Südamerika

28 Top-Attraktionen & schöne Dörfer in Poitou-Charentes

Die Region Poitou-Charentes ist eine relativ unentdeckte Ecke Frankreichs mit alten Seefahrerhäfen an der zerklüfteten Atlantikküste und malerischen mittelalterlichen Städten, die auf Hügeln, entlang sanft fließender Flüsse und in bezaubernden Sumpfgebieten liegen.

Das Gebiet überschneidet sich mit einem Teil des Jakobsweges, einem mittelalterlichen Pilgerweg, der nach Santiago de Compostela in Spanien führt. Eine Fülle von herrlichen romanischen Kirchen sind ein Erbe dieses Erbes.

Neben den kulturellen Attraktionen gibt es auch zahlreiche Naturwunder. Spektakuläre Sandstrände erstrecken sich kilometerweit entlang der Côte de Beauté (Schönheitsküste), und idyllische Inselparadiese sind leicht zu erreichen.

Poitou-Charentes ist auch für seine Küche bekannt, zu der Meeresfrüchte-Eintopf und das Huhn aus Barbezieux gehören.

Planen Sie eine fabelhafte Reiseroute und entdecken Sie die schönsten Orte in dieser malerischen Region mit unserer Liste der Top-Attraktionen und schönsten Dörfer in Poitou-Charentes.

1. La Rochelle

La Rochelle

Vieux Port, La Rochelle

Die in einer Bucht des Atlantiks gelegene Stadt La Rochelle ist eine stimmungsvolle Hafenstadt, deren Geschichte bis ins Mittelalter zurückreicht. Der Vieux Port (Alter Hafen) wird von zwei massiven Türmen bewacht, dem Tour Saint-Nicolas und dem Tour de la Chaîne, die im Mittelalter zur Verteidigung dienten.

Der Alte Hafen hat einen belebten Hafen mit zahlreichen Restaurants und Straßencafés, insbesondere am Cours des Dames und am Quai du Gabut.

In der Nähe befindet sich das Bassin à Flot, ein stimmungsvolles Fischerviertel. Vom Alten Hafen aus kann man eine Kreuzfahrt oder einen Yachtcharter zur Île de Ré (eine Stunde entfernt) und zur Île d’Oléron (50 Minuten entfernt) unternehmen.

Die Altstadt von La Rochelle mit ihren engen Fußgängerzonen und stattlichen historischen Bauwerken ist ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen. Das Hôtel-de-Ville (Rathaus) im Zentrum der Stadt ist ein Beispiel für gotische Architektur im Flamboyantstil.

Die arkadengesäumte Rue des Merciers macht ihrem Namen “Straße der Kurzwarenhändler” alle Ehre und beherbergt zahlreiche elegante Kleider- und Schuhboutiquen, die sich in den Arkadengängen befinden.

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören das Aquarium, das Musée Maritime (Museum für Seefahrt) und der Leuchtturm Tour de la Lanterne.

2. Poitiers

Poitiers Churches: Saint-Hilaire-le-Grand & Sainte-Radegonde

Eglise Notre-Dame-la-Grande, Poitiers

Die alte Hauptstadt der Region Poitou ist vor allem für die Verteidigung des Christentums im 8. Jahrhundert bekannt, als Karl Martel den Vormarsch des Islam aufhielt. Bemerkenswerte historische Kirchen sind Zeugnis des christlichen Erbes der Stadt.

Die romanische Kirche Saint-Hilaire-le-Grand aus dem 11. Jahrhundert, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, beeindruckt mit ihren sechs Kuppelkapellen, die sich um die zentrale Apsis und das Querschiff gruppieren.

In der Nähe befindet sich die Eglise Notre-Dame-la-Grande aus dem 12. Jahrhundert, die als eine der schönsten romanischen Kirchen Frankreichs gilt. Die reich verzierte Fassade zeigt byzantinisch beeinflusste Details der biblischen Szenen.

Auf dem Weg zum Fluss stößt man auf die Cathédrale Saint-Pierre, die für ihre Glasfenster aus dem 13.

Nur wenige Schritte von der Kathedrale entfernt befindet sich die Baptistère Saint-Jean, das älteste erhaltene christliche Bauwerk Frankreichs aus dem 4. Die Kirche enthält merowingische Sarkophage und romanische Fresken.

Die Eglise Sainte-Radegonde in der Nähe des Flusses ist der heiligen Radegonde gewidmet, einer merowingischen Königin, die Nonne wurde und ein Kloster gründete. Besonders sehenswert sind die kunstvoll geschnitzten romanischen Kapitelle des Kreuzgangs, die mit Menschen- und Tierfiguren verziert sind.

Poitiers Map - Tourist Attractions

Poitiers Karte – Attraktionen (Historisch)

3. Angoulême

Angoulême

Angoulême

Angoulême hat eine stürmische Geschichte hinter sich, obwohl es hoch über der Charente liegt und scheinbar weit weg von den Problemen der Welt ist. Die Stadtmauern bieten einen Panoramablick auf die Landschaft, aber die mittelalterlichen Mauern waren notwendig, um die Stadt zu verteidigen. Doch die Religionskriege haben die Stadt schwer beschädigt.

Die Cathédrale Saint-Pierre aus dem 12. Jahrhundert (im 19. Jahrhundert renoviert) ist ein Meisterwerk der romanischen Kunst. Die kunstvoll geschnitzte Fassade der Kathedrale zeigt Himmelfahrts- und Jüngstengerichtsszenen mit mehr als 70 Figuren. Das Innere der Kathedrale zeichnet sich durch harmonische klassische Säulen und vier Kuppeln aus, die ein Gefühl von Weite vermitteln.

Angoulême

Angoulême

Ein weiteres Highlight ist das Hôtel de Ville (Rathaus), das 1858-1869 an der Stelle eines Schlosses der Herzöge von Angoulême errichtet wurde. Die einzigen erhaltenen Überreste der Burg sind der Tour Polygone (Turm aus dem 13. Jahrhundert) und der Tour de Valois (Turm aus dem 15. Jahrhundert).

In der Nähe befindet sich die Eglise Saint-André, eine interessante Mischung aus verschiedenen architektonischen Stilen: ein romanisches Kirchenschiff aus dem 12. Jahrhundert, gotische Kapellen aus dem 15. Jahrhundert und eine klassizistische Fassade.

Das im ehemaligen Bischofspalast untergebrachte Musée d’Angoulême bietet drei verschiedene Sammlungen: Archäologie (prähistorisch bis mittelalterlich), bildende Kunst und Kunst aus dem Maghreb, Afrika und Polynesien.

Jedes Jahr im Januar findet in Angoulême ein gut besuchtes Internationales Comicfestival statt.

4. Rochefort-sur-Mer

Rochefort-sur-Mer

Rochefort-sur-Mer

Rochefort-sur-Mer ist eine Kunst- und Geschichtsstadt und wurde 1666 auf Wunsch von König Ludwig XIV. als Marinehafen errichtet. Das maritime Erbe der Stadt ist im Arsenal de Rochefort (Militärarsenal) aus dem 17. Jahrhundert und in der Corderie Royale (der ehemaligen königlichen Seilerei) zu sehen.

Auch das Musée National de la Marine informiert die Besucher über die Geschichte der lokalen Seefahrt. Das in einer Kirche aus dem 12. Jahrhundert (dem ältesten Gebäude der Stadt) untergebrachte Musée Archéologique de la Vieille Paroisse beherbergt eine Sammlung archäologischer Funde von der Bronzezeit bis zur frühchristlichen Epoche.

Heute ist Rochefort-sur-Mer eines der beliebtesten Kurorte Frankreichs. Die Stadt verfügt über zwei ausgezeichnete Thermalbäder, die eine wohltuende Wirkung auf die Gesundheit haben: Les Thermes de Rochefort , eine elegante moderne Anlage, und La Maison du Curiste , ein stattliches historisches Gebäude.

Etwa 25 Kilometer entfernt liegt der Plage de Marennes , ein weitläufiger Sandstrand, der bei französischen Familien beliebt ist, weil er sicher zum Schwimmen und Baden ist. In einer Flussmündung gelegen und von Sanddünen umgeben, ist das ruhige Wasser vor Wellen und Gezeiten geschützt. Kinder können in den flachen Bereichen waten; in der Hochsaison überwachen Rettungsschwimmer die Szene. Außerdem gibt es einen Spielplatz und ein Café.

5. Saintes

View over Saintes and the Saintes Cathedral

Blick über Saintes und die Kathedrale von Saintes

Saintes verfügt über ein reiches Erbe, das sich in seinen antiken Bauwerken widerspiegelt. Zu den Wahrzeichen aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. gehören der Germanikusbogen und das Amphitheater, das einst 20 000 Zuschauern Platz bot.

Drei romanische Kirchen zeugen von der frühmittelalterlichen Geschichte der Stadt: die Abbaye aux Dames aus dem 11. Jahrhundert mit ihrer kunstvoll geschnitzten Fassade, die schlichte Eglise Saint-Pallais aus dem 12. bis 13. Jahrhundert und die von der UNESCO geschützte Eglise Saint-Eutrope mit ihrer meditativen spirituellen Atmosphäre und einer der größten Krypten Europas. Die Eglise Saint-Eutrope wurde 1096 für die Pilger auf dem Jakobsweg gegründet.

Die Abbaye aux Dames beherbergt heute La Cité Musicale , ein Zentrum, in dem die Besucher etwas über Musik lernen können. Außerdem gibt es eine Boutique und ein Straßencafé. Jedes Jahr im Juli findet hier das Festival de Saintes statt, ein achttägiges Festival für klassische Musik mit mehr als 30 Konzerten.

Saintes

Abbaye aux Dames, Saintes | Maxence Lagalle / Foto geändert

Um mehr über die Kultur der Stadt zu erfahren, können die Touristen mehrere Museen besuchen. Das Musée Archéologique zeigt eine große Sammlung gallorömischer archäologischer Objekte, während das Musée Dupuy-Mestreau in den eleganten Räumen eines Herrenhauses aus dem 18. Jahrhundert Kunstwerke aus der Region (Gemälde, Möbel, Fayence-Keramik, Kostüme, Schmuck und Alltagsgegenstände) präsentiert.

Im ehemaligen Hôtel de Ville (Rathaus) von Saintes zeigt das Musée de l’Échevinage (Museum der schönen Künste) eine Sammlung von Skulpturen, Keramiken (darunter Porzellan aus Sèvres), historischen Gemälden und Landschaftsbildern. Höhepunkte der Sammlung sind die Allégorie de la Terre des niederländischen Meisters Jan Brueghel de Velours und Mars et Vénus des flämischen Malers Gillis Coignet.

Saintes ist auch für die Jeux Santons bekannt, ein internationales Festival mit folkloristischer Musik und Tanz, das jedes Jahr im Juli stattfindet.

6. Royan

Royan

Royan

Der sonnige Badeort Royan ist das beliebteste Urlaubsziel an der “Côte de Beauté” (Schönheitsküste), die sich von der Gironde-Mündung bis zur Halbinsel Avert erstreckt. Der Sandstrand von Royan zieht im Sommer viele Sonnenanbeter und Wassersportler an.

Der größte Strand von Royan, der Plage de la Grande Conche, erstreckt sich über fast drei Kilometer. Dieser geschützte, feinsandige Strand verfügt über ein Schwimmbad, Volleyballnetze, öffentliche Toiletten und Duschen sowie einen Liegestuhlverleih. Eine große Auswahl an Restaurants, Cafés und Geschäften direkt am Wasser macht es leicht, einen ganzen Tag in der Sonne zu verbringen, zu entspannen und sich zu erholen. Familien schätzen das ruhige Wasser und die Überwachung durch Rettungsschwimmer.

Obwohl ein Großteil von Royan während des Zweiten Weltkriegs zerstört wurde, blieb das Viertel Pontaillac verschont. Dieses mondäne Viertel hat sich den Charme einer vergangenen Epoche bewahrt, wie man an den Villen der Belle Epoque am Meer und den traditionellen Fischerhütten sehen kann.

Eine weitere Touristenattraktion ist der Küstenpfad Sentier des Douaniers, von dem aus man einen atemberaubenden Blick auf den Leuchtturm Phare de Cordouan hat.

Für Familien mit Kindern ist der Zoo de La Palmyre (ca. 15 km von Royan entfernt) einer der besten Orte, um ihn zu besuchen. Der Zoo liegt in einem 18 Hektar großen Pinienwald und beherbergt über 100 Tierarten, von Flamingos und Flusspferden bis hin zu Löwen und Gorillas.

Weitere beliebte familienfreundliche Ziele an der Côte de Beauté sind der breite, geschützte Strand von Saint-Georges-de-Didonne , die Sandstrände und Campingplätze von Meschers-sur-Gironde sowie Saint-Palais-sur-Mer .

7. Das Schloss von La Rochefoucauld

Château de La Rochefoucauld

Das Schloss von La Rochefoucauld

Die Besitzer dieses Schlosses, die Familie Rochefoucauld, gehören zu den fünf ältesten Adelsfamilien Frankreichs und können ihr Adelsgeschlecht bis ins Jahr 1019 zurückverfolgen.

Das Château de La Rochefoucauld erinnert an ein Schloss im Loire-Tal und macht mit seinen mittelalterlichen Türmen und den prächtigen Renaissance-Galerien einen großartigen Eindruck. Der prächtige, italienisch geprägte Ehrenhof des Schlosses ist einer der schönsten Innenhöfe Frankreichs.

Das Château de La Rochefoucauld bietet Übernachtungsmöglichkeiten mit Frühstück; es gibt zwei Gästesuiten (Chambres d’hôtes) im Schlossflügel aus dem 18. Das Schloss steht auch als Veranstaltungsort für Hochzeiten zur Verfügung.

Adresse: Château de La Rochefoucauld, 16110 La Rochefoucauld

8. Ile de Ré

Ile de Ré

Ile de Ré | -NACH- / Foto geändert

Die Ile de Ré, die für ihre natürliche Umgebung und ihr mildes Klima geschätzt wird, bietet Touristen einen wahrhaft erholsamen Urlaub. Die idyllische Insel zieht im Sommer viele Besucher an und hat dennoch etwas Abgelegenes an sich.

Die Insel bietet 10 Kilometer unberührte Sandstrände und ein wildes Terrain mit Pinienwäldern, Sümpfen, Austernbänken, Stockrosen und Rosmarinfeldern.

Die Ile de Ré ist ein Paradies für Sportbegeisterte; Segeln, Surfen und Radfahren sind beliebte Aktivitäten. Das UNESCO-geschützte Dorf Saint Martin-de-Ré bietet alles, was Touristen sich wünschen: ein malerisches Ambiente, einen lebhaften Fischereihafen, elegante Boutiquen, trendige Cafés und Gourmet-Restaurants.

Ars-en-Ré

Ars-en-Ré

Auf der Ile de Ré gibt es zwei Dörfer, die auf der Liste der Les Plus Beaux Villages de France (Die schönsten Dörfer Frankreichs) stehen: das Küstendorf Ars-en-Ré mit seinen mittelalterlichen Kopfsteinpflasterstraßen, hübschen weiß getünchten Häusern, einem malerischen Hafen, einem Sandstrand und einer romanisch-gotischen Kirche und das Dorf La Flotte, das mit seinem attraktiven Fischereihafen, Restaurants am Wasser und den eindrucksvollen Ruinen einer Zisterzienserabtei aus dem 12.

Jahrhundert. Die besten Strände auf der Ile de Ré sind Le-Bois-Plage-en-Ré mit seinem weitläufigen Sandstrand und der von Pinienwäldern gesäumte La Conche des Baleines, der zum Baden einlädt.

Die Ile de Ré ist von La Rochelle aus in 30 Minuten mit dem Auto zu erreichen; die Insel ist durch eine drei Kilometer lange Brücke mit dem Festland verbunden.

9. Marais Poitevin

Marais Poitevin

Marais Poitevin

Bis zum 11. Jahrhundert war das Marais Poitevin Teil des Golfs von Poitou. Durch den Bau von Kanälen entwickelte sich das Gebiet zu einem bezaubernden Sumpfgebiet, das heute als “Venise Verte” (“Grünes Venedig”) bekannt ist. Dieses ruhige, 15.000 Hektar große Naturschutzgebiet hat etwas Verträumtes und lässt sich am besten bei einer Fahrt mit einem Flachbodenboot (Barke) durch die sich schlängelnden Bäche und Wasserwege entdecken.

Die umliegende Landschaft ist ein Flickenteppich aus Weiden, Pappelbäumen und saftigen Wiesen. Zwischen den Dörfern La Garette und Le Mazeau verläuft ein Radweg entlang des Flusses, auf dem die Radfahrer die grüne Landschaft und die typischen Häuser des Marais bewundern können.

Marais Poitevin

Marais Poitevin | Philippe Hernot / Foto geändert

Coulon ist die Hauptgemeinde des Marais Poitevin. Dieses bezaubernde Dorf besitzt eine bemerkenswerte Kirche aus dem 11. Jahrhundert und Häuser mit blauen Fensterläden am Wasser.

Weitere Höhepunkte der Gegend sind Arçais mit seinem charmanten alten Fischereihafen, Magné mit seinem Gourmet-Restaurant (Brasserie de la Repentie), das Spezialitäten aus dem Marais serviert, der kleine Weiler Saint-Hilaire-la-Palud und die Dörfer an der Sèvre in der Gegend von Niort.

10. Ile d’Oléron

Ile d

Insel d’Oléron

Die Ile d’Oléron ist wegen ihrer schönen Strände und ihrer unberührten Natur ein beliebtes Urlaubsziel für die Sommermonate. Die Insel ist sowohl mit der Fähre als auch mit dem Zug oder dem Auto leicht zu erreichen (sie ist über ein Viadukt mit dem Festland verbunden).

Die wichtigste Stadt der Insel ist Le Château-d’Oléron mit einer Zitadelle aus dem 17. Jahrhundert und einem historischen Austernhafen, in dem in den ehemaligen Hütten der Austernzüchter Kunst ausgestellt wird. Sonntags findet in der überdachten Halle der Stadt ein großer und gut besuchter Markt statt. An zahlreichen Ständen werden lokale Spezialitäten wie fangfrischer Fisch, Obst, Gemüse, Brot und Gebäck verkauft.

Im Dorf Saint-Pierre d’Oléron ist das Musée de l’île d’Oléron der Geschichte und Volkskunst der Insel gewidmet. Die Besucher lernen die traditionellen Berufe der Insel kennen: Austernzucht, Salzgewinnung und Fischfang. Zu den Ausstellungsstücken gehören historische Kostüme und Alltagsgegenstände.

Die Ile d’Oléron bietet auf ihren 100 Kilometern Küstenlänge herrliche Strände, die für jeden etwas zu bieten haben. Wassersportler kommen an den Stränden Vert-Bois und Grande Plage auf ihre Kosten, und Surfer schätzen die Herausforderung der Wellen am Plage de la Giraudière und am Plage des Huttes.

Colorful beach huts on the Ile d

Bunte Strandhütten auf der Ile d’Oléron

Familien bevorzugen die Strände von La Brée les Bains und Saumonards in Boyardville (an der Ostküste der Insel), weil sie sanftere Wellen haben.

Im Westen der Insel, in der Nähe von La Cotinière, einem kleinen Fischerdorf mit bunten Booten im Hafen, gibt es lange Sandstrände (darunter den Grande Plage). Das Fremdenverkehrsbüro organisiert Besuche der berühmten Fischauktion von La Cotinière. Eine andere Möglichkeit, das Dorf zu entdecken, besteht darin, durch die engen Fußgängerzonen zu schlendern, die blau oder grün getünchten Häuser zu bewundern und in den Straßencafés zu verweilen.

Auch auf der Ostseite der Insel gibt es ausgedehnte Austernbänke. Jedes Jahr im August feiert die Insel mit der Fête du Chenal d’Ors ihr Fischereierbe und die lokale Gastronomie.

11. Kognak

Cognac

Cognac | Stephane Mignon / Foto geändert

Die Stadt Cognac, die als “Ville d’Art et d’Histoire” (Stadt der Kunst und der Geschichte) eingestuft ist, strahlt eine Eleganz aus, die zu ihrer Lage am langsam fließenden Fluss Charente passt. Besucher flanieren gerne an der Uferpromenade entlang, die von stattlichen Herrenhäusern geschmückt wird. In der Nähe der Brücke Pont Neuf befindet sich das Château de Cognac, ein grandioses historisches Bauwerk aus dem 10.

Nur wenige Schritte vom Schloss entfernt befindet sich die Porte Sainte-Jacques, der Eingang zur mittelalterlichen Altstadt, einem Labyrinth aus kopfsteingepflasterten Straßen mit weiß verkleideten Steinhäusern. Die Eglise Saint-Léger im Herzen der Altstadt hat eine schlichte romanische Fassade und ein leuchtendes gotisches Heiligtum.

Cognac

Cognac

Die Landschaft rund um Cognac bietet malerische Naturpfade für Wanderungen oder Radtouren. Mehrere Sehenswürdigkeiten sind von Cognac aus leicht mit dem Auto zu erreichen: das Dorf Châteauneuf-sur-Charente (27 km) mit seiner schönen romanischen Kirche und das Château de Crazannes (45 km), ein historisches Bauwerk aus dem 14. und 15.

Das Château de Crazannes ist von einem acht Hektar großen, üppigen Park umgeben und steht der Öffentlichkeit für Besichtigungen und Führungen offen. Auch der Garten, die romanische Kapelle aus dem 11. Jahrhundert und das Museum können besichtigt werden (gegen eine Eintrittsgebühr). Das Schloss bietet auch Übernachtungsmöglichkeiten mit Frühstück an.

Touristische Bootsfahrten auf der Charente beginnen in dem kleinen Dorf Saint-Simon (30 km entfernt).

12. Château d’Oiron

Château d

Château d’Oiron | ID-Nummer THX 1139 / Foto geändert

Dieses majestätische Renaissanceschloss war einst der Wohnsitz von Claude Gouffier, der das Modell für die Figur des Marquis de Carabas in Charles Perraults Kindergeschichte Der gestiefelte Kater war.

Die Grande Galerie des Schlosses zeigt wunderschöne Gemälde aus dem 17. Jahrhundert im Stil der Ecole de Fontainebleau und die Galerie du Grand Ecuyer ist mit Fresken aus dem 16.

Das Schloss beherbergt auch die Sammlung Curios & Mirabilia mit zeitgenössischer Kunst und Kuriositäten, die viele überraschende und skurrile Objekte enthält.

Adresse: 10 Rue du Château, 79100 Oiron

13. Niort

Niort

Niort

Niort ist die größte Stadt des Marais Poitevin und liegt auf zwei Hügeln am Fluss Sèvre Niortaise. Heinrich II. (König von England) und seine Frau Eleonore von Aquitanien errichteten im 12. Jahrhundert eine Burg in Niort, die ihr Sohn Richard “Löwenherz” später ausbaute.

Von dieser alten Burg ist nur noch der doppeltürmige Donjon de Niort übrig, der heute ein archäologisches Museum mit Artefakten aus der Bronzezeit bis zum Mittelalter beherbergt.

Weitere kulturelle Attraktionen sind Le Pilori – Espace d’Arts Visuels, das Ausstellungen zeitgenössischer Kunst zeigt, und das Musée Bernard d’Agesci, das Sammlungen der bildenden Kunst und der Naturgeschichte beherbergt.

14. Schloss Mirambeau

Château de Mirambeau

Château de Mirambeau | cdschock / Foto geändert

Weniger als eine Autostunde von Cognac entfernt können Reisende im Château de Mirambeau wie ein Schlossherr übernachten. Dieses prächtige Beispiel der Renaissance-Architektur wurde in ein luxuriöses Fünf-Sterne-Relais & Châteaux-Hotel umgewandelt, das in einem prächtigen Stil eingerichtet ist und Gäste willkommen heißt, die sich hier verwöhnen lassen möchten.

Das acht Hektar große Anwesen verfügt über wunderschöne Gärten, zwei Tennisplätze, ein Freibad und ein Hallenbad, einen Fitnessraum und ein gehobenes Spa mit Whirlpool, türkischen Bädern und finnischer Sauna. Auf dem Gelände befindet sich ein Naturpfad, auf dem die Gäste spazieren gehen oder joggen können.

Das Hotel verfügt auch über ein feines gastronomisches Restaurant, Les Deux Lévriers , das klassische und kreative französische Küche mit Zutaten vom lokalen Markt serviert.

Adresse: 1 Avenue des Comtes Duchâtel, 17150 Mirambeau

15. Parc du Futuroscope (Vergnügungspark)

Futuroscope

Futuroscope | Jeremy Atkinson / Foto geändert

Futuroscope ist ein fantastisches Ausflugsziel für Familien mit Kindern und ein einzigartiger Vergnügungspark, in dem die Zukunft im Mittelpunkt steht. Dieser innovative Themenpark bietet aufregende Fahrgeschäfte wie Dances with Robots und Sébastien Loeb Racing Xperience sowie interaktive Unterhaltung wie Ice Age und The Waterworks.

Der Parc du Futuroscope (12 km von Poitiers entfernt) verfügt über zahlreiche gastronomische Einrichtungen (Restaurants und Imbissbuden) sowie eine Unterkunft vor Ort im Hôtel du Futuroscope, das nur einen kurzen Spaziergang von den Attraktionen des Themenparks entfernt ist. In der Nähe gibt es auch zahlreiche Hotels zur Auswahl.

Adresse: Avenue René Monory, 86360 Chasseneuil-du-Poitou

16. Les Lacs de Haute-Charente (Seengebiet)

Fisherman at Les Lacs de Haute-Charente

Fischer in Les Lacs de Haute-Charente (Seen der Haute-Charente)

Naturliebhaber kommen bei einem Ausflug in das Seengebiet der Haute-Charente auf ihre Kosten, ein beliebtes Ziel für französische Familien. Das Seengebiet der Haute-Charente ist durch seine angenehme bukolische Landschaft ein wunderbarer Ort für Picknicks und Camping.

Zwei große Seen laden zum Bootfahren und Wasserskifahren sowie zum Schwimmen und Entspannen am Wasser ein. Die Gegend ist auch ein Paradies für Outdoor-Sportarten wie Angeln und Vogelbeobachtung.

Wer den Nervenkitzel sucht, sollte den Adventure Park in Massignac besuchen, der Ziplining, Bungee-Jumping und Abenteuerparcours anbietet.

17. Saint-Savin-sur-Gartempe

Abbaye de Saint-Savin-sur-Gartempe

Abtei von Saint-Savin-sur-Gartempe

In der kleinen Stadt Saint-Savin-sur-Gartempe befindet sich eine bemerkenswerte Abteikirche, die in der Karolingerzeit gegründet wurde.

Die UNESCO-gelistete Abbaye de Saint-Savin wird wegen ihrer außergewöhnlichen Wandmalereien aus dem 11. und 12. Jahrhundert auch als “Romanische Sixtinische Kapelle” bezeichnet. Diese biblischen Wandmalereien gehören zu den schönsten mittelalterlichen Gemälden in Frankreich. Die bemerkenswertesten Werke, die die Geschichten des Alten Testaments von der Schöpfung an darstellen, befinden sich im Gewölbe des Kirchenschiffs.

Einen herrlichen Blick auf die Abteikirche hat man von der Pont-Vieux (Alte Brücke) über den Fluss Gartempe.

18. Die Gärten der Chaigne

Les Jardins du Chaigne

Les Jardins du Chaigne | Loïc TASQUIER / Foto geändert

Der Garten Les Jardins du Chaigne ist eingebettet in eine mit Weinreben bewachsene Hügellandschaft und wird als “Jardin Remarquable” (bemerkenswerter Garten) bezeichnet. Der Garten bietet eine Zuflucht zu einer Szene von heiterer natürlicher Schönheit. Die Besucher sind begeistert von der Vielfalt der leuchtenden Blumen, der Obstbäume und der duftenden Kräuter.

Der Garten ist in verschiedene Bereiche unterteilt: ein französischer Garten mit geometrischen Hecken, gepflegten Formgehölzen, Lavendel und Rosen, ein italienisch anmutender Garten mit mediterranen Pflanzen, der Gemüsegarten mit seiner Auswahl an essbaren Pflanzen, der “Chemin d’Eau” mit dekorativen Wasserkanälen und das “Théâtre de Verdure”, ein Bereich mit schrägem Rasen, der die Form eines Theaters nachbildet.

Die Jardins du Chaigne sind etwa 30 km von Cognac und 35 km von Angoulême entfernt, so dass sich ein Ausflug mit dem Auto leicht lohnt. Die Gärten sind von Mitte April bis September jeweils dienstags, mittwochs, donnerstags, freitags und samstags für Besucher geöffnet.

Adresse: Le Chaigne, 16120 Bellevigne

Schöne Dörfer in Poitou-Charentes

19. Angles-sur-l’Anglin

Old Mill at the Riverside in Angles-sur-l

Alte Mühle am Flussufer in Angles-sur-l’Anglin

Angles-sur-l’Anglin, eines der “Plus Beaux Villages” Frankreichs, hat den typischen Charme einer mittelalterlichen französischen Flussstadt: malerische historische Gebäude, üppiger Blumenschmuck und eine idyllische Umgebung. Die Ruinen eines alten Schlosses stehen auf einem Felsen oberhalb der Stadt und vermitteln einen Hauch von alter Romantik.

Die Besucher werden es genießen, durch die kopfsteingepflasterten Straßen zu schlendern und in den Antiquitätenläden und Kunsthandwerksboutiquen einzukaufen. Das Dorf ist bekannt für seine traditionellen handwerklichen Stickereien. Das Maison des Jours d’Angles bietet Demonstrationen von Sticktechniken und verkauft handgestickte Artikel.

Etwas außerhalb des Dorfes befindet sich eine erstaunliche prähistorische Stätte, der Roc-aux-Sorciers , der Gravuren von Bisons, Pferden, Löwen und anderen Figuren zeigt, die von Cro-Magnon-Menschen vor 15.000 Jahren geschaffen wurden.

20. Verteuil-sur-Charente

Château de Verteuil

Schloss von Verteuil

Ein märchenhaftes Schloss krönt das malerische Dorf Verteuil-sur-Charente an den Ufern der Charente. Das von einem grünen Park umgebene, turmartige Château de Verteuil gilt als eines der schönsten Schlösser der Region Charente. Aufgrund seiner eleganten Architektur und seiner sensationellen Lage wird das Schloss häufig als Veranstaltungsort für Hochzeiten und andere Events genutzt.

In der Nähe des Schlosses (etwa fünf Gehminuten entfernt) wurde die alte Mühle der Stadt am Fluss, die Moulin de Verteuil , in ein Restaurant und einen Teesalon mit altmodischem Interieur und Außenplätzen am Wasser umgewandelt.

Es lohnt sich auch, das Dorf zu erkunden, am Flussufer spazieren zu gehen, in den Boutiquen im Stadtzentrum einzukaufen und durch die stimmungsvollen engen Gassen zu schlendern.

Die Ruelle du Prieuré führt hinauf zur Eglise Saint-Médard, einer romanischen Kirche, die auf dem mittelalterlichen Jakobsweg von Tours nach Santiago de Compostela lag. In der Kirche befindet sich die fantastische Skulptur Mise au Tombeau, die im 16. Jahrhundert von Germain Pilon geschaffen wurde.

Im Herzen des Dorfes, auf einer Insel in der Charente, liegt das Kloster Le Couvent des Cordeliers aus dem 15. Jahrhundert, das heute ein Luxushotel mit Terrassengärten und einem Außenpool ist.

21. Aubeterre-sur-Dronne

The beautiful village of Aubeterre-sur-Dronne

Das schöne Dorf Aubeterre-sur-Dronne

Aubeterre-sur-Dronne, ein weiteres der “Plus Beaux Villages” Frankreichs, ist ein mittelalterliches Dorf auf einem Hügel mit steilen Kopfsteinpflasterstraßen und Gebäuden mit roten Ziegeldächern. Im Mittelalter kamen hier die Reisenden an, die auf dem Pilgerweg nach Santiago de Compostela in Spanien unterwegs waren.

Heutige Besucher können bei einem Spaziergang durch die Stadt die Aussicht auf die Landschaft genießen und in den Kunsthandwerksboutiquen einkaufen.

Das Dorf besitzt zwei romanische Kirchen: die 1171 erbaute Collégiale Saint-Jean und die Eglise Saint-Jean, die von Mönchen aus dem 12. Jahrhundert in einen Felsen gehauen wurde und einen Reliquienschrein enthält, der von einem während des ersten Kreuzzugs in der Grabeskirche in Jerusalem entdeckten Reliquienschrein inspiriert wurde.

22. Chauvigny

Chauvigny

Chauvigny

Der obere Teil von Chauvigny ist auf einer dramatischen Klippe erbaut, die den sanft fließenden Fluss Vienne überragt. Die mittelalterliche Stadt wird von fünf Schlössern beherrscht; das Château d’Harcourt im Zentrum der Stadt ist am besten erhalten. Die im 12. und 13. Jahrhundert erbaute Burg verfügt über mächtige Verteidigungsmauern mit Türmchen.

Auf dem Gelände der Ruine des Château des Évêques können Touristen die Show Géants du Ciel (Giganten des Himmels) besuchen, bei der fliegende Falken, Adler, Uhus und andere erstaunliche Vögel die alte Kunst der Falknerei demonstrieren.

Das Château de Gouzon beherbergt in seinem Donjon eine archäologische Sammlung, den Espace d’Archéologie Industrielle du Donjon de Gouzon . In diesem Museum werden archäologische Funde aus der Jungsteinzeit ausgestellt, und es gibt eine interessante Ausstellung über antike römische Artefakte, die an der Fundstelle Gué-de-Sciaux, etwa 20 km außerhalb von Chauvigny, gefunden wurden.

Ebenfalls sehenswert sind die romanischen Kirchen der Stadt. Die Collégiale Sainte-Pierre besticht durch ihr reich verziertes Heiligtum mit kunstvollen skulpturalen Details.

In der Kapelle Saint-Pierre-des-Eglises sind karolingische Fresken zu sehen, Meisterwerke der vorromanischen Kunst.

23. Brouage

Citadel Ramparts in Brouage

Zitadellen-Wallanlagen in Brouage

Brouage gehört zu den “Plus Beaux Villages” Frankreichs und ist von einem 3.000 Hektar großen Sumpfgebiet umgeben. Diese ruhige Landschaft ist mit Austernbänken übersät und von Wanderwegen durchzogen, die zu Spaziergängen in der Natur und zur Vogelbeobachtung einladen.

Die Citadelle de Brouage aus dem 17. Jahrhundert umschließt die Stadt mit mehr als zwei Kilometern 13 Meter hohen Mauern und sieben Bastionen. Die Besucher können auf den Wällen der alten Zitadelle spazieren gehen und dabei sensationelle Ausblicke auf die Landschaft genießen.

In der Halle aux Vivres der Zitadelle ist das Centre Européen d’Architecture Militaire untergebracht, ein Museum, das sich mit der Geschichte der Militärarchitektur beschäftigt.

Auch die Boutiquen und Ateliers für Malerei, Keramik und anderes Kunsthandwerk in der Stadt sind einen Besuch wert.

24. Coulon

Canal in Coulon

Kanal in Coulon

Im Herzen des Marais Poitevin, das auch als Venise Verte (“Grünes Venedig”) bezeichnet wird, liegt Coulon, ein stimmungsvolles Dorf mit weiß getünchten Sumpfhäusern und bunten Fensterläden. Das von ruhigen Kanälen durchzogene Dorf ist die Hauptstadt des Marais Poitevin (96.000 Hektar Sumpfgebiet, das als Regionaler Naturpark geschützt ist).

Das Maison du Marais Poitevin (Haus des Poitevin-Marschlands) präsentiert die regionale Kultur mit Ausstellungen über die Umgebung des Marschlands, mit im typischen Marais-Stil eingerichteten Zimmern und mit einer Bootsbauwerkstatt für Tischler.

Im Sommer bietet das Maison du Marais Poitevin geführte Touren zu Fuß und mit dem Boot an. Einheimische Bootsführer führen auch Touren durch das Sumpfgebiet auf traditionellen Plattbodenbooten durch. Alternativ können Touristen auch Kanus mieten, um die Wasserwege auf eigene Faust zu erkunden.

25. Melle

Eglise Saint-Hilaire, Melle

Kirche Saint-Hilaire, Melle

Das charakteristische mittelalterliche Bergdorf Melle liegt zwischen Poitiers und La Rochelle am Jakobsweg, der nach Santiago de Compostela in Spanien führt. Aufgrund seines religiösen Erbes besitzt das Dorf drei bemerkenswerte romanische Kirchen aus dem 11. und 12. Jahrhundert.

Jahrhundert erbaut wurden. Die von der UNESCO geschützte Eglise Saint-Hilaire besticht durch ihre strahlenden Kapellen mit harmonischen Proportionen und ihre kunstvoll geschnitzten Kapitelle, die Pflanzen, Monster und fantastische Wesen darstellen. Die Eglise Saint-Pierre besticht durch ihr helles, harmonisches Interieur, das einen Kontrast zu ihrem düsteren Äußeren bildet.

Die Eglise Saint-Savinien ist eine schlichte romanische Kirche mit einer einfachen, fast völlig schmucklosen Fassade. Die Kirche beherbergt heute ein Kulturzentrum und veranstaltet im Juni ein Festival für klassische Musik, das Festival de Melle.

26. Talmont-sur-Gironde

Eglise Sainte-Radegonde, Talmont-sur-Gironde

Kirche Sainte-Radegonde, Talmont-sur-Gironde

Das Dorf Talmont-sur-Gironde liegt majestätisch auf einer Klippe mit Blick auf die Mündung der Gironde. Talmont-sur-Gironde, eines der “Plus Beaux Villages” Frankreichs, wurde im 13. Jahrhundert für König Edward I. gegründet.

Das Dorf wurde als Festungsstadt angelegt und ist noch immer von seinen alten Stadtmauern umgeben. Die Stadt hat viele enge Gassen mit weiß getünchten Häusern mit roten Ziegeldächern.

Die Eglise Sainte-Radegonde des Dorfes ist eine der beeindruckendsten romanischen Kirchen der Region. Die Fassade ist mit kunstvollen skulpturalen Details verziert, während das Innere durch ein harmonisches Gefühl von Helligkeit und Großzügigkeit besticht.

27. Aulnay

Eglise Saint-Pierre, Aulnay

Kirche Saint-Pierre, Aulnay

Etwa 40 Kilometer von Cognac entfernt liegt das Dorf Aulnay mit seiner charmanten Atmosphäre der alten Welt. Wie Aubeterre-sur-Dronne war die Stadt eine Station auf dem mittelalterlichen Jakobsweg nach Santiago de Compostela in Spanien.

Der Mittelpunkt von Aulnay ist die Eglise Saint-Pierre aus dem 12. Jahrhundert. Jahrhundert. Diese prächtige romanische Kirche hat einen beeindruckenden Turm und einen Kirchturm, eine reich geschnitzte Fassade und schöne Kapitelle.

28. Mornac-sur-Seudre

Mornac-sur-Seudre

Mornac-sur-Seudre

Mornac-sur-Seudre ist ein altes, von Kanälen durchzogenes Fischerdorf in einer ruhigen, geschützten Sumpflandschaft. Heute konzentriert sich die lokale Industrie auf die Austernzucht und die Salzgewinnung.

Das Dorf am Wasser wurde wegen seines charmanten, altertümlichen Ambientes als eines der “Plus Beaux Villages” Frankreichs eingestuft. Enge Gassen mit Kopfsteinpflaster laden zu einem gemütlichen Spaziergang durch den Ort ein. Die typischen weiß gekalkten Häuser haben hellblaue oder grüne Fensterläden.

Ein absolutes Muss ist die Eglise Saint-Pierre, eine einzigartige romanische Wehrkirche aus dem 11.

Das Dorf bietet zahlreiche Fischrestaurants, die von Feinschmeckern sehr geschätzt werden.

Unterkünfte in Poitou-Charentes für Sightseeing

Wir empfehlen diese charmanten Hotels in Poitou-Charentes in den Städten Angoulême, La Rochelle, Royan und Rochefort-sur-Mer:

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button