Südamerika

Die 12 besten Städte in Japan

Japan ist ein Land der Kontraste, in dem Altes und Neues in perfekter Harmonie nebeneinander existieren. In Japans Städten ist das leicht zu erkennen. Sie könnten Jahre damit verbringen, die alten shintoistischen und buddhistischen Tempel, die futuristischen Wolkenkratzer und die gastronomischen Köstlichkeiten zu erkunden, die Japan zu bieten hat, und es gäbe immer noch viel zu sehen.

Hier ist unsere Liste der besten Städte Japans – von den großen Reisezielen wie Tokio bis hin zu den kleineren Orten, die von Touristen oft übersehen werden.

1. Tokio

Tokyo skyline with Mt. Fuji in the distance

Skyline von Tokio mit dem Berg Fuji in der Ferne

Die meisten Besucher, die in Japan ankommen, landen zuerst in Tokio. Auch wenn Ihr endgültiges Reiseziel woanders liegt, sollten Sie Tokio unbedingt erkunden und genießen. Als die modernste und vielfältigste Stadt Japans bietet Tokio eine Mischung aus Alt und Neu wie keine andere.

Besuchen Sie das Viertel Electric Town (Akihabara), um sich zwischen den Wolkenkratzern aus Stahl und Glas mit Technik und Geek zu beschäftigen. Dann besuchen Sie einen alten buddhistischen oder shintoistischen Schrein, z. B. den Sensoji-Schrein, den ältesten Tempel in Tokio. Der Kaiserpalast und das Museum für moderne Kunst, die direkt nebeneinander liegen, sind ein weiteres kontrastreiches Duo, das einen Besuch wert ist.

Tokio ist der richtige Ort, um verrückte Touristenattraktionen zu besuchen. Besuchen Sie das Drachenmuseum, das Animationsfilmmuseum Studio Ghibli oder das gruselige Parasitologische Museum, oder spielen Sie Arcade-Spiele im Gigo Sega Building. Es ist eine der größten Spielhallen der Welt und bietet auf sechs Etagen alles, von den ältesten Arcade-Spielen bis hin zu Virtual-Reality-Erlebnissen.

Die Besichtigung der Kirschblüte (Sakura) ist eine jahrhundertealte Tradition in Japan und eines der beliebtesten Ausflugsziele in Tokio. Etwa eine Woche lang strömen die Menschen im Frühling in die Parks, um zu sehen, wie die Bäume in unglaublich zarten Rosatönen erblühen und die Blütenblätter wie Schneeflocken fallen und schweben. Das Timing Ihres Besuchs kann schwierig sein, aber in Tokio ist die Sakura-Blüte wahrscheinlich zwischen dem 24. März und dem 2. April zu sehen.

2. Kyoto

The Arashiyama Bamboo Forest

Der Arashiyama-Bambuswald

Kyoto, die ehemalige alte Hauptstadt Japans, ist bekannt für seine lange Liste von UNESCO-Welterbestätten. Unbedingt sehenswert sind der Byodo-in-Tempel, der auf der 10-Yen-Münze abgebildet ist, die riesige Samurai-Burg Nijo und der ikonische Kinkaku-ji-Tempel oder “Goldener Pavillon”, dessen Wände mit Blattgold bedeckt sind.

Kyoto versprüht einen ruhigen Charme, mit Schreinen und erhabenen Gärten überall. Der Arashiyama-Bambuswald ist eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten Kyotos, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Das Gleiche gilt für die Tausende von orange-roten Torii-Toren am Fushimi-Inari-Schrein.

Für ein ungewöhnliches Sightseeing-Erlebnis sollten Sie das Vergnügungsviertel Gion besuchen, wo Geishas durch die mit volkstümlichen Holzhäusern gesäumten Straßen spazieren. Dies ist ein großartiger Ort, um Ochaya (Teehäuser) und Kaiseki Ryori (traditionelle japanische Spitzenküche) zu erleben.

3. Osaka

Osaka Castle and cherry blossoms with Mt. Fuji in the distance

Schloss Osaka und Kirschblüten mit dem Berg Fuji in der Ferne

Im Vergleich zu anderen japanischen Städten wirkt Osaka ein wenig wie eine Kleinstadt. Die Stadt wurde nach den schweren Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg schnell – und etwas planlos – wieder aufgebaut, und es fehlen viele der historischen Sehenswürdigkeiten, die man in anderen Städten findet.

Im Gegenzug erhalten Sie viel fast ländlichen japanischen Charme, einige der besten Straßengerichte Japans (Kitsune Udon oder Nudelsuppe mit gebratenem Tofu ist hier ein Grundnahrungsmittel) und einige der besten Einkaufsmöglichkeiten für hippe Vintage-Kleidung und Elektronik zu besseren Preisen als in Tokio.

In Osaka sollten Sie unbedingt das Freilichtmuseum für alte japanische Bauernhäuser und das Bunraku-Theater besuchen, wo Sie die uralte Kunst des japanischen Puppenspiels erleben können. Die Burg von Osaka ist ein weiterer großartiger Ort, um sie zu erkunden – oder Sie nehmen ein Gozabune-Boot und bewundern die Festung aus dem 16. Jahrhundert vom Wasser aus.

Jahrhundert vom Wasser aus bewundern. In Osaka gibt es auch viele Onsen (Thermalbäder), die zwar wie ein Spa wirken, aber in Wirklichkeit ein einzigartiges kulturelles Erlebnis darstellen, das man unbedingt ausprobieren sollte.

4. Hiroshima

Miyajima Island and the floating torii gate

Die Insel Miyajima und das schwimmende Torii-Tor

Die Vergangenheit Hiroshimas ist vielleicht der Hauptgrund für einen Besuch in der Stadt – aber es sollte nicht der einzige sein. Wer die düstere Geschichte der Stadt verstehen will, sollte unbedingt einen Abstecher zum Hiroshima Peace Memorial Park machen. Hier können Besucher die skelettartigen Ruinen der Atombombenkuppel besichtigen und das Hiroshima Peace Memorial Museum besuchen, das den Atombombenabwurf auf Hiroshima im Zweiten Weltkrieg dokumentiert.

Mitten im Herzen von Hiroshima befindet sich auch das feudale Hiroshima-Schloss, das mit schwarzem Lack und kunstvollem Holz verkleidet ist. Die Burg beherbergt ein Samurai-Museum und einen Schrein und ist auch für ihre wöchentlichen Samurai-Vorführungen direkt vor den Burgmauern bekannt.

Für Autoliebhaber ist das Mazda-Museum in der Stadt eine der Attraktionen, die man in Hiroshima unbedingt gesehen haben muss. Besucher sollten auch die Okonomiyaki nach Hiroshima-Art probieren, eine Art Pfannkuchen mit Kohl, Bohnensprossen und Nudeln, einem Spiegelei und süßer Soße.

Ein guter Tagesausflug von Hiroshima aus ist die Insel Miyajima, die man mit einer malerischen Fähre erreichen kann. Besucher kommen hier an, um den Itsukushima-Schrein und das berühmte “schwimmende” Torii-Tor zu sehen, eine optische Täuschung bei Flut, die das Tor scheinbar auf dem blauen Wasser schweben lässt. Bei Ebbe kann man jedoch bis zum Tor gehen.

5. Nara

Wild deer in Nara Park

Wilde Hirsche im Nara-Park

Nara ist weniger als eine Stunde mit dem Hochgeschwindigkeitszug von Kyoto entfernt und kann leicht als Tagesausflug unternommen werden. Wenn Sie diese einzigartige kleine Stadt wirklich erkunden wollen, sollten Sie jedoch mindestens eine Nacht bleiben.

Nara ist vor allem als Heimat des Nara-Parks bekannt, in dem über 1.000 freundliche, neugierige Hirsche frei umherstreifen und sich den Menschen oft aus nächster Nähe nähern. Die Hirsche haben den Status eines Nationalschatzes und dürfen von den Parkbesuchern in keiner Weise belästigt oder verletzt werden.

Nachdem Sie einige Zeit inmitten der liebenswerten Tiere verbracht haben, sollten Sie sich zum Tōdai-ji-Tempel begeben, der auf das Jahr 752 n. Chr. zurückgeht und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Der Schrein beherbergt Japans größte Buddha-Statue aus Bronze, die 15 Meter hoch ist. Das Todaiji-Museum, das sich in der Nähe des Eingangs zum Tempelgelände befindet, beherbergt eine beeindruckende Sammlung buddhistischer Kunst.

Ein weiterer sehenswerter Tempel ist der Kasuga Taisha aus dem 8. Jahrhundert, den Sie über einen mit Laternen gesäumten Weg erreichen.

Wenn Sie Lust auf ein wenig Bewegung haben, können Sie den 343 Meter hohen Gipfel des Berges Wakakusa erklimmen – im Frühling ist dies der beste Ort in der Stadt, um Sakura zu sehen.

Beenden Sie den Tag mit einem kleinen Straßenimbiss – was in Nara etwas Süßes bedeutet. Der berühmteste Straßensnack hier ist Yomogi Mochi, ein warmer Kuchen aus Klebreis, der mit süßer roter Bohnenpaste gefüllt ist.

6. Sapporo

Sapporo in the winter

Sapporo im Winter

Sapporo ist Japans bestes Winterreiseziel, bekannt für seine vielen Skigebiete und das Sapporo Snow Festival Anfang Februar. Das Festival lockt Eisskulpturenbauer aus dem ganzen Land an, die riesige Eisschlösser und Statuen bauen, die nachts mit bunten Lichtern beleuchtet werden.

Für Skifahrer bietet Sapporo – Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1972 – perfekte Pulverschneebedingungen, über 1.000 Pistenkilometer und zahlreiche Nachtskianlagen.

Wenn Sie in der Stadt sind, sollten Sie sich die Zeit nehmen, die Ishiya-Schokoladenfabrik zu besichtigen und ihre weiße Schokoladenspezialität zu probieren. Machen Sie anschließend einen Spaziergang durch das Historische Dorf von Hokkaido, ein Freilichtmuseum mit sechzig historischen Gebäuden, die alle komplett eingerichtet sind und zeigen, wie das Leben der Pioniere in dieser Gegend einst aussah.

Den besten Blick auf die Stadt hat man von der Aussichtsplattform des Sapporo TV Tower, der dem Eiffelturm nachempfunden ist.

Etwas außerhalb von Sapporo befindet sich ein weiterer großartiger Aussichtspunkt: der Berg Moiwayama. Fahren Sie mit der Seilbahn auf den Gipfel und genießen Sie den freien Blick auf die Stadt und die umliegenden Naturräume.

  • Lesen Sie mehr: Top-bewertete Touristenattraktionen in Sapporo

7. Fukuoka

Fukuoka at dusk

Fukuoka in der Abenddämmerung

Das Mitama-Festival ist eine der berühmtesten Attraktionen von Fukuoka. Es wird am Gokoku-Schrein gefeiert, wo über 6.000 Laternen angezündet werden, um die Geister der Verstorbenen im Rhythmus der Taiko-Trommeln zu begrüßen. Während dieses berühmte Fest in ganz Japan gefeiert wird, widmet die Stadt Fukuoka ihre Feierlichkeiten den japanischen Kriegstoten und zieht damit Menschen aus dem ganzen Land an.

Wenn Sie Fukuoka besuchen, sollten Sie unbedingt in Japans größtem Einkaufszentrum vorbeischauen. Canal City Hakata bietet über 250 Geschäfte, ein Theater, Kinos und Spielhallen und sogar einen eigenen Kanal, der durch das Zentrum des Komplexes verläuft.

Wenn Sie Ihre Zeit lieber im Freien verbringen möchten, gibt es Momochi Seaside, einen Park und künstlichen Strand neben dem Fukuoka City Museum, sowie zahlreiche Restaurants mit Blick auf das Meer.

Der Tochoji-Tempel, der Japans größte sitzende Buddha-Statue beherbergt, ist ebenfalls einen Besuch wert.

Fukuoka ist von Bergen umgeben, die sich hervorragend zum Wandern eignen, darunter der Berg Hiko mit seinen kupfernen Torii-Toren auf dem Gipfel und der Berg Shiouji mit den Ruinen der Burg Ohno. Nachts kann man mit der Seilbahn auf den Berg Sarakura fahren und von dort aus einen atemberaubenden Blick auf die Lichter der Stadt genießen.

8. Kanazawa

Higashi Chaya District in Kanazawa

Der Stadtteil Higashi Chaya in Kanazawa

Da Kanazawa während des Zweiten Weltkriegs nicht bombardiert wurde, ist die gesamte alte Architektur der Stadt erhalten geblieben, einschließlich der Burg Kanazawa aus dem 16. Jahrhundert und der wunderschönen Gärten, die sie umgeben. Jahrhundert und die schönen Gärten, die die Burg umgeben. Am Fuße der Burg liegt das Samurai-Viertel Nagamachi, in dem man einen Einblick in den alten Lebensstil der Samurai und ihrer Familien gewinnen kann.

Auf der anderen Seite der Stadt, im Higashi-Geisha-Viertel, sind noch die Chaya oder Teehäuser erhalten, in denen Geishas vor Jahrhunderten die Reichen unterhielten. Hier können Besucher im Ochaya-Shima-Museum erfahren, wie die Geishas lebten, und im Gold Leaf Sakuda-Shop ein mit Blattgold verziertes Souvenir erwerben, ein traditionelles lokales Handwerk.

Sie können auch traditionelle Wagashi-Süßigkeiten probieren und dabei eine Tasse grünen Tee in einem der Teehäuser der Gegend trinken.

9. Kobe

Kobe

Kobe

Obwohl Kobe eher als Hafenstadt bekannt ist, ist die malerische Lage zwischen dem Meer und dem Rokko-Gebirge das Beste an der Stadt. Der nur wenige Schritte entfernte Berg Rokko lädt zu einer leichten Nachmittagswanderung ein, und die nahe gelegenen Nunobiki-Wasserfälle sind in den wärmeren Monaten ein tolles Ziel.

Wer Ruhe sucht, kann den Jain-Tempel aus Marmor besuchen und bei Sonnenuntergang den Kobe Port Tower besteigen, von dem aus man einen 360-Grad-Panoramablick auf die Lichter der Stadt hat. Kobe beherbergt auch das Kobe Fashion Museum, das erste seiner Art in Japan, und das Maritime Museum, das die Bedeutung des Meeres für das Wachstum und die Entwicklung der Stadt verdeutlicht.

10. Nagasaki

Nagasaki at dusk

Nagasaki in der Abenddämmerung

Auch Nagasaki wurde im Zweiten Weltkrieg durch einen Atomangriff zerstört und in den folgenden Jahrzehnten langsam wieder aufgebaut. Im Nagasaki-Atombombenmuseum und bei einem Spaziergang durch den Friedenspark mit seinen vielen Denkmälern und Gedenkstätten können Sie etwas von dieser Geschichte sehen.

Aufgrund seiner Tradition als Hafenstadt hat Nagasaki ein internationaleres Flair als andere Städte Japans. Das zeigt sich in den vielen belebten Restaurants und kleinen Lokalen, die alles anbieten, von den aus Fujian stammenden Champon-Nudeln bis zu den giftigen Okoze-Fischgerichten.

Um Nagasakis berühmte “10-Millionen-Dollar-Aussicht” zu genießen, können Besucher mit der Seilbahn auf den Berg Inasa fahren. Oben angekommen, können Sie auf der Aussichtsplattform einen 360-Grad-Blick über die Stadt und den Hafen von Nagasaki genießen (nachts sogar noch besser).

Direkt vor der Bucht von Nagasaki liegt die Insel Hashima (Battleship), eine verlassene Insel, die einst als Zwangsarbeitslager und Zugang zu einer unterseeischen Kohlemine diente. Aufnahmen der verfallenden Strukturen auf der Insel wurden im James-Bond-Film Skyfall verwendet, und Besucher können heute Touren über die Insel unternehmen.

11. Takayama

Ogimachi Village, the largest village in Shirakawa-go, Takayama

Das Dorf Ogimachi, das größte Dorf in Shirakawa-go, Takayama

Takayama ist eine relativ große Stadt mit kleinstädtischem Flair, die im Herzen der japanischen Alpen liegt und im Winter stark verschneit ist. Die historischen Gebäude, in denen der Sakurayama-Hachimangu-Schrein und das Kusakabe-Museum für Volkskunst untergebracht sind, sehen besonders beeindruckend aus, wenn sie mit weichem Schnee bedeckt sind.

Besucher, die in Takayama übernachten, können (und sollten) in Ryokans übernachten, kleinen Gasthöfen, die traditionelle Unterkünfte, Teezeremonien und authentische lokale Speisen anbieten.

In Takayama gibt es drei historische Stätten: Hida no Sato , ein Freilichtmuseum mit über 30 historischen Bauernhäusern mit Strohdach, und die wenigen Straßen des Sanmachi Suji Distrikts, in dem sich traditionelle Häuser mit Cafés und Geschäften zu einem Ort vermischen, der wie aus einem Geschichtsbuch wirkt. Um den dritten Ort zu sehen, müssen Sie die Stadt für einen kurzen Tagesausflug in das Dorf Shirakawa-go verlassen, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und dessen traditionelle Häuser über 250 Jahre alt sind.

12. Matsue

Matsue Castle

Schloss Matsue

Die zwischen dem Shinji-See und dem Nakaumi-See an der Küste des Japanischen Meeres gelegene Stadt Matsue ist berühmt für eine der letzten erhaltenen Feudalburgen Japans. Das Schloss Matsue wurde im frühen 17. Jahrhundert erbaut und ist ein Wunderwerk der ursprünglichen Holzkonstruktion. Wenn die Sakura (Kirschbäume) blühen, kann man eine Bootsfahrt auf dem Shinji-See (dem siebtgrößten See Japans) unternehmen, um das atemberaubende rosa Schauspiel rund um das Schloss zu sehen.

Die Gegend um das Haus ist als “Samurai-Stadt” bekannt und beherbergt viele Schreine, alte Häuser und sogar ein kleines Fischerdorf. Es gibt auch Museen, die sich mit Musikinstrumenten, vergangenen Zeiten und alten japanischen Mythen beschäftigen.

Auch die Anreise in die Stadt ist ein Teil des Vergnügens. Der Sunrise Izumo-Zug ist einer der wenigen Nachtzüge, die es in Japan noch gibt. Er fährt die Strecke direkt von Tokio aus und ist eine Erfahrung wert.

Die atemberaubenden Oki-Inseln können mit der Fähre von einem Hafen in der Nähe von Matsue aus erreicht werden. Neben großartigen Vogelbeobachtungen bieten die Inseln auch großartige Wanderungen auf vulkanischen Felsen, unerwartete Begegnungen mit grasenden Pferden und Rindern und unberührte Strände zum Schwimmen, Kajakfahren und Entspannen abseits des Festlandes.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button