Wunderwerk der Technik und die einzige asphaltierte Strecke, die durch den Park führt. Sie überquert die Kontinentalscheide am 6.646 Fuß hohen Logan Pass und verbindet St. Mary mit Apgar Village und West Glacier. Allein diese Autostraße ist schon einen Besuch wert.

Der Nationalpark ist mit seinen über 700 Meilen Wanderwegen ein Magnet für Abenteuertouristen. Zu den berühmtesten Wanderrouten gehören der Grinnell Glacier, der Ptarmigan Tunnel und der unglaubliche Highline Trail. Obwohl Tageswanderungen die häufigste Art der Erkundung sind, sind auch Übernachtungsabenteuer im weitläufigen Hinterland des Parks sehr beliebt.

2. Erkunden Sie einen National Forest

Hiking in Jewel Basin, within Flathead National Forest

Wandern im Jewel Basin, im Flathead National Forest | Foto Copyright: Brad Lane

In Montana gibt es bemerkenswerte sieben Nationalwälder mit einer Fläche von fast 20 Millionen Hektar. Dieser riesige, weitläufige Raum ist zu einem festen Bestandteil des Lebensgefühls in Montana geworden, und kein Besuch ist vollständig, ohne durch diese öffentlichen Gebiete zu wandern. Vom Kootenai bis zum Custer-Gallatin beherbergt die westliche Hälfte des Staates viele dieser nationalen Schätze.

Mindestens fünf Nationalwälder liegen in unmittelbarer Nähe von Missoula, dem Sitz der University of Montana. Und der Lolo National Forest umgibt die Stadt. Diese Nähe zu öffentlichen Gebieten bietet Einwohnern und Besuchern Zugang zu abenteuerlichen Orten wie den Rattlesnake und Blue Mountain National Recreation Areas im Hinterhof.

Bozeman, Sitz der anderen staatlichen Universität Montanas, ist auch ein hervorragender Ausgangspunkt für die Erkundung der Nationalwälder. Zwar sind mehrere öffentliche Wälder in Reichweite, doch der Custer-Gallatin National Forest zieht das meiste Interesse auf sich. Südlich von Bozeman reicht der Custer-Gallatin über die abenteuerliche Stadt Big Sky hinaus und ist mit dem Yellowstone National Park verbunden.

3. Auf den Pisten des Big Sky Resorts

Big Sky Resort

Big Sky Resort | Foto Copyright: Brad Lane

Das Big Sky Resort, Heimat einiger der “größten Skigebiete in Amerika”, liegt etwa eine Autostunde südlich von Bozeman. Die Pisten sind bekannt für ihre große Schneemenge, die im Durchschnitt 400 Zoll pro Jahr beträgt. Tausende von Skifahrern und Snowboardern strömen im Winter in das Skigebiet. Mit 5.750 Hektar Skifläche gibt es dennoch genug Platz, um ein paar Schwünge zu ziehen.

Ein Besuch in Big Sky bietet das volle Skigebietserlebnis. Von den beheizten Acht-Personen-Liften bis hin zum energiegeladenen Fuß des Berges, der mit Veranstaltungen, Restaurants und Après-Ski-Unterhaltung gefüllt ist, bietet Big Sky die Crème da la Crème des Montana-Abfahrtserlebnisses.

Big Sky ist jedoch nicht das einzige Skigebiet, das im Bundesstaat einen Besuch wert ist – mehrere der besten Skigebiete Montanas bieten ähnliche Landschaften für Abfahrtsversuche. Lost Trail Powder Mountain ist ein lokaler Favorit nahe der Grenze zu Idaho. Und im Norden bietet das Whitefish Mountain Resort hervorragende Aussichten auf den angrenzenden Glacier National Park. Andere beliebte Skigebiete wie Montana Snowbowl und Bridger Bowl sind von Montanas Universitätsstädten aus leicht zu erreichen.

Adresse: 50 Big Sky Resort Road, Big Sky, Montana

4. Fliegenfischen an Blue Ribbon Waterways

Fly fisherman on the Madison River

Fliegenfischer auf dem Madison River

Der Film A River Runs Through It von 1992 mit Brad Pitt in der Hauptrolle und unter der Regie von Robert Redford machte Montana zum Synonym für Fliegenfischen. Doch Angler hatten schon Jahre zuvor ihre Angeln in diesem Bundesstaat ausgeworfen, denn sie kannten die zahlreichen Gebirgsbäche und Flüsse, die für das Fliegenfischen wie geschaffen sind.

Der Film, der auf einer kultigen Novelle von Norman Maclean aus dem Jahr 1972 basiert, spielt hauptsächlich am Blackfoot River. Aber viele der faszinierendsten Flussszenen wurden am Gallatin River gedreht. Diese beiden Flüsse bieten eine ergiebige saisonale Fliegenfischerei und eine der schönsten Berglandschaften in diesem Sport.

Und das Fliegenfischen ist im ganzen Bundesstaat weltberühmt. Neben anderen großen Flüssen wie dem Madison, dem Missouri und dem Yellowstone River gibt es in diesem Bundesstaat Tausende von Gebirgsbächen und Flüsschen, die jede Menge Action bieten. Eine der besten Möglichkeiten, das Fliegenfischen in Montana zu genießen, ist der Kontakt mit einem örtlichen Angelführer.

5. Treffen Sie die Bewohner des Grizzly and Wolf Discovery Center

Gray wolf at the Grizzly and Wolf Discovery Center

Grauer Wolf im Grizzly and Wolf Discovery Center

Das Grizzly and Wolf Discovery Center ist zweifellos das einzige Mal, dass Sie sich freuen werden, einen Bären oder Wolf aus nächster Nähe zu sehen, und ist ein Muss bei einem Besuch in Montana. Es befindet sich in der Stadt West Yellowstone, in der Nähe des westlichen Eingangs zum Yellowstone National Park.

Das Zentrum wurde als Zufluchtsort für Tiere eröffnet, die sonst nicht in freier Wildbahn leben könnten, und bietet die Möglichkeit, riesige Grizzlybären und Grauwölfe in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Außerdem kann man hier etwas über ihr Verhalten, ihre Geschichte und den Rückgang ihrer Population lernen. Zu den Höhepunkten gehören die Beobachtung der Bären bei der Nahrungssuche, das Spielen in ihren Teichen und miteinander sowie die Möglichkeit, das eindringliche Heulen der Wolfsrudel zu hören (am besten morgens und abends).

Adresse: 201 S. Canyon Street, West Yellowstone, Montana

6. Entdecke die Geschichte im Museum of the Rockies

Museum of the Rockies

Museum of the Rockies | Foto Copyright: Brad Lane

Das Museum of the Rockies unterstreicht Bozemans Status als eine der schönsten Städte in Montana. Neben seinem Planetarium ist das Museum, das zur Smithsonian Institution gehört, bekannt für seine exzellente Ausstellung von Dinosauriern und Dinosauriereiern. Die Sammlung umfasst Skelette und realistische Modelle zahlreicher Arten, die in diesem Bundesstaat vorkommen.

Die Dinosauriersammlung des Museums ist eine der größten in den USA und umfasst den größten Tyrannosaurus-Schädel der Welt. Weitere Highlights sind ein T-Rex-Oberschenkelknochen mit Weichteilresten und das T-Rex-Skelett am Museumseingang, das als “Big Mike” bekannt ist. All diese prähistorischen Denkmäler tragen dazu bei, die Geschichte der Region zu vermitteln.

Aber es geht nicht nur um Dinosaurier. Das Museum bietet auch eine dynamische Ausstellung, die die Besucher im Yellowstone Country willkommen heißt. Weitere Themen sind die Ureinwohner der Region, Exponate der Westernkunst und das Tinsley House – ein originales Pionier-Blockhaus aus den späten 1800er Jahren.

Adresse: 600 W. Kagy Blvd, Bozeman, Montana

7. Besuchen Sie den Yellowstone National Park

Morning Glory Pool, Yellowstone National Park

Morning Glory Pool, Yellowstone National Park | Foto Copyright: Brad Lane

Montana hat zwei Haupteingänge zum Yellowstone-Nationalpark, dem ersten Nationalpark der Nation. An diesen beiden Eingängen, dem West Entrance und dem North Entrance , befinden sich auch Torgemeinden, die auch für sich genommen einen Besuch wert sind. Und wenn Sie erst einmal im Park sind, erwartet Sie eine Welt voller Abenteuer, denn es gibt über zwei Millionen Hektar zu erkunden.

Von der treffend benannten Stadt West Yellowstone führt der Westeingang des Yellowstone tief in das Land der Geysire hinein. Nachdem Sie 14 Meilen vom Eingang entfernt die berühmte Madison Junction erreicht haben, geht die Straße in beide Richtungen zu den wichtigsten Yellowstone-Attraktionen. Nördlich der Madison Junction befindet sich das Norris Geyser Basin, in dem der Steamboat Geyser zu sehen ist. Die Lower, Midway und Upper Geyser Basins liegen im Süden, mit bekannten Sehenswürdigkeiten wie Grand Prismatic und Old Faithful .

Der Nordeingang des Yellowstone befindet sich in Gardiner, Montana. Dieser Eingang ist über eine wunderschöne 90-minütige Fahrt durch das Paradise Valley von Bozeman aus erreichbar. Kurz nach den Toren des Parks lädt der Boiling River, eine weitere Top-Attraktion des Yellowstone, zur sofortigen Erkundung ein. Weiter im Park gelegen, bietet das Gebiet der Mammoth Hot Springs atemberaubende Travertinterrassen und einen Einblick in die Geschichte des Parks.

8. Entdecken Sie den reichsten Hügel der Erde im World Museum of Mining

World Museum of Mining

World Museum of Mining | Foto Copyright: Brad Lane

Butte, einst bekannt als der reichste Hügel der Welt, ist die geschichtsträchtigste Stadt in Montana. Sie entstand in den späten 1800er Jahren und florierte durch den Kupferbergbau. Sie wuchs zur ersten Großstadt Montanas heran und war eine Zeit lang die größte Stadt zwischen Chicago und San Francisco.

Der Bergbau in Butte wurde bis in die 1980er Jahre fortgesetzt, erreichte aber nie wieder die Blütezeit der frühen 1900er Jahre. Heute sind diese Geschichte und die Kultur noch immer präsent und machen Butte zu einem der besten Orte in Montana, die man besuchen kann. Einer der besten Orte, um die Bergbaugeschichte der Stadt zu erforschen, ist das World Museum of Mining.

Das Museum ist in einem restaurierten Bergbaulager untergebracht, in dem mehr als drei Dutzend historische Gebäude und Strukturen zu sehen sind. Es war Teil der alten Gemeinde Hell Roarin’ Gulch, die am Fuße einer heute nicht mehr aktiven Silber- und Zinkmine lag. Ein Highlight ist das riesige Fördergerüst – der Förderturm am Kopf des Minenschachts – sowie die Besichtigung der Minen unter Tage.

Ein weiteres Highlight in Butte ist das Copper King Mansion , das 1888 erbaut wurde. Dieses viktorianische Herrenhaus mit 24 Zimmern beherbergt viele der ursprünglichen Artefakte, die den Wohlstand des reichsten Hügels der Welt widerspiegeln. Auch das Mineralienmuseum mit seinen mehr als 1.300 Exemplaren, darunter ein Goldnugget von 27,5 Unzen, ist einen Besuch wert.

Adresse: 155 Museum Way, Butte, Montana

9. Besichtigung des State Capitol in Helena

State Capitol Building, Helena

State Capitol Gebäude, Helena

Montanas Hauptstadt Helena, die einst als Last Chance Gulch bekannt war, weil eine Gruppe entmutigter Goldgräber beschloss, ein letztes Mal zu graben, bevor sie auf Gold stießen, besitzt eines der attraktivsten State Capitol Buildings der USA.

Das Gebäude ist im griechischen Renaissancestil erbaut, wobei ein Großteil der Fassade aus Sandstein und Granit besteht. Es wird von einer Kupferkuppel gekrönt und beherbergt mehrere auffällige Wandmalereien, die Themen aus der Vergangenheit Montanas darstellen. Der berühmte Künstler Charles M. Russell hat in dem Gebäude ein Wandgemälde angebracht, das die Begegnung von Lewis und Clark mit den Salish-Indianern darstellt.

Aber nicht nur das State Capitol macht Helena zu einem angenehmen Besuch. Die Stadt hat eine ausgeprägte und lebendige Kultur, die mit der Goldgräberzeit der Vergangenheit verbunden ist. Historische Orte wie Reeder’s Alley verbinden sich in der Innenstadt mit modernen Kunstgalerien und hippen Geschäften in der Nähe.

Helena ist auch ein idealer Ausgangspunkt für die Erkundung der Landschaft von Montana. Der zwei Millionen Hektar große Helena-Lewis and Clark National Forest umgibt die gesamte Stadt. Zu den beliebten Aktivitäten im Wald gehören Angeln, Wandern, Rucksacktouren und die Beobachtung von Großwild.

Für ein noch näheres Abenteuer liegt der weitläufige Mount Helena City Park nur wenige Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt.

10. Erkunden Sie das Ufer des Flathead Lake

Flathead Lake

Flathead Lake

Der Flathead Lake ist der größte natürliche Süßwassersee im amerikanischen Westen außerhalb von Alaska. Er liegt im nordwestlichen Teil des Bundesstaates, etwa 25 Meilen südlich von Whitefish. Der See hat mehr als 160 Meilen Uferlinie, was bedeutet, dass man eine Weile braucht, um ihn zu umfahren.

Bootsfahrten und Bootsaktivitäten stehen auf dem Flathead Lake an erster Stelle. Der See ist bekannt für sein kristallklares Wasser und seine eisigen Tiefen. Aber auch abseits des Ufers gibt es zahlreiche Wanderwege und Parks, die entweder von Montana Fish, Wildlife & Parks oder den Confederated Salish and Kootenai Tribes betrieben werden.

Kleine Städte wie Polson und Bigfork mit Restaurants und Bootsvermietungen säumen die Küstenlinie. Weniger als 15 Meilen nördlich liegt Kalispell, eine weitere sehenswerte Stadt in Montana, in der Sie in der Nähe des Flathead Lake ein Hotel für die Nacht finden.

11. Gehen Sie im Lewis and Clark Caverns State Park unter die Erde

Paradise Room, Lewis and Clark Caverns

Paradiesraum, Lewis and Clark Caverns

Die Lewis and Clark Caverns liegen zwischen Butte und Bozeman. Es ist der erste Staatspark in Montana und ein beliebter Ort, um unter die Erde zu gehen. Die einzige Möglichkeit, die Tiefen der Höhlen zu erleben, ist eine geführte Tour, die von Parkmitarbeitern geleitet wird. Im Sommer werden drei verschiedene Führungen angeboten, die sich an unterschiedliche Schwierigkeitsgrade richten. Und in den kälteren Monaten findet eine spezielle Winter Holiday Candlelight Tour statt.

Die Lewis and Clark Caverns sind eine der größten Kalksteinhöhlen der Welt. Sie beherbergen kolossale Höhlenelemente, Geländer und Fledermäuse. Die Touren verlaufen durchgehend auf einem Betonweg und führen nicht durch enge Räume. Für diejenigen, die nicht unter Klaustrophobie leiden, bietet der Staatspark eine einzigartige dreistündige Wild Cave Tour an, bei der man auch krabbeln muss.

Außerhalb der Höhle gibt es im oberirdischen Bereich des Parks Wanderwege und ein Besucherzentrum mit Informationen über die Höhlen. Der Campingplatz der Höhle befindet sich ebenfalls oberirdisch und bietet Hütten, Tipis und Gruppencampingplätze an.

Adresse: 25 Lewis & Clark Caverns Road, Whitehall, Montana

12. Eintauchen in eine der heißen Quellen von Montana

Quinn

Quinn’s Hot Springs | Foto Copyright: Brad Lane

Neben seinen vielen natürlichen Gegebenheiten verfügt Montana auch über mehrere heiße Quellen, die zu einem Bad einladen. Viele der bekannten heißen Quellen in Montana sind erschlossen, d. h. es handelt sich in der Regel um eine Art Pool mit natürlichem heißem Wasser, das über Rohrleitungen zugeführt wird. Diese heißen Quellen sind unterschiedlich groß und befinden sich hauptsächlich in der westlichen Hälfte des Staates.

Eine der besten heißen Quellen in Montana ist das Quinn’s Hot Springs Resort, das direkt am Clark Fork River in Paradise, Montana, eine Autostunde nordwestlich von Missoula liegt. Dieses wunderschöne Resort mit heißen Quellen hat vor kurzem seine landschaftlich gestaltete Anlage um weitere natürliche Außenbecken erweitert. Das Resort bietet auch Lodge-Zimmer, Hütten und das dekadente Hardwood House Restaurant.

Auch die geschichtsträchtigste heiße Quelle, Chico Hot Springs , ist einen Besuch wert. Neben einem großen Freibad ist es vor allem das Ambiente dieses 1900 gegründeten historischen Resorts, das den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis macht. Dazu kommt die erstklassige Lage im Paradise Valley, in der Nähe des Yellowstone River und nur eine kurze Fahrt zum Yellowstone National Park entfernt.

Weitere sehenswerte Badestellen sind die Lolo Hot Springs nahe der Grenze zu Idaho und die Elkhorn Hot Springs in den Pioneer Mountains. Und Yellowstone Hot Springs , 30 Meilen südlich von Chico Hot Springs, ist eine relativ neue heiße Quelle mit einem der besten Freibäder des Landes.

13. Lassen Sie sich im C.M. Russell Museum Complex inspirieren

The C.M. Russell Museum Complex

Der C.M. Russell Museum Complex | Foto Copyright: Brad Lane

Das C.M. Russell Museum in Great Falls widmet sich dem Leben und Werk des berühmten US-Künstlers Charles M. Russell, der vor allem als Cowboy-Künstler bekannt ist. Das Museum beherbergt zahlreiche Dokumente und Artefakte, die sich auf die Karriere des Künstlers zwischen dem Ende des 19. und dem frühen 20. Jahrhundert beziehen, sowie eine umfangreiche Sammlung von Originalgemälden.

Ein Höhepunkt ist die Besichtigung des ursprünglichen Russell-Hauses un d-Studios, das heute als National Historic Landmark ausgewiesen ist. Interessant ist auch der Russell Riders Sculpture Garden des Museums mit seinen Statuen von Tieren aus der Region.

Die Stadt Great Falls selbst bietet zahlreiche weitere Möglichkeiten, ein langes Wochenende zu verbringen. Das Lewis and Clark Interpretive Center ist ein großartiger Ort, um etwas über die Geschichte der Region zu erfahren. Die Stadt ist auch von Naturräumen umgeben, von denen viele an den River’s Edge Trail anschließen.

Adresse: 400 13th Street N., Great Falls, Montana

14. Besichtigen Sie den Schornstein der Schmelzhütte in Anaconda

Golfing at Old Works with the smelter stack in the background

Golfen bei Old Works mit dem Schornstein der Hütte im Hintergrund | Foto Copyright: Brad Lane

Anaconda ist eine historische Stadt im Westen Montanas, die auf den Kupferabbau in den späten 1800er Jahren zurückgeht. Diese Geschichte ist in der ganzen Stadt zu sehen, einschließlich eines erhaltenen Schornsteins, der am Horizont aufragt. Heute ist die Stadt wegen ihrer modernen, aber rustikalen Attraktionen und dem einfachen Zugang zur Natur ein beliebtes Urlaubsziel.

Zu den unterhaltsamen Aktivitäten in Anaconda gehören heiße Quellen und Skifahren in der nahe gelegenen Discovery Ski Area. In Anaconda befindet sich auch der Jack Nicklaus Old Works Golf Course. Dieser einzigartige 18-Loch-Platz befindet sich auf einem alten Raffineriegelände und verfügt über schwarze “Schlacken”-Bunker – ein Nebenprodukt aus der Zeit der Verhüttung.

Anaconda liegt am Ende des Pintler Veteran’s Memorial Scenic Highway. Diese 64 Meilen lange Strecke ist eine schöne Alternative zur I-90 und ein empfehlenswerter Abenteuerkurs, wenn man von Yellowstone nach Glacier reist. Der Scenic Highway ist auch ein Ausgangspunkt für Ausflüge in den umliegenden Beaverhead-Deerlodge National Forest.

15. Fahren Sie den Beartooth Highway

Beartooth Highway

Beartooth Highway | Foto Copyright: Brad Lane

Der Beartooth Highway liegt im Südwesten Montanas und führt nach Wyoming. Er ist eine All-American Road und ein wahres Wunderwerk der Technik. Vergleichbar mit der Going-to-the-Sun Road im Glacier National Park, aber weniger überlaufen, führt diese 68 Meilen lange Strecke in Serpentinen über einen Bergpass und bietet fantastische Ausblicke.

Die Route beginnt südlich von Red Lodge, einer der schönsten Kleinstädte in Montana. Die Straße steigt dann über 5.000 Fuß an, um den Beartooth Pass (Höhe 10.947 Fuß) auf der anderen Seite der Grenze zu Wyoming zu erreichen. Der Highway führt dann weiter nach Westen durch den Shoshone National Forest zum nordöstlichen Eingang des Yellowstone National Park.

Diese Strecke ist wirklich eine Reise wert, auch wenn sie nicht so bekannt ist wie einige andere Abenteuer in Montana. Der Highway ist normalerweise zwischen dem Memorial Day und dem Columbus Day (Mai bis Oktober) geöffnet, je nach Wetterlage. Und da Wanderwege, Campingplätze und atemberaubende Landschaften den Weg säumen, sollten Sie für die 68 Meilen lange Strecke viel Zeit einplanen.

16. Besuchen Sie das Moss Mansion in Billings

Moss Mansion

Moss Mansion | Joseph Sohm / Shutterstock.com

Eines der wichtigsten Wahrzeichen von Billings, das Moss Mansion Historic House Museum, ist ein großes Herrenhaus aus rotem Sandstein, das die Nachbarschaft dominiert. Der renommierte New Yorker Architekt Henry Janeway Hardenbergh entwarf die 28-Zimmer-Villa 1903. Zu seinen früheren Arbeiten gehörten die Hotels Waldorf Astoria, Plaza, Willard und Copley Plaza.

Die Villa ist mit originalen Vorhängen, Einrichtungsgegenständen, Möbeln, Perserteppichen und Artefakten ausgestattet. Wenn man das Haus betritt, fühlt man sich in die Vergangenheit zurückversetzt. Es werden Führungen und Besichtigungen auf eigene Faust angeboten. Außerdem gibt es hier temporäre Ausstellungen, saisonale Veranstaltungen und Festivals.

Adresse: 914 Division Street, Billings, Montana

17. Lassen Sie sich im Sweet Palace in Philipsburg verwöhnen

Sweet Palace

Sweet Palace | Foto Copyright: Brad Lane

In Phillipsburg, am Pintler Veteran’s Memorial Scenic Highway, ist der Sweet Palace ein wahr gewordener Traum für Süßigkeitenliebhaber. In diesem altmodischen Süßwarenladen reihen sich die Gläser mit den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen und Süßwarenarten aneinander. Die meisten Süßigkeiten kosten pro Pfund gleich viel, so dass die Besucher beim Einkaufen immer etwas mehr in der Tasche haben.

Der Sweet Palace ist nur eines von vielen Dingen, die man in Philipsburg unternehmen kann. Auf der Hauptstraße, wo sich der Sweet Palace befindet, gibt es zahlreiche andere Geschäfte und Attraktionen, die einen ganzen Nachmittag lang besucht werden können. Dazu gehören auch Geschäfte, in denen man den wertvollsten Rohstoff der Stadt kaufen und ausschleusen kann: Saphire aus Montana.

18. Ross Creek Cedars Scenic Area

Ross Creek Cedars Scenic Area

Ross Creek Cedars Scenic Area | Foto Copyright: Brad Lane

Die Ross Creek Cedars Scenic Area ist eine bemerkenswerte Sehenswürdigkeit im Kootenai National Forest. Dieser uralte Hain befindet sich im äußersten Nordwesten des Bundesstaates, nahe der Grenze zum Idaho Panhandle. Auf einer Fläche von etwa 100 Hektar erwartet Sie eine große Welt.

Einige der Zedern in diesem malerischen Gebiet wachsen schon seit über 1.000 Jahren. Heute können Besucher diese langlebigen Harthölzer auf einem 0,9 Meilen langen Lehrpfad bestaunen. Nehmen Sie sich etwas Zeit auf diesem breiten und gut begehbaren Pfad und lauschen Sie den Geräuschen des Ross Creek, der in der Nähe plätschert.

Rechnen Sie an den Wochenenden und im Sommer mit einem gewissen Besucherandrang am Ross Creek. Es ist eine kleine Fahrt auf einer unbefestigten Straße, um das malerische Gebiet zu erreichen. Heruntergeladene GPS-Koordinaten sind hilfreich, wenn Sie den Ort zum ersten Mal besuchen.

19. Erweisen Sie dem Little Bighorn Battlefield National Monument Ihre Reverenz

Little Bighorn Battlefield National Monument

Little Bighorn Battlefield National Monument (Schlachtfeld am Little Bighorn)

Das Little Bighorn Battlefield National Monument erinnert an die Auseinandersetzungen zwischen der US-Armee und den Sioux- und Cheyenne-Indianern im Jahr 1876. Es ist eines der bekanntesten historischen Denkmäler in den USA – und eines der wichtigsten im Hinblick auf die Versöhnung, die seitdem stattgefunden hat. Zu dieser sehenswerten Attraktion gehören ein Besucherzentrum, ein Museum, der Custer National Cemetery, das 7th Cavalry Memorial und das Reno-Benteen Battlefield.

Adresse: Interstate 90 Frontage Road, Crow Agency, Montana

20. Tauchen Sie tief in das Western Heritage Center ein

Western Heritage Center

Western Heritage Center | Joseph Sohm / Shutterstock.com

Eine weitere Attraktion in Billings, die einen Besuch wert ist, ist das Western Heritage Center. Das Zentrum ist in der alten Parmly Billings Memorial Library aus dem Jahr 1901 untergebracht und beherbergt eine vielfältige Sammlung von mehr als 17.000 Artefakten. Zu den Highlights gehören mehr als 6.000 Fotos, die die Geschichte und Kultur der Region um den Yellowstone River zeigen.

Das 1971 eröffnete Museum, das heute zur Smithsonian Institution gehört, beherbergt auch eine umfangreiche Sammlung von Materialien zur Geschichte der Northern High Plains und des Yellowstone River Valley. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Bewahrung der Geschichte der Cheyenne- und Crow-Indianer. Zu den weiteren Highlights gehören Vorträge, Bildungsprogramme und Workshops.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button