Südamerika

26 Top-bewertete Attraktionen & Orte in Burgund

Die Region Burgund ist eine wahre Fundgrube historischer Denkmäler und malerischer Städte, die überraschend in einer verschlafenen Landschaft versteckt sind. Die Landschaft mit ihren tiefen Wäldern und grünen Hügeln ist reich an romanischen Kapellen, malerischen Dörfern und mittelalterlichen Abteien. In Burgund gibt es mehr als 300 Kirchen, von denen viele Meisterwerke der gotischen Architektur sind.

Burgund hat seine eigene einzigartige Kultur. Die burgundischen Gebäude weisen eine unverwechselbare Architektur mit bunten Ziegeldächern auf, und die herzhafte Küche ist für ihre Köstlichkeit bekannt. Besucher sollten unbedingt die traditionellen lokalen Spezialitäten wie Schnecken, Boeuf Bourguignon und Poulet à la Moutarde (Huhn in Senfsauce) probieren, um das wahre Frankreich kennen zu lernen.

Diese wunderschöne Region bietet unzählige touristische Attraktionen und Unternehmungsmöglichkeiten. Planen Sie Ihre Reise mit unserer Liste der besten Orte, die Sie in Burgund besuchen sollten.

1. Dijon

Dijon

Dijon

Während des Mittelalters war Dijon die Hauptstadt des Herzogtums Burgund. Die Herzöge wohnten in eleganten Herrenhäusern, den so genannten “hôtels particuliers”, die mit ihren beeindruckenden Fassaden noch heute die Stadt schmücken.

Im historischen Zentrum der Stadt befindet sich das Palais des Ducs. In diesem mittelalterlichen Palast können sich die Besucher ein Bild von der Großartigkeit des herzoglichen Lebens machen, zu dem auch üppige Gourmet-Bankette gehörten.

In einem Flügel des Palais des Ducs ist das Musée des Beaux-Arts untergebracht, das zu den besten Kunstmuseen Frankreichs zählt. Die Sammlung umfasst eine Reihe historischer Epochen und Genres, darunter ägyptische Altertümer, mittelalterliche religiöse Objekte, Gemälde der Renaissance, Impressionismus und zeitgenössische Kunst.

Das Musée Magnin beherbergt eine hervorragende Kunstsammlung in einem prächtigen Stadthaus mit dem Dekor der Epochen Ludwig XV. und Ludwig XVI. Die Sammlung umfasst französische Gemälde aus dem 16. bis 19. Jahrhundert sowie Meisterwerke der europäischen Malerei und antike Möbel aus dem 18. und 19.

Eglise Notre-Dame in Dijon

Eglise Notre-Dame in Dijon

Die bedeutendste Kirche in Dijon ist die Eglise Notre-Dame, die im 13. Jahrhundert im prachtvollen Stil der burgundischen Gotik erbaut wurde. Das spektakuläre Äußere mit seiner Fülle an Wasserspeiern steht im Kontrast zu dem harmonischen Inneren.

Ein weiteres bemerkenswertes Beispiel für die burgundische Gotik ist die Cathédrale Saint-Bénigne . Das Gebäude beherbergt eine Krypta aus der Romanik, in der die Reliquien des Ortspatrons Benignus aufbewahrt werden, eines Märtyrers aus dem 3.

2. Beaune

Beaune

Beaune

Diese hübsche historische Stadt strahlt das Flair der alten Welt aus. Sie ist einer der besten Orte in Burgund, um den Charme der Region zu erleben.

Das wichtigste Wahrzeichen von Beaune ist das Hôtel-Dieu (Hospices de Beaune), das im 15. Jahrhundert als Armenkrankenhaus errichtet wurde. Das markante Gebäude im flämisch-gotischen Stil beherbergt heute ein Museum, in dem exquisite Wandteppiche und ein wertvoller Altaraufsatz aus dem 15.

Weitere Attraktionen sind die romanische Basilique Notre-Dame und das Musée des Beaux-Arts, das viele schöne Beispiele französischer, flämischer und niederländischer Malerei sowie moderne Kunstwerke beherbergt.

3. Cluny

Cluny

Cluny

Der bedeutendste Mönchsorden des Mittelalters, die Benediktinermönche von Cluny, gründeten im 10. Jahrhundert die Abbaye de Cluny und errichteten die größte Kirche der Christenheit, bis der Petersdom in Rom im 16.

Obwohl die Abteikirche während der Französischen Revolution größtenteils zerstört wurde, sind noch Reste der ursprünglichen Architektur erhalten, darunter zahlreiche Meisterwerke der romanischen Bildhauerkunst. Die Abbaye de Cluny ist heute für die Öffentlichkeit zugänglich. Auf der Website wird ein Lehrfilm gezeigt, der die historische Abtei zum Leben erweckt.

In der Stadt Cluny ist die Eglise Notre-Dame aus dem 13. Jahrhundert als historisches Monument klassifiziert. Die Kirche besitzt ein prächtiges gotisches Heiligtum, das durch sein helles und harmonisches Hochgewölbe auffällt, das durch zarte Glasfenster erhellt wird.

Berzé-le-Châtel castle

Schloss Berzé-le-Châtel

In der Nähe von Cluny gibt es zahlreiche sehenswerte Schlösser, darunter das Schloss Berzé-le-Châtel aus dem 13. Jahrhundert (geöffnet von April bis Oktober), das Château de Saint-Point-Lamartine aus dem 12. Jahrhundert (geöffnet von April bis Juli), das von herrlichen englischen Gärten umgeben ist, und das Château de Cormatin (geöffnet von Ende März bis Anfang November), ein raffiniertes, von einem Wassergraben und grünen Gärten umgebenes Schloss aus dem 17.

Über dem mittelalterlichen Dorf Brancion thront das Château de Brancion, eine alte Festungsanlage mit herrlichem Blick auf die Landschaft. Das Schloss zeigt architektonische Elemente aus verschiedenen historischen Epochen, von der Karolingerzeit (10. Jahrhundert) bis zu den Religionskriegen (16. Jahrhundert).

Das Innere des Schlosses kann von April bis November im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Im Château de Brancion finden auch besondere Veranstaltungen statt, wie z. B. kostümierte Besichtigungen und gastronomische Erlebnisse.

Das romantische Château de Pierreclos liegt inmitten von Weinbergen und wurde zu einem Luxushotel mit modernen Zimmern und einem Swimmingpool umgebaut.

Cluny Map - Tourist Attractions

Cluny Karte – Attraktionen (Historisch)

4. Vézelay

Vézelay

Vézelay

Vézelay liegt auf einem Hügel in einer bukolischen Landschaft mit Blick auf die Morvan-Bergkette. Wegen seines malerischen Charakters und seines Charmes wurde der Ort in die Liste der schönsten Dörfer Frankreichs aufgenommen.

Als bedeutender mittelalterlicher Wallfahrtsort offenbart Vézelay ein Erbe herrlicher romanischer Kunst. Das Dorf wird von der Basilique Sainte Marie-Madeleine gekrönt, die auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela in Spanien lag und in die UNESCO-Liste aufgenommen wurde.

Dieser ruhige Ort, der einen weiten Blick auf die burgundische Landschaft bietet, dient noch immer als Kloster und zieht viele Pilger an. Die Basilika ist das ganze Jahr über für die Öffentlichkeit zugänglich und wird während der Messe und der Vesper oft von der inspirierenden Musik der Mönche und Nonnen der “Fraternités Monastiques de Jerusalem” erfüllt. Besucher können an einem Gottesdienst oder an Exerzitien teilnehmen.

Basilique Sainte Marie-Madeleine

Basilika Sainte Marie-Madeleine

Touristen können das mittelalterliche Dorf Vézelay mit seinen engen Kopfsteinpflasterstraßen, charmanten mittelalterlichen Gebäuden und Renaissance-Häusern mit kunstvollen Verzierungen erkunden.

Kunstliebhaber werden das Musée Zervos zu schätzen wissen, das eine außergewöhnliche Sammlung moderner Kunst zeigt, darunter Werke von Picasso, Chagall, Miró, Kandinsky und anderen Künstlern des 20.

Das Musée de l’Oeuvre Viollet-le-Duc informiert die Besucher über das Projekt des berühmten französischen Architekten Eugène Emmanuel Viollet-le-Duc zur Restaurierung der Basilika Sainte Marie-Madeleine, das 1840 begann. Das Museum zeigt auch Original-Skulpturen von der Fassade der Basilika sowie Kapitelle und Statuen aus dem Heiligtum der Basilika.

5. Abtei von Fontenay

Abbaye de Fontenay

Abtei von Fontenay

In der idyllischen Waldlandschaft von Burgund liegt die Abtei Fontenay aus dem 12. Jahrhundert, die älteste noch erhaltene Zisterzienserabtei der Welt. Die Abtei von Fontenay und das dazugehörige Gelände (das 1 200 Hektar große Tal von Fontenay) stehen unter Denkmalschutz und gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Abteikirche, die zwischen 1139 und 1147 erbaut wurde, ist eine seltene Zisterzienserkirche aus dem 12. Die Kirche zeichnet sich durch ihre schlichte und strenge romanisch-bourgogne Architektur aus. Der Mangel an Verzierungen sorgt dafür, dass nichts von der geistlichen Andacht ablenkt.

Der Kreuzgang aus dem 12. Jahrhundert gilt als ein Juwel der romanischen Kunst. Der Kreuzgang mit seinen anmutigen Säulengängen, die zum Gebet und zur Meditation anregen sollen, schafft eine Atmosphäre der Gelassenheit.

Gardens at the Abbaye de Fontenay

Die Gärten der Abbaye de Fontenay

Die mittelalterlichen Klostergärten wurden 1996 neu gestaltet. Diese wunderschön angelegten Gärten wurden als Jardin Remarquable (Bemerkenswerter Garten) bezeichnet.

In der Abtei von Fontenay sind die ursprüngliche Bäckerei, die Kirche und die Schlafräume erhalten geblieben, so dass die Besucher einen realistischen Eindruck vom täglichen Leben der Mönche im 12.

Die Anlage ist für Besucher gegen eine Eintrittsgebühr zugänglich. Führungen sind nach vorheriger Anmeldung möglich. Auch das Museum, der Buchladen und der Souvenirladen sind einen Besuch wert.

Adresse: Abtei Fontenay, Montbard 21500

6. Auxerre

Auxerre

Auxerre

Auxerre ist eine lebendige Flussstadt voller architektonischer Schätze. Der historische Teil der Stadt ist ein Labyrinth aus verwinkelten Gassen mit zahlreichen Fachwerkhäusern und alten Kirchen.

Der Place Charles-Surugue ist ein besonders malerischer Platz. Das bedeutendste religiöse Bauwerk von Auxerre ist die Abbaye Saint-Germain aus dem 11. Jahrhundert, eine wunderbare romanische Kirche mit einer karolingischen Krypta aus dem 6.

Die Kathedrale Saint-Etienne besitzt eine prächtige gotische Innenausstattung mit einer Sammlung von gut erhaltenen Glasfenstern, die zu den schönsten in Frankreich gehören. In der Schatzkammer der Kathedrale befinden sich wertvolle Reliquienschreine mit Limoges-Emaille-Verzierungen.

7. Sens

Sens

Sens | Jean-Pierre Dalbra / Foto geändert

Sens ist eine kleine Stadt mit einem interessanten Erbe, insbesondere aus dem Mittelalter. Die Lehren Abelards wurden hier 1140 auf einem Kirchenkonzil verurteilt, und Ludwig IX. wurde 1234 in der Kathedrale getraut.

Eine Besichtigungstour durch die Stadt beginnt im Palais Synodal de Sens aus dem 13. Jahrhundert, in dem zeitgenössische Kunst ausgestellt ist, und geht im Palais des Archevêques weiter, wo man die Sammlung der schönen Künste bewundern kann.

Nicht zu versäumen ist die Kathedrale Saint-Etienne mit ihrem riesigen gotischen Innenraum, der durch Buntglasfenster beleuchtet wird. Die Schatzkammer der Kathedrale ist eine der reichsten in Frankreich.

8. Autun

Autun and the Cathédrale Saint-Lazare

Römische Ruinen in Autun

Autun hat eine bedeutende Geschichte, die bis in die Römerzeit zurückreicht. Auf der Ostseite der Stadt befinden sich die Ruinen des größten römischen Theaters in Gallien (mit 20.000 Plätzen), die antiken Stadttore (Porte d’Arroux und Porte St-André) und die imposanten Überreste des Janustempels.

Die Cathédrale Saint-Lazare aus dem 12. Jahrhundert ist ein prächtiges Beispiel für romanische Architektur. Das Heiligtum verfügt über mehrere reich verzierte Kapellen. In der dritten Kapelle auf der linken Seite befindet sich das Gemälde Martyrium des Heiligen Symphorien von Ingres (1834). Dieses Gemälde zeigt die Fähigkeit des Künstlers, eine komplizierte dreidimensionale Massenszene zu schaffen.

9. Avallon

Avallon

Avallon

Avallon, das immer noch von seinen alten Mauern umgeben ist, ist für seine schöne Architektur bekannt. Im Zentrum des historischen Viertels steht der Uhrenturm aus dem 15. Jahrhundert an der Grand Rue.

Ein Muss in Avallon ist die romanische Stiftskirche Collégiale Saint-Lazare. Die Kirche zeichnet sich durch ihre reich verzierte Fassade aus dem 12. Jahrhundert aus, die einige der schönsten romanischen Portale in Burgund aufweist.

Weitere historische Kirchen sind die Eglise Saint-Julien , die auf das 11. Jahrhundert zurückgeht, und die Eglise Saint-Martin-du-Bourg , eine ehemalige Abtei aus dem 12.

La Maison des Sires de Domecy in Avallon

Das Haus der Sires von Domecy in Avallon

Das Musée de l’Avallonnais zeigt eine kleine Sammlung burgundischer Kunst und präsentiert temporäre Ausstellungen. Das Museum beherbergt auch eine ethnografische Sammlung, die dem Volk der Yao Mien und Mun in China, Vietnam, Laos und Thailand gewidmet ist. Diese Sammlung umfasst Kostüme, Textilien und Schmuck der Yao sowie Exponate über die Kultur und das Erbe der Yao.

In der Nähe (27 km von Avallon entfernt) befindet sich die Abbaye Sainte-Marie de la Pierre-qui-Vire, ein Benediktinerkloster im Wald von Morvan, in dem die Mönche ein Leben des Gebets und des Dienstes an der Gemeinschaft führen. Besucher können in diesem friedlichen Kloster Zeit mit spiritueller Kontemplation und Gebet verbringen. Eine Herberge bietet einfache Unterkünfte in einer Atmosphäre der Stille.

In der Nähe des Klosters befindet sich ein Bio-Bauernhof, der zur Gemeinschaft der Abbaye Sainte-Marie de la Pierre-qui-Vire gehört: L’Huis Saint-Benoît. Auf diesem 170 Hektar großen Bauernhof werden Kühe und Ziegen gemolken, aus deren Milch die Mönche verschiedene Käsesorten und Joghurts herstellen. Das Kloster verfügt auch über ein Atelier, in dem die Mönche handgefertigte Töpferwaren herstellen.

Avallon ist 15 km von Vézelay entfernt und beide Städte können problemlos am selben Tag besucht werden.

10. Bourg-en-Bresse

Bourg-en-Bresse

Monastère Royal de Brou in Bourg-en-Bresse

Bourg-en-Bresse ist eine historische Marktstadt, die für ihre Hühner bekannt ist: “Poulets de Bresse”, die wegen ihres kulinarischen Wertes geschätzt werden. Der berühmte französische Koch Paul Bocuse hat das berühmte Rezept für das Bresse-Huhn in einer Morchel-Sahnesauce kreiert.

Für Touristen ist der Hauptgrund für einen Besuch in Bourg-en-Bresse das prächtige Monastère Royal de Brou à Bourg-en-Bresse . Die Klosterkirche ist ein Juwel der flamboyanten gotischen Architektur mit einem wunderbaren hochgewölbten Altarraum. Die Kirche ist für die Öffentlichkeit zugänglich und kann auf eigene Faust besichtigt werden. Es werden auch Führungen angeboten.

Im Kreuzgang des Klosters ist das Musée du Monastère Royal de Brou à Bourg-en-Bresse untergebracht. Dieses hervorragende Museum der schönen Künste beherbergt eine Sammlung französischer, flämischer und italienischer Gemälde aus dem 15. bis 20. Im Kloster werden außerdem das ganze Jahr über Ausstellungen zeitgenössischer Kunst gezeigt.

11. Schloss von Saint-Fargeau

Château de Saint-Fargeau

Schloss von Saint-Fargeau

Das Château de Saint-Fargeau hat eine illustre Geschichte, die sich über 10 Jahrhunderte erstreckt. Im Jahr 1652 lebte Anne-Marie Louise d’Orléans, die erste Cousine von König Ludwig XIV, hier und trug zur Neugestaltung der Innenräume des Schlosses bei.

Mit seinen harmonischen Proportionen und den anmutigen Türmen repräsentiert das Château de Saint Fargeau den französischen Klassizismus in seiner schönsten Form. Ein üppiger Park im englischen Stil umgibt das Schloss.

Château de Saint-Fargeau ist von Ende März bis Mitte November zu besichtigen. Besucher können die möblierten Wohnungen, die Kapelle, die Ställe und den Park besichtigen.

Im Juli und August wird freitags und samstags ein Spectacle Historique (Geschichtsspektakel) über wichtige historische Persönlichkeiten (Jeanne d’Arc, mittelalterliche Ritter usw.) und Schlüsselereignisse der französischen Geschichte, wie die Französische Revolution und den Zweiten Weltkrieg, gezeigt. Die fantastische Show besteht aus mehr als 600 Schauspielern, 50 Reitern und einem Feuerwerk.

Details of the Château de Saint-Fargeau

Einzelheiten zum Château de Saint-Fargeau

Die nächtlichen Besichtigungen ( Visites de Nuit ) am Donnerstagabend im Juli und August sind ein weiteres beliebtes Touristenerlebnis. Bei dieser unterhaltsamen Veranstaltung werden die Besucher von “Schlossbewohnern” in authentischen Kostümen in den mit Kerzen beleuchteten Speisesaal und den großen Salon eingeladen. Fechtduelle und eine Reitervorführung sorgen für zusätzliche Spannung.

Ein weiteres magisches Erlebnis ist die Übernachtung auf dem Anwesen. Die Grande Suite im Appartement des Schlosses aus dem 18. Jahrhundert bietet zwei bis vier Personen eine luxuriöse Unterkunft. Die Suite verfügt über eine originelle Einrichtung, darunter Parkettböden. Die Gäste werden mit einem Gourmet-Frühstück mit Kaffee, frisch gepresstem Saft, frisch gebackenen Croissants und Brot sowie hausgemachten Marmeladen verwöhnt.

Besucher können auch das Maison Jeanne d’Arc mieten, eine geschmackvoll eingerichtete Bed & Breakfast-Unterkunft mit drei geräumigen Gästezimmern/Suiten. Das Maison Jeanne d’Arc liegt in dem bezaubernden mittelalterlichen Dorf Saint-Fargeau (100 Meter vom Schloss entfernt) und verfügt über einen schönen Garten, in dem das hausgemachte Petit Déjeuner (Frühstück) serviert wird.

Der renovierte historische Bauernhof des Anwesens, La Ferme du Château , bietet einfache, rustikale Unterkünfte. Dies ist eine gute Wahl für Gruppen und Familien.

Adresse: Le Château, 89170 Saint-Fargeau

12. Mâcon

Mâcon

Mâcon

An den Ufern der Saône gelegen, ist Mâcon eine Entdeckungsreise wert. Ein angenehmer Spaziergang durch die Stadt führt zu einer Entdeckung von kulturellen Stätten und historischen Gebäuden.

Das Musée des Ursulines, das in einem Kloster aus dem 17. Jahrhundert untergebracht ist, ist ein hervorragendes Museum für bildende Kunst und Archäologie. Die Sammlung umfasst mehr als 25 000 Objekte, von Antiquitäten bis hin zu impressionistischen Gemälden.

Ganz in der Nähe befindet sich die Apotheke des Hôtel-Dieu, die im ehemaligen Krankenhaus Hotel-Dieu untergebracht ist und noch genau so aussieht wie die ursprüngliche Apotheke aus dem 18. Diese historische Apotheke ist heute ein Museum und der Eintritt ist kostenlos.

Das älteste Haus von Mâcon ist das Maison de Bois aus dem 15. Jahrhundert mit einer geschnitzten, holzgetäfelten Fassade, die lustige Statuetten von Männern mit Grimassen, Affenmasken und Figuren mit Flügeln zeigt.

13. Nevers

Nevers

Nevers

Mehrere außergewöhnliche historische Monumente machen Nevers einen Abstecher wert. Unbedingt sehenswert ist das Palais Ducal, ein anmutiges Renaissanceschloss, in dem einst die Grafen und Herzöge von Nevers residierten.

Die spektakuläre Cathédrale Saint-Cyr-et-Sainte-Julitte stammt aus dem 11. Jahrhundert und weist verschiedene Baustile auf: einen romanischen Westchor, ein gotisches Kirchenschiff und eine Wendeltreppe aus der Renaissance.

Faszinierende gallorömische archäologische Funde und romanische Skulpturen sind im Archäologischen Museum ausgestellt, das im mittelalterlichen Torturm Porte du Croux untergebracht ist. Zu den Höhepunkten gehören die gallorömischen Büsten des Kaisers Hadrien, die Vierge en Majesté de Tamnay aus dem 12. Jahrhundert, eine romanische Holzskulptur der Jungfrau Maria, und das denkmalgeschützte Basrelief von Saint-Hubert aus dem 16.

Im Nordosten der Altstadt steht die Eglise Saint-Etienne aus dem Jahr 1097, ein seltenes Beispiel für eine rein romanische Kirche.

14. Paray-le-Monial

Paray-le-Monial

Paray-le-Monial

Paray-le-Monial hat sich um eine 973 gegründete Benediktinerabtei herum entwickelt. Die romanische Kirche der Abtei aus dem 12. Jahrhundert wurde im 17. Jahrhundert zu einem Wallfahrtsort, als die Nonne Marguerite-Marie Alacoque Erscheinungen von Christus sah.

Im Jahr 1875 wurde die Abteikirche von Papst Pius IX. in Basilique du Sacré-Coeur umbenannt. Die neuromanische Chapelle des Apparitions wurde an der Stelle errichtet, an der die heilige Marguerite-Marie Alacoque (1920 heiliggesprochen) ihre Visionen hatte.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind die mittelalterliche Chapelle de Romay, ein Marienheiligtum und das Musée du Hiéron, das eine wunderbare Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst beherbergt.

15. Parc Naturel Régional du Morvan

Lac de Saint-Agnan, Parc Naturel Regional du Morvan

Lac de Saint-Agnan, Regionaler Naturpark des Morvan

Der Regionalpark Morvan ist eine wilde Landschaft mit Bergen, Wäldern, Tälern und Schluchten. Der Name “Monts du Morvan” ist keltischen Ursprungs und bedeutet “schwarzer Berg”, wahrscheinlich wegen der dichten, tiefgrünen Wälder in diesem Gebiet zwischen der Loire und der Saône.

In den höheren Lagen der Granithügel werden die landwirtschaftlich genutzten Flächen von Hecken und üppigen Wäldern durchzogen. Die Flüsse und Bäche des Naturparks eignen sich hervorragend zum Angeln, Kanufahren und Rafting. Weitere Outdoor-Aktivitäten sind Bootfahren auf den Seen, Wandern und Klettern.

Morvan Regional Natural Park

Regionaler Naturpark Morvan | Jan de Haas / Foto geändert

Inmitten dieser unberührten Natur gibt es auch ein interessantes kulturelles Erbe. Kleine Dörfer, prächtige Schlösser und alte Kirchen säumen die herrliche Landschaft.

Das Château du Creuset aus dem 17. Jahrhundert, ein elegantes französisches Schloss inmitten eines 14 Hektar großen Gartens, ist heute ein gehobenes Bed-and-Breakfast-Hotel, ideal für alle, die einen komfortablen Rückzugsort auf dem Land suchen.

16. Château d’Ancy-le-Franc

Château d

Château d’Ancy-le-Franc | janebelindasmith / Foto geändert

Das in dem kleinen Dorf Ancy-le-Franc gelegene Schloss aus dem 16. Jahrhundert ist ein Meisterwerk der italienischen Renaissance-Architektur und besticht durch seine symmetrische Gestaltung. Das Schloss wurde von Sébastiano Serlio, dem Hofarchitekten von König Franz I., entworfen.

Ein weitläufiger Park umgibt das Château d’Ancy-le-Franc und vermittelt dem Besucher den Eindruck eines unberührten Paradieses. Dieser 50 Hektar große Park wurde entlang des Burgunderkanals angelegt und bietet romantische Waldgebiete mit einem großen Teich und zahlreichen Bächen, die von Stegen überquert werden. Außerdem gibt es einen formalen französischen Garten mit geometrischen Rasenflächen, eleganten Parterres, Springbrunnen und Statuen.

Das Innere des Schlosses ist mit prächtigen Renaissance-Wandmalereien geschmückt, der größten Sammlung ihrer Art in Frankreich. Diese Wandmalereien aus dem 16. und 17. Jahrhundert wurden von großen Meistern der Ecole de Fontainebleau geschaffen.

Das Schloss kann das ganze Jahr über besichtigt werden, und von Mai bis September finden hier Musikkonzerte statt. Weitere Veranstaltungen sind Kochkurse und nächtliche Besichtigungen bei Kerzenlicht im Juli und August.

Adresse: 18 Place Clermont-Tonnerre, 89160 Ancy-le-Franc

17. Noyers-sur-Serein

Medieval buildings in Noyers-sur-Serein

Mittelalterliche Gebäude in Noyers-sur-Serein

Ein Besuch dieser mittelalterlichen Stadt ist ein reizvoller Schritt zurück in die Vergangenheit. Touristen werden es genießen, durch die gewundenen Kopfsteinpflasterstraßen zu schlendern, die Fachwerkhäuser zu bewundern und die alten Stadtmauern mit ihren 23 Türmen zu entdecken. Wegen seines malerischen historischen Ambientes wurde Noyers in die Liste der “Plus Beaux Villages of France” aufgenommen.

Dank seiner Lage am Fluss Serein war Noyers im Mittelalter ein wichtiges Handelszentrum. Der Place du Marché-au-Blé (Kornmarkt) und der Place du Grenier-à-Sel (Salzspeicher) zeugen von der blühenden Vergangenheit des Dorfes als Marktstadt.

Für viele Touristen gehört das Einkaufen in den Boutiquen von Noyers zu den Lieblingsbeschäftigungen bei der Erkundung des Dorfes. In ruhigen Ecken des Dorfes gibt es einladende kleine Läden, die Kunsthandwerk und regionale Produkte anbieten.

Kulturinteressierte werden auch das Musée des Arts Naïfs et Populaires (Museum für naive und volkstümliche Künste) zu schätzen wissen, das eine Sammlung von Werken zeigt, die hauptsächlich im 19.

18. Tournus

Tournus

Tournus

Tournus ist bekannt für seine gut erhaltene Abtei aus dem 11. Jahrhundert, die Abbaye Saint-Philibert , die als ein Meisterwerk der romanischen Kunst gilt. Die Besucher sind beeindruckt von diesem seltenen Beispiel einer alten Abtei, bei der die Klostergebäude, der Kreuzgang und die Kirche noch intakt sind. Die Abteikirche hat ein überraschend helles, hochgewölbtes Kirchenschiff, das mit herrlichen Fresken geschmückt ist.

Ebenfalls sehenswert sind zwei romanische Kirchen in der Vieille Ville (Altstadt): die Eglise Sainte-Madeleine und die Eglise Saint-Valérien.

Im ehemaligen Hôtel-Dieu (Krankenhaus) beherbergt das Musée Greuze eine hervorragende Sammlung europäischer Gemälde aus dem 14. bis 20.

19. Semur-en-Auxois

Semur-en-Auxois

Semur-en-Auxois

Semur-en-Auxois liegt oberhalb des Flusses Armançon auf einem felsigen Bergrücken und hat seinen mittelalterlichen Charakter mit den Überresten eines großen Schlosses, der Porte de Sauvigny (Stadttor) aus dem 15.

Auf dem höchsten Punkt der Stadt steht die Collégiale Notre-Dame, eine raffinierte Kirche im burgundischen Gotikstil, die zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert erbaut wurde. Die Besucher sind von der kunstvoll geschnitzten Fassade und den fantastischen Wasserspeiern aus dem 15. Das Innere verfügt über ein grandioses hochgewölbtes gotisches Kirchenschiff und Buntglasfenster aus dem 14.

Das Musée de Semur-en-Auxois (in einem Jakobinerkloster aus dem 17. Jahrhundert) bietet mit seinen Sammlungen der schönen Künste, der Archäologie und der Naturwissenschaften eine breite Palette von Exponaten. Das Museum zeigt eine vielfältige Auswahl an Gemälden und Skulpturen, die vom 14. bis zum 19. Jahrhundert entstanden sind. Unbedingt sehenswert sind die Landschaftsgemälde von Jean-Baptiste-Camille Corot.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Tour de l’Orle d’Or (geöffnet von Mai bis September), ein Wachturm aus dem 13. Jahrhundert, von dem aus einst die Umgebung überwacht wurde.

20. Châteauneuf-en-Auxois

The Burgundy Canal and Châteauneuf-en-Auxois

Der Burgunderkanal und Châteauneuf-en-Auxois

Die imposante alte Festung von Châteauneuf-en-Auxois, die hoch über dem Burgunderkanal liegt, hatte im 12. Jahrhundert einen strategischen Vorteil. Die runden Türme und die imposanten Mauern der Burg sind schon von weitem sichtbar.

Das Dorf ist ein angenehmer Ort, den man in Ruhe erkunden kann. Die verwinkelten mittelalterlichen Gassen sind von prächtigen Häusern aus dem 14. bis 16. Jahrhundert gesäumt, die burgundischen Kaufleuten gehörten.

Châteauneuf-en-Auxois gehört zu den “Plus Beaux Villages of France”. Viele Orte in diesem malerischen Dorf auf einem Hügel bieten Panoramablicke auf die Landschaft.

Das Dorf ist auch für seine kulturellen Veranstaltungen bekannt. In den Sommermonaten finden in der Stadt Theateraufführungen statt, die vom Fonds Régional d’Art Contemporain organisiert werden. Ein mittelalterliches Fest, Les Médiévales de Châteauneuf , belebt die Stadt (zwei Tage lang Mitte Juli) mit Spielleuten, Tänzen, Spielen und anderer Unterhaltung.

21. Chatillon-sur-Seine

Chatillon-sur-Seine

Chatillon-sur-Seine

Dieses malerische Dorf liegt in einer malerischen Gegend an der Seine. Ein Uferweg lädt zu einem gemütlichen Spaziergang ein, bei dem man die historischen Gebäude bewundern kann.

Besonders reizvoll ist das älteste Viertel des Ortes, das Quartier Saint Vorles , mit seinen urigen alten Häusern und stimmungsvollen Gassen.

Ein Muss in der Stadt ist das Musée du Pays Châtillonnais , das eine hervorragende Sammlung archäologischer Objekte sowie religiöser Kunst aus den örtlichen Abteien beherbergt.

22. Schloss von Tanlay

Château de Tanlay

Schloss von Tanlay

Das im 16. und 17. Jahrhundert erbaute Château de Tanlay ist eines der majestätischsten Renaissance-Gebäude in Burgund. Hier finden sich alle Elemente eines Märchenschlosses: ein bewaldetes Anwesen, ein mit Wasser gefüllter Wassergraben, Türme mit Türmchen und prächtige Empfangssäle.

Trotz seines verträumten Aussehens spielte das Schloss während der Religionskriege eine wichtige Rolle: Der Schlossherr Admiral de Coligny traf sich oft mit anderen protestantischen (hugenottischen) Führern auf seinem Anwesen.

Seit Ende des 17. Jahrhunderts befindet sich das Schloss im Besitz der Familie des Marquis de Tanlay. Jahrhundert im Besitz der Familie des Marquis de Tanlay, die das Schloss auch heute noch bewohnt.

Besucher können das Innere des Schlosses im Rahmen einer 50-minütigen Führung besichtigen. Besonders sehenswert sind ein Saal mit einer Galerie von Trompe-l’oeil-Gemälden und Fresken im Ligue-Turm.

Ein Highlight des Château de Tanlay ist sein Park, der für Besucher gegen eine Eintrittsgebühr zugänglich ist. Das grüne, dicht bewaldete Gelände lädt zu einem gemütlichen Spaziergang auf den Fußgängerwegen und entlang des Kanals ein.

Adresse: 2 Grande Rue Basse, 89430 Tanlay

23. Schloss von Ratilly

Château de Ratilly

Schloss von Ratilly

Dieses imposante mittelalterliche Schloss wurde 1270 erbaut und blickt auf eine lange Geschichte zurück. Das Schloss überstand den Hundertjährigen Krieg und war die Residenz von Lord Guy de Vallery, dem Ritter Jean de Chandiou und Louis de Menou, dem Gouverneur des Herzogtums Saint-Fargeau.

Kulturelle Veranstaltungen sind eine der Hauptattraktionen bei einem Besuch des Schlosses. Das ganze Jahr über gibt es Wechselausstellungen zeitgenössischer Kunst. An Wochenendabenden im Sommer finden im Schloss Musikkonzerte und Filmvorführungen statt.

Eine Besonderheit des Schlosses ist das handwerkliche Töpferatelier, in dem Nathalie Pierlot ihr typisches “Grès de Ratilly”-Keramikgeschirr, Geschirr, Vasen und Dekorationen herstellt. Das Sortiment des Ateliers an handgefertigten Töpferwaren kann von den Besuchern erworben werden.

Das Château de Ratilly ist das ganze Jahr über für Besichtigungen auf eigene Faust geöffnet. Für Gruppen werden nach vorheriger Anmeldung Führungen angeboten.

Adresse: Château de Ratilly, 89520 Treigny

24. Flavigny-sur-Ozerain

Flavigny-sur-Ozerain

Flavigny-sur-Ozerain

Flavigny-sur-Ozerain gehört wegen seines malerischen historischen Charmes zu den “Plus Beaux Villages” Frankreichs. Diese charakteristische mittelalterliche burgundische Stadt liegt auf einer Hügelkuppe und ist von einer Stadtmauer umgeben.

Das Dorf kommt den Besuchern vielleicht bekannt vor. Es diente als Filmkulisse für Chocolat , den Film aus dem Jahr 2000 mit Johnny Depp und Juliette Binoche in den Hauptrollen.

Die ehemalige Benediktinerabtei dient nicht mehr religiösen Zwecken, aber in den Räumlichkeiten werden nach wie vor traditionelle Anissamenbonbons nach einem von den Mönchen überlieferten Rezept hergestellt. Die örtliche Fabrik, in der die Bonbons hergestellt werden, die Fabrique des Anis de Flavigny (in der ehemaligen Abtei), ist für die Öffentlichkeit zu besichtigen.

Das Maison des Arts Textiles & du Design, das sich im historischen Dorf befindet, ist ein Museum und Forschungszentrum, das sich mit der handwerklichen Herstellung von Textilien beschäftigt. Das Maison des Arts Textiles & du Design bietet auch Workshops zum Thema Stoffdesign an und verfügt über Gästezimmer.

25. Semur-en-Brionnais

Eglise Saint-Hilaire, Semur-en-Brionnais

Kirche Saint-Hilaire, Semur-en-Brionnais

Semur-en-Brionnais im südlichen Burgund ist ein kleines Dorf auf einem Hügel, das sich einen Platz auf der Liste der schönsten Dörfer Frankreichs verdient hat. Besucher werden die fotogene Qualität dieses hübschen Weilers mit seinen schönen alten Steinhäusern, den rosafarbenen, pastellfarbenen Häusern und den idyllischen Ausblicken auf die Landschaft zu schätzen wissen.

Die Stadt ist die ehemalige Hauptstadt der historischen Region Brionnais und war eine Hochburg des Heiligen Hugues, der im 10. Jahrhundert die Abbaye de Cluny gründete. Jahrhundert die Abtei von Cluny gründete. Um mehr über die romanische Epoche zu erfahren, in der die Abtei von Cluny ihre Blütezeit erlebte, sollten Touristen das Maison du Chapitre besuchen, in dem eine Ausstellung über die romanischen Kirchen der Region zu sehen ist.

Das reiche Erbe des Ortes zeigt sich in der Feudalburg Château Saint-Hugues aus dem 10. Jahrhundert mit ihren imposanten mittelalterlichen Befestigungsanlagen sowie in der Collégiale Saint-Hilaire aus dem 12. Jahrhundert, einer prächtigen romanischen Kirche mit kunstvollen Portalen und einem anmutigen Arkadenbau.

Ebenfalls sehenswert ist die Eglise Saint-Martin-la-Vallée aus dem 11. Jahrhundert, eine schlichte romanische Kapelle in einem ruhigen grünen Tal außerhalb des Dorfes.

26. Saulieu

Small square in Saulieu

Kleiner Platz in Saulieu

Das kleine Dorf Saulieu liegt im Herzen des Burgunds und bietet den Charme der Landschaft und die Kultur Frankreichs. Das Dorf ist für seine außergewöhnliche Gastronomie bekannt und ein guter Ort, um sich ein Gourmetessen zu gönnen.

Saulieu verfügt über mehrere ausgezeichnete Restaurants. Das mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant La Côte d’Or im Relais Bernard Loiseau ist auf klassische französische Küche spezialisiert, die mit modernem Einfallsreichtum zubereitet wird. Im eleganten Speisesaal eines denkmalgeschützten Gebäudes genießen die Gäste ein raffiniertes gastronomisches Erlebnis. Im Sommer lädt die Gartenterrasse zum Verweilen im Freien ein.

Übernachtungsmöglichkeiten in Burgund für Sightseeing

Wir empfehlen diese günstig gelegenen Hotels in charmanten Städten wie Saulieu, Dijon, Beaune und Cluny:

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button