Südamerika

Die 17 besten Orte in Katalonien

Katalonien ist eine traditionelle Region Spaniens, die von Bergen und dem Mittelmeer umgeben ist und stolz auf ihre einzigartige Kultur ist. Barcelona ist das meistbesuchte Reiseziel. Diese farbenfrohe Stadt am Meer bietet eine Fülle von Attraktionen und Unternehmungsmöglichkeiten, ein fesselndes mittelalterliches Viertel, überraschende modernistische Architektur und eine pulsierende Stadtkultur.

Neben Barcelona sind auch Girona mit seinem mittelalterlichen Erbe und Tarragona, die ehemalige römische Hauptstadt, von historischer Bedeutung. Weiter draußen, in der idyllischen Landschaft mit ihren grünen Tälern und sanften Hügeln, können Touristen malerische mittelalterliche Städte, malerische Hafenstädte und ruhige Dörfer auf dem Land entdecken, in denen Vogelgezwitscher und Kirchenglocken die lautesten Geräusche sind.

Die katalanische Küste erfreut Sonnenanbeter mit Badeorten wie dem gehobenen Ferienort Sitges und den abgeschiedenen Buchten von Cadaqués an der Costa Brava sowie den ruhigen Gewässern der Costa Daurada. Bei jedem Halt lockt die lokale Gastronomie mit lokalen Spezialitäten wie Esqueixada, einem Salat aus Paprika, Tomaten und Stockfisch.

Planen Sie Ihre Reise durch diese bezaubernde Region mit unserer Liste der besten Orte in Katalonien, die Sie besuchen sollten.

1. Barcelona

Barcelona

Barcelona

Das sonnige und lebendige Barcelona bietet eine herrliche mediterrane Landschaft in Kombination mit geschäftiger städtischer Energie. Diese extravagante Stadt ist die zweitgrößte Stadt Spaniens und gleichzeitig die Hauptstadt der Region Katalonien.

Das Barri Gòtic (Gotisches Viertel) ist der stimmungsvollste Teil der Altstadt, eine reizvolle Gegend mit unglaublich engen Straßen, uralten Gassen und ruhigen Plätzen, auf denen sich die Einheimischen treffen und austauschen. Oft sind hier Straßenmusiker anzutreffen, die klassische spanische Gitarrenmusik spielen und so die magische Atmosphäre noch verstärken.

Außerhalb der Altstadt führen breite, von Bäumen gesäumte Alleen zu den schönen Stränden entlang des Hafens. Die lebhafteste Straße Barcelonas ist La Rambla , eine von Bäumen gesäumte Straße mit vielen Geschäften und Straßencafés. La Rambla ist das Zentrum des gesellschaftlichen Lebens der Stadt und ist Tag und Nacht belebt.

Bei einem Spaziergang über die Rambla sollten Touristen unbedingt den Güell-Palast (Palau Güell) bewundern, ein Meisterwerk der Avantgarde-Architektur von Antoni Gaudí. Dieses von der UNESCO geschützte kunsthistorische Denkmal wurde Ende des 19. Jahrhunderts als Privatresidenz für die Familie Güell entworfen.

Weitere von Gaudí geschaffene Sehenswürdigkeiten sind die Basílica de la Sagrada Família , ein surrealer Ort der spirituellen Anbetung, und der UNESCO-gelistete Park Güell , ein öffentlicher Park mit fantastischen Bänken und skurrilen Brunnen, die mit bunten Keramikfragmenten verziert sind.

Barcelona ist berühmt für sein kulturelles Angebot und verfügt über mehr als 50 hochkarätige Museen. Beliebte Museen sind das Museu Picasso , das eine umfassende Sammlung von Picassos Werken aus seinen frühen Jahren zeigt, und das Museu Nacional d’Art de Catalunya , das eine umfassende Sammlung von romanischer Kunst, gotischer Kunst, Renaissance- und Barockgemälden, katalanischer moderner Kunst und Fotografie präsentiert.

Ein weiterer Anziehungspunkt für viele Besucher ist die Gastronomie. In Barcelona gibt es 20 mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurants. Für ein köstliches katalanisches Gastronomieerlebnis zwischen den Besichtigungen können sich Feinschmecker eine Mahlzeit im mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurant Moments am eleganten Passeig de Gràcia (Nr. 38) gönnen, nur wenige Schritte von Gaudis Casa Batlló und ein paar Häuserblocks von der Casa Mila entfernt, dem berühmtesten von Gaudi entworfenen Herrenhaus.

2. Die Costa Brava

The Costa Brava

Die Costa Brava

Die Costa Brava, die sich im Nordosten von den Buchten und Stränden von Blanes bis zur Grenze zwischen Katalonien und Frankreich erstreckt, ist die landschaftlich reizvollste Küstenlinie Spaniens. Diese 1.240 Meilen lange Küste mit zerklüfteten Klippen und idyllischen Stränden ist einer der beliebtesten Spielplätze am Meer in Europa, und ihre hübschen, weiß getünchten Städtchen haben Künstler wie Dalí, Picasso und Marc Chagall angelockt.

Sandstrände, wie der des farbenfrohen alten Fischerdorfs Calella de Palafrugell , liegen in Buchten unterhalb der Klippen, und andere Orte, wie Santa Susanna , haben eine Auswahl an verschiedenen Stränden, von belebten Stränden mit Sonnenanbetern und Kiosken bis hin zu ruhigen Buchten und Stränden, die für Wassersport und Segeln ausgestattet sind.

3. Kloster Montserrat

Montserrat Monastery

Kloster Montserrat

Das prächtige Benediktinerkloster Montserrat liegt auf einem Felsvorsprung, umgeben von fantastisch erodierten Klippen. Dieser beeindruckende Naturschauplatz wirkt wie aus einer anderen Welt und inspiriert die Seele.

Eine Seilbahn bringt die Besucher auf den Berg (über 500 Meter hoch) zum Kloster. Von seinem hochgelegenen Aussichtspunkt aus hat man einen atemberaubenden Blick auf die katalanische Landschaft.

Die Geschichte des Klosters geht auf das Jahr 1025 zurück, als es an der Stelle der kleinen Bergkapelle Santa Maria de Montserrat gegründet wurde. Schon bald verbreitete sich die Kunde von den Wundern, die die Jungfrau hier vollbrachte, und das Kloster entwickelte sich zu einem wichtigen Wallfahrtsort.

Die aus dem 12. Jahrhundert stammende Schnitzerei Unserer Lieben Frau von Montserrat, bekannt als “La Moreneta” (“Die Schwarze Madonna”), wird hier noch immer von den Gläubigen verehrt, und heute ist Montserrat eine der größten Touristenattraktionen Spaniens.

Der Klosterkomplex umfasst eine Kirche, eine Bibliothek und ein Museum für bildende Kunst. Besucher werden auch das Restaurant und die Cafeteria vor Ort zu schätzen wissen. Reisende können im Drei-Sterne-Hotel Abat Cisneros übernachten, das in einem modernisierten Klostergebäude untergebracht ist, das seit 1563 als Pilgerherberge dient.

4. Girona

Girona

Girona

Girona ist das funkelnde Kronjuwel Kataloniens. Die 103 km von Barcelona entfernte mittelalterliche Stadt mit ihren Stadtmauern verfügt über ein reiches kulturelles Erbe, das von den Römern, den Arabern der maurischen Ära und den Juden beeinflusst wurde.

Die am rechten Ufer des Flusses Onyar errichtete Altstadt umfasst zwei Bereiche, die von alten Stadtmauern umgeben sind: die Força Vella, die die ursprüngliche, vor mehr als 2.000 Jahren gegründete römische Stadt umreißt, und das mittelalterliche Viertel, das die Stadt im 14. und 15. Jahrhundert erweitert wurde. In diesen stimmungsvollen historischen Vierteln gibt es enge Fußgängerzonen und beeindruckende mittelalterliche Gebäude.

In der Força Vella zeigt die Catedral de Girona eine interessante Mischung aus architektonischen Elementen: Romanischer Kreuzgang, gotischer Innenraum und barocke Fassade. Das gewölbte Kirchenschiff ist nach dem Petersdom im Vatikan das zweitgrößte der Welt. In der Schatzkammer der Kathedrale werden ein seltener romanischer Wandteppich, der so genannte Schöpfungsteppich, sowie mittelalterliche Handschriften aufbewahrt.

Weitere wichtige religiöse Bauwerke sind das Benediktinerkloster Sant Pere de Galligants aus dem 12. Jahrhundert, die romanische Kirche Sant Nicolau, die heute als Ausstellungsraum genutzt wird, und das mittelalterliche gotische Kloster Sant Doménech, das von schönen Gärten umgeben ist.

Die Hauptstraße der Altstadt ist die Rambla de la Libertad, eine Fußgängerzone mit Arkaden, die von Geschäften und Straßencafés gesäumt ist. Ein weiteres interessantes Viertel ist das Judenviertel (El Call), eines der am besten erhaltenen in Spanien. Im Mittelalter befanden sich in diesem Viertel eine bedeutende Synagoge und Zentren für kabbalistische Studien.

Die Plätze Placa del Oli und Placa del Vi haben ihr ursprüngliches Ambiente bewahrt. In der Nähe des jüdischen Viertels kann der Besucher das kulturelle Erbe der Mauren entdecken. Die Arabischen Bäder, die heute in einem Kapuzinerkloster untergebracht sind, besitzen einen Pavillon mit Säulen im islamischen Stil, der von einer achteckigen Kuppel gekrönt wird.

Gerona Map - Tourist Attractions

Girona Karte – Attraktionen (Historisch)

5. Tarragona

Tarragona

Tarragona

Tarragona ist eine attraktive Stadt am Meer, die alles zu haben scheint: Sonne, Strände und interessante historische Monumente. Die etwa 100 Kilometer von Barcelona entfernte Hafenstadt an der Costa Daurada ist ein lohnendes Ausflugsziel oder ein alternativer Ausgangspunkt, um Katalonien zu erkunden.

Strandliebhaber werden hier ein paar Tage verbringen können. Der größte Teil der Stadt überblickt das Mittelmeer, und der spektakuläre Strand Playa del Milagro ist nur wenige Gehminuten vom historischen Stadtzentrum entfernt.

Geschichtsinteressierte werden von Tarragonas UNESCO-gelisteten antiken römischen Gebäuden begeistert sein, die überall in Tarragona zu finden sind, insbesondere das unglaublich gut erhaltene römische Amphitheater aus dem zweiten Jahrhundert. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten von Tarragona gehören eine Kathedrale aus der Romanik und charmante mittelalterliche Straßen.

Nicht verpassen sollte man in Tarragona das Barrio del Serrallo , ein malerisches Hafenviertel. El Serrallo ist das alte Fischerdorf und immer noch ein lebendiges Viertel am Meer. Am Hafen bringt eine große Flotte von Fischerbooten den frischen Fang ein, der auf dem Fischmarkt des Viertels verkauft wird. In den Restaurants am Hafen kann man köstliche Meeresfrüchtegerichte genießen.

6. Sitges

Sitges

Sitges

Sitges liegt am Mittelmeer, nur 42 Kilometer von Barcelona entfernt, und lockt mit goldenen Stränden und verwöhnter Entspannung am Meer. Die Stadt verfügt über einen mit der “Blauen Flagge” ausgezeichneten Strand mit ruhigem Wasser, das zum Schwimmen einlädt. Ein Jachthafen und Golfplätze tragen zum Ambiente des Ortes bei.

Sitges hat auch kulturell einiges zu bieten: In seinem historischen Zentrum stehen zwei schöne Kirchen, die Iglesia de Sant Bartomeu und die Iglesia de Santa Tecla. Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert wurden in der Stadt zahlreiche Bauwerke des spanischen Modernismus errichtet.

Ein hervorragendes Beispiel für diese avantgardistische Architektur ist das Cau Ferrat, in dem der berühmte spanische Schriftsteller und Künstler Santiago Rusiñol lebte. Sein Haus und sein Kunstatelier wurden zu einem Treffpunkt, der viele Künstler und Intellektuelle anzog und der Stadt eine böhmische Atmosphäre verlieh.

Für Liebhaber der Gourmetküche hat Sitges viel zu bieten. Die Stadt verfügt über eine Vielzahl renommierter Restaurants, die hervorragende gastronomische Gerichte, insbesondere aus der katalanischen Region, anbieten.

7. Dalí-Theater-Museum in Figueres

Dalí Theatre-Museum in Figueres

Dalí-Theater-Museum in Figueres

Die traditionelle katalanische Stadt Figueres, die für ihre Verbindung mit Salvador Dalí bekannt ist, liegt in einer ruhigen Flussebene der Provinz Girona (140 km von Barcelona entfernt). Die wichtigste Touristenattraktion der Stadt ist das Theater-Museum Salvador Dalí, das dem Werk des surrealistischen Genies gewidmet ist.

Das Museum, das im Stadttheater aus dem 19. Jahrhundert untergebracht ist, präsentiert alle Aspekte von Dalís Kunst und zeigt einige seiner größten Meisterwerke der Malerei. Mit seinem umfangreichen Sortiment zeigt die Sammlung die ganze Bandbreite des kreativen Ausdrucks des Künstlers.

Das Museum verfügt auch über eine Filmbibliothek, die eine Sammlung audiovisueller Inhalte enthält, die von Salvador Dalí geschaffen wurden. Das ganze Jahr über finden im Museum besondere Veranstaltungen und Festivals statt.

Adresse: 5 Plaza Gala-Salvador Dalí, 17600 Figueres

8. Cadaqués und der Naturpark Cap de Creus

Cadaqués and Cap de Creus Natural Park

Cadaqués und der Naturpark Cap de Creus

In der Nähe des Naturparks Cap de Creus liegt Cadaqués, ein bezauberndes Dorf an der Costa Brava (170 km von Barcelona entfernt). Mit ihren weiß getünchten Häusern, die sich an eine geschützte Bucht schmiegen, hat die Altstadt von Cadaqués das unverwechselbare Ambiente einer mediterranen Hafenstadt. Der Ort zieht seit Jahrzehnten Künstler an und bietet auch heute noch eine lebendige Kulturszene mit zahlreichen Kunstgalerien und Museen.

Der Naturpark Cap de Creus ist ein Naturschutzgebiet auf der Halbinsel Creus mit einer unberührten Küste und kristallklarem türkisfarbenem Wasser. Die zerklüftete und felsige Küste des Naturparks Cap de Creus bietet Möglichkeiten für Wanderungen und Spaziergänge in der Natur.

Etwa 30 Autominuten vom Cap de Creus entfernt liegt die Küstenstadt Roses, die aus einer antiken griechischen Kolonie hervorging. Roses besitzt eine monumentale Renaissance-Zitadelle mit Blick auf das Mittelmeer.

9. Real Monasterio de Santa María de Poblet

Real Monasterio de Santa María de Poblet

Real Monasterio de Santa María de Poblet

Das königliche Kloster Santa María de Poblet liegt 141 km von Barcelona entfernt, eingebettet in den Naturpark Parc Natural de Poblet. Der Klosterkomplex ist ein majestätischer Anblick in einer ruhigen, von Weinbergen bedeckten Hügellandschaft. Umgeben von zinnenbewehrten Festungsmauern wirkt es von weitem wie eine befestigte Zitadelle.

Das in die UNESCO-Liste aufgenommene Kloster wurde im 12. Jahrhundert für Zisterziensermönche gegründet und gilt als Schatz der Zisterzienserarchitektur. Seit Jahrhunderten nutzt der Orden diesen ruhigen Ort für seine spirituellen Andachten. Der Gebäudekomplex ist immer noch ein funktionierendes Kloster mit einem Refektorium und Schlafsälen für die Mönche.

Das Kloster von Poblet diente seit dem 13. Jahrhundert als königliches Pantheon. In der Kirche des Klosters, der Basílica de Santa María de Poblet , befinden sich die Gräber der Könige von Aragonien.

Touristen können das Kloster Poblet das ganze Jahr über besuchen, außer am 1. Januar, 27. Februar, 2. Juli, 25. und 26. Dezember. Die Öffnungszeiten sind von 10 bis 17 Uhr (mit einer Mittagspause von 12:30 bis 15 Uhr). Die Besucher können die Basilika, den Kreuzgang und den Kapitelsaal besichtigen. Zum Klosterkomplex gehören auch ein Museum und eine Bibliothek mit einem Archiv historischer Dokumente.

Innerhalb des Komplexes befindet sich ein Drei-Sterne-Hotel an der Stelle einer ehemaligen Pilgerherberge aus dem 13. Die Hostatgeria de Poblet richtet sich an Touristen, die eine entspannende Übernachtung in einem Naturschutzgebiet suchen. Das hoteleigene Restaurant Bosseria verwöhnt seine Gäste mit Gourmet-Küche, die aus lokalen Zutaten zubereitet wird, darunter auch Obst aus dem klostereigenen Obstgarten.

Adresse: Monasterio de Poblet, 43448 Vimbodi

10. Mittelalterliches Vic

Medieval Vic

Das mittelalterliche Vic

Vic ist ein malerisches mittelalterliches Städtchen in ruhiger Lage an den Ufern des Flusses Mèder, etwa 72 km von Barcelona entfernt. Die Stadt hat zwei historische Viertel: das Gebiet um das Castillo de Montcada und um die Kathedrale.

Vic verfügt über ein beeindruckendes künstlerisches Erbe. Ein guter Ausgangspunkt für die Besichtigung ist die Catedral de Sant Pere (täglich von 10 bis 13 Uhr und 16 bis 19 Uhr geöffnet). Der romanische Glockenturm, der gotische Kreuzgang und die neoklassizistische Barockfassade der Kathedrale spiegeln die verschiedenen Baustile wider, die im Laufe der Jahrhunderte erneuert wurden. Das Innere der Kathedrale ist mit exquisiten Wandmalereien von Josep María Sert geschmückt.

Eine weitere kulturelle Attraktion in Vic ist das Bischöfliche Museum. In diesem Museum werden Meisterwerke der religiösen Malerei und Bildhauerei aus der Romanik und dem Mittelalter ausgestellt.

Wer sich bei einer Übernachtung verwöhnen lassen möchte, kann im luxuriösen Parador de Vic-Sau übernachten, der in einem üppigen Garten mit Blick auf die Guillerias-Berge und den Saunastausee versteckt ist. Das gehobene Vier-Sterne-Hotel verfügt über einen Außenpool und ein ausgezeichnetes Gourmetrestaurant.

11. Besalú

Besalú

Besalú

Besalú ist eine mittelalterliche Stadt wie aus dem Bilderbuch, ein malerisches Durcheinander von Kopfsteinpflasterstraßen und ruhigen Plätzen, die beeindruckende historische Gebäude beherbergen. Die Stadt verfügt über ein stimmungsvolles altes sephardisches Viertel mit mittelalterlichen jüdischen Bädern, die für rituelle Waschungen genutzt wurden.

In Besalú befinden sich mehrere faszinierende alte christliche Bauwerke, darunter das Benediktinerkloster Sant Pere aus dem 10. Jahrhundert, die Kapelle Santa María aus dem 10. Jahrhundert, die romanische Kirche Sant Vicenç aus dem 13. und die Kirche Sant Julià aus dem 17.

Ein weiteres Zeugnis der Vergangenheit der Stadt ist die Brücke Viejo, die im 11. Jahrhundert erbaut und im 14.

Besalú liegt 133 km von Barcelona entfernt in einer schönen Gegend Kataloniens, in der Nähe des Naturparks La Garrotxa in den sanften Hügeln der Pyrenäen.

12. Olot und die Pyrenäenausläufer

Olot and the Pyrenees Foothills

Olot und die Ausläufer der Pyrenäen

In den Pyrenäenausläufern (112 km von Barcelona entfernt) bietet Olot eine entspannte Atmosphäre und ein reges kulturelles Leben. Angenehme, von Bäumen gesäumte Alleen, malerische Straßencafés und alte Adelspaläste verleihen der Stadt ein elegantes Ambiente. Zu den touristischen Höhepunkten von Olot gehören ein Museum für moderne Kunst, zahlreiche Galerien und die Pfarrkirche Parròquia de Sant Esteve aus dem 18. Jahrhundert mit einem wunderschönen barocken Altarbild.

Das Museu de la Garrotxa ist der Kunst- und Kulturgeschichte der Garrotxa-Region gewidmet. Der Schwerpunkt des Museums liegt auf dem künstlerischen Schaffen. Für Liebhaber der modernen Kunst ist dieses Museum eine der besten Adressen in der Region.

Naturliebhaber kommen bei einem Ausflug von Olot zum Parque Natural de la Garrotxa auf ihre Kosten, wo sie eine beeindruckende, zerklüftete Landschaft entdecken können, die von Vulkanen geformt wurde.

13. Seu d’Urgell

Seu d

Seu d’Urgell

In La Seu d’Urgell können Reisende einen erholsamen Ausflug in ein friedliches Landstädtchen unternehmen. Die Stadt liegt in einer atemberaubenden Naturkulisse mit den katalanischen Bergen und den Pyrenäen von Andorra im Hintergrund. Das malerische historische Städtchen liegt in der Provinz Lleida, 173 Kilometer von Barcelona und 88 Kilometer vom Nationalpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici entfernt.

Die interessanteste Sehenswürdigkeit ist die romanische Kathedrale mit italienischem Einfluss, die im 11. und 12. Weitere wichtige Bauwerke sind die romanische Kirche Sant Miquel aus dem 11. Jahrhundert, das Rathaus aus dem 15. Jahrhundert und das Kloster Sant Domingo, das in ein Parador de Turismo-Hotel umgewandelt wurde.

14. Das romanische Kloster Santa María de Ripoll

The Romanesque Monastery of Santa María de Ripoll

Das romanische Kloster Santa María de Ripoll

Dieses romanische Kloster war im Mittelalter ein wichtiges monastisches Zentrum in Katalonien. Der aus dem 12. Jahrhundert stammende Komplex umfasst eine Kirche mit einem außergewöhnlichen Säulengang, der biblische Szenen darstellt, und einen friedlichen Kreuzgang, der zur spirituellen Kontemplation einlädt.

Ein weiteres bemerkenswertes religiöses Monument von Ripoll ist die Iglesia de Sant Pere aus dem 12. Jahrhundert mit ihren vorromanischen Architekturelementen. In der Kirche ist heute das ethnografische Museum der Stadt untergebracht. Im 19. Jahrhundert, mit der Ankunft der Eisenbahn, entwickelte sich Ripoll (109 km von Barcelona entfernt) zu einer lebhaften Handelsstadt mit einer florierenden Textilindustrie.

15. Banyoles

Banyoles

Banyoles

Dieser idyllische Rückzugsort in der Natur liegt nur 18 Kilometer von Girona und 121 Kilometer von Barcelona entfernt, in der Nähe des Naturparks La Garrotxa. Umgeben von den grünen Hügeln der Sierra Rocacorba, liegt die Stadt zwischen zwei Flüssen am Ufer des Banyoles-Sees.

Banyoles kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, da die Textilindustrie seit dem 13. In der malerischen Altstadt befinden sich mehrere interessante religiöse Bauwerke: die Kirche Santa María del Turers aus dem 14. Jahrhundert und das neoklassizistische Kloster Sant Esteve.

Weitere wichtige Sehenswürdigkeiten sind die Pia Almoina, ein mittelalterliches Herrenhaus aus dem 14. Jahrhundert, das ein Archäologiemuseum beherbergt, und die Llotja del Tint, ein Gebäude aus dem 15. Jahrhundert, das zum Färben von Textilien genutzt wurde.

Ein Höhepunkt eines Besuchs in Banyoles ist der wunderschöne See mit einem Umfang von sechs Kilometern. Er ist ein wunderbarer Ort, um sich zu entspannen, Spaziergänge in der Natur zu unternehmen, Rad zu fahren oder Bootstouren zu unternehmen. Touristen können kleine Boote zum Rudern, Kajakfahren oder Kanufahren mieten. Ein weiterer beliebter Zeitvertreib ist das Angeln, bei dem man in den unberührten Gewässern lohnende Fänge machen kann.

16. Kathedrale von Solsona

Cathedral of Solsona

Kathedrale von Solsona

Die prächtige Kathedrale von Solsona, 107 Kilometer von Barcelona entfernt, wurde im 14. Jahrhundert im gotischen Stil erbaut, weist aber architektonische Elemente einer früheren romanischen Kirche auf. Die Besucher sind von dem geräumigen, einschiffigen Gewölbe im Inneren überrascht.

Typisch für den romanischen Stil sind die drei mit Arkaden verzierten Apsiden im Inneren. Der Glockenturm stammt ebenfalls aus dem romanischen Vorgängerbau.

Die Fassade weist barocke Verzierungen auf, die im 18. Jahrhundert hinzugefügt wurden, und der klassizistische Kreuzgang zeigt eine romanische Steinikone der Jungfrau des Kreuzgangs.

17. Embalse de Talarn

Embalse de Talarn

Embalse de Talarn | MARIA ROSA FERRE ? / Foto geändert

Etwa acht Kilometer nördlich von Tremp liegt der Embalse de Talarn, ein großer See, der durch einen Damm entstanden ist, der ein Wasserkraftwerk versorgt. Der See ist einer der größten Süßwasserspeicher Kataloniens und von einer wunderschönen Landschaft mit vielen Pinienbäumen und einsamen Buchten umgeben.

Angeln, Vogelbeobachtung, Bootfahren, Segeln und Zelten sind hier sehr beliebt, und auch ausgeschilderte Wander- und Geländewagenwege schlängeln sich durch den zerklüfteten Zug.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Auch prüfen
Close
Back to top button